Bangkok: Ausländer werden wegen der Sperrung langsam nervös

Während sich das tödliche Covid-19 Virus durch Bangkoks Straßen schleicht, hat die aus dem Ausland lebende Bevölkerung der Stadt Grund, sich wegen der Sperrung besonders nervös zu fühlen. Die Angriffe begannen Anfang März, als der Gesundheitsminister Anutin Charnvirakul „ai farang“ (blutige Kaukasier) wegen fehlender Gesichtsmasken in die Luft jagte und hinzufügte, „Straftäter sollten aus Thailand vertrieben werden“. Einige Tage später verdoppelte sich ein auf seinen Namen registrierter Twitter Account und kritisierte „schmutzige“ entlarvte Westler, die „die Krankheit eher verbreiten als Asiaten“.

Der Account wurde kurz darauf hastig gelöscht, aber die Nachricht war laut und fremdenfeindlich – und widersprach damals auch den Ratschlägen der Weltgesundheitsorganisation. Die globale Organisation erklärte, dass Masken nur von Covid-19 Patienten und Medizinern getragen werden sollten, um Engpässe zu vermeiden, und dass eine gute Händehygiene die beste Verteidigung gegen das Virus sei. Die thailändischen Krankenhäuser klagten damals tatsächlich über Maskenmangel.

Zahlreiche Expat Foren leuchteten mit Beschwerden auf, dass ein Farang öffentlich herausgegriffen wurde, weil er keine Masken trug. Ein westlicher Diplomat erzählte der thailändischen PBS World, dass er von einem bewaffneten Wachposten angeschrien wurde, weil er sein Gesicht unbedeckt gelassen hatte, als er an einer Kaserne in Bangkok vorbeiging.

Dennoch waren nicht alle Expats mit dem nackten Gesicht zufrieden, das von der WHO und den westlichen Medien vertreten wurde.

„Als Farang ist es mir peinlich, dass fast jeder Thailänder verantwortungsbewusst eine Gesichtsmaske trägt, viele Ausländer jedoch nicht“, sagte Alan Simon, ein pensionierter Softwareentwickler, der in Bangkok lebt.

„Ich weiß nicht, ob es Unwissenheit oder Selbstzufriedenheit ist, aber ich befürchte, dass die Infektionen bald noch weiter steigen werden. Ich bin in einer Altersgruppe mit hohem Risiko, also gehe ich definitiv kein Risiko ein und trage lieber eine Maske“, fügte der 61-jährige Australier hinzu.

Die Maskenkontroverse wurde schließlich nicht durch Anutins Schimpfen gelöst, sondern durch Hygienerichtlinien, die von den Geschäften und Supermärkten in der Hauptstadt umgesetzt wurden und jeden Käufer zum Tragen einer Gesichtsmaske zwangen.

Doch als die tägliche Zahl der Covid-19 Fälle immer weiter zunahm, standen Ausländer in Thailand vor ernsteren Problemen als die Vorurteile eines Gesundheitsministers.

Die Einwanderungsbehörden im ganzen Land waren voll von Expats und Touristen, die verzweifelt darum bemüht waren, ihr Visum zu verlängern oder die 90-Tage Meldepflicht zu erfüllen, um nicht gegen das Gesetz zu verstoßen.

Der beliebte Expat-Blogger Richard Barrow wiederholte die Frustration vieler Ausländer, die gezwungen waren, sich zu einer Zeit zusammenzutreiben, als sich Covid-19 mit einer Rate von mehr als 100 Fällen pro Tag weiter ausbreitete.

„Wird dieser Wahnsinn jemals enden? Wir befinden uns mitten in einer globalen Pandemie und die Einwanderungsbehörde besteht immer noch darauf, dass gestrandete Touristen und Expats „durch Reifen“ springen, um ihren Aufenthalt zu verlängern“, zitierte Barrow in einem Beitrag vom 1. April die Liste der Einwanderungsbehörde (Immigration) in Trat.

