Bangkok: Regierung ruft 50 Ex-Luftwaffen-Ärzte ein um gegen das Corona-Virus zu kämpfen

In einer dringenden Mission zur Bekämpfung der Covid-19 Pandemie wurden 50 Ex-Luftwaffenärzte zur Royal Thai Air Force (RTAF) zurückgerufen. Sie sollen mehrere Militärkrankenhäuser unterstützen und ihnen bei der Virusbekämpfung helfen.

Obwohl es der Regierung gelungen ist, die täglichen Erhöhungen der Infektionsrate zu verlangsamen, arbeiten die Behörden noch immer unter einer enormen Arbeitsbelastung, die sich um die Patienten kümmert und Neuankömmlinge in staatlichen Quarantäneeinrichtungen bearbeitet.

Die Luftwaffe hat sich ebenfalls dem Kampf angeschlossen, „also müssen wir unser medizinisches Personal auf die Situation vorbereiten“, sagte Luftwaffenchef ACM Maanat Wongwat, als er sich bei einer Begrüßungszeremonie am Mittwoch in der Royal Air Force Academy von Navaminda Kasatriyadhiraj im Norden bei den Ärzten bedankte.

Es ist das erste Mal, dass die Luftwaffe ehemalige Offiziere einberuft, um ihr Militärpersonal zu verstärken.

„Jeder hat als Arzt sowohl das Blut als auch den Geist der Luftwaffe“, sagte ACM Maanat. „Wir werden gemeinsam den Krieg gegen dieses Virus führen.“

Alle Ärzte waren zuvor in Krankenhäusern der Luftwaffe tätig, bevor sie ihre Arbeit in privaten Krankenhäusern weiter führten oder ihre eigenen Kliniken eröffneten. Die meisten Ärzte unter 50 Jahren werden vom 15. bis zum 30. April 2020 der Luftwaffe dienen.

Einige von ihnen werden für die Behandlung von Patienten im Bhumibol Adulyadej Hospital und im Royal Thai Air Force Hospital (Sikan) eingesetzt, während andere Beamten der Flugschule im Bezirk Kamphaeng Saen von Nakhon Pathom helfen werden, in der 75 aus Indonesien zurückkehrende Thailänder zur Quarantäne untergebracht sind.

Jeder Arzt erhält ein Tagegeld von 240 Baht, das dem Satz für Offiziere unter dem Reservekommando der Luftwaffe entspricht. Sie arbeiten in Schichten von jeweils 15 Tagen Dauer.

„Ich habe keine Fragen aufgeworfen, als mich die Luftwaffe anrief“, sagte Sqn Ldr Nathi Diphorm, der im Bumrungrad Hospital arbeitet. „Als Soldat bin ich bereit, mich der Mission anzuschließen“, fügte er hinzu.

Andere Kollegen übermittelten ähnliche Gefühle und bedankten sich bei ihren Kollegen in privaten Krankenhäusern, die ihre Arbeit aufnehmen.

Zu der Gruppe gehört ein 53-jähriger Arzt, der sich freiwillig für die Luftwaffe einsetzt, obwohl er nicht zurückgerufen wurde. Plt Off Worawit Phunsuwan, ein HNO-Arzt, der seine eigene Klinik leitet, hat ebenfalls beschlossen, sich aus patriotischer Pflicht an den Bemühungen zu beteiligen.

„Was die Auswirkungen auf mein Leben betrifft“, sagte er. „Ich übersehe es einfach“.

Die Luftwaffe verfolgt auch eine dringende Politik, staatliche Behörden ihre Budgets kürzen zu lassen, damit die Regierung Maßnahmen gegen die Covid-19 Pandemie finanzieren und ihre Auswirkungen auf die Wirtschaft bewältigen kann.

„Wir werden 23 % unseres Jahresbudgets kürzen“, sagte ACM Maanat.

Der Rückgang wird die Entwicklungspläne nicht ernsthaft beeinträchtigen, obwohl die Luftwaffe einige Projekte und Ausgaben anpassen muss, sagte er.

Die Luftwaffe wird den Berichten zufolge einen T-50 Trainer Jet Auftrag über 2,4 Milliarden Baht aus Südkorea sowie die Modernisierung von C-130 Flugzeugen und anderen Bauprojekten im Wert von über 3 Milliarden Baht verzögern. / TP-BP

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)