Bangkok: Baht verlor 10% an Wert gegenüber dem Dollar – Exporte steigen

Exporte und der Baht sind nach wie vor die Schlüssel zur thailändischen Wirtschaft, auch im Jahr 2020, dem Jahr des Coronavirus. Der thailändische Baht verlor in den ersten drei Monaten des Jahres 10 % gegenüber dem Dollar, hat aber seitdem schon wieder 2 % zurückgewonnen.

Die Exporte und Wirtschaftsleistung sind nach wie vor an ihren Wert gebunden. Der stellvertretende thailändische Ministerpräsident Somkid Jatusripitak fordert die Bank von Thailand (BoT) auf, ihre Anfang des Jahres begonnenen Bemühungen fortzusetzen, um die Wettbewerbsfähigkeit der thailändischen Währung zu verbessern.

Der stellvertretende thailändische Premierminister Somkid Jatusripitak fordert Wachsamkeit, um den thailändischen Baht unter Kontrolle zu halten, da die jüngsten Handelszahlen des Handelsministeriums zeigen, dass dies möglicherweise zu einem unerwarteten Anstieg der thailändischen Exporte im ersten Quartal 2020 beigetragen hat.

Thailand ist derzeit von dem erwarteten Verlust von 10 Millionen Arbeitsplätzen sowie einem ins Stocken geratenen Binnenwirtschafts- und Tourismussektor betroffen. Die Fähigkeit seiner Export- und Tourismuseinnahmen, sich bei der Wiedereröffnung der Wirtschaft zu erholen, wird der entscheidende Faktor sein, wenn ein größerer Rückgang des BIP für das Jahr irgendwie vermieden oder sogar minimiert werden soll.

Der stellvertretende thailändische Premierminister hat seine Unterstützung für die Bemühungen der Bank von Thailand zum Ausdruck gebracht, den thailändischen Baht zu diesem Zeitpunkt einzudämmen, als er auf die anhaltende Abhängigkeit der Wirtschaft des Königreichs von Handel und Tourismus hinwies.

Somkid Jatusripitak machte seine Bemerkungen, als die vom Handelsministerium in dieser Woche veröffentlichten Zahlen zeigen, dass Thailand in den ersten drei Monaten des Jahres einen Exportzuwachs in der Größenordnung von 0,93 % verzeichnete, insbesondere im März, als die Exporte um 4,12 % auf 22,4 Mrd. USD stiegen .

Die Sperrung wird sich seit dem 26. März auf den Export auswirken, selbst bei offenem Handel, berichten Experten.

Thailand hat versucht, seine exportorientierte Wirtschaft während der Sperrung am Laufen zu halten, während der Handel offen blieb.

Es ist jedoch zu beachten, dass strenge Sperren und Beschränkungen erst nach der Erklärung des Ausnahmezustands am 26. März eingeführt wurden.

Die wirtschaftlichen Verwüstungen den in westlichen Ländern werden sich auch auf Thailand und sein Exportpotenzial auswirken, berichten die Finanzexperten

Trotzdem deuten die Zahlen des ersten Quartals 2020 auf bessere Aussichten hin, aber alles hängt jetzt vom Verlauf dieser kniffligen und unvorhersehbaren Viruspandemie ab, nicht unbedingt in Thailand, sondern auch in den westlichen Ländern und regional in Asien.

Der stellvertretende Ministerpräsident Somkid räumte diesen Punkt in seinen Kommentaren am Mittwoch ein.

„Wenn sich die Situation in Europa und den Vereinigten Staaten so fortsetzt, ist es unmöglich, dass sich die thailändische Wirtschaft schnell wieder normalisiert“, sagte er gegenüber Reportern. „Es ist unmöglich, dass sich die Exporte in diesem Jahr erholen, und das Gleiche gilt auch für den Tourismus“, betonte er.

Der Baht wertete bis zum 1. April dieses Jahres um über 10 % ab, hat aber seitdem 2 % seines Wertes schon wieder zurückgewonnen, fügte er hinzu.

Einer der Gründe für den Anstieg der Exporte in den ersten drei Monaten war ein abgewerteter Baht, der von Anfang des Jahres bis zum 1. April über 10 % seines Wertes verlor, als er kurzzeitig über 33 gegenüber dem Dollar stieg.

