Bangkok: Einkaufszentren wurden landesweit nach Wiedereröffnung gut besucht

Am ersten Tag nach der Sperrung eilten die Menschen am Sonntag (17. Mai) zu den Einkaufszentren im ganzen Land zurück, als die Unternehmer Maßnahmen zur Prävention von Krankheiten und zur Kontrolle der Menschenmenge ergriffen, um das Risiko einer zweiten Welle von Covid-19 Infektionen zu verringern.

Die Covid-19 Pandemie erzwang in Thailand die Schließung von Kaufhäusern, Einkaufszentren und kleineren Einkaufszentren für fast zwei Monate. Da am Sonntag mehr Unternehmen und Freizeitaktivitäten wieder aufgenommen werden durften, wurde nicht nur von den Geschäftsleuten sondern auch von den Behörden ein Massenansturm auf diese Räumlichkeiten erwartet.

Vor mehreren Einkaufszentren in Bangkok und den anderen Provinzen gab es daher tatsächlich schon lange Schlangen vor den Öffnungszeiten. Die Käufer mussten Masken tragen, mussten sich vor dem Betreten der Räumlichkeiten registrieren und wurden daran erinnert, einen Sicherheitsabstand zueinander einzuhalten.

Insgesamt verlief die Wiedereröffnung mit wenigen Schluckauf unter krankheitsbekämpfenden Maßnahmen wie sozialer Distanzierung und Temperaturkontrolle ruhig ab. Am Sonntag hatten sich jedoch große Menschenmengen im IKEA-Geschäft in Bang Na versammelt, was die Filiale sogar dazu zwang, die Türen vorübergehend zu schließen.

Um 14.35 Uhr gab IKEA auf seiner Facebook Seite bekannt, dass es wegen des hohen Kundenverkehrs vorübergehend geschlossen werden muss. Die Verkaufsstelle entschuldigte sich für die Unannehmlichkeiten, bestand jedoch darauf, dass die Anzahl der Käufer gemäß den Regeln für die soziale Distanzierung unter der maximalen Betriebskapazität gehalten werden musste.

Fotos von einer großen Kundschaft im Möbelgeschäft zogen vorsichtige Nachrichten von Internetnutzern nach sich, die sich gegenseitig dazu aufforderten, das Ausgehen zu vermeiden, sofern dies nicht unbedingt erforderlich war.

Ein Arbeiter eines Einkaufszentrums äußerte sich auch besorgt über den Massenansturm auf die öffentliche Einrichtungen wie Einkaufszentren und sagte, eine soziale Distanzierung sei schwer aufrechtzuerhalten, wenn zu viele Menschen am selben Ort zusammenkommen.

„Wir sind jetzt offen für alle Geschäfte. Deshalb ist es am besten, uns an den Wochentagen zu besuchen“, sagte ein Arbeiter.


Ein Pappausschnitt des Maskottchens von Bar-BQ Plaza wird im Rahmen sozialer Distanzierungsmaßnahmen vor einem Diner in der Mall Bang Kapi platziert. Varuth Hirunyatheb

Einige Probleme wurden gemeldet, als Käufer versuchten, sich mit einer Smartphone Anwendung (App) namens „Thai Chana“ zu registrieren, die am Sonntag online ging.

Die Anwendung wurde entwickelt, um die Sicherheit für Kunden und Unternehmen zu erhöhen. Käufer können sehen, ob die Geschäfte überlastet sind, und entscheiden, ob sie in andere weniger überfüllte Geschäfte umziehen sollen.

Chonratha Mora, die stellvertretende Direktorin für Marketing von Future Park Rangsit sagte, die Kunden seien gebeten worden, den QR-Code des Einkaufszentrums zu scannen, damit das Einkaufszentrum die Betriebskapazität beurteilen könne.

Das Einkaufszentrum kann je nach Fläche alle zwei Stunden etwa 28.000 Kunden aufnehmen, sagte sie. „Wenn die Anzahl der Kunden im Geschäft das Limit überschreitet, bitten wir die Außenstehenden, zu warten“, sagte sie weiter.

Sie sagte, dass Mitarbeiter rund um das Einkaufszentrum eingesetzt wurden, um die Kunden daran zu erinnern, einen sicheren Abstand voneinander zu halten. Sie sagte, dass Bekleidungsgeschäfte verpflichtet sind, Handschuhe auch an die Kunden zu verteilen.

