Bangkok: Wenn keine weiteren Corona-Fälle – dann sind Lockerungen möglich

Wenn keine weiteren Covid-19 Neuinfektionen in Thailand auftreten, könnten die Sperrmaßnahmen am 17. Mai 2020 weiter gelockert werden. Einkaufszentren und große Einzelhandelsgeschäfte, in denen Baumaterialien verkauft werden, dürfen dann wiedereröffnet werden, berichtet die Bangkok Post.

China und Südkorea werden auch die ersten Länder sein, die von der Liste der gefährlichen übertragbaren Krankheitszonen der Regierung wieder gestrichen werden.

Die Themen wurden auf einer Sitzung des Zentrums für die Covid-19 Situationsverwaltung (CCSA) unter dem Vorsitz von Premierminister Prayuth Chan o-cha am Donnerstag (7. Mai) erörtert.

General Prayuth betonte, dass die Maßnahmen zur Unterstützung der Menschen mit besonderer Sorgfalt durchgeführt werden müssen und die Betroffenen Bürger dabei nicht übersehen werden dürfen.

Taweesilp Visanuyothin, der Sprecher der CCSA sagte, das Zentrum werde von heute bis zum nächsten Dienstag Meinungen über die nächste Runde der Entspannung zur Krankheitsbekämpfung sammeln und am kommenden Donnerstag die Entspannungsmaßnahmen ausarbeiten. „Die nächste Phase der Entspannung wird am 17. Mai beginnen, sofern die Zahl der neuen Covid-19 Fälle nicht wieder weiter ansteigt“, sagte er.

Gestern am Donnerstag wurden drei neue Covid-19 Fälle gemeldet. Auch gestern wurden keine Todesfälle durch das Coronavirus (Covid-19) gemeldet.

Nach der ersten Runde der Entspannung und der Wiedereröffnung kleiner Räumlichkeiten am Sonntag hängt die zweite Runde der Lockerung und Wiedereröffnung größerer Räumlichkeiten von der Zusammenarbeit der Öffentlichkeit und der Betreiber ab, sagte Premierminister Prayuth.

„Wenn die Situation unter Kontrolle gebracht wird, können die Einkaufszentren wieder geöffnet werden. Wenn jedes Unternehmen die [strengen sozialen Distanzierungsmaßnahmen] einhalten kann, können auch die Einkaufszentren und die anderen Unternehmen den Betrieb wieder aufnehmen. Dies hängt jedoch auch von der Zusammenarbeit der Menschen ab“, sagte Dr. Taweesilp.

Sukhum Karnchanapimai, der Sekretär für die öffentliche Gesundheit sagte, dass große Einzelhandelsgeschäfte, die Baumaterialien und Möbel verkaufen, möglicherweise auch in der nächsten Phase wiedereröffnet werden dürfen, da Gebäude und Häuser in mehreren Provinzen durch Naturkatastrophen zerstört und beschädigt wurden und ihre Eigentümer dringend Einrichtungsgegenstände und neue Materialien kaufen müssen.

In der Zwischenzeit wird die Stadtverwaltung von Bangkok (BMA) heute mit dem Gesundheitsministerium zusammentreffen, um zu bestimmen, welche Unternehmen in der zweiten Phase der Lockerung wiedereröffnet werden dürfen.

Darüber hinaus stimmte die CCSA einem Vorschlag des Gesundheitsministers Anutin Charnvirakul zu, dass Länder, in denen sich die Covid-19 Krise bereits schon wieder entspannt hat, von der Liste der gefährlichen übertragbaren Krankheitszonen der Regierung gestrichen werden können.

Herr Anutin sagte bei dem Treffen, dass die vorgeschlagene Streichung der Liste dazu beitragen werde, die Beziehungen Thailands zu ihnen wieder zu normalisieren.

Es wurde jedoch auch vereinbart, dass der Prozess der Abmeldung schrittweise erfolgen muss und dass Personen aus diesen nicht abgetretenen Ländern nicht sofort wieder nach Thailand einreisen dürfen.

