Bangkok: Regierung benötigt Glück – um bei einer Öffnung keinen Rückschlag erleiden

Die Lockerung der Beschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus Ausbruchs scheint ein Glücksspiel der Regierung zu sein, da Unternehmen auf Wongnai und anderen Lifestyle-Super-Apps vom Radar gestrichen werden könnten. Aber der Schritt könnte für die Massen ein Erfolg oder Misserfolg sein, und eine zweite Welle der Krankheit bleibt ein Hauptrisiko, da der Einsatz zu hoch ist, um zu scheitern.

Es gibt mittlerweile Bedenken, dass Thailand für einen erneuten Ausbruch anfällig sein könnte, da der Beginn der Regenzeit im Juni häufig zu höheren Grippefällen führt.

Da die Fälle von Neuinfektionen und Todesfällen in Thailand von Tag zu Tag nachlassen, hat die Regierung in der ersten Phase der Lockerung der Beschränkungen zur Bekämpfung von Krankheiten seit dem 3. Mai die Wiedereröffnung von sechs Arten von Unternehmen zugelassen, darunter Märkte und kleine Restaurants, jedoch keine Einkaufszentren.

Die Lockerung gilt landesweit, und die Provinzgouverneure dürfen die Beschränkungen in ihren Provinzen nicht über die angekündigten hinaus lockern, schreibt die Regierung weiter vor.

Die Ausgangssperre von 22.00 bis 04.00 Uhr bleibt weiter bestehen, zusammen mit den bekannten Einschränkungen für internationale Reisen. Die Regierung empfiehlt außerdem, von zu Hause aus zu arbeiten und das Reisen zwischen den Provinzen so weit wie möglich zu minimieren.

Die Regierung plant vier weitere Phasen der Entspannung, die zwei Monate für die vollständige Wiedereröffnung der Aktivitäten dauern werden, sofern die Anzahl der neuen Fälle überschaubar ist, sagte ein Sprecher. Aber wenn wieder neue Fälle auftauchen, wird die Entspannung widerrufen, fügte er weiter hinzu.

Die Lockerung einiger Sperrmaßnahmen ist für den Wiederaufbau der Wirtschaft von wesentlicher Bedeutung, nachdem die Regierung angekündigt hat, die Sperrung und Ausgangssperre für einen weiteren Monat fortzusetzen, sagte Supavud Saicheua, der Berater der Kiatnakin Phatra Financial Group.

Für Thailand bestehe die Herausforderung darin, die Sperrmaßnahmen aufzuheben und die Anzahl der Infektionen im Rahmen des öffentlichen Gesundheitssystems des Landes zu bewältigen, sagte er.

Die Luftfahrtindustrie war Ende Januar dem ersten Gegenwind des Coronavirus ausgesetzt, als China als erstes Land eine Grenzsperre ankündigte.

Fluggesellschaften in Thailand, die 25 bis 30 % ihres Umsatzes auf dem chinesischen Markt erwirtschafteten, mussten ihre Flüge zum Festland abrupt einstellen. Der Albtraum setzte sich jedoch mit der Panikwelle im Februar fort, die weitere Stornierungen für andere wichtige Ziele – wie Südkorea und Japan – zur Folge hatte, die ebenfalls eine hohe Anzahl von Infektionen meldeten.

Der Sturzflug setzte sich im März noch weiter fort, als der einzige Motor – der Inlandsmarkt – aufgrund der Ankündigung einer Sperrung in vielen Provinzen pausierte, gefolgt von der landesweiten Notverordnung und dem Verbot eingehender Flüge.

Den ganzen Monat April über waren die meisten Flugzeuge auf den Flughäfen Don Mueang und Suvarnabhumi in Bangkok gestrandet. Viele Fluggesellschaften beschlossen daher ebenfalls, ihre Inlands- und Auslandsflüge einzustellen.

Santisuk Klongchaiya, der Geschäftsführer von Thai AirAsia (TAA), sagte, dass die Fluggesellschaften unter den Umständen, unter denen das Notfalldekret um einen Monat verlängert wurde, nicht wieder voll einsatzbereit sein können.

