Bangkok: Premier Prayuth entschuldigte sich für das Missverständnis bei der 5000 Baht Auszahlung

Premierminister Prayuth Chan o-cha hat sich öffentlich für seine Missverständnisse entschuldigt, die in der Öffentlichkeit zu Verwirrung über die monatliche Bargeldsubvention von 5.000 Baht für die Menschen geführt haben, die von den Geschäftsschließungen betroffen sind.

Premierminister Prayuth versicherte, dass die Regierung versuchen werde, allen betroffenen Gruppen zu helfen, indem sie ihnen in den nächsten drei Monaten Bargeld zur Verfügung stelle. Er fügte jedoch hinzu, dass die Bargeld Auszahlungen möglicherweise nicht erforderlich sind, wenn sich die Pandemiesituation innerhalb dieses Zeitraums bessert und die Menschen wieder zu ihrer normalen Arbeit zurückkehren können.

„Bitte fühlen Sie sich erleichtert“, sagte der Premierminister gestern (16. April), als er behauptete, er habe keinerlei Absicht, Missverständnisse zu verursachen, und fügte hinzu, er wolle den Menschen lediglich erklären, wie die Regierung die Finanzierung der Covid-19 Krise sicherstellt.

Auf einer Pressekonferenz am Mittwoch sagte er, die Regierung könne sich die Zahlung des Zuschusses von 5.000 Baht im April nur für etwa neun Millionen Menschen leisten, die nicht unter das Sozialversicherungssystem fallen, Freiberufler, Selbstständige und kleine Händler.

Für die 11 Millionen Arbeitnehmer, die unter das Sozialversicherungssystem fallen, werden zwischen 200 und 300 Milliarden Baht aus dem Sozialversicherungsfonds zur Finanzierung des Zuschusses verwendet, und für die 17 Millionen als Landwirte eingestuften Menschen wird die Finanzierung aus einem schrittweisen Darlehen von einer Billion Baht erfolgen.

Zu den Quellen, aus denen die Regierung das Darlehen sichern will, sagte Finanzminister Uttama Savanayana, dass die Angelegenheit jetzt vom Amt für öffentliche Schuldenverwaltung geprüft werde, und fügte hinzu, dass der Großteil des Darlehens aus inländischen Quellen stammen werde.

Das könnten finanzielle Institutionen sein, oder durch die Emission von Staatsanleihen erfolgen. Er fügte weiter hinzu, dass Thailands Staatsschuldenobergrenze bei 60 % des BIP gehalten wurde.

Der Premierminister forderte alle Mitglieder der Öffentlichkeit auf, dazu beizutragen, die Zahl der neuen Coronavirus Infektionen so weit zu verringern, dass sich die Situation so weit verbessert, dass einige der Beschränkungen gelockert werden können.

Der Premierminister besuchte gestern medizinisches Personal an vorderster Front im Siriraj Krankenhaus, um ihnen seine moralische Unterstützung anzubieten. Er entschuldigte sich auch für den Fall, dass eine seiner unbeabsichtigten Bemerkungen als beleidigend eingestuft wurde. / TP-PBS

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Bangkok: Premier Prayuth entschuldigte sich für das Missverständnis bei der 5000 Baht Auszahlung

  1. Avatar Wolf5 sagt:

    Und während viele tausende Thais ums nackte Überleben kämpfen, funktionieren die Seilschaften innerhalb der Junta um so besser.

    Kleines Beispiel:
    Die Ernennung des jüngeren Bruders des Premierministers, Gen Preecha Chan-o-cha, zum Mitglied des Senatsausschusses für Tourismus ist von der Pheu Thai Party unter Beschuss geraten.

    Laut Parteisprecher Anusorn Iamsa-ard hatte Gen Preecha als Mitglied der von der Junta ernannten Nationalen Legislativversammlung (NLA) eine schlechte Anwesenheitsliste.

    “Es gab Vorwürfe wegen Interessenkonflikten bei der [Auswahl] von Senatoren, die mit Steuergeldern bezahlt werden.
    Wenn Leute sie bitten, ihre Gehälter aufzugeben, um während der Krise zu helfen, sind sie taub.
    Jetzt dieser letzte Termin zeigt keinen Respekt vor den Menschen “, sagte er.

    Kritiker sind besorgt, ob das gesamte Gremium, das sich größtenteils aus ehemaligen Militär- und Polizeibeamten zusammensetzt, angesichts der Pandemie der Aufgabe gewachsen ist.