Am selben Tag schwor Premierminister Prayuth Chan o-cha etwas zu ändern, nachdem er gehört hatte, dass sich ab 5 Uhr morgens Hunderte vor den Einwanderungsbehörden in langen Schlangen anstellten. Die Regierung kündigte an, dass sie automatische Verlängerungen für Touristen bis Juni genehmigen werde, um das Gesundheitsrisiko sowohl für das Personal der Einwanderungsbehörde als auch für die Ausländer zu senken – obwohl Inhaber anderer Visa immer noch den Massen trotzen müssen, um ihre Verlängerungen zu erhalten.

Abgesehen von den Einwanderungsbehörden ist Bangkok – die Stadt, die niemals schläft – in einen tiefen Winterschlaf geraten. Die „sanfte“ Sperrung begann am 18. März mit der Schließung aller Schulen, Universitäten, Bars und Freizeiteinrichtungen. Einkaufszentren und Restaurants wurden am 22. März in die Liste mit aufgenommen, bevor die Sperrung am 3. April zu einer ausgewachsenen Ausgangssperre wurde, da die Fälle von Covid-19 in der Hauptstadt noch immer weiter zunahmen.

Die Zwangsvollstreckung hat die geschätzten 100.000 bis 200.000 internationalen Einwohner Bangkoks (es liegen keine genauen Zahlen vor) auf unterschiedliche Weise betroffen.

Die 19 Jahre alte Pratiksha Ghosh, kam letzten September aus Indien, um an einer internationalen Universität in der Stadt zu studieren. Sie freundete sich schnell am College an und gewöhnte sich an ihre neue Routine, mit dem Bus hin und her zu fahren, um Vorträge zu halten. Aber der verordnete Lockdown hat ihr Leben dramatisch verändert – aber nicht alles ist negativ. Wie viele andere Studenten im ganzen Land auch, meldet sie sich jetzt online für ihre Vorlesungen an.

„Ich vermisse es, mit meinen Freunden im Unterricht zu scherzen und in den Uni-Cafés thailändisches Essen zu essen“, grinst Ghosh, eine Architekturstudentin im ersten Jahr. „Aber die Online-Vorlesungen sind tatsächlich produktiver, weil wir [die Studenten] weniger Ablenkungen haben“, fügte sie hinzu.

Ihre Klassenkameraden sind sich ebenfalls einig, obwohl Angela, die in der Nähe des Campus lebt, sich über die sehr frühe Schließung der Lebensmittelgeschäfte beschwert, „also müssen wir unsere Mahlzeiten sehr schnell kaufen“, während Baze sagt, „wir können nirgendwo mehr Bier trinken, um uns zu entspannen“.

Thailändische und internationale Schulen im ganzen Land nutzen Google Meetings, Line und ähnliche Plattformen, um ihre Schüler zu Hause zu unterrichten.

Tamara, eine amerikanische Schulleiterin an einer führenden Schule in Bangkok, stimmt zu, dass sich die Online-Konferenztools als Ersatz für echte Klassenzimmer erweisen. Aber sie sagt, dass Grundschüler im Rahmen der Sperrung keine Ausbildung haben, weil sie oft keinen Zugang zu Computern haben.

„Das Leben in Lockdown ist für meinen Sohn und mich keine Not, weil wir introvertiert sind, normalerweise zu Hause, in unseren eigenen Räumen und Sachen online machen“, sagt sie.

Das Internet war ein roter Faden durch die Gespräche aller Expats, die für diesen Artikel kontaktiert wurden. Es bot Nachrichten und Unterhaltung sowie eine Rettungsleine für Freunde in Thailand und für zu Hause.

Daisy Mendiola, eine Unternehmensberaterin und Universitätsdozentin, hat es sogar geschafft, ihr geschäftiges soziales Leben als Expat über ihren Computerbildschirm aufrechtzuerhalten.

„Wir sind uns einig, uns online zu treffen, uns sogar zu schminken und zu verkleiden. Wir trinken zusammen und stoßen uns virtuell in einem Gruppenchat an. Innovativ zu sein ist der Schlüssel!“ sagt die 60-jährige Filipina aus ihrer Wohnung im Südosten der Stadt.