Obwohl die TAA am 1. Mai einige Inlandsflüge wieder aufgenommen hat, dienen diese Strecken wahrscheinlich eher notwendigen Zwecken als Urlaubsreisen, und es gibt viele neue Regeln und Vorschriften, denen die Fluggesellschaften folgen müssen. Die Beschränkungen haben es unmöglich gemacht, auf eine Rückkehr zur Normalität zu hoffen, da die Fluggesellschaften die Situation noch weiter genau überwachen müssen.

„Wir müssen den offiziellen Ankündigungen entsprechen und die Dienste im Mai nutzen, um zuerst die Nachfrage des Marktes zu testen“, sagte Herr Santisuk. „Wir müssen vorsichtig sein, wenn wir jetzt Werbeaktionen und Marketingkampagnen starten, da die Situation immer noch instabil ist und eine zweite Welle unvorhersehbar ist“.

TAA gehört zu den acht Fluggesellschaften in Thailand, die zinsgünstige Kredite von Regierungsbanken beantragen, in der Hoffnung, die Rettungsleine für mehr als drei Monate zu verlängern und sich auf eine weitere unvorhersehbare Welle, die noch folgen könnte, vorzubereiten.

Während die Fluggesellschaften versuchen, das Budget zu kontrollieren und die Arbeitsplätze für ihre Mitarbeiter mit Gehaltskürzungen zu erhalten, können einige Fluggesellschaften – wie Thai Lion Air (TLA) – die Arbeitskräfte nicht tragen und haben in den letzten Monaten Hunderte von Arbeitsplätzen abgebaut und die Mitarbeiter entlassen.

Nuntaporn Komonsittivate, der Leiter des kommerziellen Geschäfts bei TLA sagte, die erste Welle der Pandemie habe den Fluggesellschaften Unterricht erteilt. Bei der Rückkehr in den Himmel in diesem Monat mit einigen Inlandsstrecken verpflichtet sie sich, die von der thailändischen Zivilluftfahrtbehörde geregelten Distanzierungspraktiken strikt einzuhalten.

Da die zuständigen Behörden in den letzten Monaten intensive Maßnahmen zur Bekämpfung des Virus und zur strikten Begrenzung der Reiseaktivitäten ergriffen haben, hofft die TLA, dass die zuständigen Organisationen nicht zulassen, dass die zweite Welle das Land so hart wie zuvor trifft.

„Jeder hat aus der Vergangenheit gelernt, und jetzt müssen wir ein Protokoll befolgen“, sagte Frau Nuntaporn. „Wenn die Pandemie erneut zuschlägt, sind wir zuversichtlich, dass die Prävention bereit ist“.

In der Zwischenzeit sagte Raj Tanta-Nanta, der stellvertretender Geschäftsführer von Nok Air, dass die zweite Welle der Pandemie in Thailand möglicherweise nicht stattfinden wird, da es mehrere Fallstudien aus anderen Ländern gibt, von denen sowohl die staatlichen Behörden als auch die Thailänder lernen und die Gesundheits- und Hygienerichtlinien strikt befolgen werden. Sie wollen unbedingt verhindern bzw. vermeiden, dass dieselben Fehler wiederholt werden.

Obwohl er die Möglichkeit einer zweiten Pandemiewelle von außen nicht ausgeschlossen hat, wird ein effizientes Management durch die lokale Regierung und die Gesundheitsbehörden dazu beitragen, die Ausbreitung des Virus im Land einzudämmen, sagte er weiter.

Wenn das Land jedoch nicht das Glück hat, die zweite Welle zu vermeiden, wird der thailändische Tourismus betroffen sein und damit auch einen größeren Einfluss auf die touristische Lieferkette haben, fügte er hinzu. Der Schaden für die gesamte Tourismusbranche könnte dann noch zerstörerischer als bisher sein, betonte er.

Herr Raj sagte, die Erholung des Geschäfts sei möglicherweise langsamer als in der ersten Welle, da die meisten Tourismusunternehmen bereits mit dem kritischen Problem der Liquidität konfrontiert sind und nicht länger als einige Monate im Voraus fortfahren können.

