Pattaya: Zusammenfassung der Vorschriften für Ausländer

Es war eine sehr verwirrende Zeit für die Ausländer, die noch in Pattaya sind. Was folgt, ist eine Zusammenfassung der verschiedenen Vorschriften und Hinweise, die sowohl von der Regierung als auch vom Provinzgouverneur von Chonburi herausgegeben wurden. Denken Sie daran, dass Sie nicht geschützt werden, wenn Sie behaupten, nichts über die Einschränkungen zu wissen.

Ihr Visum

Die meisten vorübergehenden Aufenthalte in Thailand können jetzt bis zum 30. April automatisch verlängert werden, ohne dass Sie bei Ihrer örtlichen Einwanderungsbehörde erscheinen müssen. Dies ist Gegenstand eines separaten und detaillierten Artikels auf der Pattaya Mail-Website.

Für die nächste Zeit müssen Ausländer mit Langzeitaufenthalt die 90-Tage-Meldung nicht einreichen, wenn ihr Fälligkeitsdatum vor Ende dieses Monats liegt. Niemand ist sich sicher, was im Mai passieren wird. Viele Menschen glauben, dass das Ermessen in der Proklamation des Premierministers vom 8. April einfach bis zum Ende dieses Monats verlängert wird.

Eine Maske tragen

Es ist jetzt obligatorisch, an allen öffentlichen Orten eine Maske zu tragen. Es entspricht nicht mehr der Wahrheit, dass Masken vor Ort nicht erhältlich sind. Sie bekommen sie in Geschäftenwie Supermärkten und Apotheken. Jüngste Ratschläge der Weltgesundheitsorganisation besagen, dass das Tragen einer Maske, auch wenn sie aus Baumwolle besteht, besser ist als gar keine Abdeckung.

An vielen Verkaufsstellen wird Ihre Temperatur wahrscheinlich mit einer Handmaschine getestet.

Das normalerweise zulässige Maximum beträgt 37,5 Grad Celsius, oder Ihnen wird der Zugang verweigert oder Sie werden an eine medizinische Einrichtung überwiesen.

Die Ausgangssperre

Es ist verboten, zwischen 22 Uhr und 4 Uhr morgens außerhalb Ihres Hauses zu sein. Diese Stunden sind in der Verordnung des Premierministers festgelegt und gelten national. Ausnahmen für Farang sind sehr selten und erfordern Unterlagen wie ein bestätigtes Flugticket für einen bevorstehenden Flug innerhalb weniger Stunden. Krankenwagen sind jedoch während der Ausgangssperre erlaubt.

Thailand hat eine lange Geschichte von Ausgangssperren, normalerweise nach einem Militärputsch, daher sind die Arbeitsabläufe der Polizei und der Armee bekannt.

Pattaya Semi-Lockdown

Am 8. April kündigte der Gouverneur von Chonburi Beschränkungen an – zunächst für drei Wochen – die nun alle Zeiten abdecken, in denen die nationale Ausgangssperre nicht besteht. Einreisen von ausländischen und thailändischen Touristen sind verboten und die meisten Hotels sind sowieso geschlossen. Wenn Sie bereits in Pattaya sind, können Sie sich weitgehend frei fortbewegen, können jedoch an den Kontrollpunkten an verschiedenen Stellen in der Stadt befragt werden. Dazu müssen Sie Ihren Originalpass und den Nachweis der örtlichen Adresse vorlegen. Es wird auch Ihre Temperatur überprüft. Es ist wahrscheinlich, dass sich an Kontrollpunkten an der Grenze zwischen Pattaya City und der „Dark Side“ (Ost-Pattaya oder Nongprue) Warteschlangen bilden, deren Beamte nach eigenem Ermessen vorgehen. Die allgemeine Idee ist jedoch, alle Reisen außer den wesentlichen zu unterbinden. Thailänder und Ausländer, die offiziell arbeiten, benötigen ein von ihrem Arbeitgeber unterschriebenes Formular.

