Der Westen kann bei der Corona-Pandemie von den Asiaten noch viel lernen

Die ostasiatischen Länder übertreffen die USA und Europa bei der Bekämpfung der Covid-19-Pandemie, obwohl der Ausbruch in China begann, an das der Rest Ostasiens sehr eng mit Handel und Reisen gebunden ist. Die USA und Europa sollten so schnell wie möglich etwas über die ostasiatischen Ansätze lernen, die immer noch eine große Anzahl von Menschenleben im Westen und im Rest der Welt retten könnten.

Ein wichtiger Ausgangspunkt für den Vergleich ist die Anzahl der bestätigten Fälle und Covid-19-Todesfälle pro Million Einwohner.

Die am 7. April veröffentlichten Daten zeigten, wie sich die beiden Regionen in unterschiedlichen Welten befinden. Europa und die USA sind von der Pandemie betroffen: Bestätigte Fälle pro Million reichen von 814 (Großbritannien) bis 3.036 (Spanien) und Todesfälle pro Million reichen von 24 bis 300. In den ostasiatischen Ländern reichen bestätigte Fälle pro Million von drei (Vietnam) bis 253 (Singapur) und Todesfälle pro Million von 0 bis vier.

In ostasiatischen Ländern werden Infizierte und Todesfälle im Vergleich zu ihren westlichen Kollegen nicht systematisch unterzählt, da beide Regionen einen ähnlichen Anteil ihrer Bevölkerung getestet haben.

Wichtig ist, dass die Unterschiede zwischen den beiden Regionen nicht die festeren wirtschaftlichen Blockaden in Ostasien widerspiegeln. Google hat kürzlich faszinierende Daten zur Reduzierung der Aktivitäten in verschiedenen Wirtschaftssektoren veröffentlicht. Die Ergebnisse von Google zeigen, dass Störungen des normalen Lebens in Ostasien weniger schwerwiegend sind.

Die Unterschiede zwischen den Ergebnissen der ostasiatischen und westlichen Länder im Bereich der öffentlichen Gesundheit und der Wirtschaft spiegeln drei wesentliche Unterschiede zwischen den Regionen wider. Für den Anfang waren die ostasiatischen Länder weitaus besser auf einen neuen Krankheitsausbruch vorbereitet.

Der Sars-Ausbruch 2003 war ein Weckruf, und häufige Wellen des Dengue-Fiebers in mehreren ostasiatischen Ländern verstärkten die Botschaft. In Europa und den USA schienen Bedenken hinsichtlich Sars, Ebola, Zika und Dengue-Fieber weit entfernt, abstrakt und (mit Ausnahme von Sars) hauptsächlich „tropisch“ zu sein.

Das Ergebnis dieses größeren Bewusstseins war eine viel höhere nationale Alarmstufe in der gesamten Region, als China am 31. Dezember 2019 erstmals öffentlich eine ungewöhnliche Anzahl von Lungenentzündungsfällen in Wuhan meldete.

Bei der Seuchenbekämpfung sind frühzeitige Maßnahmen für die Eindämmung von entscheidender Bedeutung. Ab Anfang Januar begannen die meisten Nachbarn Chinas die Reisen mit China einzuschränken und verstärkten sofort die Test- und Rückverfolgungsoperationen. China und andere haben neue digitale Technologien zur Überwachung der Ausbreitung der Krankheit eingesetzt.

Westliche Länder waren beim neuartigen Coronavirus bei seinem ersten Auftreten weit weniger aufmerksam. Die US-amerikanischen Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (CDC) standen am 3. Januar mit der chinesischen CDC in Kontakt. Der erste US-Fall wurde am 20. Januar bestätigt.

Doch erst am 31. Januar kündigte US-Präsident Donald Trump Reisebeschränkungen mit China an . Selbst dann wurden diese lebenswichtigen Einschränkungen nicht ernst genommen. Jüngste Schätzungen gehen davon aus, dass 430.000 Menschen aus China in die USA kamen, nachdem der Ausbruch bekannt wurde, darunter rund 40.000 nach dem sogenannten Reiseverbot von Trump.