„Wenn die zweite Welle des Coronavirus auftritt oder die Regierung die derzeitigen Beschränkungen in dieser Zeit noch nicht gelockert hat, wird dies zu einer höheren Arbeitslosigkeit führen und auch noch schwere wirtschaftliche Folgen haben, die es schwierig machen, sich noch weiter über Wasser zu halten“, sagte er.

Während der ersten Welle der Pandemie entwickelte Nok Air ein effektiveres Kosteneinsparungsmanagement, um die Fluggesellschaft bis Ende des Jahres am Laufen zu halten, einschließlich der Aushandlung verspäteter Zahlungen für Fixkosten wie Flugzeuge.

Wenn es eine weitere Runde des Virus gibt, wird die Entlassung von Mitarbeitern ein letzter Ausweg sein, sagte Herr Raj.

Dies ist das Letzte, was die Fluggesellschaften tun möchten, da es schwierig ist, Mitarbeiter mit einzigartigen Fähigkeiten in der Luftfahrt zu finden, fügte er hinzu.

Amonthep Chawla, der Executive Vize Präsident und Leiter der Forschung bei der CIMB Thai Bank äußerte ebenfalls seine Bedenken, dass der wirtschaftliche Abschwung aus der Krise mit dem der Weltwirtschaftskrise, deren Ausmaß schlimmer war als die Tom Yum Kung Krise von 1997, vergleichbar ist.

Die jüngste Krise ist wie keine andere und könnte eine umgekehrte Erholung in J-Form sein, sagte er.

„Inmitten der Krise, von der wir nicht wissen, wie lange sie noch dauern wird, werden wir eine wesentliche Veränderung sehen und uns anpassen müssen, um mit den Trends Schritt zu halten. Andernfalls könnten wir den Wirtschaftskrieg verlieren, obwohl wir den Kampf gegen das Virus gewinnen werden“, sagte Amonthep.

„Das BIP wird lange Zeit langsamer wachsen als in der Vergangenheit, was zu einer umgekehrten Erholung in J-Form führen wird: ein starker Rückgang, eine verlängerte Periode für die wirtschaftliche Erholung und ein langsameres Wachstum in der Zeit nach der Krise“, fügte er hinzu.

Die Krise brach aus, als die Wirtschaft des Landes bereits unter das Wachstumspotenzial expandierte, was durch strukturelle Probleme wie die schwache Kaufkraft im Inland, die Handelsspannungen zwischen den USA und China, die einen Einbruch im verarbeitenden Gewerbe verursachten, das verspätete Haushaltsbudget und die weit verbreitete Dürre sowie der Tourismus behindert wurde. Der Tourismus Sektor war zu der Zeit noch der einzige Lichtblick.

Eine Umgestaltung des Welthandels und der globalen Investitionen könnte eine Stimmung gegen die Globalisierung auslösen, da jedes Land bei der wirtschaftlichen Wiederherstellung stärker auf die Binnenfront angewiesen sein muss. Einige Nationen könnten Handelshemmnisse wie Steuern und Einfuhrbeschränkungen einführen, sagte Amonthep.

Diese Maßnahmen seien kurzfristig ein Segen, hätten aber langfristig Auswirkungen auf die gesamte Weltwirtschaft, sagte er weiter.

„Thailändische Investoren sollten sich auf lokale Inhalte verlassen, während sich der Welthandel verlangsamt, um ihre Produktionseffizienz zu steigern“, sagte Amonthep. „Die Arbeiter sollten flexibel sein und sich an die sich schnell ändernde Technologie anpassen, da es ein Krieg ist, von dem wir nicht wissen, wann er wirklich enden wird. Wir werden dramatische Veränderungen erleben und müssen aufholen, um den Verlust des Wirtschaftskrieges zu vermeiden“, ermahnte er.

Nadim Xavier Salhani, der Geschäftsführer von Mudman Plc, dem Betreiber der Bäckereiketten Dunkin und Au Bon Pain, sagte, zwei Dinge würden die zweite Welle beeinflussen.

Eine davon ist, wenn die Menschen die bereits bestehenden sozialen Distanzierungsmaßnahmen lockern, und die andere ist das Wetter, wenn Thailand in die Regenzeit eintritt.

