Zusammenfassung der Corona-Pandemie weltweit

Das thailändische Nachrichten Team der Bangkok Post hat eine aktuelle Weltzusammenfassung zu den Coronavirus (Covid-19) Fällen erstellt. Dabei wird Russland als neuer Hotspot gemeldet. Japan passiert die 10.000er Grenze. Myanmar kündigt eine Ausgangssperre an.

Die Behörden in Yangon haben eine Ausgangssperre in Myanmars größter Stadt angekündigt, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.

Die Ausgangssperre von 22.00 bis 04.00 Uhr, die am Samstagabend (18. April) begann, würde rund 7 Millionen Menschen betreffen und bis auf weiteres in Kraft bleiben, so die Regierung der Region Yangon.

Mandalay verhängte am Freitag eine ähnliche Ausgangssperre, und andere Großstädte im ganzen Land werden voraussichtlich folgen, berichten die lokalen Medien.

Ebenfalls am Samstag verhängte das Gesundheits- und Sportministerium in sieben Townships in Yangon, in denen die Covid-19 Infektionen relativ hoch sind, eine Anordnung, zu Hause zu bleiben. Nur Beamte, Angestellte, Zusteller und medizinisches Personal dürfen noch ihre Häuser verlassen.

Wer die Anordnungen der Regierung nicht einhält, muss mit einer Gefängnisstrafe von bis zu sechs Monaten rechnen, berichtet die Presse und die nationalen Medien.

Die Regierung hat bereits ein landesweites Verbot von Versammlungen von mehr als fünf Personen verhängt.

Offiziell hat Myanmar am Samstagmorgen nur 94 bestätigte Coronavirus Infektionen gemeldet, 80 % davon in Yangon, mit bisher fünf Todesfällen.

Die verstärkten Maßnahmen in Myanmar erfolgten an einem Tag, an dem die weltweiten Todesfälle durch die Pandemie 150.000 überstiegen. In neuen Fällen in Singapur, wo Hunderte von Wanderarbeitern in überfüllten Schlafsälen an der Krankheit erkrankt sind, gab es einen alarmierenden Anstieg .

In Europa meldete Spanien zusammen mit Italien und den USA mehr als 20.000 Todesfälle durch das Coronavirus, während die Todesfälle in Großbritannien an einem dritten Tag in Folge um mehr als 800 zunahmen und nun mehr als 15.000 betragen.

Russland scheint sich auch zu einem neuen Hot Spot zu entwickeln, an dem in den letzten 24 Stunden mehr als 5.000 Menschen positiv auf Covid-19 getestet wurden.

Dabei sind sich die Verantwortlichen in den meisten Ländern einig und raten ihren Bürgern dringend zu Hause zu bleiben, um eine weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern.

Die Zahl der bestätigten Coronavirus Fälle in Japan stieg am Samstag auf 10.000, nur wenige Tage nachdem der Ausnahmezustand auf die gesamte Nation ausgedehnt wurde.

Premierminister Shinzo Abe appellierte am Freitag an die Bürger, drinnen zu bleiben, da neue Fälle in Tokio einen Rekord erreichten und befürchteten, dass die medizinische Versorgung in ländlichen Gebieten, in denen viele ältere Menschen leben, scheitern könnte.

In Japan sind bisher etwas mehr als 200 Menschen an dem Virus gestorben, aber Tokio ist nach wie vor das am stärksten betroffene Gebiet. Allein am Freitag wurden 201 Neuinfektionen verzeichnet, gefolgt von 181 am Samstag.

Die Behörden bemühen sich nun, die Tests durch Durchfahrtsmöglichkeiten und Allgemeinmediziner zu erweitern, die bei der Probenentnahme helfen sollen.

Japan führte im März etwa 52.000 PCR-Tests (Polymerase Chain Reaction) durch, was nach Angaben der Universität Oxford nur 16 % der in Südkorea durchgeführten Tests entspricht.

Japans bisherige Reaktion auf Covid-19 wurde durch Bürokratie, Personalmangel und das Fehlen zentraler Entscheidungen ohne eine einzige Koordinierungsstrategie der Agentur zur Bekämpfung der Krankheit blockiert.

Dagegen will Putin bessere Daten über das Virus sammeln. Der russische Präsident Wladimir Putin hat die Regierung angewiesen, täglich Prognosen über die Ausbreitung des Coronavirus abzugeben, da sein Land an einem einzigen Tag fast 5.000 neue Fälle verzeichnete.

Die offizielle Zahl am Samstag (18. April) betrug 36.793 Fälle, ein Rekordanstieg über Nacht von 4.785, während die nationale Zahl der Todesopfer um 40 auf 313 stieg.