In einer Zeit, in der Restaurants nur für Speisen zum Mitnehmen geöffnet haben und der Besuch des Supermarkts ein Glücksspiel sein kann, verlassen sich vielbeschäftigte Mütter wie Tamara auf Technologie und farangfreundliche Apps wie Grab und Foodpanda, um Essen auf den Tisch des Hauses zu bringen.

Die Sicherheit und Bequemlichkeit haben jedoch auch ihren Preis.

„Mein Lebensmittelbudget hat sich erhöht, weil die Kosten für die Lieferung höher sind oder die Kosten für eine Mahlzeit“, sagt Tamara und wiederholt eine große Beschwerde von Thailändern und Ausländern, die gleichermaßen eingesperrt sind.

Ein weiterer Grund ist die Versuchung, Essattacken und Getränke zu sich zu nehmen, um die langen Strecken erzwungenen Müßiggangs zu Hause zu überstehen.

„Nicht gut für Ihre Leber oder ihre Taille“, witzelt eine 41-jährige australische Managerin, die in der Region Asok lebt und zugibt, dass ihr Konsum von Nahrungsmitteln und Alkohol zunimmt. Es hilft nicht, fügt sie hinzu, dass Turnhallen und Parks geschlossen wurden.

Trotz den Berichten, dass Panikkäufer Eier und andere Gegenstände aus den Regalen von Bangkok entfernt hatten, hatte keiner der Expats, mit denen wir gesprochen hatten, Probleme, in diesem Ausnahmezustand Lebensmittel zu finden.

Engpässe anderer Art beeinträchtigen das Leben von Amanda Chou. Die taiwanesische Eigentümerin eines in Bangkok ansässigen Unternehmens, das Chemikalien für die Autoindustrie herstellt, beschwert sich, dass sich ihre Lieferungen aus thailändischen Fabriken verlangsamt haben, und da ihre Käufer in Europa immer noch in der Schwebe sind, hat sie im Moment wenig Arbeit für ihre Mitarbeiter.

Trotz ihrer unterschiedlichen Erfahrungen vereint eines die verschiedenen Expats, die in diesem Bericht vorgestellt werden. Alle stimmen nachdrücklich mit den Sperrmaßnahmen überein, die Thailand bisher ergriffen hat, um die Ausbreitung durch Covid-19 einzudämmen.

„Ich denke, Thailand hat schon früher von SARS und der Vogelgrippe gelernt und einige Erfahrungen mit solchen Situationen gemacht“, sagt Tamara.

„Ich bin pro lockdown, weil wir die Virenwerte weiter niedrig halten müssen, um eine hohe Übertragungsrate zu vermeiden“, fügte sie hinzu.

Allerdings ist nicht jeder an einer 24-Stunden Ausgangssperre interessiert, denn obwohl „der Himmel blauer ist und der stechende Geruch von Kohlenmonoxid verschwunden ist“, sagt Daisy, hofft sie, dass „das Leben nicht völlig zum Stillstand kommt“. / TP-PBS

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Bangkok: Ausländer werden wegen der Sperrung langsam nervös

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    „Als Farang ist es mir peinlich, dass fast jeder Thailänder verantwortungsbewusst eine Gesichtsmaske trägt, viele Ausländer jedoch nicht“, sagte Alan Simon, ein pensionierter Softwareentwickler, der in Bangkok lebt.

    „Ich weiß nicht, ob es Unwissenheit oder Selbstzufriedenheit ist, aber ich befürchte, dass die Infektionen bald noch weiter steigen werden. Ich bin in einer Altersgruppe mit hohem Risiko, also gehe ich definitiv kein Risiko ein und trage lieber eine Maske“, fügte der 61-jährige Australier hinzu.

     

    Ich moechte wirklich wissen wie man solche Leute auftreibt die wissentlich

    Unwahrheiten verbreiten.

    Ich lebe ja nicht in BKK sondern 100km weit weg aber ich glaube kaum

    dass es in BKK anders ist als hier.

    Hier haben zu keinem Zeitpunkt mehr als 50% der Thai im Freien die Masken auf.

    Selbst in den Supermaerkten laufen noch Thai unmaskiert rum.Auch Angestellte!