„Wir wissen nichts über die Saisonalität, wie sich die Luftfeuchtigkeit, weniger Sonnenschein und Regen auf uns auswirken werden“, sagte Salhani. „Nach dem, was ich gelesen habe, sollte der Impfstoff ein weiteres Jahr brauchen [um entwickelt zu werden], und während dieser Zeit besteht die Möglichkeit, dass die Maßnahmen zur sozialen Distanzierung abnehmen. Sobald dies geschieht, werden wir definitiv eine zweite Welle sehen – die Frage ist wie bedeutend diese zweite Welle sein wird“. / TP-BP

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
31 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
15. Mai 2020 8:49 am

Sie haben schon wieder meine Antwort gelöscht.

Sie werden keine Ruhe geben,  bis es eine für alles Impfpflicht gibt. 

Dabei geht es ihnen nicht darum,  eine Minderheit zu schützen,  denn Sie nehmen ja Impfschäden im viel größeren Umfang in Kauf.  Nein Ihnen direktgeht es nur um Ihre Provision als Presse-Stratgie-Berater.

Und für die paar Tausent Kröten nehmen Sie Impfschäden bei bis zu 80 mio Menschen billigend in Kauf!!! 

Ich werde niemals Rechtsradikale wählen!!!! 

Aber genauso treibt man Wähler der AfD in die Arme,  die nicht grundsätzlich rechtsradikal sind. 

Auch dafür kassieren die angstmacher Prämie! 

"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
16. Mai 2020 8:05 pm
Reply to  STIN

Sie veröffentlichen meinen Klarnamen,  drohen mir ihre Netzwerkfreunde würden mir keine Verlängerung geben,  weil ich Steuerhinterziehung machen würde,  …."zufälligerweise" kann mir meine Schwester den original Bescheid mit der Post nicht schicken und per Email geht auch nichts mehr. 

Der Thaifachmann läßt mich seit Wochen hängen und gehtvmur aus dem Weg. 

Seit ich Sie kenne,  glaube ich an solche Zufälle nicht mehr

Kann auch keine Grafiken mehr machen. 

Daß sich die Rechtsradikalen der AfD angeschlossen haben,  war doch Ihr Eigentor. 

Sie hatten nur nicht mit so einem Umfang gerechnet. 

Mich zu beschuldigen,  ich wäre AfD,  ist auch nur ein Armutszeugnis. 

Ich habe am Anfang mal die Grünen gewählt,  aber nur einmal,  weil dann nur noch Trittbrettfahrer das Sagen hatten. 

Trittbrettfahrer und Angsmacher haben längst  unsere Presse und Medien und Foren unterwandert. 

Es werden mit öffentlicher Hikfe weltweit Unternehmen eingeschleppt,  die mit Ihren ICs den Grundwasserbereich mehr und mehr trocken legen und in TH auch noch gezielt die Khlongs zerstören. 

Ziel dabei scheint wohl,  dann mit Solar betriebene Entsalzungsanlagen  zu vermarkten.  Ladenhüter mit viel Gewinn,  vor allem für die Angstmacher-Propaganda.

 

Mit Corona schaffen die das ganz sicher. 

"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
13. Mai 2020 1:36 pm

55555, beinahe hätten sich sich verplappert! 

STIN sagt:

12. Mai 2020 um 8:59 pm

Vorhin habe ich zuhause 36,2•C zweimal gemessen.  Im Supermarkt waren es 35,3•C. 

Haben Sie die zweite Welle nach meinen Ankündigungen um eine Woche verschoben? 

"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
13. Mai 2020 10:06 pm
Reply to  STIN

Da messen keine Ärzte,  das macht der Sicherheitsdienst! 

Und es geht darum,  daß ich vorhersage,  es kommt die "2.CoronaWelle", wenn man die Fieberthermometer justiert! 

xxxxxxxxx – zensiert – strafbare Volksverhetzung

"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
14. Mai 2020 10:38 am
Reply to  STIN

Was für eine lächerliche Müllantwort! 

Einer der an Thrombose stirbt,  ist kein Corona-Toter usw. 

xxxxxxxx – zensiert – bashing

"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
11. Mai 2020 1:40 pm

55555

Die zweite Welle kommt!!! 

