Bangkok: Experten haben mehrere Optionen zur Unterstützung von Familien vorgeschlagen

Zigtausende, wenn nicht sogar schon Millionen von Thailändern haben nach dem Ausbruch des Coronavirus ihren Arbeitsplatz und damit auch ihr Einkommen verloren. Sie alle hoffen und warten nun auf die Hilfe der Regierung.

Die erste finanzielle Hilfe, die die Regierung zugesagt hat, um die durch die Covid-19 Pandemie verursachten wirtschaftlichen Probleme zu lindern, ist auf dem Weg zu den Menschen, die dringend Hilfe benötigen.

Bis zum vergangenen Freitag (17. April) hätten rund 4 Millionen der 27,5 Millionen Menschen, die sich für das 5.000 Baht Bargeld Handout Programm angemeldet haben, die Hilfe auf ihren Bankkonten erhalten müssen.

Nach den Angaben des Finanzministeriums wurden rund 20 Milliarden Baht Hilfe bereitgestellt, und mit den 45 Milliarden Baht, die die Regierung zur Verfügung hat, werden in diesem Monat rund neun Millionen Menschen diese Hilfe erhalten.

Als das Virus jedoch weiterhin große und kleine Einzelpersonen und Unternehmen ihrer Existenz beraubte, haben Ökonomen, Politiker und zivile Gruppen ihre eigenen Covid-19 Hilfswunschlisten erstellt, die zahlreiche Vorschläge enthalten, die der Regierung helfen sollen, mehr Einzelpersonen – insbesondere diejenigen, die dringend Hilfe benötigen, zu erreichen.

Ein Forscherteam des Thailand Development Research Institute (TDRI) hat einen Fünf Punkte Vorschlag vorgelegt, in dem jeder bedürftigen Familie drei Monate lang Hilfe gewährt wird, deren Höhe von der Anzahl der Personen abhängt, die in jedem Haushalt wohnt.

Ein Haushalt mit ein oder zwei Mitgliedern hätte beispielsweise Anspruch auf 1.500 Baht pro Monat. In der Zwischenzeit würde eine Familie mit drei oder vier Mitgliedern 2.500 pro Monat erhalten, wobei für jedes weitere Mitglied 500 Baht zusätzlich hinzukommen würden.

Der Ansatz wird die Arbeitnehmer abdecken, die nicht dem Sozialversicherungssystem der Regierung beigetreten sind und als solche nicht durch ein Arbeitslosengeld gedeckt sind.

Laut TDRI sollen die Personen, die ein Haus und / oder Land im Wert von mehr als 3 Millionen Baht besitzen; und / oder Einsparungen von mehr als 100.000 Baht oder mehr als 15.000 Baht Einnahmen pro Monat haben, von der Regelung ausgeschlossen werden. Auf der Grundlage dieser Kriterien müsste die Hilfe für etwa 7 Millionen Haushalte bereitgestellt werden.

Das TDRI fordert die Regierung außerdem auf, andere Maßnahmen in Betracht zu ziehen, beispielsweise Mietentlastungen und Lohnsubventionen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU), da die Beschäftigten in diesem Sektor einem höheren Risiko ausgesetzt sind, während der Krise ihren Arbeitsplatz zu verlieren.

Andere Hilfsmaßnahmen, wie etwa Preisnachlässe für Strom- und Wasserrechnungen, sollten nach Einführung des Systems gestrichen werden, da sie überflüssig wären.

Letzte Woche am Dienstag wies Somchai Jitsuchon, TDRIs Forschungsdirektor für integrative Entwicklungspolitik, auf Facebook auf die Vorteile der Politik hin und sagte, die jüngste Aufregung um die Handreichung von 5.000 Baht wäre abgewendet worden, wenn die Regierung den Ansatz des TDRI übernommen hätte.

Eine Gruppe von 18 Dozenten der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität hat ein Einkommensunterstützungssystem in Höhe von 3.000 Baht und die direkte Verteilung von Nahrungsmitteln und Grundnahrungsmitteln an schutzbedürftige Gemeinschaften vorgeschlagen.

Gemäß ihrem Vorschlag würde eine monatliche Auszahlung von 3.000 Baht – knapp über der Armutsgrenze in Thailand – für alle Personen ab 18 Jahren für drei Monate gewährt, mit Ausnahme von Beamten, Mitarbeitern staatlicher Unternehmen und Abonnenten der sozialen Sicherheit Fonds.

