Bangkok: Aufhebung des Alkoholverbots – Thais urteilen darüber unterschiedlich

Viele thailändische Bürger diskutieren in den sozialen Netzwerken wegen der Aufhebung des Alkoholverbot und sind dabei geteilter Meinung. Als die Regierung am vergangenen Sonntag das Verbot des Alkoholverkaufs aufhob, teilten die Internetnutzer einen Clip mit, in dem Menschen hektisch in einem Hypermarkt nach alkoholischen Getränken suchen.

Die meisten Internet Nutzer verurteilten die Tat. Sie schienen die Käufer mit den unterprivilegierten Menschen zu verbinden, die Schwierigkeiten hatten, von der Regierung das 5.000 Baht Hilfsgeld zu bekommen.

Der virale Clip führte zu folgenden Kommentaren: „Die Thailänder können ihre Ausgaben nicht priorisieren. Neulich beschwerten sie sich, dass sie das Bargeld-Handout Programm der Regierung verpasst hätten und sich nicht selbst ernähren könnten. Dann drängten sie sich aber im Supermarkt und kauften dort eine ganze Menge Alkohol. Schlimmer noch, niemand kümmerte sich um die angeordneten sozialen Regeln zur Distanzierung der Bürger“.

Ein lokaler Karikaturist zeichnete schnell einen Comic mit zwei Tafeln, in dem ein armer Mann beklagte, er könne sich in einer Tafel keine Mahlzeit leisten, und in der anderen Tafel beeilte er sich, eine Flasche Alkohol zu holen.

Selbst der Premierminister verpasste keine Gelegenheit, den „Alkoholrausch“ zu verurteilen, und drohte, das Verbot erneut durchzusetzen, wenn „ein Verstoß vorliegt“.

Aber wirklich, was haben wir am Tag nach dem fast einmonatigen Verbot erwartet, das einfach aus heiterem Himmel kam?, fragt sich Sirinya Wattanasukchai von der Bangkok Post.

Wenn diese Kritiker eine Sekunde nachdenken würden, bevor sie ihre Verurteilung vornehmen, würden sie sehen, dass diese Käufer große Einkäufe tätigten. Aber nicht, weil sie ihr Verlangen nach Alkohol stillen wollten (das schlechte Getränk Tag für Tag; sie können es sich nicht leisten, große Mengen zu kaufen).

Aus ihrem Aussehen und ihren Einkäufen geht hervor, dass sie Einzelhändler oder Lebensmittelhändler waren, die etwas Geld verdienen und zu einem Anschein von „normalem“ Leben zurückkehren wollten.

Und es braucht keine große Vorstellungskraft um zu sehen, dass sie von der Aussicht erschreckt wurden, dass ein weiteres unbefristetes Alkoholverbot am Horizont stehen könnte.

Der einzige Grund vielleicht, warum wir diese Käufer verurteilen können, ist die Tatsache, dass sie die soziale Distanzierung nicht beachtet haben. Ihre Prioritäten waren jedoch ganz klar, als es darum ging, zwischen einer Virusinfektion durch Covid-19 und Geschäftsverlusten wählen zu müssen.

Aber es ist noch einfacher. Die Menschen würden sich nicht gezwungen fühlen, sich einzudecken, wenn die Regierung kein übermäßiges Verkaufsverbot erlassen hätte, da sie das Trinken von Alkohol an anderer Stelle bereits verboten hatte.

Ich erinnere mich, schreibt Frau Sirinya, wie chaotisch die Supermärkte am Abend wurden, nachdem das Rathaus letzten Monat sein kurzfristiges Verkaufsverbot für Alkohol erlassen hatte.

Es ist nicht überraschend, dass alle Bier- und Weinregale in den High-End Supermärkten geleert wurden, während es in normalen Lebensmittel- und Getränkegeschäften kein solches Phänomen gab.

Warum? Die Armen haben keine solche Kaufkraft. So einfach ist das.

Ich erinnere mich sogar, dass ich einen kleinen Artikel gelesen habe, in dem es heißt, ein Arbeiter, der im Inland Alkoholiker war, sei gestorben, weil niemand es gewagt hatte, ihm einen Schuss Reiswein zu verkaufen. Zu Ihrer Information: Alkoholiker sollten als Patienten behandelt werden, und nicht als Kriminelle, schreibt sie weiter.

