Bangkok: Die thailändische Wirtschaft sinkt im ersten Quartal um 1,8%

Die thailändische Wirtschaft sank im ersten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 1,8 Prozent, teilte die staatliche Denkfabrik des Nationalen Rates für wirtschaftliche und soziale Entwicklung (NESDC) gestern (18. Mai) mit.

Der wirtschaftliche Rückgang um 1,8 % im ersten Quartal 2020 war größtenteils auf die Auswirkungen der Covid-19 Pandemie zurückzuführen, sagte Generalsekretär Thosaporn Sirisumphand.

In seiner offiziellen Jahresprognose sagte der Rat für wirtschaftliche und soziale Entwicklung (NESDC), dass die Wirtschaft um 5 bis 6 Prozent sinken würde. Das entspricht in etwa nahe dem Rückgang von 7,6 Prozent während der Finanzkrise von 1997.

Das Bruttoinlandsprodukt ging im ersten Quartal um 1,8 Prozent zurück, verglichen mit einem Anstieg von 1,5 Prozent im vierten Quartal 2019 infolge des Rückgangs der Exporte von Waren und Dienstleistungen, privater und öffentlicher Investitionen und der Endverbrauchsausgaben der Regierung. Die privaten Konsumausgaben stiegen laut des Nationalen Rates für wirtschaftliche und soziale Entwicklung (NESDC) jedoch langsamer an.

Auf der Produktionsseite ging der Agrarsektor vor allem aufgrund der Dürre um 5,7 Prozent zurück, berichtet die NESDC. Der nichtlandwirtschaftliche Sektor ging um 1,4 Prozent zurück, gegenüber einem Anstieg von 2,0 Prozent im vierten Quartal 2019. Das war auf einen Rückgang des verarbeitenden Gewerbes um 2,7 Prozent und einen Rückgang des Dienstleistungssektors um 1,1 Prozent zurück zu führen.

Der Rückgang des Dienstleistungssektors war hauptsächlich auf die geringere Zahl von Touristen zurückzuführen, die aber auch die verwandten Sektoren getroffen hat, insbesondere was Transport und Lagerung sowie Aktivitäten im Bereich der Unterkunft und Verpflegung betrifft.

In der Zwischenzeit verzeichneten wichtige Dienstleistungssektoren wie Groß- und Einzelhandel, Reparatur von Fahrzeugen und Motorrädern, Information und Kommunikation sowie Immobilien ebenfalls ein verlangsamtes Wachstum.

Bei den Ausgaben stiegen die privaten Endverbrauchsausgaben um 3,0 Prozent gegenüber 4,1 Prozent im vierten Quartal 2019. Die staatlichen Konsumausgaben, die Bruttoanlageinvestitionen, die Exporte und Importe von Waren und Dienstleistungen gingen jedoch um 2,7, 6,5, 6,7 bzw. um 2,5 Prozent zurück.

Nach saisonbereinigter Anpassung ging die Wirtschaft im ersten Quartal 2020 um 2,2 Prozent zurück, fügte der NESDC hinzu. / TP-TN

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)