Demnach wird dieses Programm, das die Regierung innerhalb von drei Monaten rund 440 Milliarden Baht kosten würde, effektiver sein als das derzeitige Handout von 5.000 Baht, da es auch Landwirte und Studenten sowie informelle Arbeitnehmer abdecken würde.

In der Zwischenzeit würden die Lebensmittel und die Grundversorgung direkt an die schutzbedürftigen Gruppen verteilt – einschließlich der Obdachlosen und Wanderarbeiter, die durch den Ausbruch gestrandet waren. Über einen Zeitraum von drei Monaten würde das Programm die Regierung rund 7,8 Milliarden Baht kosten.

Die Kosten, so der Vorschlag, sollten durch das Darlehen in Höhe von einer Billion Baht gedeckt werden, das die Regierung aufnehmen will, um die Auswirkungen von Covid-19 auf die Wirtschaft zu mildern.

Die Ökonomen forderten auch die Bank von Thailand auf, einzugreifen und denjenigen zu helfen, die mit der Rückzahlung von Krediten zu kämpfen haben. Nach ihrem Vorschlag sollten Banken und andere Kreditgeber die Zinsrückzahlungen einfrieren und das Insolvenzverfahren gegen Einzelpersonen und kleine Unternehmen während der Krise einstellen.

Das Koalitionsmitglied hat die Schaffung einer umfassenden Strategie vorgeschlagen, um die Arbeitskräfte und Unternehmen zusätzlich zu den Hilfsmaßnahmen wieder auf Kurs zu bringen, wenn die Krise nachlässt.

Der stellvertretende demokratische Vorsitzende und Leiter des Wirtschaftsteams der Partei, Prinn Panitchpakdi, sagte, die Regierung müsse genug Geld bereitstellen, um sich auf die eventuelle Erholung vorzubereiten.

Er sagte weiter, die Regierung sollte finanzielle Anreize in Betracht ziehen, um die Arbeitnehmer zu ermutigen, ihre Fähigkeiten zu erwerben und / oder zu verbessern, wobei die Auszahlungen vom Abschluss bestimmter Schulungsprogramme abhängen sollten.

Der demokratische Abgeordnete für Nakhon Si Thammarat, Thepthai Senpong, forderte ebenfalls eine Überarbeitung des Haushaltsplans 2020 und sagte, dass mehr Investitions- und Entwicklungsgelder für die Entwicklung der Humanressourcen bereitgestellt werden sollten.

Monatliche Einkommensunterstützung sollte auch allen Betroffenen von Covid-19 gewährt werden, mit Ausnahme von Beamten und wohlhabenden Personen.

Der demokratische Abgeordnete von Nakhon Si Thammarat Chaichana Dejdecho verwies auf Probleme im Zusammenhang mit der Auszahlung von 5.000 Baht und sagte, die nächste Zahlung sollte stattdessen den Haushalten und nicht Einzelpersonen gewährt werden.

Er schlug eine Auszahlung von 10.000 Baht an berechtigte Haushalte vor, die von der Bevölkerungsdatenbank des Innenministeriums festgelegt würde.

Die Reinkarnation des Vorschlags der Future Forward Partei konzentriert sich auf Studenten – mit Elementen auf ihrer Wunschliste, die von der teilweisen Rückerstattung von Studiengebühren bis hin zu Bargeld für Studenten reichen, die Teilzeit arbeiten, um sich selbst zu ernähren.

Laut dem Parteilisten-Abgeordneten Rangsiman Rome waren viele Studenten, die sich selbst versorgen, von der Schließung von Unternehmen betroffen.

Da die Kurse ausgesetzt oder online verschoben werden, dürften die Betriebskosten viel niedriger sein. Daher sollten die Universitäten in Betracht ziehen, einen Teil der Studiengebühren zurückzuzahlen, sagte er.

In Bezug auf Studenten, die Kredite aus dem Studentendarlehensfonds aufgenommen haben, sagte Herr Rangsiman, dass die SLF keine weiteren Maßnahmen ergreifen sollte, wenn ein Student unter den gegebenen Umständen eine Rückzahlung verpasst. Er forderte die Universitäten außerdem auf, die Kursanforderungen für Stipendiaten zu lockern.

Der Sprecher der Partei, Wiroj Lakkhanaadisorn, sagte, die Regierung sollte Regeln streichen, die es Menschen in Not erschweren, auf die Hilfe zuzugreifen. Er forderte die Regierung außerdem auf, dafür zu sorgen, dass das Handout mit 5.000 Baht für alle zugänglich ist, auch für Studenten.