Der Ausbruch des Coronavirus (Covid-19) hat uns in vielerlei Hinsicht hart getroffen. Die Sorge um eine Infektion, die uns zwingt, „neue Normalen“ anzunehmen, ist dabei die eine Sache, aber mit einer Reihe absurder Regeln und Vorschriften umgehen zu müssen, ist eine ganz andere Angelegenheit.

Hat jemand zusätzlich zum Alkoholverkaufsverbot neue Anschuldigungen bemerkt, die die Polizei gegen einige Personen erhoben hat?

Ich beziehe mich dabei auf die Verhaftung einiger Leute, die sich „illegal“ in ihrem eigenen Haus versammelt haben, was auf Thai als Mua Soom bekannt ist . Dann häufen sich die Anklagen, wenn festgestellt wird, dass die Leute Drogen nehmen oder spielen. In dieser Zeit des Coronavirus kann sogar das Trinken mit Freunden in Ihrem eigenen Haus Sie in heißes Wasser bringen. Wie die Behörden sagen: Jedes Treffen erhöht die Infektionsgefahr.

Den Medienberichten zufolge wurden am ersten Tag der Lockerung der Sperre 129 Personen unter diesem Vorwand festgenommen. In den Berichten wurden Drogen, Glücksspiele und natürlich auch Alkohol erwähnt.

Für mich ist es in Ordnung, Leute wegen Drogenkonsums oder Glücksspiels zu verhaften. Aber zu Hause trinken (vermutlich mit Familie und Freunden)? Ich würde wirklich gerne mehr Details darüber hören, wie die Polizei die Anklage erhoben hat, was in der Tat absurd ist. Es reicht jedoch aus, um mich paranoid zu machen. Ich habe mich gefragt, ob ich wegen eines friedlichen Abendessens, und ein paar Gläsern Wein und Bier auf dem Tisch bei meiner Familie verhaftet werde.

Seit wann ist das Trinken so sozial inakzeptabel geworden? Sich zu betrinken und ein Unruhestifter zu werden, ist eine Sache, aber verantwortungsbewusstes Trinken ist eine andere, betonte sie weiter.

Bevor wir vom Coronavirus getroffen wurden, hatte ich gesehen und gehört, wie Menschen zu Hause betrunken wurden, kämpften und ihre Nachbarn belästigten, aber nie verhaftet wurden. Oh, wie sich die Dinge auf einmal verändert haben.

Aber wenn der Staat so besorgt um unsere Gesundheit ist, dass er uns zwingt, mit dem Trinken aufzuhören, sollte er vielleicht stattdessen Zigaretten verbieten oder sogar die Produktion einstellen. Schließlich ist medizinisch erwiesen, dass Passivrauch für andere schädlich sein kann, im Gegensatz zu verantwortungsvollem Trinken. / TP-BP

Muss ich mehr sagen?

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
14 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
8. Mai 2020 9:28 am

D. Schmidt sagt:

7. Mai 2020 um 10:27 pm

Die Kritikerin  Frau Sirinya ist mir symphatisch. Die hat das Problem des Verkaufsverbots richtig erkannt. Die mit den großen Ladungen Alkohol waren meist kleine Ladenbesitzer die wieder aufstocken wollten bevor X oder Y es sich wieder anders überlegen. Die armen 5000.-B Leute werden sich aber trotzdem die eine oder andere Flasche Lao Kao beim Kleinhändler auf dem Dorf kaufen. Die haben sonst ja keinen Spaß am Leben, außer ihren Schlummertrunk vor dem nächsten Tag wo sich viele fragen ob das Geld noch zum Abendessen ausreicht. Die versuchen quasi ihr Problem mit Alkohol temp. zu beseitigen. Hat ja bei uns auch schon Tradition.

 

Sehr richtig!

Der Originaltext von Siriya in der BP ist auch anders als die hiesige Uebersetzung.

Kommt immer wieder vor dass bei der Uebersetzung umgedichtet wird!