Hinweise

Der Bürgermeister von Pattaya und der Gouverneur von Chonburi haben ebenfalls eine Reihe Empfehlungen abgegeben. Diese betonen beispielsweise, dass Menschen über 70 (und unter 5 Jahren) besonders von einer möglichen Corona-Infektion bedroht sind und jederzeit zu Hause bleiben sollten. Dieser Druck ist keine tatsächliche Empfehlung, aber ältere Ausländer (ganz zu schweigen von Thailändern) können feststellen, dass ihr Alter zu einem Problem wird, wenn sie an Kontrollpunkten außerhalb der Sperrstunde befragt werden. Körperliche Distanzierung, mindestens zwei Meter von einer anderen Person entfernt stehen oder sitzen, ist eine weitere Empfehlung. Das Aufhalten an Stränden und in Freizeiteinrichtungen ist verboten.

Öffnungszeiten von Geschäften

Alle Verkaufsstellen, in denen Lebensmittel und „wesentliche Gegenstände“ verkauft werden, dürfen geöffnet sein. Supermärkte haben Bereiche außerhalb dieser Kategorien geschlossen. Viele Unternehmen haben entweder aufgrund der Vorschriften geschlossen oder weil ihr Geschäft nicht gut läuft. Restaurants dürfen nur Speisen zum Mitnehmen oder zur Lieferung anbieten, wenn sie überhaupt geöffnet bleiben möchten. Im Servicebereich dürfen Friseure Kunden nach Gesundheits- und Sicherheitsvorkehrungen bedienen, Massagegeschäfte, Tattoo-Studios und Nagelstudios sind jedoch verboten. Viele staatliche und kommunale Einrichtungen sind für die Öffentlichkeit geschlossen, einschließlich der Landtransportabteilung.

Postdienste

Die Inlandspost funktioniert weiterhin, aber internationale Briefe und Pakete sind stark eingeschränkt. Viele Postämter lehnen Dienste ab, und es besteht die Gefahr, dass international gebundene Korrespondenz auf unbestimmte Zeit gestapelt und verzögert wird. Private Postdienste wie DHL und Kerry sind jedoch weiterhin in Betrieb, warnen jedoch davor, dass die Zustellung von Artikeln möglicherweise länger dauert als gewöhnlich. Ausländer mit Sitz in Thailand können soziale Medien und E-Mails für viele Zwecke nutzen. Faxdienste haben auch, wenn vielleicht nur kurzzeitig, eine Wiederbelebung der Nutzung erfahren.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Pattaya: Zusammenfassung der Vorschriften für Ausländer

  1. Avatar SF sagt:

    Man sollte den jungen Leuten sagen,  "schlage nie einen Farang in TH,  denn es könnt dein Vater sein"!

    Das auch mal zum Nationalstolz. 

    • STIN STIN sagt:

      Man sollte den jungen Leuten sagen, “schlage nie einen Farang in TH, denn es könnt dein Vater sein”!

      gilt aber nur für Lukh Khuengs. Die schlagen in der Regel niemanden. Weil sie meist besser ausgebildet sind, wie intern. Schule, Auslandstudium usw.

      Das auch mal zum Nationalstolz.

      haben Lukh Khuengs weniger – welche Seite denn?

      • Avatar SF sagt:

        Viele Lug Khrüng,  sind mit dem Vater weggegangen und mit der Thaimutter "nach hause" und haben ihren "Vater" niemehr wieder gesehen und dann auch keine gute Ausbildung gehabt. 

        Nationalstolz in Grenzen ist schon in Ordnug,  wird er aber zum Ablenken von den eigentlichen Problemen benutzt,  … nicht mehr! 

        • STIN STIN sagt:

          Viele Lug Khrüng, sind mit dem Vater weggegangen und mit der Thaimutter “nach hause” und haben ihren “Vater” niemehr wieder gesehen und dann auch keine gute Ausbildung gehabt.

          die Lukh Khuengs, die in TH aufgewachsen, geboren sind, bleiben i.d.R. bei der Mutter, weil der Vater das Sorgerecht gar nicht so einfach bekommt.
          Kämpft er um das Sorgerecht, legt ihm die Frau eine Pistole ins Auto und ruft die Polizei – wie in Pattaya voriges Jahr passiert ist.
          Schon war er verhaftet und abgeschoben – dass mit dem Sorgerecht hatte sich dann erledigt.