Die Regierung muss „eine kurzfristige Prognose der Anzahl der Bürger vorlegen, die an der neuen Infektionskrankheit erkranken können (Covid-19)“ und ihre Schätzungen täglich melden „, sagte der Präsident gemäß einer im Kreml veröffentlichten Anordnung auf der offiziellen Webseite der Regierung.

In Moskau, einer Stadt mit 12,7 Millionen Einwohnern, stiegen die Fälle um 2.649 auf 20.754, und auf die Hauptstadt entfiel auch gut die Hälfte aller neu gemeldeten Todesfälle.

Der Moskauer Bürgermeister Sergei Sobyanin sagte jedoch, dass die im März erstmals eingeführten Sperrmaßnahmen die ersten Früchte tragen.

„Die Krankheitsrate in der Stadt wächst, aber nicht exponentiell und weit entfernt von einem Worst-Case Szenario“, schrieb er auf seiner Webseite.

„Vor einer Woche arbeiteten die Moskauer medizinischen Einrichtungen an ihrer Grenze. Heute haben sie in einen normaleren Modus mit einem guten Kapazitätsbestand gewechselt“, fügte er weiter hinzu.

Ursprünglich am 30. März erklärt, verbot das Lockdown-Regime den Bewohnern, ihre Häuser zu verlassen, es sei denn, sie wollten Nahrung oder Medikamente kaufen, sich dringend medizinisch behandeln lassen oder mit dem Hund spazieren gehen.

Behörden und Geistliche haben die Christen aufgefordert, während des orthodoxen Osterwochenendes zu Hause zu bleiben, obwohl ein hochrangiger Geistlicher die Polizei am Samstag aufforderte, denen gegenüber nachsichtig zu sein, die immer noch versuchen, es in ihre Kirche zu schaffen.

Ein Fahrzeug sprüht Desinfektionsmittel in der Nähe des Roten Platzes, während die Behörden in Moskau ihre Bemühungen zur Eindämmung des Coronavirus verstärken. (Moskauer Nachrichtenagentur / über Reuters)

Dagegen kann Korea einen neuen Meilenstein setzen. Die südkoreanischen Gesundheitsbehörden meldeten am Samstag 18 neue Fälle. Dies war das erste Mal seit zwei Monaten, dass die tägliche Zahl unter 20 lag.

Von den neu erfassten Fällen wurden neun aus Übersee importiert. Es gab zwei weitere Todesfälle, die die Zahl der Todesopfer von insgesamt 10.653 Infizierten Personen auf 232 erhöhten.

Premierminister Chung Sye-kyun forderte die Menschen auf, während der verlängerten Ferienzeit von Ende April bis Anfang Mai so wenig wie möglich auszugehen und zu reisen.

Die Käufer stehen vor dem Apple Store an, der am Samstag im Stadtteil Gangnam in Seoul wiedereröffnet wurde. Es war der erste Standort, der wieder online ging, seit das Unternehmen im März alle 458 Filialen außerhalb Chinas geschlossen hat. (Bloomberg Foto)

Zehntausende Menschen haben sich am Samstag in Bangladesch einer landesweiten Sperrung wegen Coronaviren widersetzt, um an der Beerdigung eines führenden islamischen Predigers teilzunehmen, selbst wenn die Behörden gegen eine Zunahme von Virusfällen kämpfen.

Die Polizei hatte mit der Familie von Jubayer Ahmad Ansari vereinbart, dass wegen des Risikos einer Ausbreitung der Krankheit nur 50 Personen an der Beerdigung in der östlichen Stadt Sarail teilnehmen würden.

Der örtliche Polizeichef Shahadat Hossain sagte jedoch, die Beamten seien hilflos, die Menschenmengen aufzuhalten, die kamen, um den 55-jährigen Prediger und Seminarleiter zu ehren, der am Freitag verstorben war. „Die Leute kamen in großen Wellen“, sagte er gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.

Ein Berater von Premierminister Sheikh Hasina, Shah Ali Farhad, sagte, dass mehr als 100.000 Menschen bei der Beerdigung anwesend waren.

Bangladesch verhängte am 26. März eine Sperrung über 168 Millionen Menschen im ganzen Land, wo bisher offiziell rund 2.200 Fälle und 84 Todesfälle gemeldet wurden.

Die neuen Regeln verbieten mehr als fünf Personen, die an Gebeten in den 300.000 Moscheen des Landes teilnehmen.

Der Premierminister hat die Bangladescher aufgefordert, zu Hause zu beten, wenn der Ramadan diesen Monat beginnt. Aber eine Gruppe einflussreicher Geistlicher hat die Muslime aufgefordert, sich in ihren Massen zum täglichen Gebet zu melden.