Die ostasiatische Öffentlichkeit ist sich auch der angemessenen Vorsichtsmaßnahmen bewusster. Gesichtsmasken sind weit verbreitet, zumindest seit Sars. Im Gegensatz dazu forderten die westlichen Behörden die Öffentlichkeit auf, keine Gesichtsmasken zu tragen, teils um das begrenzte Angebot an Schutzmasken für Gesundheitspersonal bereitzuhalten, teils weil die Beamten die Vorteile der Masken für die Reduzierung neuer Infektionen unterschätzten. Ebenso gehören Händedesinfektionsmittel, größere körperliche Distanzierung und weniger häufiges Händeschütteln zum täglichen Leben der Ostasiaten.

Schließlich haben die ostasiatischen Behörden das Screening auf Symptome drastisch verstärkt, da sich Menschen in öffentlichen Bereichen, Büros und anderen überfüllten Orten bewegen. In vielen Unternehmen ist es Routine, die Körpertemperatur aller Arbeitnehmer beim Betreten des Arbeitsplatzes zu überprüfen. Die Temperaturüberwachung wird auch an Verkehrsknotenpunkten wie Flughäfen und Bahnhöfen eingesetzt. Diese Praxis gibt es in den USA und in Europa noch fast nicht.

Chinas Ausbruch war der schlimmste in Ostasien und in gewisser Weise der lehrreichste für die USA und Europa. Im Gegensatz zu seinen Nachbarn erlebte China von Mitte Dezember bis Mitte Januar mehrere Wochen lang eine vollwertige Epidemie.

Als China Wuhan am 23. Januar unter Quarantäne stellte, gab es bereits 375 bestätigte Fälle in der Provinz Hubei, in der sich Wuhan befindet, und wahrscheinlich viele weitere unbestätigte Fälle (entweder symptomatische, aber nicht getestete oder asymptomatische Fälle). Das Virus hatte auch begonnen, sich in ganz China zu verbreiten, mit weiteren 196 bestätigten Fällen.

Zu diesem Zeitpunkt ergriff China drastische Maßnahmen. Es hat alle Reisen und Bewegungen in der Öffentlichkeit eingeschränkt, schnell implementierte Online-Systeme zur Verfolgung von Personen und zur Durchsetzung von Quarantäneaufträgen eingesetzt und ausgiebig getestet und massiv auf Symptome überwacht.

Die Maßnahmen waren zweifellos sehr drastisch und wurden vielfach kritisiert. Sie waren aber auch bemerkenswert effektiv. China hat in nur wenigen Wochen eine vollwertige und sich schnell ausbreitende Epidemie unter Kontrolle gebracht – eine Leistung, die viele Experten für unmöglich hielten.

Viele fragen sich, ob Chinas strenge Kontrollen in den USA funktionieren oder akzeptabel sind. Die USA müssen jedoch vom Erfolg Chinas und allgemein vom Erfolg Ostasiens lernen. Francis Collins, Direktor der US National Institutes of Health, hat es eindringlich formuliert: „Der Ansatz, den wir jetzt verfolgen sollten, ist einer, den die meisten Menschen als zu drastisch empfinden würden, weil er sonst nicht drastisch genug ist.“

Europa und die USA haben die Epidemie noch nicht unter Kontrolle, und der Mangel an lebensrettenden Beatmungsgeräten und der Tod von Gesundheitspersonal ohne grundlegende Schutzausrüstung verschärfen die Tragödie. Die Reaktion auf die öffentliche Gesundheit wird entscheidend dafür sein, Covid-19 zu stoppen, bevor es die gesamte Bevölkerung im Westen und auf der ganzen Welt befällt. Und der richtige Ansatz im Westen erfordert, dass wir so schnell wie möglich von Ostasien lernen, was wir können. / WB-TN

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
21 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
10. September 2020 12:47 pm

Die ganze Solidarität  der alten Kranke gegenüber ist ein dummer Flopp! 

Das kannman etwa einmal um ein 1/2 Jahr verschieben  und dann sterben wieder so viele wie vorher! 

 

 

"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
11. September 2020 1:08 pm
Reply to  STIN

Dummbabbeler! 

Sie löschen ja doch wieder,  wenn ich Ihnen auf diese Verdreherei antworte. 

Bei einer besseren Vitamin B12 Versorgung,  hätten viele bessere Chancen,  aber davon müssen ja zuviele Lebenskünstler und Linksextremisten leben! 

Sind ja bald alle hier! 

"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
11. September 2020 10:17 pm
Reply to  STIN

Ich habe nur mit meinem deutschen Reisepass überlebt. 

Da soll es auch bei bleiben!!! 

Selbst ein 10Jahresvisa wprde ich ablehnen! 

Werde mich nicht mit Verbrechern auf eine Stufe stellen! 