          Wächst das Kind in DACH auf, wird es für die Mutter schwieriger, es mit nach TH zu nehmen und zu behalten, wenn der Vater nicht
          einverstanden ist. Warum das so ist, auf das gehe ich nun nicht näher ein.

          Richtig ist, wächst das Lukh Khueng Kind nur bei der Mutter auf, wird es schwierig mit einer guten Ausbildung, weil die Mutter meist das
          Geld nicht dazu hat.
          Aber viele werden auch Models, Sängerinnen, Schauspieler wie Matthew – Mann von Lydia usw. Sehen ja meist sehr gut aus, sind nicht so
          klein und haben diesen eurasier-Einschlag.

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Wenn ich das ganze Geschwafel mal zusammenfassen darf:

    Hier herrscht weiterhin Willkuer und die Auslaender besonders die nichtasiatischer Art

    werden hier weiterhin wie Freiwild gejagt.

    Ja, es gibt Ausnahmen, da ist z.B. STINs Dorf welches in der guten alten Zeit

    fuer Auslaender in Thailand einfach stehengeblieben ist.

    Aber , selbst in unserem Ort ist die Neuzeit dieser "guten" Militaerdiktatur

    nicht angekommen, obwohl die Basis der Burapha Tiger nur 25 km

    entfernt ist.

    Hier gibt es ueberhaupt keine Polizei auf den Strassen aber viel zuviel Verkehr

    Militaer gibt es auch nicht weil die Soldaten dazu abgestellt sind die Klos

    der Generaele zu putzen.

    Das heisst aber nicht dass man als Farang hier unbelaestigt laufen kann.

    Wenn ich alleine unterwegs bin halten Autos mit Edelthai Inhalt

    neben mir an und der Inhalt bloekt mich an ich solle doch nach Hause gehen

    oder noch besser fliegen!

    Wenn ich antworte dass ich hier lebe kommt es zu Schnappatmung und

    Verwuenschungen dieser viel zu liberalen Militaerdiktatur die soetwas zulaesst.

    Wenn ich in der Gruppe laufe oder radfahre traut man sich dies nicht

    sondern zieht nur mit Thai Nachbarn ueber uns her.

    Denn schliesslich haben nur die Allen ueberlegenen Thai schon rechtzeitig geschnallt

    wie gefaehrlich Radfahren oder gar zu Fuss laufen fuer die eigene Gesundheit ist.

    Aber ich habe hier auch durchaus Vorteile:

    Da ich ums verrecken noch nicht so alt aussehe wie ich wirklich bin (72)

    hat mich bisher auch noch niemand darauf angesprochen dass ich mit ueber 70

    nicht mehr auf die Strasse gehen sollte. Und allein schon sowieso nicht!

    • STIN STIN sagt:

      Hier herrscht weiterhin Willkuer und die Auslaender besonders die nichtasiatischer Art

      werden hier weiterhin wie Freiwild gejagt.

      ja, weltweit artet das aus. Hier mal eine interessanter Bericht über Rassismus gegen Aisaten, Italiener wegen Corona.
      Bei Seuchen flippen viele Menschen aus – bisher hat meine Frau noch keine Probleme, aber sie geht auch nur einkaufen, mit Maske.

      Du mußt dir also keine Sorgen machen – entweder hast du in TH Probleme, oder deine Frau in der EU 🙂

      Weil es kaum Deutsche gibt, die eine Thai von einer Chinesin unterscheiden können, also könnten Attacken gegen alle Asiaten passieren.

      Nicht immer nur begrenzt TH kritisieren – alles bisschen globaler betrachten.

      https://www.belltower.news/dokumentation-corona-rassismus-97895/

      Ist dir das in TH schon mal passiert?


      Berlin: Chinesin in Mitte rassistisch beleidigt – zwei Frauen sollen in Berlin-Mitte am Freitagnachmittag eine Chinesin rassistisch beleidigt, bespuckt, an den Haaren zu Boden gerissen und dann geschlagen und getreten haben. Die 23-Jährige wurde demnach am Kopf verletzt und ambulant in einem Krankenhaus behandelt, ihre Brille zerbrach (Tagesspiegel).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)