Bangkok: Chef der CP-Gruppe fordert Regierung auf, die Sperren zu lockern

Der Milliardär Dhanin Chearavanont, der Chef der CP Gruppe fordert die Regierung auf, die Sperrmaßnahmen zu lockern und ausländische Reisende so bald wie möglich wieder willkommen zu heißen, um das Land zu einem „sicheren Hafen“ für wohlhabende Besucher zu machen.

Herr Dhanin, der leitende Vorsitzende des größten Lebensmittel- und Landwirtschaftskonglomerats Charoen Pokphand (CP) des Königreichs, sagte, der Schritt, die Sperrmaßnahmen zu lockern, würde zur Wiederbelebung des Tourismussektors beitragen.

„Thailands wirtschaftliche Verluste durch die Sperrung werden auf 16 Milliarden Baht pro Tag oder fast 500 Milliarden pro Monat geschätzt“, sagte er gegenüber der Bangkok Post. „Eine noch länger dauernde Sperrung kostet uns schließlich jeden Tag immer mehr“, fügte er hinzu.

Thailand ist seit dem 9. März 2020 gesperrt, nachdem die Regierung eine Zunahme der bestätigten Covid-19 Fälle erfolgreich eingedämmt hatte. Die Regierung sagte, dass die Infektionsrate des Coronavirus (Covid-19) jetzt ungefähr 1 % beträgt.

Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Sperrung werden deutlich, wenn Millionen von Arbeitnehmern Arbeitslosengeld beantragen. Der Tourismussektor ist ebenfalls stark betroffen, nachdem das Königreich seit der Sperrung keine ausländischen Besucher mehr aufgenommen hat.

Das Center für die Administration der Covid-19 Situation (CCSA) hat am Mittwoch (13. Mai), dem ersten Mal seit 65 Tagen seit Beginn der Sperrung, keine neuen Infektionen gemeldet. Das Königreich hat bisher 3.017 Fälle registriert.

„Wir können es kaum erwarten, bis ein Impfstoff entwickelt und in ausreichender Menge hergestellt wird, um die gesamte Bevölkerung zu erreichen“, sagte Dhanin. „Die Wirtschaft wird aber vermutlich nicht so lange überleben“, fügte er weiter hinzu.

Er sagte, der Tourismussektor in Thailand mache 16 – 17 % des BIP aus und sollte aufgrund der Verbesserung der Virensituation endlich wiederbelebt werden.

Herr Dhanin schlug der Regierung vor, Touristen mit hohen Ausgaben aus der ganzen Welt anzuziehen, indem er Thailands Erfolg bei der Eindämmung der Verbreitung von Covid-19 hervorhob.

„Die Zahl der Infektions- und Todesfälle in Thailand ist im Vergleich zu anderen Ländern sehr gering, obwohl unsere Sperrung erst später begann“, sagte er. „Es gab zu diesem Zeitpunkt auch eine große Anzahl chinesischer Touristen im Land“.

„Dies spiegelt die Tatsache wider, dass unsere Ärzte und Krankenhäuser die besten sind und wir der Welt davon erzählen müssen“, sagte er.

Herr Dhanin hat in diesem Jahr die „Thailand’s 50 Richest“ des Forbes- Magazins angeführt. Er gehört zu den 20 reichen Leute im Königreich, die Premierminister Prayuth Chan o-cha darum gebeten hat, Hilfsprojekte zu entwickeln, um den vom Coronavirus Ausbruch betroffenen Menschen zu helfen.

Er sagte, die Regierung sollte Thailands niedrige Covid-19 Zahlen dazu ausnutzen, um das Königreich zu einem „sicheren Hafen“ für wohlhabende Menschen aus der ganzen Welt machen.

„Wir haben Fünf Sterne Hotels und -Resorts; wir haben auch Fünf Sterne Krankenhäuser und die besten Ärzte“, sagte der Milliardär Dhanin. „Wenn wir den reichen Menschen das Gefühl geben können, dass ein Aufenthalt in Thailand sicherer ist als in ihren eigenen Ländern, werden sie zu uns kommen“, fügte er hinzu.

