Bangkok: In einer Nacht wurden 710 Personen wegen Missachtung der Ausgangssperre festgenommen

Das Operations Center der Royal Thai Police hat in den nationalen Medien berichtet, dass in einer einzigen Nacht 710 Personen festgenommen wurden, die gegen die Ausgangssperre verstoßen hatten. Dabei handelt es sich um die Ausgangssperre die am Mittwoch den 6. Mai 2020 gegen 22 Uhr begann und am Donnerstag den 7. Mai 2020 um 4 Uhr am frühen Morgen endete.

Die Beamten haben insgesamt 27.011 Personen und 20.568 Fahrzeuge mit einer endgültigen Verhaftung  von 710 Personen durchsucht, berichtet die Royal Thai Police.

  • 612 Verdächtige haben ihre Häuser während der Ausgangssperre ohne gültige Begründung verlassen.
  • 104 Personen waren für eine Nachtfahrt unterwegs.
  • 137 Personen waren auf dem Weg nach Hause,
  • 208 Personen waren unterwegs, um einen Auftrag zu erledigen,
    und 234 Personen hatten andere Gründe.

98 Verdächtige wurden von der Polizei wegen Gruppentreffen verhaftet. Davon wurden 41 Personen wegen trinken verhaftet. 41 weitere Personen nahmen Drogen oder wurden positiv auf Drogenkonsum getestet. 6 Personen wurden wegen illegalem Glücksspiel verhaftet, und 16 Personen wurden aus anderen Gründen verhaftet, berichtet die Polizei.

Phuket hat mit 57 Personen die höchste Anzahl von Festnahmen, Danach folgt Pathum Thani mit 50 Festnahmen, und die Hauptstadt Bangkok liegt mit 28 Festnahmen an dritter Stelle.

Diejenigen, die die Ausgangssperre ohne gültige Begründung und Nachweis brechen, werden gemäß der Notverordnung zu einer Freiheitsstrafe von höchstens 2 Jahren oder einer Geldstrafe von höchstens 40.000 THB oder beidem verurteilt.

Es gibt 9 Provinzen ohne Verhaftungen während der Nacht vom 6. auf den 7. Mai. Dazu gehören die Provinz Mukdahan, die Provinz Sukhothai, die Provinz Narathiwat, die Provinz Nakhon Phanom, die Provinz Mae Hong Son, die Provinz Nakhon Nayok, die Provinz Lampang, die Provinz Nong Khai und die Provinz Nong Bua Lamphu.

Im ganzen Land gab es insgesamt 781 Menschen, die die Ausgangssperre brachen. 683 Personen brachen die Ausgangssperre verließen nachts in der Zeit zwischen 22 und 4 Uhr morgens ihre Häuser. Davon wurden 612 Personen verhaftet und 71 Menschen wurden mit einer Warnung wieder freigelassen.

Insgesamt 98 Personen haben die Ausgangssperre bei Gruppentreffen gebrochen und keiner von ihnen wurde mit einer Warnung entlassen. Dies bringt die Gesamtzahl auf 710 Festnahmen in einer einzigen Nacht.

Hoffentlich können andere Provinzen dem Beispiel der 9 Provinzen ohne Verhaftung folgen. Die Menschen sollten während der Ausgangssperre zu Hause bleiben und auch Gruppentreffen vermeiden.

Für das Brechen der Ausgangssperre können sie ins Gefängnis kommen oder müssen eine hohe Geldstrafe zahlen, warnt die Polizei. Das ist das Risiko nicht wert, warnt die Polizei weiter. TP-BP

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Bangkok: In einer Nacht wurden 710 Personen wegen Missachtung der Ausgangssperre festgenommen

  1. Avatar Arndt sagt:

    Und vermutlich alle gemeinsam in eine Zelle gesperrt  ……… 

     

     

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    . 208 Personen waren unterwegs, um einen Auftrag zu erledigen,
    und 234 Personen hatten andere Gründe.

     

    Da haette ich gern mal Einzelheiten erfahren!

    Was will uns der Dichter mit dieser Propagandameldung sagen?

    Am Mittwoch den 6.Mai um 22 Uhr beschlossen einige Mitglieder

    der Thai Polizei ploetzlich so zu tun als wuerden sie Polizeiarbeit tun

    und hielten aus der Lameng Fahrzeuge an und verteilten Strafzettel.