Im vergangenen Monat nahmen mindestens 25.000 Menschen an einem muslimischen Gebetstreffen auf einem Feld in der südlichen Stadt Raipur teil, um „Heilverse“ zu singen, um das Land von dem tödlichen Virus zu befreien.

Unterdessen wurden weitere Tests in Wuhan angeordnet.

China hat angeordnet, dass jeder in Wuhan, der in bestimmten dienstleistungsbezogenen Berufen arbeitet, einen Coronavirus Test durchführen muss, wenn er die Stadt verlassen möchte, in der das Virus erstmals aufgetreten ist und bisher bereits mehr als 3.800 Menschen getötet hat.

Menschen in Wuhan, die in den Bereichen Krankenpflege, Bildung, Sicherheit und anderen Sektoren mit hoher Exposition gegenüber der Öffentlichkeit arbeiten, müssen vor ihrer Abreise einen Nukleinsäuretest machen, sagte die Nationale Gesundheitskommission.

Die Menschen, die in anderen Sektoren arbeiten, und Wuhan wieder verlassen möchten, werden aufgefordert, freiwillige Tests zu machen, bevor sie gehen.

Innerhalb von sieben Tagen nach Ankunft am Bestimmungsort können Personen, die Testergebnisse vorlegen können, aus denen hervorgeht, dass sie das Virus nicht tragen, sowie ein sauberes Gesundheitszeugnis in einer Gesundheits-App haben, wieder an die Arbeit gehen.

Alle anderen müssen 14 Tage in Quarantäne verbringen, bevor sie zur Arbeit zurückkehren können.

Neue Regeln in Indonesien.

Indonesien hat strengere Regeln zur sozialen Distanzierung auf Millionen von Menschen ausgedehnt, die auf der Hauptinsel Java und in West-Sumatra leben, da die viertbevölkerungsreichste Nation der Welt versucht, in bestimmten Fällen einen Anstieg einzudämmen.

Laut Gesundheitsminister Terawan Agus Putranto werden in fünf Regionen in West-Java, in denen zusammen fast 9 Millionen Menschen leben, weitreichende soziale Beschränkungen eingeführt. Ein ähnlicher Befehl wurde für Tegal in Zentral-Java und für die Provinz West-Sumatra erteilt, wo Beamte ebenfalls eine signifikante Zunahme der Verbreitung von Covid-19 Fällen feststellen.

Am Freitag gab es in Indonesien 407 Neuinfektionen. Dies ist der größte tägliche Anstieg seit der Meldung des ersten Falles durch das südostasiatische Land. Insgesamt wurden bisher schon 5.923 Fälle bestätigt. Nach Schätzungen der Regierung wird das Virus im Mai 2020 voraussichtlich 95.000 Menschen infizieren und im Juli auf 106.000 ansteigen.

In Nordkorea scheint bisher noch alles in Ordnung zu sein.

Nordkoreanische Staatsmedien berichteten am Samstag (18. April), dass alle Ausländer, die Maßnahmen zur Verhinderung eines lokalen Ausbruchs des neuen Coronavirus ergriffen hatten, aus der Quarantäne entlassen wurden.

Die Korean Central News Agency sagte auch, dass die Grenzen des Landes so lange vollständig geschlossen bleiben würden, bis die Covid-19 Infektionen weltweit eingedämmt sind.

Nordkorea hatte den Berichten zufolge Ende Februar rund 380 Ausländer unter Quarantäne gestellt, darunter auch in Pjöngjang stationierte Diplomaten.

Das Land besteht weiterhin darauf, dass es keine Fälle des Virus gibt, aber einige internationale Experten sind skeptisch.

Inzwischen wurden auch taiwanesische Seeleute unter Quarantäne gestellt.

Taiwan wird 700 Marine Seeleute unter Quarantäne stellen, nachdem drei Coronavirus Fälle unter den Seeleuten bestätigt wurden, die sich auf einer Mission des guten Willens im pazifischen Inselstaat Palau befanden.

Drei taiwanesische Marineschiffe besuchten Palau – eines von nur 15 Ländern, um formelle diplomatische Beziehungen zu Taiwan aufrechtzuerhalten – Mitte März, bevor sie einen Monat später nach Taiwan zurückkehrten, sagte Gesundheitsminister Chen Shih-chung.

Die drei bestätigten Fälle hatten alle gemeinsame Quartiere auf demselben Schiff, aber alle 700 Seeleute auf allen drei Schiffen wurden daraufhin zurückgerufen und würden unter Quarantäne gestellt, sagte er.