Was jetzt jedoch Anlass zur Sorge geben muss, ist, dass der Baht seitdem einen stetigen Trend von über 2 % verzeichnet hat.

Als Thailand in das Jahr 2020 eintrat, war sein wichtigstes wirtschaftliches Ziel ein niedrigerer Baht. Zu diesem Zweck hatte die Bank of Thailand (BoT) ein Programm zur Lockerung der Regeln für den Kapitalabfluss sowie andere Mechanismen gestartet, um eine marktorientiertere und preisgünstigere Währung zu fördern.

Diese Bemühungen werden wieder wichtig, wenn sich der seit dem 1. April beobachtete Trend weiter fortsetzt.

Einige Beobachter haben den Rückgang des Baht mit dem Rückgang der chinesischen Wirtschaftstätigkeit in Verbindung gebracht.

Einige Kommentatoren haben einen Zusammenhang mit der Leistung des Baht mit den Aussichten und der Situation in China festgestellt, da die Abwertung des Baht dem Notfall im nördlichen Nachbarn Thailands und dem zweitgrößten Exportmarkt entsprach. Die jüngste Stärkung des Baht fällt auch mit den Bemühungen zur Wiederbelebung dieser Wirtschaft zusammen.

Hier scheint es einen Zusammenhang zu geben, der zuvor nicht anerkannt wurde und der eine weitere Untersuchung durch Wirtschaftsanalysten rechtfertigt.

Im ersten Quartal 2020 stieg die Nachfrage nach thailändischen Lebensmitteln im Ausland und die Exporte von Computern, Klimaanlagen und Gold stiegen ebenfalls.

Der Anstieg der thailändischen Exporte im ersten Quartal war auf die gestiegene Nachfrage nach thailändischen Lebensmitteln im Ausland zurückzuführen, aber auch nach Gold, das aus Thailand exportiert wird, um die wachsende Nachfrage in dieser Zeit der massiven Unsicherheit weltweit zu befriedigen.

Thailand verzeichnete auch große Zuwächse bei der Produktion von Computerprodukten, die im ersten Quartal um fast 8 %, im März jedoch um über 17 % zulegten. Auch für die Klimaanlagenbranche gab es einen Zuwachs: Die Exporte des Quartals stiegen im März um fast 14 % und insgesamt um über 8 %.

In Thailand gingen dagegen die Exporte von Autos, Öl, Maschinen, Kunststoffen und chemischen Produkten stark zurück.

Der stellvertretende Premierminister Somkid machte sich keine Illusionen über die schwerwiegenden Auswirkungen von Sperrmaßnahmen, bei denen in der Folge möglicherweise 10 Millionen Menschen arbeitslos werden

Herr Somkid schien in seinen Kommentaren darauf hinzudeuten, dass einige Beschränkungen oder Sperrmaßnahmen bestehen bleiben werden, da er im Juni weitere staatliche Konjunkturmaßnahmen prognostizierte, basierend auf den aktuellen Plänen des Königreichs, bis zu 1 Billion Baht auf den Märkten zu leihen.

Er sagte, dies würde genutzt, um den Inlandsverbrauch anzukurbeln, und erklärte, dass Thailand nach dieser Abschaltung des Coronavirus und einer weltweiten Wirtschaftskrise, die bereits westliche Länder betrifft, bis zu 10 Millionen Arbeitsplätze verlieren könnte.

Mittel zum Kauf von Anteilen an Unternehmen des Tourismussektors, die für die Wirtschaft von entscheidender Bedeutung sind:

Somkid erläuterte, dass ein Teil der Mittel verwendet werden wird, um Aktienkäufe in einigen Unternehmen zu arrangieren, die stark unter dem Abschwung des Coronavirus gelitten haben und als wesentlich für den Tourismussektor des Landes angesehen werden, der weiterhin von der anhaltenden Schließung der Branche erschüttert wird. Der Baht muss weiter wettbewerbsfähig bleiben, sagte er.

Der stellvertretende Ministerpräsident betonte die Bedeutung einer wettbewerbsfähigen Währung für den thailändischen Exportmarkt und den Tourismussektor bei der Wiedereröffnung des Marktes.