Die CCSA muss die notwendigen Maßnahmen erörtern, um mit ihnen umzugehen und die Ausbreitung importierter Infektionen zu verhindern, sagte Dr. Taweesilp.

Die CCSA erklärte sich damit einverstanden, die Beschränkungen für die thailändischen Rückkehrer beizubehalten und die überfüllten Versammlungen einzudämmen, die die Hauptfaktoren für die Covid-19 Infektionen im Land sind. „Die meisten lokalen Infektionsfälle im Land kamen von infizierten Rückkehrern und Menschen, die in engem Kontakt mit ihnen stehen“, sagte er.

„Covid-19 verbreitet sich auch in anderen Ländern, und diejenigen, die ihre Maßnahmen zur Krankheitsbekämpfung vereinfachen, erleben jetzt eine neue Welle von Infektionen“, fügte Dr. Taweesilp hinzu.

Die erste Gruppe, die nach Hause zurückkehren darf, sind diejenigen, die krank sind, an Flughäfen gestrandet sind oder ein abgelaufenes Visum haben, sowie diejenigen, die Touristen sind, die in anderen Ländern gestrandet sind.

Die nächste Gruppe werden Mönche auf Pilgerreisen, Studenten und entlassene Arbeiter sein, sagte er.

Unterdessen meldete die CCSA am Donnerstag drei neue Coronavirus-Fälle, alle Thailänder, und brachte die Gesamtzahl in Thailand auf 2.992. Es wurden keine zusätzlichen Todesfälle gemeldet, so dass die kumulierte Zahl bei 55 lag.

Dr. Taweesilp sagte, ein neuer Fall sei eine thailändische Hausfrau im Alter von 59 Jahren in der südlichen Provinz Yala. Die beiden anderen Fälle waren thailändische Männer, Arbeiter im Alter von 46 und 51 Jahren, die aus Kasachstan zurückgekehrt waren. / TP-BP

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Bangkok: Wenn keine weiteren Corona-Fälle – dann sind Lockerungen möglich

  1. Avatar Wolf5 sagt:

    Die „Bangkok Post“ stellt einen interessanten Vergleich an.

    Unter dem Motto „Keine Lehren aus der Jahrhundertflut“ , wo man auf das Versagen während der Überschwemmungen von 2011 verweist und meint, der Verlust an Menschenleben und der Sachschaden wären erheblich geringer ausgefallen, wenn die Regierung Yingluck Shinawatra effektiver reagiert hätte,
    verweist man zwar darauf, dass sich die Reaktionen auf das Coronavirus sicherlich von einer Flutkatastrophe unterscheiden, trotzdem gibt es zahlreiche Lehren, die die derzeitige Regierung von General Prayuth Chan-ocha aus den während der Flut gemachten Fehlern ziehen kann.

    Aber ist das geschehen?

    Während der Überschwemmungen verbreiteten die damalige Regierung und die Bangkoker Stadtverwaltung (BMA) vage und manchmal widersprüchliche Informationen.

    In ähnlicher Weise hat sich die jetzige Regierung kürzlich widersprüchlich über Quarantänemaßnahmen und die Einreise von Thais nach Thailand geäußert und für große Verwirrung gesorgt.
    Je mehr Verwirrung es gibt, umso geringer das Vertrauen in die Regierung.

    Politische Auseinandersetzungen zwischen den beiden großen Parteien Thailands schwächten die Reaktion des Staates auf die Überschwemmungen.

    Jetzt versucht die Regierung General Prayuth während des Ausbruchs von Covid-19 jegliche Kritik zu betäuben, indem sie erklärt, dass Kritiker die Regierung „verleumden“ wollen und drohen damit, jeden, der das Thema „politisiert“, ins Gefängnis zu sperren.

    Obwohl die Verbreitung falscher Informationen sicherlich nicht hilfreich ist, wäre es ein positiver Schritt, konstruktiv auf Kritik zu reagieren, ohne die Kritiker zu kritisieren und ihnen vorzuwerfen, die Krise politisieren zu wollen.