Die Fälle sind die ersten, die beim taiwanesischen Militär gemeldet wurden. Die Marine führt jetzt eine gründliche Reinigung der drei Schiffe durch.

Taiwan hat nur 398 Coronavirus-Fälle und sechs Todesfälle gemeldet, eine weitaus geringere Zahl als viele seiner Nachbarn, da in den frühen Stadien des Ausbruchs strenge Maßnahmen ergriffen wurden.

Der Präsident von Palau, Tommy Remengesau, sagte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, dass sein Land mit 20.000 Einwohnern keinen einzigen Fall von Cocid-19 hatte und er es von der Außenwelt abschotten würde, um das Virus auch weiterhin von seinem Land fernzuhalten.

In Deutschland sind mittlerweile mehr als 4.500 positiv getestete Personen gestorben – und auch bei den Infizierten gibt es einen neuen Höchststand von mehr als 143.000 Personen. Das Coronavirus breitet sich in Deutschland weiter aus. Bundesweit gibt es 143.724 bestätigte Infektionen (Stand: 19. April, 6.20 Uhr), wie die Zahlen der Johns Hopkins Universität zeigen. 4.538 Menschen sind gestorben. Das sind 186 mehr als noch am Vortag. 85.400 Menschen gelten mittlerweile als genesen.

In der Schweiz plant der Bundesrat ab dem 27. April 2020 eine teilweise Lockerung der Maßnahmen. Spitäler sollen dann wieder alle Eingriffe vornehmen und medizinische Praxen, Coiffeur-, Massage- und Kosmetikstudios, Baumärkte, Gartencenter, Blumenläden und Gärtnereien den Betrieb wieder aufnehmen können.

In Österreich wurden bisher 14.662 Fälle von Coronavirus bestätigt. Die Zahl der Personen, die bisher wieder als gesund gemeldet wurden, liegt bei 10.214. Dagegen wurden bisher 443 Todesfälle in Österreich bestätigt. / TP-BP

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Antworten zu Zusammenfassung der Corona-Pandemie weltweit

  1. Avatar Wolf5 sagt:

    Auch wenn stin immer wieder versucht, uns einzureden, dass Thailand nicht nur Glück hatte, sondern die Thais sich auch diszipliniert verhalten, so beweisen die Berichte im TV bzw. die Erkenntnisse des Verhaltens der Bevölkerung in Städten und Dörfern doch das Gegenteil.

    Deshalb bleibe ich bei meiner Auffassung, dass Thailand nur mit viel Glück zu den Ländern mit einer relativ geringen Infektionsrate gehört.

    Denn leider muß auch festgestellt werden, dass in Thailand nur relativ wenig getestet wird und die Krankenhäuser unzureichend ausgestattet sind.

    Deshalb einige Wahrheiten:
    „So warnt ein Gesundheitsexperte davor, dass der Kampf gegen Covid-19 ein Marathon und kein Sprint ist.

    Trotz der relativ geringen Anzahl neuer Coronavirus-Fälle in Thailand stoßen Krankenhäuser bereits an ihre Kapazitätsgrenze im Umgang mit Patienten, die auf der Intensivstation liegen und beatmet werden müssen, sagte Boon Vanasin, Vorsitzender der Thonburi Healthcare Group (THG).

    Das Land verfügt nur über 200 Beatmungsgeräte, die Luft einschließen können, ohne das Virus zu verbreiten, und die meisten von ihnen werden verwendet.
    Die drei auf die Behandlung von Covid-19-Patienten spezialisierten Hauptkrankenhäuser in Bangkok sind bereits voll belegt, darunter das Bamrasnaradura Infectious Diseases Institute.

    „Das Chulalongkorn-Team kam mit Leuten vom Siriraj Hospital her und sagte, dass die Betten, die sie für Coronavirus-Patienten bereitstellen, bereits belegt sind“, sagte Boon.
    „Selbst Universitätskliniken sind mit nur 100 Neuinfektionen pro Tag voll belegt, auch in Bangkok, wo es viele Einrichtungen gibt.
    Bei mehr als 100 Patienten pro Tag geraten wir in Schwierigkeiten.“

    Er schätzt die tatsächliche Anzahl der Infektionen auf das 40-fache der gemeldeten Fälle, da 80 Prozent der Menschen, die mit dem Virus infiziert sind, keine Symptome zeigen.

    Das bedeutet, dass etwa 200.000 Menschen das Virus haben könnten und es nicht wissen.

    Die Zahl der Tests im Land bleibt im Vergleich zu den Zahlen in Industrieländern wie Südkorea und Singapur gering.