„In Bezug auf die Währung habe ich die Zentralbank gebeten, sicherzustellen, dass sie wettbewerbsfähig ist und einen Handelsvorteil hat“, sagte er. Er war sich besonders der Konkurrenz bewusst, der Thailand an allen Fronten aus anderen Ländern Asiens wie Malaysia und Vietnam ausgesetzt sein wird, wenn sich der Handel und der Tourismus wieder öffnen.

Das Handelsministerium sieht die Exportaussichten für 2020 trotz der Auswirkungen des Coronavirus optimistisch.

Drüben im Handelsministerium sagte der Generaldirektor des Büros für Handelspolitik und Strategie, Pimchanok Vonkorpon, die Regierung sei optimistischer als die meisten Prognostiker hinsichtlich der Exportaussichten Thailands für den Rest des Jahres 2020.

Exporte sind für die Wirtschaftsleistung in Thailand von entscheidender Bedeutung, insbesondere da der Tourismus stark dezimiert wurde. Dies wird sich direkt und entsprechend auf die Wirtschaftsleistung des Landes auswirken, fügte er hinzu.

Aktuelle Prognosen deuten darauf hin, dass die Exporte aus dem Königreich in diesem Jahr um 8 bis 10 % zurückgehen werden, und einige Ökonomen halten dies für ein optimistisches Szenario. Laut IWF wird die Wirtschaft in diesem Jahr voraussichtlich um 6,7 % oder sogar noch schlimmer schrumpfen.

Die Fähigkeit, dies zu mildern, wird auf den Exportmärkten zum Erfolg führen, da die Fähigkeit des Königreichs, seine Tourismusindustrie zu öffnen, etwa 12 % des BIP, durch das Virus im In- und Ausland eingeschränkt wird.

Landwirtschaftliche Produkte und Exporte von verarbeiteten Lebensmitteln sind in diesem Jahr ein Gewinner für Thailand, da die Nachfrage weiter wächst.

Frau Pimchanok wurde diese Woche durch den niedrigeren Wert des thailändischen Baht und die Nachfrage nach Nahrungsmitteln und landwirtschaftlichen Produkten aus Thailand ermutigt.

„Die Verbreitung des Coronavirus hat die wachsende Nachfrage nach landwirtschaftlichen Produkten und verarbeiteten Lebensmitteln deutlich gemacht“, stellte sie fest.

Der Ministerialbeamte freute sich auch darauf, dass sich der chinesische Markt Ende dieses Monats wieder normalisiert und die mit seiner Lieferkette verbundenen Unternehmen stärkt.

‚China erholt sich ebenfalls von dem Ausbruch und seine Produktion wird voraussichtlich Ende April die volle Kapazität erreichen, was den thailändischen Exporten in der entsprechenden Lieferkette zugute kommen würde, während der schwächere Baht den Export von Produkten mit hoher Preissensitivität unterstützen wird, sagte Frau Pimchanock voraus.

Diese Vorhersage könnte sich jedoch, wie dieses Virus, aufgrund der Leistung des thailändischen Baht seit dem 1. April, als er um 33.09 schloss, als etwas schwierig erweisen.

In der Zwischenzeit beginnt die Regierung mit der Prüfung von Kreditoptionen, um ein riesiges Rettungspaket für die Wirtschaft in Höhe von 1,9 Billionen Baht zu finanzieren

Der britische Ex-WHO Direktor warnt vor zwei bis drei Jahren Chaos, da der IWF Thailand als die am stärksten betroffene Volkswirtschaft in Asien ansieht

Die Regierung versucht zu klären, dass sie kein Geld von den reichsten Wirtschaftsführern des Königreichs in Ouvertüre verlangt.

Die Herausforderung, sowohl einen gesundheitlichen als auch einen wirtschaftlichen Notfall zu überwinden, ist eine große Herausforderung für die thailändische Regierung im Krisenmodus

Thailand und die USA streben eine neue „proaktivere“ Handelsbeziehung an, wenn der Botschafter Premierminister Prayuth trifft.

Thailand steht nach dem Virus vor einem dritten Schock, wenn hohe Schulden und die informelle Wirtschaft nicht priorisiert werden, warnen Finanzexperten. / TP-ThaiEx

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

21 Antworten zu Bangkok: Baht verlor 10% an Wert gegenüber dem Dollar – Exporte steigen

  1. Avatar Wolf5 sagt:

    Noch am 25.04.2020 lobte sich die Junta selbst – Exporte steigen.