Bei Alkohol und Tabak ist jede Gesellschaft gespalten und Verteufeler

gibt es auch ueberall.

Hier geht es aber um etwas ganz anderes.

In Thailand ist traditionell direkt vor und waehrend Songkran Alkoholverkaufsverbot.

Aber nur fuer ein paar Tage..

Dieses Verkaufsverbot wurde von der Militaerdiktatur bis zum 20.April

verlaengert "wegen Corona".

Danach wurde es nochmal bis zum 30. April verlaengert.

Danach wollte man es bis zum 31.Mai verlaengern, fiel aber nach einem Tag

schon um weil die Alkoholproduktions- und Vertriebsfirmen auch den

Auftraggebern dieser Militaerdiktatur gehoeren.

Was mich (und den Handel) an diesem ganzen Theater stoerte:

Man bekam zu keiner Zeit eine verlaessliche Auskunft was nun Sache ist.

Der Chefdiktatordarsteller widersprach sich und seinen Mitkassierern

und Kalfaktern staendig.

Bis Heute wissen wir noch nicht was nun im Mai passiert .

Mit Corona hat das Alkoholverkaufsverbot nix zu tun.

Die Militaerdiktatoren wollen verhindern dass die Prachachun sich

zu nahe kommen und am Ende noch gegen sie protestieren!

Wenn man den Thai Maennlein den Alkohol wegnimmt so

steigen sie eben auf andere Drogen um.

Das Leben hier im Paradies ist eben nur im Suff oder bekifft zu ertragen!

Wolf5
Gast
Wolf5
8. Mai 2020 8:54 am

Mir ist zwar nicht ganz klar, wie es wieder gelungen ist von Thema Alkohol zum Thema Corona zu wechseln – sei´s drum!

Setzen wir den Spekulationen einfach einige Untersuchungen neuerem Datums gegenüber:

Da das Coronavirus erst seit wenigen Monaten bekannt ist, ist die Datenlage noch nicht optimal.
Der Forschungsstand und auch die Datenlage ändern sich ständig.

Was wissen wir:

1. Zur Risikogruppe gehören etwa ältere Menschen und/oder Menschen mit Vorerkrankungen wie Diabetes oder Immunschwäche. Schätzungsweise 22 Millionen Menschen in Deutschland haben mindestens eine relevante Vorerkrankung.
 
2. Mehr als 80 Prozent der Infizierten kurieren sich zuhause aus.
Auch wer Kontakt zu Infizierten hatte, sollte sich für 14 Tage in freiwillige Quarantäne begeben.

3. Für COVID-19 gibt es derzeit keine zugelassenen oder geprüften Medikamente oder Impfstoffe.
Derzeit werden mehr als 70 potentielle Wirkstoffe in hunderten Studien darauf getestet.

4. Die Sterblichkeit verschiedener Länder lässt sich auch  nur schwer miteinander vergleichen, weil die Länder nicht alle Infizierten und auch nicht alle Toten testen.
Je mehr die Zahl der Tests von der Realität abweicht, desto weniger sagen die Daten aus.

5. Es gibt jedoch unterschiedliche Konzepte, um mit dem Virus umzugehen:
Vollständiger Lockdown , Flexibles An-/Abschalten der Maßnahmen, Herdenimmunität.

Erst wenn das Ganze vorbei ist, wenn etwa 70% der Bevölkerung immun sind, erst dann findet das Virus zu wenig Menschen, die es anstecken kann um sich weiterzuverbreiten.
Das Problem wird also verschoben statt gelöst.

https://www.quarks.de/gesundheit/medizin/corona-virus-das-wissen-wir/

6.Kinder sind bislang, soweit Daten vorliegen, selten von ernsthaften Verläufen betroffen.

Doch je mehr sich das Virus verbreitet, desto häufiger erkranken auch einzelne Kinder und Jugendliche schwer.

In den USA verstarb kürzlich ein Säugling, in Frankreich eine Sechzehnjährige, die soweit die Untersuchungen ergeben haben unter keinerlei Vorerkrankungen gelitten hatte.

Warum gerade diese jungen Menschen von schweren Verläufen betroffen sind, die meisten anderen aber nicht, ist unklar.

