Washington: Sommer-Temperaturen wird das Corona-Virus nicht stoppen

Laut einer Studie der Princeton Universität, die am Montag in der Fachzeitschrift Science veröffentlicht wurde, ist es sehr unwahrscheinlich, dass die höheren Sommertemperaturen auf der Nordhalbkugel das Wachstum der Coronavirus Pandemie signifikant einschränken wird.

Mehrere statistische Studien, die in den letzten Monaten durchgeführt wurden, haben eine leichte Korrelation zwischen dem Klima und dem neuartigen Coronavirus gezeigt – je heißer und feuchter es ist, desto weniger wahrscheinlich ist die Ausbreitung des Virus.

Die Ergebnisse bleiben jedoch vorläufig, und über die genaue Beziehung zwischen Klima und Covid-19 gilt es noch viel Unbekanntes zu erforschen.

Die Princeton Studie schließt die Korrelation nicht vollständig aus, kommt jedoch zu dem Schluss, dass die Auswirkungen des Klimas auf die Ausbreitung des Virus „gering“ sind.

„Unsere Ergebnisse legen nahe, dass ohne wirksame Kontrollmaßnahmen starke Ausbrüche in feuchteren Klimazonen wahrscheinlich sind und das Sommerwetter das Pandemiewachstum nicht wesentlich einschränken wird“, heißt es in der Studie.

„Wir gehen davon aus, dass wärmeres oder feuchteres Klima das Virus im Frühstadium der Pandemie nicht verlangsamen wird“, sagte Rachel Baker, Postdoktorandin am Princeton Environmental Institute (PEI).

Während das Klima, insbesondere die Luftfeuchtigkeit, eine Rolle bei der Ausbreitung anderer Coronaviren und der Grippe spielt, ist laut der Studie ein wichtigerer Faktor das Fehlen einer weit verbreiteten Immunität gegen Covid-19.

„Wir sehen einen gewissen Einfluss des Klimas auf die Größe und den Zeitpunkt der Pandemie, aber im Allgemeinen wird sich das Virus unabhängig von den Klimabedingungen schnell verbreiten, da die Bevölkerung für das Virus sehr anfällig ist“, sagte Baker.

Baker sagte weiter, die Ausbreitung des Virus in Ländern wie Brasilien, Ecuador und Australien zeige, dass wärmere Bedingungen wenig dazu beitragen, die Pandemie wirklich zu stoppen.

„Es scheint nicht so zu sein, dass das Klima derzeit die Ausbreitung reguliert, geschweige denn stoppt“, sagte Baker.

Ohne starke Eindämmungsmaßnahmen oder einen Impfstoff könnte das Coronavirus weiterhin einen großen Teil der Weltbevölkerung infizieren, sagten die Forscher, und erst später saisonal werden, „nachdem das Angebot an nicht exponierten Wirten verringert ist“.

„Früher zirkulierende menschliche Coronaviren wie die Erkältung hängen stark von saisonalen Faktoren ab, die im Winter außerhalb der Tropen ihren Höhepunkt erreichen“, sagte Co-Autor Bryan Grenfell, Professor für Ökologie und Evolutionsbiologie am PEI.

„Wenn das neuartige Coronavirus wahrscheinlich ähnlich saisonabhängig ist, können wir davon ausgehen, dass es sich zu einem Wintervirus entwickelt, wenn es in der Bevölkerung endemisch wird“, sagte Grenfell.

Für die Studie führten die Forscher Simulationen durch, wie die Pandemie auf verschiedene Klimazonen reagieren würde. Sie führten Szenarien durch, die auf den bekannten Auswirkungen saisonaler Schwankungen auf ähnliche Viren basierten.

In allen drei Szenarien wurde das Klima nur dann zu einem mildernden Faktor, wenn große Teile der menschlichen Bevölkerung bereits immun oder resistent gegen das Virus waren.

„Je mehr sich die Immunität in der Bevölkerung aufbaut, desto mehr erwarten wir, dass die Empfindlichkeit gegenüber dem Klima zunimmt“, sagte Baker. „Wenn Sie das Modell lange genug laufen lassen, haben Sie eine große Pandemie und der Ausbruch führt zu einer saisonalen Infektion.“ / TP-BP

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Washington: Sommer-Temperaturen wird das Corona-Virus nicht stoppen

  1. Avatar "Forentroll" sagt:

    Wenn ich das so lese,  wird deutlich,  Interessenkonflikte sind mehr verbreitet als Coronaviren! 

    • STIN STIN sagt:

      Wenn ich das so lese, wird deutlich, Interessenkonflikte sind mehr verbreitet als Coronaviren!

      nein, weil es dazu einfach klare Gesetze gibt. Wird man erwischt, fliegt man raus.
      Dazu kommen noch spezielle Vereinbarungen, wie z.B. bei Ärzten – und auch da sind die Vereinbarungen einzuhalten.
      Wird man auch hier erwischt – Kündigung.

      Nicht alles was du als Interessenskonflikt bewertest, ist also einer – weil du die Arbeits-Verträge gar nicht kennst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)