    Bereits jetzt sieht es schon wieder etwas anders aus:

    So steht der Baht aufgrund eines starken Rückgangs des Leistungsbilanzüberschusses infolge niedrigerer Exporte und einem Rückgang des Tourismus nach wie vor unter Druck.

    Der Leistungsbilanzüberschuss sei im März drastisch auf 700 Millionen Dollar gefallen, verglichen mit einem Überschuss von 5,4 Milliarden Dollar im Februar.

    Der Überschuss könnte auf Null fallen, wenn die Pandemie andauere.

    Auch im März floss Kapital aus Thailand ab, was weitgehend darauf zurückzuführen sei, dass ausländische Investoren weiterhin sowohl Aktien als auch thailändische Staatsanleihen verkauften.

    Die Zahl der Touristen sei im März um 76,4 Prozent gesunken und werde voraussichtlich im April auf 99 Prozent zurückgehen.

    https://der-farang.com/de/pages/baht-wird-weiter-unter-druck-stehen

    Positiv: der Umtauschkurs des Baht kann für uns nur besser werden.

    • STIN STIN sagt:

      Der Überschuss könnte auf Null fallen, wenn die Pandemie andauere.

      ich gehe hier eher von Minus bis zu 5% aus – wie eben auch Österreich, Schweden, Deutschland usw.

      Positiv: der Umtauschkurs des Baht kann für uns nur besser werden.

      richtig, einfach positiv denken. So denken viele Farangs, die in TH keine Geschäfte machen.
      Umso schlechter es den Thais geht, umso besser geht es den Farangs im Lande.

      • Avatar "Forentroll" sagt:

        Meine Kinder sind Thais

        • STIN STIN sagt:

          Meine Kinder sind Thais

          1. wenn es deine Kinder sind, also komplett mit Vaterschaftsanerkennung beim deutschen Konsulat/Botschaft, dann sind
          die Kinder Thai und auch Deutsche.
          2. Sind es nur Kinder deiner Freundin, dann nur Thais.

          Die deutsche Staatsbürgerschaft gilt dann – bei Nr. 1 – lebenslang. Die Kinder können auch mit 30 oder 40 noch in die EU einreisen,
          ohne Visum und arbeiten.

  2. Avatar Wolf5 sagt:

    Während die Junta nach wie vor verkündet, sie habe alles im Griff und sei optimistischer als die meisten Prognostiker hinsichtlich der Exportaussichten Thailands für den Rest des Jahres 2020,
    so sehen die Thais ihre Zukunft nicht sehr optimistisch.

    Laut einer aktuellen Meinungsumfrage der Suan Dusit Rajabhat Universität machen sich die Bürger Thailands Sorgen um die Gesamtwirtschaft des Landes.

    Die Umfrage wurde vom 9. bis zum 14. April mit 8.929 Befragten aus 77 Provinzen im ganzen Land durchgeführt.

    Auch gaben rund 88 Prozent oder 7.894 Befragte, darunter Arbeitgeber, Selbstständige und Arbeitslose, an, bisher noch keine staatliche Hilfe erhalten zu haben, während nur 12 Prozent oder 1.035 der Befragten angaben, die Hilfe bereits erhalten zu haben.

    http://thailandtip.info/2020/04/26/die-buerger-machen-sich-sorgen-um-die-gesamtwirtschaft-des-landes/

    • STIN STIN sagt:

      Während die Junta nach wie vor verkündet, sie habe alles im Griff und sei optimistischer als die meisten Prognostiker hinsichtlich der Exportaussichten Thailands für den Rest des Jahres 2020,
      so sehen die Thais ihre Zukunft nicht sehr optimistisch.

      Corona-mäßig haben sie wohl alles im Griff – wie sie es wirtschaftlich schaffen, wird man sehen.

      • Avatar "Forentroll" sagt:

        Beim Tourismus,  gibt es jedes Jahr um diese Zeit einen Einbruch. 

        Viele Wanderarbeiter, die im Tourismus arbeiteten,  sind früher in der Zeit nach hause,  habe "Urlaub" gemacht. 

        Das können sie jetzt nicht,  weil jetzt die Grenzen zu sind und sie müssen ohne Geld im teuren TH bleiben. 

        Auch die Gummischneiderhaben jetzt schon den zweiten Monate (Ruhe-) Pause für die Bäume. 