    Thailand hat mehr als 30.000 Tests durchgeführt und kürzlich die Anzahl der Tests auf 1000 pro Tag erhöht.

    Original: https://www.bangkokpost.com/business/1900975/the-coming-storm

    https://hallomagazin.com/2020/04/20/ein-sturm-zieht-auf/

    • STIN STIN sagt:

      Auch wenn stin immer wieder versucht, uns einzureden, dass Thailand nicht nur Glück hatte, sondern die Thais sich auch diszipliniert verhalten, so beweisen die Berichte im TV bzw. die Erkenntnisse des Verhaltens der Bevölkerung in Städten und Dörfern doch das Gegenteil.

      ja, Kritik an der Pandemie gibt es weltweit – sogar in Israel – die es wohl weltweit am besten gelöst haben, auch Österreich muss sich Kritik
      gefallen lassen – wegen Einschränkung der Grundrechte usw.

      TH hat die Krise bis heute gut gemeistert, dafür sprechen die Zahlen. Die Thais tragen brav ihre Masken, nicht alle – aber die Mehrheit.
      In D kaum einer – die Infektionen steigen schon wieder in Deutschland.

      Deshalb bleibe ich bei meiner Auffassung, dass Thailand nur mit
      viel Glück zu den Ländern mit einer relativ geringen Infektionsrate gehört.

      nein, die Maßnahmen haben viele Menschenleben gerettet. Thais haben auch kein Problem mit einer App – in der EU ein Aufschrei.

      Trotz der relativ geringen Anzahl neuer Coronavirus-Fälle in Thailand stoßen Krankenhäuser bereits an ihre Kapazitätsgrenze im Umgang mit Patienten, die auf der Intensivstation liegen und beatmet werden müssen, sagte Boon Vanasin, Vorsitzender der Thonburi Healthcare Group (THG).

      richtig, daher hat man ja eine Feld-Isolations-Staion in Chonburi aufgebaut. Auch hier sind die Asiaten uns natürlich weit
      voraus, vor allem China – die in 1 Woche ein 1000 Betten-KH aufgestellt haben. Wäre bei uns mit den Arbeitsschutz-Gesetzen gar nicht möglich.

      Er schätzt die tatsächliche Anzahl der Infektionen auf das 40-fache der gemeldeten Fälle,
      da 80 Prozent der Menschen, die mit dem Virus infiziert sind, keine Symptome zeigen.

      ja, davon geht man weltweit aus.

      Das bedeutet, dass etwa 200.000 Menschen das Virus haben könnten und es nicht wissen.

      ja, Vermutungen – oder auch nicht, wegen der Masken.

      Die Zahl der Tests im Land bleibt im Vergleich zu den Zahlen
      in Industrieländern wie Südkorea und Singapur gering.

      müssen nicht gemacht werden. Stellt man bei einem Infizierten die Symptome von Corona fest, testet man danach
      ein Familienmitglied positiv – dann erübrigt sich ein Test, wenn der Ältere in der Familie stirbt.
      Der hatte dann mit 99%iger Sicherheit Corona.

      Machen die EU-Länder, die kaum Tests haben, auch so.

      Thailand hat mehr als 30.000 Tests durchgeführt und kürzlich die Anzahl der Tests auf 1000 pro Tag erhöht.

      ja, auch positiv. Keiner hat mit 1000en Tests begonnen – alle haben sich erst im Laufe des Verlaufs dann gesteigert.

      • Avatar "Forentroll" sagt:

        Maske trägt fast jeder,  Helme dagegen immer weniger! 

        • STIN STIN sagt:

          Maske trägt fast jeder, Helme dagegen immer weniger!

          ja, aber kann man nicht vergleichen.

          Trag ich keinen Helm beim Motorradfahren, gefährde ich mich nur selbst. Trage ich bei einer Pandemie keine Maske,
          gefährde ich auch andere.

          Daher bin ich dafür, dass nun in Deutschland Bundesland für Bundesland die Maskenpflicht einführt. Zumindest wenn man
          Bahn, Bus fährt oder einen Laden, Behörde betritt.

          • Avatar "Forentroll" sagt:

            Und Sie gehen mit gutem Beispiel voran und tragen eine?!!! 

            Haben Sie da auch die Gebietsvertretung für MM? 

            • STIN STIN sagt:

              Und Sie gehen mit gutem Beispiel voran und tragen eine?!!!

              ja, Frauchen auch – Sohn der gerade hier ist – ebenfalls.

              Haben Sie da auch die Gebietsvertretung für MM?

              nein, aber für WHO-Desinfektionsmittel 🙂

              Mach ich selbst und verkaufe/verschenke es. Nachbarn usw. schon eingedeckt, man muss ja auch von was leben,
              wie du auch. Ich muss zugeben, ich trag das aber nicht ins Kassenbuch ein.