Heute absoluter Rekord beim Fiebermessen:

36,9•C

Ich hatte nicht das Gefühl erhöhte Temperatur zu haben. 

Ich blieb, den Sicherheitsabstand hinter der Messstelle stehen,  …..

Alle hatten 36,9•C! 

555555

Die ANGSTMACHER  sind sich für nichts zu schade. 

Bild ist urheberrechtlich geschützt

"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
11. Mai 2020 2:16 pm
Reply to  STIN

Auch da sind Sie nicht gebildet genug!

36,5-36,9•C IST Normaltemperatur. 

Ab Montag,  schätze ich, kommt die zeite Welle und,  oh Zufall,  dann ist auch gleich die Impfung verfügbar. 

Viele Thais haben aber Angst vor der Nadel. 

Vielleicht kommt ja dann der Retter von Dubai und gibt jedem nur zwei VitaminTabletten.

Dann fällt sein Kaiserreich sicher größer aus!? 

 

Das Bild unten ist urheberrechtlich geschützt! 

 

"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
11. Mai 2020 5:46 pm
Reply to  STIN

STIN sagt:

11. Mai 2020 um 2:27 pm

Auch da sind Sie nicht gebildet genug!

36,5-36,9•C IST Normaltemperatur.

STIN: ja, aber nicht 35 C, wie du schon öfters hattest. Das ist krank.

So und jetzt behaupten Sie,  weil ich in D Beschaffer war,  ich hätte die Thermometer in TH beschafft? 

555555

Auf jeden Fall gehen Sie auch von einer Zunahme der Infektionen aus. 

Steht das so im Drehbuch? 

"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
11. Mai 2020 9:47 pm
Reply to  STIN

Ich bin über 66 und habe einen Bierbauch,  ich sage den Kids,  schnallt euch an,  auch im Beiwagen und im Kindesitz,  setzt einen Helm auf,  … denn 80% der "25.000"VTs sind Kinder und bei DF hat es ein ähnliches Verhältnis! 

Bei Corona kann man die unter 20jährigen weltweit an zwei Händen abzählen….  und auch die haben alle eine Vorerkrankung. 

"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
12. Mai 2020 11:00 am
Reply to  STIN

Schon wieder ist meine Antwort verschwunden. 

Die von Ihnen beauftragten Schikanen sind voll bösartig!!! 

Soweit ich das, verstehe,  trangsalieren Sie nur mich damit. 

Es ist mir unmöglich,  irgendeinen Überblick zu halten. 

Vorhin habe ich zu hause mit unserem Super-Thermometer gemessen:

36,6 + 36,7

Das Teil ist zuverlässig!! 

Dann hier im Supermarkt 

35,6•C

"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
12. Mai 2020 8:50 pm
Reply to  "Forentroll"

5555

Die Messung erfolgte im Aussenbereich des Supermarktes,  unterm Vordach! 

Wie lange leben Sie denn schon nicht mehr in TH? 

55555

berndgrimm
Gast
berndgrimm
6. Mai 2020 10:57 am

Na wenn diese Militaerdiktatur bisher irgendetwas hatte so ist dies sicherlich

mehr Glueck als Verstand.

Aber das Glueck zaehlt in Thailand ja auch mehr als der Verstand, der meistens fehlt.

Da diese Regierung von nix was sie angeblich tut eine Ahnung hat und nur nach

dem Populismus Prinzip handelt liegt sie immer voll im Trend.

Thailand hat genau wie China und die USA versucht sich aus dem Corona Theater

einen Wettbewerbsvorteil zu holen.

Funktioniert wegen der globalisierten Wirtschaft nur nicht so gut.

Trotzdem hat Thailand ueberhaupt keine Probleme weil es keinen Sozialstaat hat.

Hier verschulden sich die Buerger viel hoeher als der Staat.

Die Rezession war vor Corona schon spuerbar und keines der angeblichen

Grossprojekte der Militaerdiktatur funktionierte in der Realitaet:

Der Idioten Shinkansen entgleiste schon waehrend der Bodenspekulation.

Das EEC ist das groesste Potemkinsche Dorf aller Zeiten .

Mit zehntausenden leerstehenden Condos und Haeusern,

leider nicht aus Pappmaschee sondern Beton.