        Etwa die Hälfte der Schneider sind in der Heimat und kommen nicht mehr nach TH rein und die andere Hälfte sitzt in TH ohne Geld fest. 

        Auch diese Ruhepause ist jedes Jahr! 

        Irgendwann Anfang Mai wird wieder geschnitten,  aber nur,  wenn die Wanderarbeiter wieder reinkönnen. 

        Sonst wird nur die Hälfte (nach zwei Monaten Pause)  geschnitten. 

        • STIN STIN sagt:

          Beim Tourismus, gibt es jedes Jahr um diese Zeit einen Einbruch.

          nicht um 99%. Alles leer – Songhkran war normal immer alles ausgebucht, landesweit.
          Alles leer. Fliegt ja nix – Flugverbot wurde heute wieder um 15 Tage verlängert.

          Liest du eigentlich überhaupt noch was?

  3. Avatar "Forentroll" sagt:

    Sie machen jetzt mit Ihrem Netzwerk die Banken kaputt und dann die Ersparnisse des kleinen Mannes! 

    Dann stoßen Sie sich gesund,  wenn ihnen nicht doch noch jemand Einhalt gebietet! 

    Es braucht keiner eine Impfung,  auch nicht mit Bankbürgschaft zur Deckung der Impfschäden. 

    Oder sue müssen eine Haftpflichtversicherung abschließen,  wie die Hebammen. 

    Versicherungen hören da das Gras wachsen und haben ein Gespür für die Entwicklung! 

    • STIN STIN sagt:

      Sie machen jetzt mit Ihrem Netzwerk die Banken kaputt und dann die Ersparnisse des kleinen Mannes!

      hab nochmals nachgesehen – nein, wir haben keine Netzwerke mit Banken.

      Nein, die Ersparnisse des kleinen Mannes sind nicht gefährdet.

      Es braucht keiner eine Impfung, auch nicht mit Bankbürgschaft zur Deckung der Impfschäden.

      leider doch, sonst weltweise Reisebeschränkungen und Billionen USD Schaden – der sowieso schon da ist.
      Es wird erst wieder normal werden, wenn es Impfstoff gibt.

      Impfschäden werden eh von den Pharmakonzernen getragen, wie bei Contergan usw. – die müssen dann zahlen, dafür
      haben Sie Milliarden an RÜcklagen.

      Oder sue müssen eine Haftpflichtversicherung abschließen, wie die Hebammen.

      oder der Staat bürgt. Dürfte er bei Corona machen.

      • Avatar "Forentroll" sagt:

        Dann machen die Staaten pleite und die Impfhersteller,  stellen weiter Mist her! 

        Nein Haftpflicht und/oder Bankbürgschaft ist gerechter !

        Bei Contergan waren bei Weitem keine 60% der(Welt-)Bevölkerung betroffen. 

        Die gehen dann alle in Konkurs,  nachdem sie vorher die Gewinne ausgeschüttet haben. 

        Könnte so bei einer Bankbürgschaft nicht passieren. 

        Sie wollen wieder der Staat oder gar jeder einzelne Bürger soll das Unternehmerrisiko tragen. 

        Natürlichvwird es jetzt zum Bankensterben kommen und da haben schon immer die Kleinen verloren. 

        SIE haben längst Ihre Schäfchen im Trockenen und werden dann noch viel mehr Raibach machen.

        Das entspricht doch auch all dem,  was das STIN-Team und andere Insider immet wieder ausgeplappert hat! 

         

        • STIN STIN sagt:

          Dann machen die Staaten pleite und die Impfhersteller, stellen weiter Mist her!

          es wird kein Staat pleite gehen. Dafür war der Shutdown zu kurz.

          Aber bei neuen Impfstoffen sollte man in der Tat vorsichtig sein.
          Ich werde mich nicht am beginn impfen lassen – vll mal 1-2 Jahre danach.
          Dann hat man die Gewissheit, dass man nicht an der Impfung krepiert, wie bei der DF-Impfung.

          Nein Haftpflicht und/oder Bankbürgschaft ist gerechter !

          1. dürfte jede Pharma-Firma eine umfangreiche Haftpflicht-Versicherung haben.
          2. muss sich keiner impfen lassen.

          Die gehen dann alle in Konkurs, nachdem sie vorher die Gewinne ausgeschüttet haben.

          ja, auch das kann passieren.