Er sagte, jetzt sei die Zeit für Thailand gekommen, um sein Tourismusimage von „Quantität zu Qualität“ zu verlagern.

„Wenn wir heute damit anfangen, können wir auf diesem Markt führend werden“, sagte Dhanin. „Thailand ist bereits für seine Gastfreundschaft, Herzlichkeit und Freundlichkeit bei vielen Touristen auf der ganzen Welt bekannt“.

„Beeindruckte Touristen werden zu Wiederholern und kommen wieder“, fügte er hinzu. „Eine Million wohlhabender Touristen entspricht fünf Millionen normalen Touristen“, betonte er.

Der Tycoon sagte, er sei sich bewusst, dass einige Leute mit der Idee nicht einverstanden sind, weil sie nicht wollen, dass ausländische Touristen während des Ausbruchs in das Land einreisen, aber Thailand sollte das Risiko eingehen.

„Es besteht immer ein Risiko. Wenn Sie heute von zu Hause weggehen, um zur Arbeit zu gehen, werden Sie möglicherweise von einem Auto angefahren. Aber Sie müssen immer noch ausgehen, weil Sie arbeiten und ihren Lebensunterhalt verdienen müssen“, sagte Dhanin.

„Das [Tourismus-] Konzept ist das gleiche“, fügte er hinzu. „Die Herausforderung besteht darin, wie wir das Risiko begrenzen und minimieren können.“

Herr Dhanin sagte, er glaube, dass die Tourismusbranche nach Covid-19 während der „neuen Normalität“ schnell wieder auf die Beine kommen werde.

„Viele Leute gehen möglicherweise nie wieder ins Büro, weil sie gelernt haben, dass sie jetzt auch [aus der Ferne] arbeiten können“, sagte er. „Sie können am Strand, in den Bergen oder sogar in Übersee arbeiten. Es spielt keine Rolle, solange sie ihren Job machen können.“

Herr Dhanin sagte, CP habe diesen neuen Trend erkannt und werde nach dem Virus bei seinen Mitarbeitern „Work from Home Richtlinien“ umsetzen.

„Ich denke, die Bürogebäude werden in Zukunft kleiner sein“, sagte er. „Es ist nicht mehr unbedingt nötig, noch so große Gebäude zu bauen.“

„Die großen Gebäude, die wir jetzt haben, können stattdessen in Eigentumswohnungen oder Hotels umgewandelt werden“, fügte Dhanin hinzu.

Auf die Frage, was die Regierung tun sollte, um den kleinen und mittleren Unternehmen zu helfen, um während der Pandemie über Wasser zu bleiben, sagte der Tycoon, er solle 30-jährige Anleihen ausgeben, um Geld zu sammeln und ihnen zinsgünstige Kredite anzubieten.

„Ich denke, drei Billionen Baht würden ausreichen, um eine Massenarbeitslosigkeit zu verhindern“, sagte Herr Dhanin.

„Viele Unternehmen kämpfen ums Überleben, weil sie nicht über die entsprechende Liquidität verfügen, die sie für den Betrieb benötigen“, fügte er hinzu.

„Die Regierung muss eingreifen, um sicherzustellen, dass sie zumindest weiterhin Mitarbeiter beschäftigen kann.“ Herr Dhanin sagte, dies könne getan werden, weil die Staatsverschuldung des Landes bei 42 % des BIP liege.

Er sagte, er habe an General Prayuth als Antwort auf die Bitte des Premierministers um Hilfe geschrieben. CP wird über 700 Millionen Baht ausgeben, um Projekte zur Unterstützung schutzbedürftiger Menschen zu finanzieren.

Herr Dhanin sagte, CP habe noch weitere Projekte in der Pipeline, einschließlich für die Entwicklung von Wasser und Landwirtschaft. / TP-BP

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)