              Bio-Ethanol
              Wasserstoffperoxyd
              Glycerin

              Fertig!

  2. Avatar Wolf5 sagt:

    Es ist unstrittig, dass Thailand mit viel Glück zu den Ländern mit einer relativ geringen Infektionsrate hat.

    Trotzdem bestehen große Zweifel an den veröffentlichten Zahlen und so „sieht sich Thailand der Forderung nach einem anderen Testansatz gegenüber, um Entscheidungen über die Wiedereröffnung seiner Wirtschaft nach einem Rückgang der täglichen Coronavirus-Infektionen zu treffen.

    Die Nation hat mehr als 100.000 Tests durchgeführt und die tägliche Testkapazität auf etwa 20.000 erhöht, wobei der Schwerpunkt auf Personen mit verdächtigen Symptomen oder Kontakt mit infizierten Personen lag.

    Dieser Ansatz ist gut für klinische Zwecke, aber weniger für die Bevölkerungsüberwachung, so William Aldis, ehemals Vertreter der Weltgesundheitsorganisation in Thailand.

    Das Land muss repräsentative Gruppen auswählen, idealerweise Provinz für Provinz, und sie wiederholt testen, um ein Gefühl für die Inzidenz des Virus in der Bevölkerung im Laufe der Zeit zu bekommen, sagte Aldis.

    Dies ist ein “Paradigmenwechsel” zur sogenannten Sentinel-Überwachung vom derzeitigen Ansatz “mehr oder weniger das, was wir als opportunistische Stichprobe bezeichnen”, fügte er hinzu.

    Länder auf der ganzen Welt versuchen, die Tests zu verbessern, um die Krankheit zu verfolgen.
    Laut Dr. Tanarak Plipat, stellvertretender Generaldirektor der Abteilung für Krankheitskontrolle, plant Thailand, Patienten mit Influenza-ähnlichen Erkrankungen einer gewissen Sentinel-Überwachung zu unterziehen.

    Die Tests konzentrieren sich jedoch weiterhin auf Patienten mit hohem Risiko für neuartige Coronavirus-Infektionen.

    https://www.bangkokpost.com/thailand/general/1903405/former-who-chief-in-thailand-calls-for-new-virus-testing-strategy#cxrecs_s

    • Avatar "Forentroll" sagt:

      Die "geringe Infektionsrate", ist weltweit eine große Lüge! 

      Keiner kann sagen wie hoch sie ist. 

      Und bei den Corona-Toten wird getrickst,  wie bei den Verkehrstoten in TH. 

      • STIN STIN sagt:

        Die “geringe Infektionsrate”, ist weltweit eine große Lüge!

        es ist keine geringe Infektionsrate. Schon recht hoch, auch in der EU.
        Es werden ja nicht alle erfasst, da es bei manchen nur einen milden Verlauf gibt. Daher orientiere ich mich lieber an den
        Toten.

        Und bei den Corona-Toten wird getrickst, wie bei den Verkehrstoten in TH.

        nein, nur da ist die Dunkekziffer in armen Ländern sicher höher. In TH, wenn einer am Doi Inthanon stirbt, der wird
        verheizt und ev. nicht als Corona-Toter identifiziert.

        Aber wenn man die Leichen sich stapeln, wie in New York, in Indonesien die Sargmacher kaum noch mit der Herstellung von Särgen nachkommen,
        in Ecuador die Leichen auf den Strassen liegen und das 2 Tage lang, bevor sie ausgesammelt werden – dann ist es schon sehr ernst.

        • Avatar "Forentroll" sagt:

          Natürlich orientieren Sie sich an den Toten,  das gehört ja zu dem Planspiel.

          Phrasen mit den Sargmachern!  Wie mit dem italienischen Militär,  die hatten LEERE Särge auf den LKWs. Die Bestatzungen haben wie immer die Bestatter durchgeführt.

          Die führen in Italien monatlich etwa 85.000 Bestattungen durch. 

          Wo sehen Sie da das Problem. 

          Sie machen welche,  aus einem ganz normalen Vorgang! 

          Ich bin mir sicher,  die schaffen euch!!! 

          • STIN STIN sagt:

            Natürlich orientieren Sie sich an den Toten, das gehört ja zu dem Planspiel.

            geht einfacher – weil bei den Infizierten muss man noch unterscheiden, jene mit milden Verläufen, die anderen haben wieder
            heftige, jene mit bleibenden Schäden usw.