          Könnte so bei einer Bankbürgschaft nicht passieren.

          außer die Bankbürgschaft kommt in die Konkursmasse, dann ist die auch weg.

          Sie wollen wieder der Staat oder gar jeder einzelne Bürger soll das Unternehmerrisiko tragen.

          das Risiko tragen die Krankenkassen, die ja den Impfstoff verifizieren müssen und der Patient selbst.
          Aber bei groben Verschulden auch das Pharma-Unternehmen oder deren Haftpflicht-Versicherung.

          Natürlichvwird es jetzt zum Bankensterben kommen und da haben schon immer die Kleinen verloren.

          nein, keine Gefahr.

          SIE haben längst Ihre Schäfchen im Trockenen und werden dann noch viel mehr Raibach machen.

          ja, natürlich. Abgesichert durch Immobilien usw. – das sollte jeder machen.
          Sonst geht das mit den Spenden wieder los, wenn man alt und krank wird.

          Das entspricht doch auch all dem, was das STIN-Team und andere Insider immet wieder ausgeplappert hat!

          du hast also keine Rücklagen – wäre ein Fehler.

          • Avatar "Forentroll" sagt:

            Haben Sie gewechselt?  Sie sind so anders! 

            STIN sagt:

            25. April 2020 um 5:57 pm

            "Forentroll": Dann machen die Staaten pleite und die Impfhersteller, stellen weiter Mist her!

            STIN: es wird kein Staat pleite gehen. Dafür war der Shutdown zu kurz.

            Wortspielereien! Klar kann ein Staat nicht pleite machen,  aber viel Vermögen verlieren.  Das nimmt man aber in TH auf die leichte Schulter,  weil scheinbar keiner die Auswirkung kennt. 

            STIN: Aber bei neuen Impfstoffen sollte man in der Tat vorsichtig sein.
            Ich werde mich nicht am beginn impfen lassen – vll mal 1-2 Jahre danach.
            Dann hat man die Gewissheit, dass man nicht an der Impfung krepiert, wie bei der DF-Impfung.

            Wenn es Sie nach einem Jahr noch nicht gebeutelt hat hat Ihr Immunsystem dazugelernt und Sie brauchen keine Impfung mehr.  Deswegen(!) gehen ja alle Zahlen runter. 

            "Forentroll": Nein Haftpflicht und/oder Bankbürgschaft ist gerechter !

            STIN: 1. dürfte jede Pharma-Firma eine umfangreiche Haftpflicht-Versicherung haben.

            Hat sie nicht,  da viel zu teuer. Bankbürgschaft ist billiger und bringt noch Zinsen. 

            STIN: 2. muss sich keiner impfen lassen.

            Das wäre jetzt neu.  

            Wahrscheinlich müssen die Ungeimpften einen Sticker auf der Stirntragen,  die Kinder schmeißen mit Steine und die Hunde werden darauf scharf gemacht. 

            "Forentroll": Die gehen dann alle in Konkurs, nachdem sie vorher die Gewinne ausgeschüttet haben.

            STIN: ja, auch das kann passieren.

            Und der Staat und der Bürger bleibt auf den Kosten sitzen. 

            "Forentroll": Könnte so bei einer Bankbürgschaft nicht passieren.

            STIN: außer die Bankbürgschaft kommt in die Konkursmasse, dann ist die auch weg.

            Jetzt ist mir klar,  warum Sie so freundlich sind,  ich soll diesen Schei*s schlucken. 55555

            Die Bürgschafthat immer Vorrang. 

            Wenn KEINER Ansprüche stellt,  kommt sie natürlich in die Konkursmasse. Aber nur dann! 

            "Forentroll": Sie wollen wieder der Staat oder gar jeder einzelne Bürger soll das Unternehmerrisiko tragen.

            STIN: das Risiko tragen die Krankenkassen, die ja den Impfstoff verifizieren müssen und der Patient selbst.
            Aber bei groben Verschulden auch das Pharma-Unternehmen oder deren Haftpflicht-Versicherung.

            Nein,  absolut nein! Der Impfhersteller muß haften! 

            "Forentroll": Natürlichvwird es jetzt zum Bankensterben kommen und da haben schon immer die Kleinen verloren.

            STIN: nein, keine Gefahr.

            Klar,  Sie dürfen natürlich nichts anderes lügen. 

