Umfrage: Mehrheit der Thais möchte Aufhebung des Notstandsdekrets

Eine Mehrheit der Menschen in Thailand wünscht sich, dass die Auferlegung des Exekutivdekrets für die Verwaltung in Notsituationen oder des Notstandsdekrets wieder aufgehoben wird,nachdem sich die Situation in Covid-19 laut einer Meinungsumfrage des National Institute of Development Administration oder Nida Poll erheblich verbessert hat.

Die Umfrage wurde vom 11. bis zum 13. Mai unter 1.259 Personen ab 18 Jahren mit unterschiedlichem Bildungs- und Berufsniveau im ganzen Land durchgeführt. Das National Institute of Development Administration wollte mit der Umfrage die Meinung der Bürger zu einem Vorschlag zur Aufhebung des Notstandsdekrets beurteilen.

In Bezug auf diese Angelegenheit gaben 57,74 % der Befragten an, dass sie die Aufhebung des Notstandsdekrets wünschen, mit der Begründung, dass sich die Situation in Covid-19 erheblich verbessert habe. Die Befragten wollen, dass die Menschen in den verschiedenen Berufen ihre Arbeit wieder aufnehmen könnten. Von ihnen stimmten 35,98 % dem Vorschlag sehr zu und 21,76 % stimmten ihm durchaus zu.

Auf der anderen Seite stimmten 15,15 % dem Vorschlag nicht ganz zu und 25,74 % stimmten ihm überhaupt nicht zu, da sie sicherstellen wollten, dass es keine zweite Welle der Covid-19 Pandemie in Thailand geben würde.

Der Rest, 1,35 %, hatte keine Kommentare oder war an der Umfrage nicht interessiert. Laut der Umfrage stimmten die meisten Menschen der Lockerung der Covid-19 Beschränkungen zu.

Auf den Vorschlag zur Aufhebung der Ausgangssperre von 22.00 bis 04.00 Uhr sagten 41,22 %, dass die Ausgangssperre weiterhin in Kraft bleiben sollte, zumindest so lange. bis der Covid-19 Ausbruch zu 100 % unter Kontrolle ist.

33,68 % sagten, die Ausgangssperre sollte aufgehoben werden, damit auch die Nachtarbeiter wieder arbeiten können;

23,99 % sagten, dass die Ausgangssperre zugunsten von Nachtarbeitern angepasst werden sollte; und 1,11 % hatten keine Kommentare oder waren an der Umfrage nicht interessiert.

Auf die Frage nach der bevorzugten Ausgangssperre gaben 40,73 % an, dass es Mitternacht bis 4 Uhr morgens sein sollte. 18,21 % stimmten für 23 – 4 Uhr; 12,58 % waren für Mitternacht – 5 Uhr morgens; 6,29 % wollten 23 – 3 Uhr; 5,30 % stimmten für 23 – 5 Uhr; und 16,89 % sprachen von anderen Perioden.

Auf die Frage, ob Pubs, Bars und Spirituosenläden jetzt eröffnet werden dürfen, sagte eine Mehrheit – 78,87 % – „Nein“ und sagte, sie könnten eine neue Runde der Pandemie auslösen.

18,03 % sagten „Ja“, weil diese Veranstaltungsorte schon lange geschlossen waren und ihre Mitarbeiter arbeitslos waren. Und 3,10 % hatten keine Kommentare oder waren an der Umfrage nicht interessiert.

Auf die Frage, was ihrer Meinung nach zwischen Freiheit und Gesundheit wichtiger sei, gaben 83,80 % an, dass sie der Gesundheit mehr Bedeutung beimessen. 12,87 % sagten, Freiheit sei ihnen wichtiger; und 2,86 % sagten, sie seien gleich wichtig und würden es der Regierung überlassen, zu entscheiden; und 0,47 % hatten keine Kommentare oder waren nicht interessiert. / TP-NIDA

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Umfrage: Mehrheit der Thais möchte Aufhebung des Notstandsdekrets

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Es gibt schon lange keinen Grund mehr das Notstandsrecht wegen Corona aufrecht

    zu erhalten. Aber offensichtlich alle moeglichen Gruende das Notsatandsrecht

    zwecks Machterhalt weiter aufrecht zu erhalten.

    Heute ist der 6. Jahrestag der Machtuebernahme dieser Militaerdiktatur.

     

    Protest pressure builds as govt enters new phase

    Covid-19 offers breathing space as leaders respond to economic downturn, Progressive Movement threat

    published : 22 May 2020 at 04:00

    newspaper section: News

    writer: Nattaya Chetchotiros, Aekarach Sattaburuth & Mongkol Bangprapa

    • 38
    •  

    Soldiers stand guard blocking potential anti-coup protesters at Democracy Monument in Bangkok on May 23, 2014, one day after the coup. (Photo by Patipat Janthong)

    Soldiers stand guard blocking potential anti-coup protesters at Democracy Monument in Bangkok on May 23, 2014, one day after the coup. (Photo by Patipat Janthong)

    The government is bracing for a tough road ahead as political tension builds post-Covid-19 although it looks likely to survive the onslaught to complete its term in office, according to academics. The prediction comes as Friday marks the 6th anniversary of the May 22, 2014 coup.