            Phrasen mit den Sargmachern! Wie mit dem italienischen Militär,
            die hatten LEERE Särge auf den LKWs. Die Bestatzungen haben wie immer die Bestatter durchgeführt.

            nein, alle Särge voll – lange Kolonnen. Das ist schon verifiziert.
            Auch haben die Bestattungen nicht die Bestatter alleine durchgeführt. Sondern auch wieder andere Hilfskräfte, Armee usw.
            Wurden schnell in Massengräber verscharrt – siehe New York

            https://www.focus.de/politik/ausland/fast-5-200-tote-drohnenaufnahmen-zeigen-new-york-errichtet-massengraeber-auf-hart-island_id_11871800.html

            Die führen in Italien monatlich etwa 85.000 Bestattungen durch.

            landesweit – aber nicht nur in Bergamo/Lombardei.

            Ich sehe kein Problem – die Italiener kamen mit den Bestattungen nicht mehr nach und riefen die Armee um Hilfe.

            Sie machen welche, aus einem ganz normalen Vorgang!

            eben kein normaler Vorgang. Massengräber sind nie ein normaler Vorgang.

    • STIN STIN sagt:

      Es ist unstrittig, dass Thailand mit viel Glück zu den Ländern mit einer relativ geringen Infektionsrate hat.

      nicht nur Glück – die Thais, eigentlich alle Asiaten sind halt beim Masken tragen disziplinierter. Kaum ein Thai wird beim
      VerfG klagen, weil er nicht rausdarf, oder weil er Maske tragen muss. In D und A laufen viele Klagen.
      Eine Demo wurde sogar genehmigt. Das muss man sich mal vorstellen.

      Dazu kommt noch, dass Thais weniger reisen, als z.B. Deutsche, die nach Italien gereist sind, in Ischgl Urlaub gemacht haben usw.
      Die verbreiten dann natürlich den Virus viel heftiger, als eine Thai, die kaum aus dem Dorf rauskommt, wie meine Familie.

      • STIN STIN sagt:

        Meine Frau achtet sehr darauf, daß wir alle (Ausnahme unser Hund) die Maske
        tragen und immer beim Betreten des Hazses die Hände desinfizieren.

        ja, sag ich doch – ohne deine Freundin wärst du in TH gar nicht lebensfähig.

        Gibt es jetzt eigebtlich Tests, mit denen Corona verläßlich festgestellt werden kann?

        ja, PCR Tests, aber braucht man nicht immer, wenn die Symptome die Ärzte schon drauf hinweisen.
        Lungenröntgen und dann sieht man es auch.

        Bei den Toten gibt es ja wohl bis heute erst weltweit 6 Obduktionen.

        wer hat dir diesen bullshit erzählt. In D wird in nur einer Klinik von Dr. Johannes Friemann, Leiter der Pathologie am Klinikum Lüdenscheid –
        laufend Corona-Verstorbene obduziert. Charite macht es wohl auch – schon um mehr über das Virus zu erfahren.

  3. Avatar berndgrimm sagt:

    Die Militaerdiktatur in Burma hat offensichtlich noch laenger gepennt als die

    Militardiktatur in Thailand und will nun genau wie diese mit duemmlich

    ueberzogenen Showstuecken das eigene Versagen vertuschen.

    Hoffentlich koennen die Militaerdiktatoren in Naypyidaw  im Gegensatz

    zu ihren thailaendischen Komplizen ihre Bevoelkerung wenigstens in Schach halten.

    Aber hier geht es ja ueber die weltweiten Auswirkungen dieser Pandemie.

    Ich war von Anfang an (nein, kein Corona Virus Leugner) ein Kritiker dieser

    unbeholfenen und vollkommen ueberzogenen Reaktionen.

    Man hatte das rechtzeitige Eingrenzen der Virusverbreitung verpennt und versuchte

    nun durch vollkommen ueberzogenen und kontraproduktive Massnahmen

    das eigene Gesicht zu wahren.

    Nein, ich unterschaetze die Gefahr dieses Viruses keinesfalls, denn ich gehoere

    selber zur Kernrisikogruppe. Ich bin 72 und viel unterwegs.

    Meine Freunde haben Infizierte (in Europa und USA) in ihrem Bekanntenkreis.

    Nein dieser mutierte Corona Virus (einer von vielen moeglichen)

    ist nicht wie die Spanische Grippe im Mittelalter.

    Heute haben wir eine moderne Medizin die mit der damaligen Medizin soviel

    Gemeinsamkeiten hat wie ein Tesla mit einem Ochsenkarren des Mittelalters.

    Leider ist diese Medizin zu einem grossen Geschaeft mit der Angst und der Einbildung

    der Menschen geworden.