    Na ja, es werden in Thailand auch an die eigenen Leute Strafzettel verteilt,

    nicht nur an Auslaender.

    Und natuerlich wird auch denen mit hohen Strafen gedroht um sie gefuegiger

    fuer Teegeldzahlungen zu machen.

    Moral aus dieser Geschichte: Nix wie weg hier!

    • STIN STIN sagt:

      Und natuerlich wird auch denen mit hohen Strafen gedroht um sie gefuegiger

      fuer Teegeldzahlungen zu machen.

      wenn die Verhafteten mal registriert sind, ist es schwierig mit Teegeld. Da müsste dann einer die ganze Polizeistation bestechen und
      das dürfte dann glecih oder teurer werden, als wenn er die Strafe zahlt.
      Teegeld muss man gleich bei Festnahme anbieten – später ist es nicht mehr so einfach.

      Schon gepackt?

      • Avatar berndgrimm sagt:

        Jeder weiss hier wie,wann und wo er sich freikaufen kann.

        STIN will uns hier immer wieder die gleiche Propaganda

        dieser Militaerdiktatur weismachen:

        Thailand sei ein Rechtsstaat mit einer normalen Polizei.

        Nein, Thailand ist eben kein Rechtsstaat sondern ein

        Willkuerstaat geworden.

        Normal ist so eine Polizei ausschliesslich hier.

        Sobald das Geld im Beutel klingt, die Seele

        aus dem Fegefeuer springt!

        berndgrimm bleibt hier bis der letzte Satang entweder

        in LUX angekommen ist oder hier verjubelt (wofuer?) wurde!

        • STIN STIN sagt:

          STIN will uns hier immer wieder die gleiche Propaganda

          dieser Militaerdiktatur weismachen:

          Thailand sei ein Rechtsstaat mit einer normalen Polizei.

          hab ich nie geschrieben. Nur das wir bei Klagen nie große Probleme hatten.
          Lief alles rechtsstaatlich ab, waren aber meist Zivilklagen, aber auch bei
          Strafprofzessen, alles soweit in Ordnung.

          Also Semi-Rechtsstaat, würde ich sagen. Polizei ist nicht normal – meist die Braunen.
          DSI, CSI, Kripo, Spezial-Einheiten – sind gut drauf. Führungskräfte auch meist in Quantico (FBI) ausgebildet.
          Auch die Drogen-Polizei wird tw. von der DEA geschult, die Büros in Chiang Mai, Bangkok haben. Die sind auch gut,
          kaum bestechlich – weil sie eben beim Gehalt in einer ganz anderen Liga angesiedelt sind.

          Also immer differenzieren – Polizei ist nicht gleich Polizei.

          Sobald das Geld im Beutel klingt, die Seele

          aus dem Fegefeuer springt!

          ja, bei den Braunen. Wird es auch vll bei DSI u.a. geben, aber eher Einzelfälle. Schwierig von denen wieder freizukommen,
          wenn die dich mal haben.

          • Avatar "Forentroll" sagt:

            Wie ist das bei den Staatsanwälten? 

            • STIN STIN sagt:

              Wie ist das bei den Staatsanwälten?

              Staatsanwälte haben in TH nicht die Führungsrolle bei Verbrechen. Die machen eigentlich nur die Anklage und richten sich
              danach nach der Polizei.
              Die entscheidet eigentlich, ob es überhaupt zur Anklage kommt. Wenn die Polizei das zwischen Täter und Opfer selbst regelt,
              bekommt die StA gar keinen Fall.

              • Avatar "Forentroll" sagt:

                Mit so einem Anwalt ist aber die DSI auch gekniffen?! 

                In TH gibt es eben keine Gewaltenteilung,  also auch keine Demokratie!!!! 

                • STIN STIN sagt:

                  Mit so einem Anwalt ist aber die DSI auch gekniffen?!

                  DSI macht keinen Mediator bei Täter/Opfer – macht meist die normale Polizei.

                  In TH gibt es eben keine Gewaltenteilung, also auch keine Demokratie!!!!

                  nein, nicht wie in DACH. Weiß aber jeder….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)