    Hier gibt es ja nicht viele Auslaender, meist Japaner, aber die laufen immer

    maskiert rum.

    Dieses Thema wird nur dazu benutzt um den Auslaenderhass der von der Militaediktatur

    geschuert wird und der von den kleinpimmeligen Unterbelichteten gerne aufgenommen

    wird um ihre eigene Unfaehigkeit zu kaschieren.

    Ich nehme an dass dieser Aussie auch sein Geld hier verdient oder andere Gruende hat

    die ihn keine andere Wahl als hierzubleiben  lassen um den geschuerten

    Rassenhass  zu lobhudeln.

    Was diese formidablen Leute aber alle vergessen:

    Am Ende sind sie fuer die kleinpimmeligen Unterbelichteten denen sie in den A….

    kriechen auch nur dreckige Farang , egal ob mit oder ohne Maske.

    Und was den curfew angeht:

    Bei uns gibt es Verkehr wie immer obwohl Shopping Malls und Restaurants

    geschlossen sind.Friseure und einige Geschaefte sind offen.

    Supermaerkte sowieso.Es gibt keine Polizei, kein Militaer nur einige

    vernuenftige Leute.

    Die Polizei hat wie jedes Jahr zu Songkran vor ihre Station an der Sukhumvit

    Zelte aufbauen lassen fuer Kontrollen. Da sitzt den ganzen Tag keiner.

    Wir gehen natuerlich zwischen 22 und 4 Uhr nicht raus (auch vor curfew nicht) ,

    aber wir hoeren den Verkehr auf der Sukhumvit.

    Und unsere Fischer die auch bei curfew nachts rausfahren

    machen besonders viel Krach und Pollution!

    Damit ich hier nicht immer als Thailand Hasser hingestellt werde,

    nur weil ich die Realitaet hier schildere, auch noch ein positiver Kommentar:

    Bei unserem TOPS gibt es einen Sonderstand fuer Klopapier:

    6 kleine Rollen  (weich) 25 THB.

    Ausserdem werden laufend alte Bestaende von Wein und Sekt fuer unter 500THB

    angeboten und man macht eine Abverkauf von Kaese.

    Bevor man den Farang schlachtet , maestet man ihn erst mal richtig.

    • STIN STIN sagt:

      Ich moechte wirklich wissen wie man solche Leute auftreibt die wissentlich

      Unwahrheiten verbreiten.

      ist aber leider so und steht auch ähnlich in den deutschen, westlichen Medien.

      Im Norden hat bei Smog fast jeder Maske auf, wenn sie Motorrad fahren und vermehrt Staub einatmnen.

      Hier haben zu keinem Zeitpunkt mehr als 50% der Thai im Freien die Masken auf.

      ja, 50% – in D trotz Corona, vll derzeit 0,0? Prozent, wenn überhaupt.

      Wenn schon 50% hier Masken aufhätten, gäbe es viel weniger Infektionen, vll auch um 50% und weniger Tote.

      Dieses Thema wird nur dazu benutzt um den Auslaenderhass der von der Militaediktatur

      geschuert wird und der von den kleinpimmeligen Unterbelichteten gerne aufgenommen

      wird um ihre eigene Unfaehigkeit zu kaschieren.

      ja, weltweit leider so. Im Westen gegen Asiaten, weil die Chinesen nicht von Vietnamesen, Thais unterscheiden können.
      In Asien gegen Farangs – weil China der Meinung ist, die USA hätten hier die Hand im Spiel.

      Thailand läuft hier leider nur mit dem Mainstream mit, der weltweit verbreitet wird und eigentlich eine Lüge ist.
      Aber wenn hochgebildete Europäer nun gegen Asiaten vorgehen, attackieren, in der Schweiz, in Frankreich usw. – wie sollen
      dann erst die ungebildeten Thais diese Lüge erkennen.

      Umso mehr ungebildet umso mehr fallen Menschen auf Fakes rein, in D nicht anders. Siehe AfD Anhänger, alles
      Idioten.

      Und unsere Fischer die auch bei curfew nachts rausfahren

      machen besonders viel Krach und Pollution!

      die dürfen wohl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)