Laut Wiroj ist auch ein Teil der 12 Millionen Mitglieder des Sozialversicherungsfonds von der Krise betroffen, da viele Arbeitgeber Gehälter angedockt und Maßnahmen gegen unbezahlten Urlaub durchgesetzt haben, um über Wasser zu bleiben.

Die Regierung sollte ihre Hilfsmaßnahmen auf diese Arbeitnehmer sowie auf die 11,5 Millionen informellen Arbeitnehmer im Agrarsektor ausweiten, sagte Wiroj. Er fügte hinzu, die Regierung müsse auch sicherstellen, dass schutzbedürftige Einzelpersonen und Gruppen mit ausreichenden Lebensmitteln und Grundnahrungsmitteln versorgt werden.

Parteichef Korn Chatikavanij hat die Regierung aufgefordert, die Sozialversicherungsbeiträge – sowohl für Arbeitnehmer als auch für Arbeitgeber – für sechs Monate und niedrigere Einkommensteuersätze für das Geschäftsjahr 2019 zu decken, um den Cashflow unter den Lohnempfängern zu steigern.

Die Regierung sollte die Hilfsmaßnahmen auch auf die KMU ausweiten, indem sie drei Monate lang Darlehenszinsen zahlt, die auf 30.000 Baht pro Unternehmer begrenzt sind. Zinsgünstige Darlehen in Höhe von 50.000 Baht mit einem monatlichen Zins von 1 % sollten auch den KMU und den Kleinunternehmern gewährt werden.

Laut Korn sollte die Barauszahlung von 5.000 Baht auf 24 Millionen Menschen ausgedehnt werden, die in drei Gruppen unterteilt sind – 12 Millionen Freiberufler, darunter Straßenhändler und KMU; 4 Millionen Landwirte, die nicht unter das Einkommensgarantiesystem der Regierung fallen; und 8 Millionen Niedrigverdiener im Tourismus- und Dienstleistungssektor.

„Diese Gruppen waren von Anfang an von der Covid-19 Situation schwer betroffen. Ihre Einkommen sind bereits niedrig und jetzt können viele von ihnen nicht mehr ihren Lebensunterhalt verdienen. Die Regierung wird 120 Milliarden Baht pro Monat oder 360 Milliarden Baht für drei Monate brauchen, um diesen Menschen zu helfen „, sagte er.

Laut dem Four Slum Network und der Human Settlement Foundation Thailand sollte das Handout mit 5.000 Baht auf 50 Millionen Menschen ab 18 Jahren ausgedehnt werden. Sie schätzten, dass das Programm 250 Milliarden Baht kosten wird.

Andernfalls sollte sich die Regierung für eine monatliche Einkommensunterstützung von 3.000 Baht für zwei Monate für Personen entscheiden, die unterhalb der Armutsgrenze leben. Dies würde die Regierung nach ihren Schätzungen 300 Milliarden Baht kosten.

Die Regierung sollte auch dazu beitragen, die Lebenshaltungskosten zu senken, indem sie die Gebühren für Grundversorgungsleistungen wie Strom, Wasser, Telefon und öffentliche Verkehrsmittel senkt. Die Mehrwertsteuer für wesentliche Güter sollte ebenfalls mindestens sechs Monate lang gesenkt werden.

Die Bank of Thailand (BoT) sollte einspringen und die Geschäftsbanken dazu bringen, die Rückzahlung von Kapital und Zinsen für mindestens drei Monate auszusetzen. Die Zinsen für Wohnungsbaudarlehen sollten für 12 Monate eingefroren werden, und Zinssenkungen sollten auch für Landwirte, Studenten und KMU in Betracht gezogen werden.

Die Sperrregeln sollten gelockert werden, damit die Anbieter den Betrieb wieder aufnehmen können. Die strikte Durchsetzung sozialer Distanzierungsmaßnahmen und der öffentlichen Hygiene muss jedoch weiter bestehen bleiben. / TP-BP

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Bangkok: Experten haben mehrere Optionen zur Unterstützung von Familien vorgeschlagen

  1. Avatar Wolf5 sagt:

    Wie bereits beschrieben, hat die Junta keinerlei Vertrauen in die eigene Bevölkerung.

    So werden ständig neue Vorschriften erlassen, was die Arbeit der Hilfespendenden erschwert.