Keine auslaendische Grossfirma investierte, ausser Exxon , aber die nur

weil sie nirgendwo sonst auf der Welt soviel Umweltverschmutzung

produzieren duerfen.

Das Airbus MRO Center in UTP war auch schon vor Corona gestorben

weil die Regierung nicht in der Lage oder Willens war eine zuverlaessige

Partnerfirma fuer Airbus zu gruenden.

Während der ersten Welle der Pandemie entwickelte Nok Air ein effektiveres Kosteneinsparungsmanagement, um die Fluggesellschaft bis Ende des Jahres am Laufen zu halten, einschließlich der Aushandlung verspäteter Zahlungen für Fixkosten wie Flugzeuge.

Wenn es eine weitere Runde des Virus gibt, wird die Entlassung von Mitarbeitern ein letzter Ausweg sein, sagte Herr Raj.

Dies ist das Letzte, was die Fluggesellschaften tun möchten, da es schwierig ist, Mitarbeiter mit einzigartigen Fähigkeiten in der Luftfahrt zu finden, fügte er hinzu.

 

Da erklaert ein Baggage Handler der zu faul ist die Koffer in den Gepaeckraum

zu laden dem Piloten wie er zu fliegen hat! Das ist Thailand!

Einzigarige Faehigkeiten…..ja das ist Thai Management!

Die Arbeiter sollten flexibel sein und sich an die sich schnell ändernde Technologie anpassen, da es ein Krieg ist, von dem wir nicht wissen, wann er wirklich enden wird. Wir werden dramatische Veränderungen erleben und müssen aufholen, um den Verlust des Wirtschaftskrieges zu vermeiden“, ermahnte er.

Die Einzigen die ihre Arbeiter in TH ausbilden oder zumindest trainieren

sind die japanischen Konzerne und einige Chinesen oder Farang Firmen.

Die Thai Mitkassierer die den auslaendischen Firmen aufgezwungen werden

sind meist ausschliesslich Fruehstuecksdirektoren ohne jegliche eigene

Faehigkeiten aber grosse selbsternannte Kriegsherren in ihren FoE Spielen!

Die gewinnen jeden Krieg den sie sich einbilden!

 

 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
6. Mai 2020 10:59 am
Reply to  berndgrimm

Sorry, da kam das falsche Foto aber es passte auch.

"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
5. Mai 2020 1:49 pm

Natürlich wird es einfach sein,  ein zwete "Welle" zu erzeugen.  Bei der Vielzahl von Menschen mit Interessenkonflikten, die bei den ANGSTMACHERN im Frohndienst stehen. 

Man braucht ja nur die Digitalen Fieberthermometer zu eichen und schon explodieren die Fieberkranken. 

Ausserdem wird die Krankheit sehr effektiv durch das nicht-Wechseln der Einmalhandschuhe übertragen!!! 

xxxxxxxx – zensiert – Lügen

"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
5. Mai 2020 6:35 pm
Reply to  STIN

Doch,  das haben EINMAL-Handschuhe so an sich. 

Man braucht nur die Fieberthermometer zu eichen und schon hat es Millionen Kranke. 

 

paul
Gast
paul
5. Mai 2020 11:22 pm
Reply to  "Forentroll"

wie z.b. im BIG  C! neben vielen unbekannten tatsachen ist den thais auch eine schmierinfektion völlig unbekannt dank dem überqualifizierten gesundheitsminister. 10 stunden arbeiten mit sinnlosen masken und dabei verstärkt das eigene CO2 immer wieder mit einatmen ist bestimmt sehr gut für die gesundheit.

"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
6. Mai 2020 12:47 am
Reply to  paul

So isses!  Schon wieder Nägel auf den Kopf getroffen. 

In der Ausatemluft ist etwa das Hundertfache drin! 

Ich habe sogar die Vermutung viele nutzen die Einmalhanschuhe nur zum Eigenschutz und die dann den ganzen Tag. 

Wird einem möglichen Kranken mit einem Wattestäbchen eine Probe in der Nase entnommen,  werden für den nächsten Probanten nicht die Handschuhe gewechselt. 

Da achte ich jetzt schon drei Tage darauf,  habe es aber noch nie gesehen.