    Noch ist dieses Virus weder heilbar noch impfbar und koennte noch viel mehr

    Opfer fordern.

    Aber ich bin der festen Ueberzeugung dass die Auswirkungen dieser angeblichen

    Corona Virus Ausbreitungs Verhinderung fuer die Wirtschaft, die Gesellschaft

    und jeden Einzelnen viel verheerender sein wird als wenn es selbst Millionen

    Virus Toter gegeben haette.

    Es wird schlimmer werden als ein Krieg. Denn in einem Krieg werden auch

    Sachen zerstoert die hinterher wieder aufgebaut werden muessen.

    Vielleicht wird es auch noch Verteilungskriege geben.

    Wer profitiert von diesem Corona Wahnsinn?

    Ich war am Anfang auch empfaenglich fuer Verschwoerungstheorien

    die behaupteten das Virus sei aus einem Labor entsprungen.

    Inzwischen hat man mich davon ueberzeugt dass so eine Virusmutation

    durchaus natuerlichen Ursprungs sei und jeder Zeit wieder vorkommen kann.

    Es werden weder die Chinesen noch die Amis davon profitieren.

    Wer profitiert davon?

    Sicherlich die Reichen denn die Schere zwischen Reichen und dem

    Mittelstand und den Armen wird viel groesser.

    Die Sozialstaaten werden ueberall abgebaut und die Rentner werden natuerlich

    auch Einkommensverluste erleiden muessen.

    Die Billionen welche in "die Wirtschaft" gesteckt werden, landen zu grrossen Teilen

    in den falschen Taschen !

    Aber ist es nicht inhuman garnichts zu tun?

    Nein, denn es wird ja nicht " garnix" getan.Am wichtigsten ist eine fruehzeitige

    Warnung und der Hinweis auf die Gefahren.Und fruehzeitige Tests, so sinnlos

    sie auch sein moegen.

    Ansonsten ist der Mensch Teil der Natur wo es um "survival of the fittest " geht.

    Nein ich befuerworte keine Euthanasie und ich moechte auch nicht in ein paar

    Jahren aus Kostengruenden eliminiert werden.

    Aber jedes Leben birgt ein Risiko und viele Couchpotatoes versuchen ihr

    langweiliges Leben durch Risikosportarten aufzupeppen.

    Reisen ist heutzutage eine Risikosportart und wer nicht bereit ist dieses Risiko

    zu tragen soll zu Hause bleiben. Die meisten toedlichen Unfaelle passieren im Haushalt!

    • STIN STIN sagt:

      Die Militaerdiktatur in Burma hat offensichtlich noch laenger gepennt als die

      Militardiktatur in Thailand und will nun genau wie diese mit duemmlich

      ueberzogenen Showstuecken das eigene Versagen vertuschen.

      ich denke nicht, dass solche Länder große Probleme haben.

      Welcher Burmese reist um die Welt, es kommen durch die Krise und Sperre von vielen Flughäfen auch kaum mehr
      Ausländer ins Land. Daher die niedrige Ansteckungsrate.

      • Avatar "Forentroll" sagt:

        Bisher haben viele Burmesen ihren Fischfang (Indien,  Saudiarabien,  …) in Südthailand (Andamansee)  verkauft. 

        Bei Fischen gibt es hier noch keinenen Engpass! 

        • STIN STIN sagt:

          Bisher haben viele Burmesen ihren Fischfang (Indien, Saudiarabien, …) in Südthailand (Andamansee) verkauft.

          Bei Fischen gibt es hier noch keinenen Engpass!

          eher nicht. Da sind mehr Vietnamesen unterwegs, nicht Burmesen.

          • Avatar "Forentroll" sagt:

            Die Boote kann man sehr gut unterscheiden, vom Anstrich her. 

            Und wenn man näher kommt,  dann auch von der Flagge her! 

            Vietnamesen habe ich hier noch nicht gesehen. 

            • STIN STIN sagt:

              Die Boote kann man sehr gut unterscheiden, vom Anstrich her.

              wie schon erwähnt – dort findet man eher vietnamesische Fischerboote – Burmesen nimmt man eher als
              Sklaven für die Arbeit am Fischerboot.

              Und wenn man näher kommt, dann auch von der Flagge her!

              von der Flagge her, kann man schwer ein Boot einem Land zuordnen. So fahren viele Boote aus Asien mit Panama-Flagge, aber kommen
              nicht aus Panama. Nur die Registrierung ist dort wesentlich billiger.

              Vietnamesen habe ich hier noch nicht gesehen.

              vor der Thai-Küste sicher nicht – aber in intern. Gewässern und da wirst du ja nicht gerade mit dem
              Schlauchboot rumpaddeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)