"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
14. September 2020 1:28 pm
Reply to  STIN

Höre mak Depp und Verleumder:

Ich bin Deutscher und mir geht es als solcher sehr gut! 

Ich habe eine gute Rente,  bekomme Beihilfe,  und DAS soll auch so bleiben! 

Was soll ich mit einem zweiten Oass,  mit einer zweiten Nationalität? 

Man hat übrigens auch Pflichten,  nicht nur Rechte. 

Bei Ihnen müssen es über 2,5mrd Jahre werden,  damit trotz szändiger Halbierung nicht mehr raus kommen! 

Halte Ihnen die Daumen!; -)))

Ich habe vielleicht noch zwei Jahre zu leben,  was soll ich mit einem 10-Jahresvisum.

Ich will nur noch erleben,  wie Sie weggesperrt werden. 

Wolf5
Gast
Wolf5
12. April 2020 12:25 pm

Etwas zum Nachdenken:
Corona und das moralische Dilemma
„Spekulationen über Virusmutationen haben die Unruhe in der ganzen Welt verstärkt, während ein Impfstoff noch weiter Ferne zu sein scheint.
Aller frühestens Anfang 2021 könnte es laut Expertenmeinung so weit sein.

Der WHO wurde auch vorgeworfen, dass sie China lobte, obwohl hier der Ausbruch von Covid-19 so lange zu vertuscht wurde, bis es nicht mehr ging, und gleichzeitig Taiwan unerwähnt blieb, das das Virus schulbuchmäßig eindämmt. (Taiwan am 8. April: 376 Fälle, fünf Tote.)

Die globalen Wirtschaftsbedingungen in diesem Jahr werden voraussichtlich so schlecht sein wie die globale Finanzkrise 2008/09, vielleicht sogar vergleichbar mit konjunkturellen Kontraktionen im Zusammenhang mit der Depression der 1930er Jahre.
Mit dem Rückgang von Handel und Reisen kommt den Grenzen wieder mehr Bedeutung zu.

Der Nationalismus erhebt sein hässliches Haupt.

Wie es wirklich mit der Verbreitung von Covid-19 aussieht, weiß ebenfalls niemand.

Ein breiter Konsens deutet darauf hin, dass in vielen Ländern unzureichend getestet wird und entsprechende Todesfälle nicht gemeldet werden.

Das wiederum bedeutet, dass die Gesamtzahl der Infektionen viel höher sein dürfte.

Auch hier kommt die alte Binsenweisheit ins Spiel: Wer gesund lebt, der lebt in der Regel länger.

Es ist ein moralisches und ethisches Dilemma, wenn die Auswirkungen von Covid-19 den Maßnahmen entgegen setzt, die die Ausbreitung des Virus eindämmen sollen.

Sind diese Maßnahmen unverhältnismäßig, weil der Preis tödlich ist?
Die Maßnahmen führen zu einer potentiellen wirtschaftlichen Depression, zu verzweifelten Menschen, weil sie ihren Arbeitsplatz verloren und kein Geld mehr haben, weil Unternehmen in Insolvenz gingen und zu anderen unermesslichen Schwierigkeiten und Leiden.
Betroffen sind Hunderte von Millionen Menschen, insbesondere Geringverdiener.“
Original:
https://www.bangkokpost.com/opinion/opinion/1891930/moral-dilemmas-of-handling-the-virus

https://hallomagazin.com/2020/04/09/corona-und-das-moralische-dilemma/

Fazit: aufgrund der sehr unteschiedlichen Ermittlung und Erfassung von Kranken und Toten, werden wir wahrscheinlich nie die tatsächlichen Opferzahlen erfahren, jedoch kann ich aus eigenem Erleben in TH nur sagen, dass hier viel mit Augenauswischerei und Verdummung agiert wird.
Selbst die Thais glauben nicht, was sie von ihrer “Regierung” zu hören bekommen.
Leider wird es nach dem Ende der Coronakrise für viele Thais (sofern sie es erleben) der wahre Kampf ums Überleben beginnen, da Tourismus und Wirtschaft mehr als im Argen liegen.

exil
Gast
exil
12. April 2020 1:52 pm
Reply to  Wolf5

Der WHO wurde auch vorgeworfen, dass sie China lobte, obwohl hier der Ausbruch von Covid-19 so lange zu vertuscht wurde, bis es nicht mehr ging, und gleichzeitig Taiwan unerwähnt blieb, das das Virus schulbuchmäßig eindämmt. (Taiwan am 8. April: 376 Fälle, fünf Tote.)