Polawat Witoolkollachit, der Generalinspekteur des Ministeriums für digitale Wirtschaft und Gesellschaft, sagte, dass am Sonntag um 11.30 Uhr insgesamt 26.736 Geschäfte für die Verwendung der Thai Chana Anwendung registriert waren und 4.635 Personen die App pro Minute verwendeten.

Er versicherte, dass die Privatsphäre der Kunden geschützt und die Informationen aus der App nur zur Krankheitsbekämpfung verwendet würden.


Am ersten Tag der Wiederaufnahme des Geschäfts am Sonntag stehen maskierte Käufer vor dem Future Park Rangsit in Pathum Thani an. Apichit Jinakul

Dr. Nattakit Tangpoonsinthana, Executive Vice President Marketing bei Central Pattana (CPN), gab Zusicherungen zu den Maßnahmen von CPN zur Bekämpfung von Menschenmengen und Krankheiten. Das Unternehmen hat seit Beginn des Ausbruchs Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen getroffen.

„CPN hat auch Normen als Reaktion auf die“ New Normal „-Richtlinie mit dem Prototyp“ Central’s Hygiene and Safety „geschaffen. Wir freuen uns, dass jeder Sektor diese Maßnahme übernommen und umgesetzt hat“, sagte Dr. Nattakit.

Dr. Nattakit sagte, der Rückgang der Covid-19 Infektionen habe gezeigt, dass Thailand eines der weltweit führenden Unternehmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit ist, wenn es um die Bewältigung von Covid-19 geht.

„Die Hauptsache, die unseren Kampf gegen Covid-19 unterstützt, ist die ‚Macht aller Thailänder‘ und ihre Zusammenarbeit, dank der Regierung, der Behörden, der Angehörigen der Gesundheitsberufe und der Thailänder für die Gewährleistung ihres selbstdisziplinierten Lebensstils.“

In Nakhon Ratchasima dürfen jedoch zwei Filialen eines Kaufhauses nicht wiedereröffnet werden, bis ein Plan zur Bekämpfung und zum Management von Krankheiten vorliegt.

Nach Angaben der Provinzbehörden muss das Kaufhaus dem Ausschuss für die Kontrolle übertragbarer Krankheiten der Provinz zunächst einen Plan zur Prüfung vorlegen.

In der Zwischenzeit berichtete die Transport Co, ein staatliches Transportunternehmen, am Sonntag, dass die Busverbindungen in die Provinzen auch schon für das kommende Wochenende ausgebucht sind. / TP-BP

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Bangkok: Einkaufszentren wurden landesweit nach Wiedereröffnung gut besucht

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Zu diesem Thema gab es irgendwo auch Beitraege von Ben die jetzt weg sind.

    Und meine Antworten darauf auch.

  2. Avatar HDS sagt:

    Nöh, wirklich nicht! Dieses Theater tue ich mir nicht an. Fieber messen und Handgel war noch akzeptabel, aber jetzt mit Handynummer (als Adresse nachvollziehbar weil beim Provider hinterlegt werden musste) mich scannen lassen, wo ich wann rein und wieder raus bin. Dann war eine Person zu gleichen Zeit wo ich da drin war infiziert und ich bekomme dann den Anruf mich in Quarantäne (für nichts) zu begeben. Danke, aber Nein Danke!

    Jetzt wo in Thailand quasi fast täglich 0-Neuinfizierte propagiert werden soll ich mich dieser zusätzlich Maßnahme aussetzen die im Verhältnis überhaupt nicht mehr angemessen ist? Nur weil die App, die eigentlich keine ist, weil man nur den Barcode einscannt und dann auf eine Webseite geleitet wird, erst jetzt fertig geworden ist, muss ich diese nicht ausprobieren.

    Lotus und Big C, 7/11 haben das anscheinend von den Shopping Malls auch so übernommen und praktizieren das ab sofort auch.

    Werde mir meinen Kram baw. bei kleinen Läden zusammentragen bis der Spuk vorbei ist.

    Inzwischen ist der ganze Zirkus rund um Corona schon schlimmer als Corona selbst. Sowohl bei den Unkosten (Umbuchung etc.) wie auch bei den überspannten Vorsichtsmaßnahmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)