    PATTAYA: Die Provinzverwaltung hat eine neue Verordnung zu Wohltätigkeitsorganisationen bzw. zur kostenlosen Abgabe von Spenden an Bedürftige erlassen.

    https://der-farang.com/de/pages/richtlinien-zur-kostenlosen-abgabe-von-nahrung-und-wasser

    BANGKOK: Die Stadtverwaltung hat das Verkaufsverbot für alkoholische Getränke bis Ende des Monats verlängert.
    https://der-farang.com/de/pages/alkoholverbot-in-bangkok-bis-ende-april-verlaengert

    Und da es der Generalissimo genießt, das Notfalldekret für seine absolute Macht zu nutzen, wird diese gleich für einen Monat verlängert, zudem will man aber abwägen, ob die derzeitigen Beschränkungen gelockert werden können und ob einige Unternehmensbranchen wiedereröffnen können.

    https://der-farang.com/de/pages/notfalldekret-und-ausgangssperre-sollen-bleiben

    Da sich die Junta immer wieder selbst gerne lobt, wie umsichtig die Bürger mit den Vorschriften und Erlassen der Regierung umgehen, stellt sich natürlich die Frage, warum dann ständig diese neuen Zwangsvorschriften erlassen und das Notfalldekret verlängert werden muß?

    • STIN STIN sagt:

      Und da es der Generalissimo genießt, das Notfalldekret für seine absolute Macht zu nutzen, wird diese gleich für einen Monat verlängert, zudem will man aber abwägen, ob die derzeitigen Beschränkungen gelockert werden können und ob einige Unternehmensbranchen wiedereröffnen können.

      läuft ähnlich in der EU. Viele Maßnahmen, manche unnütz, andere wieder korrekt. Einmal warnt man vor Masken, derzeit wieder in Ordnung usw.
      Wenn ein Industriestaat es nicht auf die Reihe bekommt, wie dann erst ein Entwicklungs- oder Schwellenland wie Thailand.

      • Avatar "Forentroll" sagt:

        Wieso werden die Kommentare von Wolf5 ua nicht zensiert und freigeschaltet?

        Ihre Antworten auf meine zerstückelten Kommentare,  kommen danach,  obwohl sie älter sind und dann wo hier dann Essens- + Schlafenszeit ist. 

        Gut eingespielt. 

        Ich denke die schaffen sie trotzdem!!! 

         

        • STIN STIN sagt:

          Wieso werden die Kommentare von Wolf5 ua nicht zensiert und freigeschaltet?

          Wolf hat zwar andere Ansichten, aber er lügt nicht so wie du, er stellt keine Fake-Bilder ein,
          verlinkt nicht zu Verschwörungstheoretikern usw.

          • Avatar "Forentroll" sagt:

            5555

            Lächerliche Ausrede! 

            Sie wurden heute schon 6mal abgeschaltet. 

            Geht nicht mehr lang! 

            Die schaffen das! 

            In DACH auch! 

            5555

            • STIN STIN sagt:

              Sie wurden heute schon 6mal abgeschaltet.

              hab ir die Logfiles mal angesehen, nein keine Abschaltung – läuft ohne Pause durch.
              Vll hat True Probleme oder die Geheimdienste in TH haben dich schon unter Beobachtung.
              Steuerfahndung wäre auch möglich.

              Geht nicht mehr lang!

              Die schaffen das!

              wer soll was schaffen. TH kann nix schaffen, Server ist nicht in TH.
              Die können mich nicht mal abschalten, weil dann ändere ich es per WL auf andere
              IP´s und Domains.

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Oben die verlängerten aber deshalb nicht wahreren Märchen dieser Militärdiktatur,

    unten die Realität in TH:

    Covid-19 aid reaches 8,000 who lost jobs

    Labour groups rap shifting of burden

    published : 21 Apr 2020 at 05:00

    About 8,000 people who have lost their jobs or were suspended from work due to the Covid-19 outbreak on Monday received their first compensation payment from the Social Security Office (SSO).

     

    8.000 von 10-20 Mio. Reife Leistung von dieser "guten" Militärdiktatur!

    • STIN STIN sagt:

      8.000 von 10-20 Mio. Reife Leistung von dieser “guten” Militärdiktatur!

      du mußt unterscheiden von registrierten Angestellten/Arbeiter oder einfach nur Angestellte/Arbeiter.
      Unser Halbtags-Angestellte ist auch nicht registriert – unterliegt also anderen Bewertungen.
      Die bekommen dann von woanders Geld – nicht vom SSO.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)