Wie bei Erwachsenen könnten Vorerkrankungen oder unerkannte Immunschwächen die Ursache sein.

Wichtig ist auch, dass junge Menschen, die nicht oder kaum erkranken, möglicherweise effektive Überträger sind.
Das gilt vor allem unter normalen Umständen, wenn keine soziale Distanzierung praktiziert und forciert wird.

Zudem erkranken immer wieder junge Menschen, bei denen keinen Vorerkrankungen bekannt sind, schwer.
In dieser Gruppe gibt es auch Todesfälle.

https://www.tagesspiegel.de/wissen/99-fragen-und-antworten-zum-coronavirus-das-grosse-faq-zur-pandemie/25583902.html

Da stellt sich wieder einmal die Frage: bei derzeit (Stand 06.05.2020) weltweit mindestens 3.813.180 Infektionen und mindestens 266.432 Todesfälle – welchen Sinn hat es sich einige Einzelfälle, z.B. am Coronavirus gestorbene Kinder heraus zu suchen, zumal nach Corona wesentlich mehr Menschen einschließlich Kinder an den wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise sterben werden?

So meint die UN: Hunderttausende Kinder könnten als Corona-Folge sterben!

D. Schmidt
Gast
D. Schmidt
7. Mai 2020 10:27 pm

Die Kritikerin  Frau Sirinya ist mir symphatisch. Die hat das Problem des Verkaufsverbots richtig erkannt. Die mit den großen Ladungen Alkohol waren meist kleine Ladenbesitzer die wieder aufstocken wollten bevor X oder Y es sich wieder anders überlegen. Die armen 5000.-B Leute werden sich aber trotzdem die eine oder andere Flasche Lao Kao beim Kleinhändler auf dem Dorf kaufen. Die haben sonst ja keinen Spaß am Leben, außer ihren Schlummertrunk vor dem nächsten Tag wo sich viele fragen ob das Geld noch zum Abendessen ausreicht. Die versuchen quasi ihr Problem mit Alkohol temp. zu beseitigen. Hat ja bei uns auch schon Tradition.

Als ich heute im Big C war und mir vorsorglich 2 Flaschen Whisky kaufte, war ich der einzige zwischen den Alkohol Regalen. Kam mir schon vor wie ein Abhängiger. Die Regale waren alle voll. Von wegen Massenkäufe? Muss aber aufpassen das ich mir keine Problem selbst ansaufe. Also das Gegenteil von den Armen hier. 

paul
Gast
paul
7. Mai 2020 4:52 pm

wenn ich diesen Stin schwachsinn lese und der dann noch RTL zitiert. ausgerechnet den kanal für volksverblödung!! BEVOR MAN SOLCHEN MÜLL "….Bei Herzinfarkt und gleichzeitiger Corona-Infektion schon,…….." LOS LÄSST SOLLTE MAN DIE PROFIS HÖREN WIE z.b. RECHTSMEDIZINER !  sie hören bestimmt auch auf den tierarzt vom robert koch studio! VERGEWALTIGUNGEN VON MERKELS GOLDJUNGS SIND AUCH IMMER NUR "EINZELFÄLLE"! HIER IN THAILAND WURDE EIN GANZES LAND EINGESPERRT; ÜBER 7 MILLIONEN ARBEITSLOSE PRODUZIERT; SELBSTMORDE; WIRTSCHAFT AN DIE WAND GEFAHREN WEGEN 53 TOTEN! DAS MAN DURCH DIE MASKEN SEIN EIGENES CO2 IMMER WIEDER MITEINATMET IST FÜR SIE BESTIMMT AUCH IN ORDNUNGE! REGIMEHÖRIG SIND SIE UND HABEN IMMER NUR VERGLEICHE OHNE JEGLICHE GRUNDLAGE ABSEITS VOM THEMA! HIER HINHÖREN ;SETZEN; MUND HALTEN!: https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hamburg_journal/Corona-Obduktionen-Von-den-Toten-lernen,hamj94652.html

"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
7. Mai 2020 6:08 pm
Reply to  STIN

Sie haben sich den Film von Hamburg nicht angesehen und müllen alle wieder zu!? 

