Pattaya: Schwierige Zeiten für Thailands Nightlife-Industrie

Es sind schwierige Zeiten für Thailands gepriesene Nightlife-Industrie angebrochen.

Nachtclubs und Bars, die jährlich mehr als 5,5 Milliarden US-Dollar zur Gesamtwirtschaft beitragen, sind die versteckte „Baht-Box“ des Landes. Aber die Vorschriften, die Ende März in Kraft getreten sind, um die Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen, versetzen den Betrieben einen schweren Schlag, und die Eigentümer werden immer verzweifelter.

„Das Coronavirus wird das Bargeschäft zum Erliegen bringen“, sagte Nutthapon, ein 37-jähriger Manager eines Unternehmens in Bangkok. Ab dem 22. März war es Restaurants im Großraum der Stadt verboten, etwas anderes als Take-out- oder Lieferservices anzubieten. Das Edikt wurde am 26. März auf das gesamte Land ausgedehnt.

„Ich muss die Miete und die Gehälter meiner Mitarbeiter bezahlen“, sagte Nutthapon. „Im Moment komme ich damit zurecht, auf meine Ersparnisse zurückzugreifen. Aber ich weiß nicht, ob ich noch zwei Monate überleben kann.“

Bangkok ist auf der ganzen Welt als Stadt mit einer boomenden Nachtwirtschaft bekannt. Die Nachtclubs und luxuriösen Bars auf dem Dach der konkurrierenden Hotels sorgen für begeisterte Kommentare auf verschiedenen Plattformen wie Tripadvisor. CNN wählte Bangkok neben Las Vegas und anderen als eine der besten Partystädte der Welt. Ein solcher Ruf trägt dazu bei, einen Schatz an Fremdwährungen einzubringen.

Das Nachtleben ist ein wesentlicher Teil des breiteren Tourismusgeschäfts, in dem Thailand nach Umsatz weltweit an vierter Stelle steht, während der pro Besucher erzielte Wert höher ist als in Japan. Der Wert der Branche wird auf 211 Milliarden Baht (6,52 Milliarden US-Dollar) pro Jahr geschätzt.

Das oft dicht gedrängte Nachtleben ist jedoch mit der Ausbreitung des Coronavirus verbunden. Mitte März brach in einem Nachtclub in Bangkok eine Cluster-Infektion aus, die die Regierungen der Metropolen und der USA dazu veranlasste, sich stärker abzuschotten. Neben Restaurants und Ausgehmöglichkeiten, die im Prinzip das Geschäft einstellen, verbieten die Vorschriften den Menschen auch, nachts auszugehen, und ermöglichen es den Behörden, mit jungen Menschen, die sich in Gruppen versammeln, hart umzugehen.
In Thailands weitläufigen Unterhaltungsvierteln wimmelte es vor dem Ausbruch des Coronavirus von Nachtschwärmern, hauptsächlich aus dem Ausland.

Die Restaurants sind derzeit bis Ende April geschlossen, während das Verbot, nachts auszugehen, „bis auf weiteres“ gilt. Das bedeutet, dass alle Restaurants in Thailand mindestens einen Monat lang geschlossen sind. Wenn Bars und Pubs so lange geschlossen sind, „wird es drei bis sechs Monate dauern, bis sie sich erholt haben“, sagte der Manager einer anderen Bar.

Die Regierung wird kleine und mittlere Unternehmen entlasten, unter anderem durch den Abzug von Personalkosten vom steuerpflichtigen Einkommen und durch die Senkung der Sozialversicherungsprämien. Aber „viele Bars können ihre Finanzierung kaum aufrechterhalten, und sie werden wegen solchen Dingen zusammenbrechen“, sagte ein Restaurantmanager.

Frauen, die in Rotlichtvierteln arbeiten, werden unterdessen nicht von staatlichen Maßnahmen profitieren und sind verzweifelt.

Es stellt sich die Frage, ob soziale Distanzierungsmaßnahmen priorisiert werden sollen, die gezeigt haben, dass sie die Ausbreitung von COVID-19 wirksam verhindern, insbesondere für die am stärksten gefährdeten Personen – einschließlich älterer Menschen – oder die Wiederaufnahme der Wirtschaftstätigkeit unter dem Risiko höherer Übertragungsraten zu ermöglichen.

Einige thailändische Bars haben Innovationen eingeführt, um das Geschäft zu erhalten, beispielsweise die Lieferung von Cocktails in luftdichten Verpackungen. Zusätzliche staatliche Vorschriften untersagten jedoch den Verkauf von alkoholischen Getränken vom 10. April bis zum Monatsende, löschten diese Kreativität aus und unterstrichen die schwierigen Umstände, denen Unternehmen ausgesetzt sind.

Es besteht die Hoffnung, dass ausländische Touristen zurückkehren, nachdem die Sperre aufgehoben wurde. Wenn dies nicht der Fall ist, wird eine umfassende wirtschaftliche Erholung schwer zu erreichen sein, was den Beginn, auf den so viele gespannt sind, weiter verzögert. / WB-NIKKEI

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Pattaya: Schwierige Zeiten für Thailands Nightlife-Industrie

  1. Avatar Gerald Alber sagt:

    Naja die Mädchen haben alle bis zum 10fachen

    Von normalarbeiteten Bürgern verdient nur die meisten das Geld sofort wieder mit Drogen

    Etc.an den Mann gebracht. Und glaubten der Farang wirds schon richten .braucht einem keiner Leistung. Nur die in Restaurants arbeiteten Leute die rechtschaffen ihrem Gewerbe nachgegangen sind sollten unterstützt werden. Alle anderen endlich mal dazu bewegt um umzudenken

    • Avatar berndgrimm sagt:

      Naja die Mädchen haben alle bis zum 10fachen

      Von normalarbeiteten Bürgern verdient nur die meisten das Geld sofort wieder mit Drogen

      Von dem was der Freier bezahlt bekommen die Maedchen rund ein Drittel

      Der Salonbetreiber und seine Paten bei Polizei ,Militaer und Behoerden

      verdienen mehr daran. Nicht zu vergessen der Lude.

      Alkohol und/oder Drogen sind sozusagen "berufsbedingt"

      genau wie in der "feinen" Thai Gesellschaft wo die Maedchen angeblich

      keine Nutten sind.

      Die meisten Prostituierten in Thailand unterstuetzen/unterhalten ihre Familien

      und viele Taxifahrer,Motosaitaxler,Garkuechen, Putzfrauen etc.

      leben von ihnen.

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Ich muss die Miete und die Gehälter meiner Mitarbeiter bezahlen“, sagte Nutthapon. „Im Moment komme ich damit zurecht, auf meine Ersparnisse zurückzugreifen. Aber ich weiß nicht, ob ich noch zwei Monate überleben kann.“

    Ja, natuerlich, muesste er eigentlich. Tut er aber nicht. Es sei denn man zwingt ihn

    mit Gewalt dazu.

    So tun als ob, immerzu jammern und als Taeter das Opfer spielen. Das ist TH2563!

    Die Realitaet sieht so aus:

    Momentaufnahme heute gegen 13 Uhr.

    Zumindest die russischen/ukrainischen Nutten in Pattaya kommen gut zu Recht

    und auch einige Thai Nutten haben schon Kunden gefunden.

    Natuerlich ist es eine Schweinerei dass die Prostituierten keine Staatshilfe bekommen obwohl sie eines der wenigen “sauberen”Gewerbe in TH betreiben und mehr fuer arme Thai tun als der Staat!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)