Meine Frau hatte in der Zeit als SARS in Asien wütete in Taiwan für ASUS als Übersetzerin gearbeitet. Dieses Land hatte auch damals eine Antwort bereit. Wer an SARS erkrankt war bzw. kontakt mit erkrankten Personen hatte wurde auf eine Insel gebracht, sprich komplett isoliert und dort behandelt. 

In Taiwan gibt es keine Diskussionen wegen Quarantäne oder den Maßnahmen die getroffen werden. Die Menschen die in Taiwan leben und arbeiten wissen was es heißt ein diszipliniertes Leben an den Tag zu legen. Die Arbeiterinnen die Großteils aus Thailand und den Philippinen kommen werden gehalten wie Sträflinge. Riesen Schlafsäle, Ausgang Zeitlich beschränkt und bei den kleinsten Fehlverhalten Abreise in die Heimat.

Also nicht vergleichbar mit anderen Ländern.

SF
Gast
SF
13. April 2020 6:39 am
Reply to  STIN

Massensterben??? Weltweit sterben etwa 130 mio Menschen. 

Da ist Corona noch meilenweit davon entfernt.

Auch die Mortalitätsrate ist "nicht relativ"!

SF
Gast
SF
13. April 2020 6:04 pm
Reply to  STIN

Bei der Grippe waren es 390.000 und mehr ud die müssen bei Corona 19 (ohne geeignete Tests) erst noch bewiesen werden. 

Sie wissen in der Sache viel zu viel im Voraus und plappern auch ständig! 

Ich sage mal so,  ich kenne mehrere Leute,  die 6-30 mio TB in der Thailotterie gewonnen haben,  aber ich kenne keinen,  der an Covid 19 erkrankt ist oder gar daran gestorben wäre,  war aber in diesem Jahr auf etwa 10Totenfeiern.

 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
12. April 2020 9:58 am

Der Westen kann besonders das perfekte Luegen und die perfekte Manipulation

von Asiaten lernen. Gerade in dieser Corona Krise.

Ich gehe davon aus dass keine der Zahlen aus Asien stimmen.

Natuerlich gibt es Laender in Asien von denen wir lernen koennten.

Taiwan , Japan und Suedkorea zum Beispiel in dieser Corona Krise.

Aber in diesem Forum geht es ja um Thailand von denen wir zwar Kochen

und Schoenschreiben  und auch Schoenreden lernen koennten,

aber in der Corona Krise eigentlich garnix lernen sollten.

Hier gibt es ueberhaupt keine Disziplin,jeder faehrt unkontrolliert durch

die Gegend und viele halten keinen Abstand und laufen in Supermaerkten

ohne Maske rum.

Die Temperaturmessungen sind nur Show. Jetzt sagen einige Pruefer ja auch die

angeblich gemessene Temperatur an. Meine ist angeblich immer nur 35 Grad

obwohl ich draussen bei 37 Grad Lufttemperatur in der Sonne gelaufen bin

und schwitze.

Wenn die Verhaeltnisse in Thailand nicht auch fuer Viren so advers waeren

haette es hier auch sichtbar mehr Co-Vid 19 Faelle gegeben!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
12. April 2020 10:04 am
Reply to  berndgrimm

Bei der Seuchenbekämpfung sind frühzeitige Maßnahmen für die Eindämmung von entscheidender Bedeutung. Ab Anfang Januar begannen die meisten Nachbarn Chinas die Reisen mit China einzuschränken und verstärkten sofort die Test- und Rückverfolgungsoperationen. China und andere haben neue digitale Technologien zur Überwachung der Ausbreitung der Krankheit eingesetzt.

 

Dies stimmt gerade fuer Thailand nicht!

Hier sind noch bis Anfang Maerz  Touris aus China eingeflogen worden!

Ach so, Thailand ist ja garkein Nachbar von China!

SF
Gast
SF
13. April 2020 7:41 am
Reply to  STIN

Wieder ein Fakebild: Graufilter mit Doppelbelichtung kombiniert. 

Außerdem geht es nicht um das Vertuschen der Toten,  die sucht man mit der Lupe und eine Mehrfachmeldung schließe ich bis heute nicht aus. 

Es geht doch eindeutig um die "Dunkelziffer" bei den Erkrankungen. 

Sie wissen das!!!!