Bangkok: Das Arbeitsministerium wird 15-tägige berufliche Kurse für Menschen anbieten

Das Arbeitsministerium wird 15-tägige berufliche Kurse für Menschen anbieten, die vom Ausbruch von Covid-19 betroffen sind, sagte der Generaldirektor des Ministeriums für Qualifikationsentwicklung, Thawat Benjathikul, am Mittwoch (22. April).

„Wir sind uns bewusst, dass viele Arbeiter und Selbstständige aufgrund der Abschaltbefehle der Regierung zur Eindämmung der Ansteckung durch das Coronavirus (Covid-19) ihre Arbeit einstellen mussten“, sagte er. „Daher hat die Abteilung beschlossen, Kurse für diejenigen anzubieten, die derzeit nicht arbeiten, damit sie ihre Fähigkeiten verbessern und möglicherweise neue Karrieremöglichkeiten erkunden können, sobald sich die Situation wieder normalisiert hat“.

„Die Teilnehmer erhalten außerdem eine tägliche Zulage von 150 Baht“, fügte er hinzu. „Zu den angebotenen Kursen gehören der hydroponische Anbau von Gemüse, Barista-Kenntnisse, die Führung eines Coffeeshop Geschäfts, die Herstellung von Desserts und vieles andere mehr“, fügte er hinzu.

Die Abteilung für Kompetenzentwicklung hat zum Ziel, 7.800 Mitarbeiter in 390 Chargen neu auszubilden. Es sind auch fortgeschrittene Programme für reguläre Mitarbeiter geplant, die ihre Kenntnisse in Fremdsprachen, Computernutzung und anderen Bereichen verbessern möchten, wie dies von den Arbeitgebern gefordert wird.

Dieses Programm soll bald starten und erwartet bis zu 7.000 Teilnehmer.

„Diejenigen, die an der 15-tägigen Berufsausbildung interessiert sind, können sich an ihr örtliches Büro für die Entwicklung von Arbeitsfähigkeiten wenden oder die Hotline des Arbeitsministeriums von 1506 anrufen“, sagte Herr Thawat.

Einwohner von Bangkok können das Labor Skill Development Office Region 13 unter (02) 392 4790-4 oder (02) 245 4317 anrufen. / TP-TN

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Bangkok: Das Arbeitsministerium wird 15-tägige berufliche Kurse für Menschen anbieten

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    EEC targets thrown out as forecasts fogged by crisis

    published : 27 Apr 2020 at 08:30

     

    The Eastern Economic Corridor (EEC) Office is set to revise its investment target and strategy for this year as the coronavirus pandemic ravages overall investment sentiment.

    The government estimates actual investment value in the corridor at 300 billion baht annually.

    For the first quarter of this year, the EEC drew investment applications for a total of 117 projects, up from 116 projects in the same quarter last year, with investment value worth 47.6 billion baht, a sharp drop from 75.1 billion baht in the first quarter of 2019.

     

    Die “Corona Krise” (welche garkeine war wenn man die Infizierten und Todes Zahlen

    der Militaerdiktatur glaubt) taugt dem Regime als Ausrede fuer viele ihrer Versagen.

    Hier die EEC:

    Die EEC wurde 5 Jahre lang als Potemkinsches Dorf aufgebaut um auslaendische

    Investoren anzulocken.

    Somkid war damit in Japan,Korea und China mit seiner Roadshow.

    In Japan ist er sofort rausgeflogen , weil die EEC eine Forderung der japanischen

    Firmen die in TH produzieren war welche nicht mehr mit provinzialen Tuerstoppern

    verhandeln wollten. Seit 2012 wurde diese Forderung der JETRO nicht erfuellt.

    Und ist es auch heute nocht nicht.

    Egal.

    Was mich aufbrachte war, dass man die EEC als etwas Neues verkaufen wollte.

    Das Gebiet der EEC, die Provinzen Chachoensao,Chonburi und Rayong

    ist schon immer das Zentrum der thailaendischen Industrie gewesen.

    Diese besteht fast ausschliesslich aus japanischen und taiwanesischen/chinesischen

    Fabriken. Auch ein paar US und EU Firmen produzieren hier.

    Natuerlich bietet diese Gegend wegen ihrer hervorragenden Infrastruktur

    beste Vorraussetzungen fuer eine weiter Expansion.

    Und die ca 15 Golfplaetze alleine in unserer Gegend helfen natuerlich auch.

    Was in dieser Gegend fehlt sind brauchbare Arbeiter,Angestellte  und Management.

    Ich war schon in vielen Teilen Thailands und habe alle moeglichen wundersamen

    Leute erlebt . Aber was ich hier an Angestellten und Management erlebt habe

    uebertrifft alles was ich bisher erlebt habe.

    Da ist es kein Wunder dass niemand hier investieren will.

    Dabei geht es durchaus anders: Wir haben im Ort 3 Haeuser der Kantary Hotel Kette.

    Davon 2 mit Gourmet Restaurant . Die haben exzellent ausgebildetes und

    gut gefuehrtes Personal , wenn wir ausgehen dann nur dorthin.

    Sie sind zwar etwas teurer aber man bekommt wenigstens etwas fuer sein Geld

    was man sonst nicht sagen kann. Bei uns ist es zwar nicht so schlimm wie in Pattaya

    aber bei uns gibt es auch keine Touristen und nur sehr wenige Farang.

    Wir haben im Ort auch ein neues Novotel und ein Haus der Oakwood Gruppe.

    Alles Thai gemanagt und unakzeptabel.

    Das schlechte unbelehrbare Thai Management ist das groesste Problem in der EEC.

    Natuerlich auch gerade in der Verwaltung!

    • Avatar "Forentroll" sagt:

      Auch wenn ich immer noch hinter der Reformregierung stehe,  diese Zentrierung der 3Industrieregionen, in einem Tausende Km langen Staat,  mit Zigtausenten Verkehrstoten, sehe ich als schwere Fehlentscheidung. 

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Eine 15 taegige Berufsausbildung in TH! Was will man denen da beibringen?

    Luegen, betruegen und Auslaender hassen?

  3. Avatar "Forentroll" sagt:

    Nicht schlecht! 

    Aber wie schon öfters gelöscht,  ein Schutzgesetz für Franchise-Nehmer hätte aus meiner Sicht Vorrang. 

    Eine Übersicht WAS und WO alles über Franchise abgewickelt  wird,  äre auch nicht schlecht! 

    Naürlich auch Lehrgänge für Franchise Nehmer! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)