Protest: 61 Verletzte, 137 Verhaftungen

Bangkok Post -…….. Die Anti-Regierungs-Kundgebung des heutigen Samstags von der Pitak Siam Gruppe endete am Abend mit 61 verletzten Personen  und 137 verhafteten Demonstranten , sagten Beamte der Polizei. Das Gesundheitsministerium berichtete von 61 Demonstranten und Polizisten die während  zweier Zusammenstöße an  Makkawan Rangsan Brücke und Misakawan Intersection verletzt wurden. Die Kundgebung wurde von Gewalt und Tränengas welches auf  die Demonstranten in den beiden Bereichen der  Ratchadamneon Nok Avenue abgefeuert wurde, getrübt.  Derv Sprecher des Metropolitan Police Bureau  ( MPB )  Pol. Generalmajor Adul Narongsak teilte mit, das  die Polizei  137 Protestler  während und nach den Auseinandersetzungen am Rande des Royal Plaza,  wo die Demonstration abgehalten wurde, festgenommen habe, 24 von ihnen  seien Frauen.

Pol, Gen. Maj. Adul, der auch der stellvertretende Chef der Bangkoker Polizei ist, sagte, dass die festgenommen Demonstranten an das Border Patrol Police Camp in der  Pathum Thani Provinz übergeben wurden. Er bestritt das die Polizei excessiv Gewalt angewendet habe und Argumentierte, das sie nur mit  angemessene Verfahren gegenjene Demonstranten vorgegangen seien  die ihre  Warnungen ignoriert hatten.
Die inhaftierten Demonstranten versuchten  mit einem 3Achs-Lkw Betonbarrieren zu entfernen und die Polizei feuerte darauf fünf Tränengasgranaten  ab.

Die  Behörden schätzen das die Zahl der Demonstranten um 17.30 Uhr  an die 22.000  erreichte, davon waren ca. 14.000 waren auf dem Royal Plaza.

Pitak Siam  Anführer Boonlert Kaewprasit, ein pensionierter General hatte entschieden, das die Demonstration nach den Zusammenstößen beendet wird

http://www.bangkokpost.com/breakingnews/322923/61-injured130-protesters-arrested

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Protest: 61 Verletzte, 137 Verhaftungen

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Er bestritt das die Polizei excessiv Gewalt angewendet habe und Argumentierte, das sie nur mit angemessene Verfahren gegenjene Demonstranten vorgegangen seien die ihre Warnungen ignoriert hatten.

    Richtig! Chalerm hatte ihen ja geraten zu Hause zu bleiben.
    Das haben sie nun davon.
    Wenn sie 2010 in Rot gekommen wären hätten sie noch nach Herzenslust
    Randale machen können und die Polizei hätte sie bestimmt nich gestört.
    Aber so?
    Wer zu spät und in der falschen Farbe kommt,
    den bestraft das Leben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)