Unbedingt einen seriösen Link für die toten Kinder ODER " die andere Form"

In Hamburg hatten ALLE Tote mindestens eine Vorerkrankung! 

80% hatten Herzkreiskauferkrankungen. 

Das DURCHSCHNITTSALTER IST 80JAHRE!

 also das mittlere Alter,  wo wir sowieso sterben

Gesunde mpssen sich keine Sorgen machen. 

In Altenheimen gab es Tote,  aber die Meisten haben überlebt. 

 

All das was ich seit Wochen sage und Sie weglügen. 

"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
7. Mai 2020 3:06 pm

Ich hätte mal gern diesen Clip gesehen. 

Ich war morgens nach 11 Uhr im Makro und kann das absolut nicht bestätigen. 

Ich halte das für einen weiteren Fake der ANGSTMACHER (AM) und HistoryFaker (HF)!

Brunnenvergiften und hinten das Chaos der Reformregierung in die Schuhe schieben! 

Ich bleibe dabei,  die Meisten,  ganz krassen Alkgegner haben selbst ein heftiges Alkerlebnis. 

In TH ist es ein Kavaliersdelikt,  jemand ko-Tropfen zu verabreichen. 

STIN spielt das herunter,  wahrscheinlich nutzt er sie selbst!!!!!! 

Aber auch beim Militär,  wo der Missbrauch von MÄNNERN an der Tagesordnung ist,  warum "verbietet" man nicht endlich den Verkauf von ko-Tropfen und /oder die Rezeptgrundlagen, WENN  das eine Lösung wäre

Selbst bei den Strandorgfeiern wird es da immer Opfer in diesen Richtungen geben,  aber auch bei einem normalen Abendessen!!!!!! 

Auch wenn STIN das wieder löscht oder noch ein "update" bringt,  wenn das so einfach wäre mit dem Alkverkaufsverbot , dann bitte auch ein Benzin/Dieselverkaufsverbot. Damit wäre es kein Problem mehr,  wenn 10-20mio täglich keinen Helm aufsetzen,  (angeblich immer noch)  25.000 /a im Straßenverkehr sterben,  Schiffsdiesel (wie früher in DACH Heizöl) gefahren wird,  ….

Ich denke außerdem,  die vielen KoronaToten mit kaputtem Immunsystem (~99,5%) machen kaum Beachpartys! 

Auch wenn einer eine Coronainfektion hat, und er stirbt,  muß das nicht die Todesursache sein,  wenn er

-gegen einen Baum gefahren ist

-einen Herzinfarkt hatte

-einen Hirnschlag hatte

-wenn er Selbsmord begangen hat

-wenn er ermordet wurde

– ….

– wenn er an Altersschwäche gestorben ist. 

Ich denke aber,  da drückt man beide Augen zu! 

"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
7. Mai 2020 9:40 pm
Reply to  STIN

Sie haben gefaked mit den leeren Särgen,  die man in Italien mehrfach um die Blöcke hat fahren lassen 

Sie haben gefaked, mit dem Altersheim,  wo ~120 Alte der Pflegestufe 3 verstorben sind, aber immer noch> 4.500 wohlauf sind! 

xxxxxxxxxx – zensiert – Faktenverleugnung

"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
8. Mai 2020 7:44 pm
Reply to  STIN

SIE haben das Gerücht verbreitet, die Särge wären kolonneweise abtrabsportiert worden. 

Es ist aber total unüblich solche LKWs abgplant zu fahren,  weil dann alles naß wird. 

Es wurde aber angeordnet usw und sofort. Es war ein Anlieferung von leeren Särgen. Nicht mehr,  aber due hat man mehrmals um die Blöcke fahren lassen,  wodurch es aussah als würde Kolonnen kommen und Kolonnen abfahren. 

Und das wurde gefilmt/Fotografiert.

Sie Faker können nichts als löschen! 

Sie haben immer noch keinen Link für die98 von 120Verstorbenen geliefert. 

Ich schreibe,  wegen Ihren Gehabe,  halte ich Sie für eine Frau oderveinen Kartoi. Warum löschen Sie das. 

Sie haben aber auch Ihre eigenrn Lügen zum KawasakiSyndrom gelöscht.  

Danke für die Bestätigung!