    Damals arbeiteten die Behörden oftmals nicht zusammen, vor allem am Anfang der Katastrophe.
    Die Reaktionszeiten dauerten daher zu lange.

    In ähnlicher Weise mangelte es an Kooperation und Einheit in Bezug auf die Coronavirus-Reaktion.
    Jeder scheint sein eigenes Süppchen zu kochen und eigene Prioritäten zu haben.
    So arbeiteten beispielsweise das Militär, die Immigration und das Gesundheitsministerium anfangs nicht mit den Flughafenbehörden zusammen, um die Passagiere auf das Virus zu untersuchen.
    Temperaturscanner wurden erst zu einem späteren Zeitpunkt obligatorisch eingesetzt.

    Während der Überschwemmungen übernahmen Politiker wie der damalige Justizminister Pracha Promnok, der keinen Hintergrund im Hochwassermanagement hatte, die Kontrolle über die Reaktion auf die Überschwemmung.

    In diesem Jahr haben die Politiker erneut versucht, die Krise zu bewältigen, aber viele Fehler begangen.

    Sie sind bis vor kurzem Experten weitgehend aus dem Weg gegangen.

    Darüber hinaus würden Transparenz und enge Zusammenarbeit mit Experten sicherlich dazu beitragen, das Krisenmanagement verbessern.

    Zum jetzigen Zeitpunkt kann gesagt werden, dass Thailand in Bezug auf die Corona-Krise sehr glimpflich davon kam.

    Vielleicht hat die Regierung einfach nur großes Glück gehabt, denn anfangs sah es keinesfalls so aus, als ob sie die Krise bewältigen könnte.
    Jetzt gibt es eine ungleich größere Herausforderung:
    Das Land muss aus der sich anbahnenden Rezession geführt werden.

    https://hallomagazin.com/2020/05/10/keine-lehren-aus-der-jahrhundertflut/

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    In diesem Sinne kommt auch die naechste Posse der Militaerdiktatoren:

     

    Shopping mall to reopen for two-day trial

    published : 10 May 2020 at 07:00

    A shopping mall will be allowed to reopen for a two-day trial period on Thursday and Friday to gauge the effectiveness of their disease control measures, Centre for Covid-19 Situation Administration (CCSA) spokesman Taweesilp Visanuyothin said on Saturday.

    An assessment will be made on Saturday and, if the trial is successful, the government will announce the next stage of easing the coronavirus lockdown next Sunday, Dr Taweesilp said

    The CentralWorld shopping centre prepares to reopen after being closed since March 30. (Photo by Pornprom Satrabhaya)

    The CentralWorld shopping centre prepares to reopen after being closed since March 30. (Photo by Pornprom Satrabhaya)

     

    Man laesst eine Mall probehalber Do+Fr oeffnen. Warum nur eine?

    Um dem Hauptsponsor dieser Militaerdiktatur einen Wettbewerbsvorteil zu geben!

    Was will man denn bei dem Probelauf feststellen?

    Dass Central World endlich mal voll wird?

    Die Malls in BKK und auch woanders sind meist gaehnend leer.

    Dort kann man viel besser social distancing durchfuehren als z.B. auf einem Markt!

    Die sind auch alle overstaffed und die vielen Herumsteher haetten zum ersten Mal

    etwas zu tun.

    Wenn man alle Malls (die wollen) oeffnen lassen wuerde gaebe es keinen Andrang

    wie es jetzt wo nur das CW aufmacht durchaus sein kann.

    Wir haben seit 6 Jahren eine ausgewiesen unfaehige und untaetige  Militaerdiktatur

    an der Macht die durch nix zu beseitigen ist.

    Das grosse Unglueck fuer Thailand in der Corona Krise ist,

    dass dieses unfaehige Regime jetzt auch noch eine Ausrede fuer seine

    parteiischen und nationalistischen Charaden bekommt!

