Koh Samui: Ausländer beschwert sich über ungerechte Behandlung bei Visa-Verlängerung

„Auf Koh Samui gestrandete Touristen wurden von Einwanderungsbeamten schlecht behandelt“, sagte ein deutscher Tourist. Der Tourist, dessen Name von The Nation zurückgehalten wird, um ihm mögliche Probleme zu ersparen, beschwerte sich, dass er und andere Touristen in einem überfüllten Büro im Einwanderungszentrum in Koh Samui verweilen mussten, um eine Visumverlängerung zu beantragen.

Er sagte, die Touristenmassen seien ein Covid-19-Risiko, da die Beamten beim Einwanderungsschalter keine soziale Distanzierung auferlegten.

Er beschuldigte Thailand, Touristen ausgenutzt zu haben, die aufgrund von Flugausfällen und vielen Ländern, die die Bewegung der Menschen einschränken, nicht nach Hause fliegen konnten.

„Thailand nutzt die Not von Touristen, indem es sie zwingt, ihr Visum gegen Geld zu verlängern, während alle Länder der Welt das Visum automatisch für ein bestimmtes Datum verlängern“, sagte er.

Die thailändische Regierung kündigte am Dienstag an, das Visum für Touristen, die nach dem 1. März in das Land eingereist waren, automatisch zu verlängern.

Der deutsche Tourist, der im Februar nach Thailand eingereist war, sagte, dass die Verlängerung des Visums auch diejenigen abdecken sollte, die vor dem 1. März nach Thailand eingereist sind.

Als Antwort auf die Beschwerde teilte ein Beamter des Außenministeriums The Nation mit, dass die Einwanderungsbehörden über das Problem informiert seien und das Kabinett sich grundsätzlich auf die automatische Verlängerung des Visums geeinigt habe. Beamte arbeiten Details aus und werden in Kürze eine offizielle Ankündigung machen. / WB-TN

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Koh Samui: Ausländer beschwert sich über ungerechte Behandlung bei Visa-Verlängerung

  1. Avatar SF sagt:

    Privatisieren und Software mit Schnittstellen,  dann hätte TH ein Problen weniger. 

     

    • STIN STIN sagt:

      Privatisieren und Software mit Schnittstellen, dann hätte TH ein Problen weniger.

      es gibt weltweit keine privatisierte Immigration. TH wäre der letzte Staat, der das aus der Hand geben würde.
      Macht niemand – auch DACH nicht.

      Ob TH dann ein Problem weniger hätte – oder 10 Probleme mehr, kann keiner sagen, weil es eben keine Erfahrungswerte von
      anderen Staaten gibt. Eine Privat-Immigration und dann von der IS durchseucht – dann gute Nacht.

      • Avatar SF sagt:

        Sie sperren ' direktantworten', löschen die tragenden Teile meiner Antwort und zitieren aus dem Zusammenhang gerissen! 

        Die Immigration ist das Aushängeschild eines Landes. 

        Die thailändische Immi ist eine M……beleidigung,  …..
        Da ändern Sie, STIN auch nichts daran, wenn Sie 112 mal meinen Kommentar löschen!

        • STIN STIN sagt:

          Die Immigration ist das Aushängeschild eines Landes.

          nein, in keinem Land der Welt.

          Die thailändische Immi ist eine M……beleidigung, …..

          ja, sind nervig und hoch bürokratisch. Aber nix gegen die Australier, Engländer.
          Da muss man sich erst durch einen Antrag von ca 40 oder mehr Seiten durcharbeiten und benötigt Unterlagen,
          da graust es einem.

          Wer schon mal für eine Thai ein australisches Visa beantragt hat, dem kommt dann in TH alles sehr, sehr unbürokratisch vor.

          Da ändern Sie, STIN auch nichts daran, wenn Sie 112 mal meinen Kommentar löschen!

          naja, wir können da schon einiges ändern und dem Kunden so gut wie alles abnehmen. Kostet halt, umsonst ist nicht mal der Tod.

          • Avatar SF sagt:

            Wieviel von den "Kosten", gehen denn an die korrupten Beamten? Das kann der Urlauber auch selbst direkt, da muß keiner Sie noch mit durchfüttern. Sie verteuern alles unnötig. 

            Das Geld könnte der Tourist auch für Urlaub ausgeben! 

            Solche Ermessenswillkür,  ist mir bei der Einreise nach D noch nie begegnet! 

            • STIN STIN sagt:

              Wieviel von den “Kosten”, gehen denn an die korrupten Beamten? Das kann der
              Urlauber auch selbst direkt, da muß keiner Sie noch mit durchfüttern. Sie verteuern alles unnötig.

              die Urlauber die es können, machen es auch selbst. Aber es gibt halt nun viele Farangs, die können nicht mal schreiben.
              Wie machen die das dann?

              Wie würdest du eine Akha ohne Papiere in TH heiraten, könntest du das? Erklär mal….. 🙂

              Das Geld könnte der Tourist auch für Urlaub ausgeben!

              ja, er kann auch seinen Urlaub opfern und sich mit Bürokratie auseinander setzen – oder er gibt das
              einem Legal Service – liegt entspannt am Strand und lässt sich das alle machen.
              Die kommen dann zu uns oder halt woanders hin.

              Solche Ermessenswillkür, ist mir bei der Einreise nach D noch nie begegnet!

              mir schon….. meiner Frau auch. Meist am Zoll.
              Einmal hat man mir alles durchgehen lassen, auch die frischen Chillis und anderes Thai-Gemüse.
              Beim nächsten Mal, nicht eine Chilli – alles was frisch war, ab in die Mülltonne.

              Da wir ja nur für uns zum kochen Sachen mitnehmen, geht es ja noch. Dem vor uns jammernden Vietnamesen haben sie aber
              größere Mengen weggenommen. Da kommt es sehr auf den Flughafen drauf an, FFM ist recht streng, Köln überhaupt nicht, geht locker durch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)