            SIE haben es doch schon selbst ausgeplappert!  

            Oder soll es jetzt nach Covid 20 verschoben werden? 

            "Forentroll": SIE haben längst Ihre Schäfchen im Trockenen und werden dann noch viel mehr Raibach machen.

            STIN: ja, natürlich. Abgesichert durch Immobilien usw. – das sollte jeder machen.
            Sonst geht das mit den Spenden wieder los, wenn man alt und krank wird.

            Soweit käme es noch,  daß Sie an einer Spendensammlung für mich verdienen. 

            "Forentroll": Das entspricht doch auch all dem, was das STIN-Team und andere Insider immet wieder ausgeplappert hat!

            STIN: du hast also keine Rücklagen – wäre ein Fehler.

            Was hat das mit meiner Feststellung zu tun? 

            Meine Rückstellungen und das Erbe meiner Frau,  könnte viel größer sein,  wenn es Sie und Ihr Netzwerk nicht gäbe!!! 

            In diesem Sinne,  …..

  4. Avatar berndgrimm sagt:

    Also der Wechselkurs hat ueberhaupt keine Bedeutung!

    Alle Waehrungen sind ungefaehr gleich schwach.

    Der THB / Euro Kurs ist seit Monaten unveraendert bei 35<

    und dass wird sich auch kaum aendern.

    Alles nur duemmliche Ausreden und Selbstbeweihraeucherung!

    Das gute Export Ergebnis vom Maerz kommt nur deshalb weil viele

    japanische Firmen noch vor dem Finanzjahresende das Ergebnis

    im alte Geschaeftsjahr verschoenern wollten.

    Das neue Geschaftsjahr ist dank des Corona Theaters eh schon verdorben.

    Es geht dabei auch um etwaige staatliche Hilfen und den Boersenkurs.

    • STIN STIN sagt:

      Also der Wechselkurs hat ueberhaupt keine Bedeutung!

      wenn der Baht schwach ist, sind Einkäufe in TH günstiger – also steigen die Exporte.
      Mehrere Bekannte haben nun vermehrt Gelder nach TH überwiesen, als der Baht günstig war.

      So auch bei Einkäufen. Kann mir gut vorstellen, dass Importfirmen in der EU nun vermehrt Reis einkaufen.
      Derzeit bei 35,10.

      Vorher 32 – 33 Baht. Bei großen Einkäufen schlägt das schon zu Buche.

      Alles nur duemmliche Ausreden und Selbstbeweihraeucherung!

      nein, weiß eigentlich jeder. Schwacher Baht, schnell kaufen.

      • Avatar "Forentroll" sagt:

        Ja am Besten Gold und andre Vermögenswerte! 

        • STIN STIN sagt:

          Als Antwort auf STIN.
          Ja am Besten Gold und andre Vermögenswerte!

          wenn Gold fallen sollte, natürlich auch Gold.

          • Avatar "Forentroll" sagt:

            Sie müssen das mit der Werbung ganz schön nötig haben. Ich werde bei jedem Aufruf eines Kommentars zu Werbung weitergeleitet.  Aber nur beim ersten Aufruf. 

            STIN Sie sind echt der "Größte"! 55555

            Ihre Antworten werden immer kindischer! 

            • STIN STIN sagt:

              Sie müssen das mit der Werbung ganz schön nötig haben.
              Ich werde bei jedem Aufruf eines Kommentars zu Werbung weitergeleitet. Aber nur beim ersten Aufruf.

              mit den Einnahmen geht ein Thai auf eine Privatschule. Also bisschen Rücksicht darauf nehmen.
              Der muss dann vll nicht bei 7/11 arbeiten, kann gutes Englisch und wird vielleicht Pilot (derzeit sein Traumberuf).

      • Avatar berndgrimm sagt:

        Es gibt keinen schwachen Baht , die Wechselkurse

        sind seit Monaten stabil,

        zwischen 33 und 35 macht

        keiner ein Fenster auf , erst ab 38 kaeme es zu

        waehrungsbedingten Kaeufen.

        Heute sind fuer Exportgeschaefte ganz andere Kriterien

        wichtig (Logistikkosten,Liefersicherheit,Qualitaetssicherung etc)

        Man kauft nicht mehr mal irgendnen Container voll irgendwas

        aus Asien weils billig ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)