  3. Avatar Wolf5 sagt:

    Nun hat also auch TH erkannt, dass nur mittels umfassender Test eine Aussage über die tatsächliche Anzahl der Corona-Infizierten möglich ist und will nun verstärkt testen, mit dem Ziel von
    6.000 Personen pro Million Einwohner oder
    85.000 Proben pro Monat.

    https://der-farang.com/de/pages/tests-fuer-covid-19-werden-ausgeweitet

    Zum Vergleich:
    D hat 30,4 Test pro Tausend Einwohner durchgeführt, was heißt
    30.400 Personen pro Millionen Einwohner getestet, also mehr als das fünffache.

    Hoffentlich macht TH später nicht doch noch einen Rückzieher, sollten die Zahl der Corona-Infizierten zu stark ansteigen.

  4. Avatar berndgrimm sagt:

    Wenn die offiziellen Infizierten und Todeszahlen auch nur halbwegs stimmten

    dann sind die ganzen Massnahmen grober Unfug der Machthaber.

    Es geht ihnen aber ueberhaupt nicht um das Virus oder gar die Gesundheit

    der Bevoelkerung sondern ausschliesslich um den Machterhalt und die

    Propaganda fuer ihre angeblichen Taten.

    Die Realitaet in Thailand sieht ganz anders aus.Ich habe sie ab Beginn

    des Corona Theaters taeglich miterlebt.

    Da man uns in unserer Anlage die Swimmingpools und das Gym gesperrt hatte

    mussten wir uns ausserhalb bewegen, was wir auch reichlich taten und tuen.

    Dabei bekommt man mit was wirklich laeuft.

    Ernsthaft kontrolliert wurde garnix.Alles nur Show. So tun als ob.

    Polizei : Fehlanzeige! Militaer: Haben wir in den 6 Jahren Militaerdiktatur

    nur 2 Wochen lang gesehen als jeweils 2-4 niedrigrangige Soldaten unsere

    Polizeistation bewachten und die Songkran Kontrollen der Polizei ueberwachten.

    Folge: Rekord Unfall und Totenzahlen in den beiden Jahren.

    Ja, natuerlich gab es Fiebermessungen mittels IQ Pistole.

    Aber erstens, was nuetzen die ueberhaupt und zweitens waren sie hoechstens

    ein paar Tage wirksam.

    Ich war gestern in unserer Robinson Mall. Von 5 Eingaengen wurde nur an einem geprueft.

    Ein anderer Eingang war besetzt aber der Pruefer tat nix.

    Alle 3 Eingaenge vom Parkhaus waren ungeprueft!

    Ganz anders bei Maxvalu (japanisch) dort gab es nur einen Eingang und es wurde

    von 2 weiblichen Security Leuten abwechselnd jeder geprueft.

    Alle Geschaefte und Restaurants waren offen und es gab mehr Verkehr als normal.

    Es gab Geschaefte wo geprueft wurde und andere wo garnix war.

    Aber fast alle hatten Desinfektionsmittel herumstehen.

    Auch die Friseure hatten ueberall geoeffnet.Nur die Massagen sind weiterhin zu.

    Warum eigentlich? Wenn ich zur Fussmassage gehe werden nicht nur meine

    Fuesse gewaschen sondern anschliessend auch mit Alkohol eingerieben (wegen Fusspilz)

    und desinfiziert.

    Meine Massagistin fasst auch nur meine Fuesse, Beine an, sonst nix.

    Ich habe inzwischen Wadenkraempfe weil ich nicht mehr regelmaessig zur

    Fussmassage gehe,nicht mehr taeglich schwimme und auch kein Stretching mache.

    So ein Corona Virus kann jederzeit wiederkommen.

    Es waere also gut wenn man jetzt aus diesem Theater irgendetwas lernen wuerde.

    Tut man aber nicht.

    Man will die Leute nur abzocken und verscheissern und natuerlich an der Macht bleiben.

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)