    The Covid-19 pandemic has disrupted activities including a political campaign challenging the Prayut Chan-o-Cha government. But the country is likely to return to normalcy and political tensions all at once now that fears of the virus are subsiding.

    Stithorn Thananithichote, director of the Research and Development Office at King Prajadhipok's Institute, predicted the Progressive Movement led by Thanathorn Juangroongruangkit will move into top gear after the upcoming debate on the three executive decrees authorising borrowing loan to kickstart the economy following the Covid-19 lockdown.

    With parliament resuming its business, politicians are likely to put a renewed focus on the decrees involving the planned spending of 1.97 trillion baht to finance Covid-19 relief programmes.

    Meanwhile, Phumtham Wecha­yachai, adviser to the opposition leader, said Gen Prayut has failed to deliver on promises made when he seized power. The general election did not bring about a functional, elected government.

    "I think he has failed in all aspects. On the political front, the rules don't promote development of parties and democracy. Political parties are dominated by the Senate [appointed by the NCPO] who vote in line with the government," he said.

    Mr Phumtham said the government will face serious challenges in the post-pandemic economic downturn. It has failed to address economic hardship.

     

    Die Worte hoere ich gern, jedoch fehlt mir der Glaube……

    Diese Militaerdiktatur die laenger an der Macht ist als jede andere Regierung

    in den letzten 34 Jahren seitdem ich TH erlebe hat viele gute Gedanken und Plaene gehabt,

    jedenfalls auf dem Papier !

    Umgesetzt wurde davon garnix. Noch nie wurde soviel angefangen und nicht beendet

    sondern einfach liegengelassen.BKK ist voll vonn euen Bauruinen.

    Trotzdem war diese Militaerdiktatur so erfolgreich wie kein Regime vor ihr.

    Ihre Auftraggeber koennen sehr zufrieden sein, denn die 5 Firmenimperien welche

    diese Militaerditatur gestuetzt haben, haben in den letzten 5 Jahren soviel verdient

    wie nie zuvor. Und sie werden vermutlich auch bei den Corona Hilfsgeldern

    exzellent verdienen.

    Viel wichtiger fuer diese Militaerdiktatur ist aber, dass sie durch garnix

    abzusetzen ist.

    Nicht durch Wahlen wie sich gezeigt hat,nicht im Parlament,wie sich gezeigt hat,

    und schon garnicht durch ihre Kritiker oder eine ausserparlamentarische Opposition.

    In dieser Zeit jaehren sich auch zum zehnten Mal die grossen Demonstrationen

    gegen die Abhisit Regierung vor 10 Jahren.

    Wenn man die laecherlichen Gruende fuer die damaligen Demos mit der heutigen

    Situation vergleicht wundert man sich wirklich warum es so ruhig im Lande ist.

    Wenn es jemals einen Grund gegeben hat gegen ein Unrechtsregime auf die

    Strasse zu gehen , dann heute!

    Aber , wegen Corona leider nicht moeglich.

    Ja, wofuer Corona alles gut ist!

     

    • STIN STIN sagt:

      Es gibt schon lange keinen Grund mehr das Notstandsrecht wegen Corona aufrecht

      zu erhalten. Aber offensichtlich alle moeglichen Gruende das Notsatandsrecht

      zwecks Machterhalt weiter aufrecht zu erhalten.

      Heute ist der 6. Jahrestag der Machtuebernahme dieser Militaerdiktatur.

      ja, da juckt es auch tw. sogar Sozialdemokraten, wie in Spanien – den Ausnahmezustand weiterhin aufrecht zu erhalten.
      Es regiert sich halt leichter. 🙂

      Aber keine Sorge – TH wird es stoppen, wenn auch in der EU alle Notstandsgesetze gestoppt werden und die Welt-Reisewarnung ausläuft.

    • STIN STIN sagt:

      Umgesetzt wurde davon garnix. Noch nie wurde soviel angefangen und nicht beendet

      sondern einfach liegengelassen.BKK ist voll vonn euen Bauruinen.

      sowie die Farangs eben die Regeln beim Eintragen wegen Corona boykottieren (unleserlicher Name usw.) – genauso boykottieren
      Thais alle Bemühungen dieser Regierung, Regeln einzuführen – sei es bei der Verkehrssicherheit, sei es woanders.

      Unser Polizeichef teilt meiner Frau u.a. neue Regeln zwar mit – grinst dann aber und sagt am Schluß: vergiss es – wir machen weiter wie bisher.

      Wie sollte dann etwas funktionieren.

      Ich kann also hier schon ziemlich sicher behaupten: kein einziger zivilier PM würde in TH was erreichen, weil das Volk einfach nicht
      will und alles boykottieren würde. Auch bei Thanathorn.

  2. Avatar "Forentroll" sagt:

    Glaube keiner Meinungsumfrage,  die du nicht selbst erstellt hast. 

    • STIN STIN sagt:

      Glaube keiner Meinungsumfrage, die du nicht selbst erstellt hast.

      kann man schon glauben.
      Nicht allen – aber jenen schon, die sich die letzten 5x nicht geirrt haben.

      Ich habe einige vor den Wahlen in DACH beobachtet – waren tw. sehr genau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)