    Gen Boontham Oris sagte, obwohl nur fünf der 19 Mitglieder Zivilisten waren, waren alle erfahren und qualifiziert.
    https://www.bangkokpost.com/thailand/politics/1902180/preechas-tourism-panel-gig-draws-fire

    Fazit: lang lebe die Vetternwirtschaft!!!

  2. Avatar Wolf5 sagt:

    Auch wenn der Generalissimo große Worte verkündet, hilft es den Betroffenen im Moment nur wenig.

    So bleibt abzuwarten, wie viele von den Antragstellern noch durch das Raster fallen.

    Kleines Beispiel:
    Verzweifelte Mutter versuchte zusammen mit ihrer Tochter Selbstmord zu begehen.
    Die junge Mutter ist seit 2 Monaten arbeitslos und kann in der jetzigen Situation mit dem Coronavirus keinen neuen Job finden.
    Sie qualifizierte sich auch nicht für die 5.000 THB-Unterstützung der Regierung.
    http://thailandtip.info/2020/04/18/verzweifelte-mutter-versuchte-zusammen-mit-ihrer-tochter-selbstmord-zu-begehen/

    Und auch die von privaten Initiativen organisierten Hilfsprogramme werden seitens des Governments erschwert oder sogar verboten.

    So hat das Bezirksamt Don Muang einen Tempel in der Gegend angewiesen, sofort keine kostenlosen Lebensmittel mehr an Menschen zu verteilen, die unter Einschränkungen zur Bekämpfung der neuartigen Coronavirus-Krankheit leiden, da Tausende von Menschen eine 1 km lange Schlange bildeten, die die Ausbreitung von Covid19 riskierte.
    https://www.bangkokpost.com/thailand/general/1902095/temple-ordered-to-end-handouts-to-gathering-crowd

    Auch der Geschäftsmann, der kostenlose Lebensmittel und Bargeld an die Dorfbewohner in Chiang Mai verteilte, wurde von der Polizei angewiesen, dies nicht erneut zu tun, da das möglicherweise gegen das Gesetz verstößt.

    Aber wenn die Menschen kein kostenloses Essen bekommen können und das inkompetente thailändische Regime ihnen nicht helfen kann, was sollen sie dann tun?

    Fazit: die Zukunft für die arme Thaibevölkerung ist wenig berauschend!

    • STIN STIN sagt:

      Fazit: die Zukunft für die arme Thaibevölkerung ist wenig berauschend!

      das dürfte auch für viele Amerikaner nicht sein – 10 Millionen Arbeitslose, Krankenversicherung futsch usw.
      Es wird eine krasse Weltwirtschaftskrise kommen und Thailand wird es natürlich genauso treffen.

      Mal sehen, wer sich am schnellsten wieder erholt.

      • Avatar gg1655 sagt:

        das dürfte auch für viele Amerikaner nicht sein – 10 Millionen Arbeitslose, Krankenversicherung futsch usw.

        Und? Was hilft das den Thais? Macht das irgendetwas besser für die Thais? Wird davon auch nur einer mehr Satt? Mit diesem ständigem suchen nach irgend etwas das Thailand besser dastehen lässt im Vergleich zu irgendjemand oder -was ist niemandem geholfen. Im gegenteil. Die Relativierer und Schönredner machen alles nur schlimmer. Im übrigen bin ich der Ansicht das es eine Zivilregierung in Thailand auch nicht besser gemacht hätte als die Junta. Die Fehler am Anfang(Chinesen ausdrücklich Willkommen geheißen obwohl schon klar war was Sache ist, die Leute auffordern in scharen in die Einkaufszentren zu gehen um Geld auszugeben usw.) hätte wohl eine andere Regierung ebenso gemacht.War ja gerade Hauptsaison(wie auch in Ischgl)(jetzt hab ich selbst verglichen).  Und jetzt hat Thailand sogar Sachen wie Alkoholverbot. So weit ging man wohl nirgends sonst. Aber das ist eine Situation wie sie selten vorkommt. Wie es derzeit aussieht scheint Thailand,was Opfer der Seuche angeht,gut davon zu kommen. Hoffen wir das Beste. Bleibt Gesund.

        PS: In einer echten Demokratie wär der Gesundheitsminister gefeuert. Oder glaubt jemand Spahn wär noch im Amt wenn er gesagt hätte: Am liebsten würde ich die Stinkenden Schlitzaugen alle Rauswerfen weil die sich nie Duschen und das Virus verbreiten. Ich denke nicht. In Thailand bekommt so einer Jubel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)