Bangkok: Regierung plant gestaffelte Öffnung von Schulen

Das Center für die Administration der Covid-19 Situation (CCSA) in Thailand erwägt, die Schulen in den infektionsfreien Gebieten erst im Juli wieder zu eröffnen. Der Vorschlag des Senatsausschusses für Bildung wurde dem Premierminister Prayuth Chan o-cha-geführten CCSA zur Entscheidung vorgelegt, sagte Bildungsminister Nataphol Teepsuwan am Mittwoch (20. Mai).

Sein Ministerium führt bereits entsprechende Inspektionen durch, um festzustellen, ob die Schulen im Juli wieder geöffnet werden können.

Sie müssen nachweisen, dass weitere Maßnahmen zur Verhinderung eines neuen Covid-19 Ausbruchs ergriffen werden können. Die Schulen sind unter den Stellen aufgeführt, in denen das höchste Risiko einer Krankheitsübertragung für das Coronavirus (Covid-19) besteht.

In der Zwischenzeit bereitet sich die Regierung darauf vor, zwei Millionen TV-Signalempfänger zu verteilen, um Störungen zu beheben, die seit Montag die DLTV Sendungen (Distance Learning Television) gestört haben.

Viele Kinder, hauptsächlich in abgelegenen Dörfern, konnten zu Hause den Inhalt nicht anzeigen. Die DLTV Sendungen sind Teil eines staatlichen Plans, virtuelle Klassenzimmer abzuhalten, falls die Covid-19 Situation immer noch weiter unbeständig ist.

Das Ministerium hat den 1. Juli als Beginn des Schuljahres 2020 festgelegt, kann dies jedoch auch noch ändern, wenn die Massenversammlungen von Schülern, Lehrern und Eltern bei der Wiedereröffnung der Schulen als zu riskant angesehen werden.

Die Schüler müssen in der Lage sein, zu Hause zu lernen, aber „wir haben festgestellt, dass die meisten nicht auf die DLTV Programme zugreifen können“, sagte Amnat Wichayanuwat, der Generalsekretär der Office of Basic Education Commission (Obec).

Die Beamten fanden erst im Nachhinein heraus, dass viele Familien gar keine TV Signalempfänger oder „Set-Top Boxen“ haben.

Obec arbeitet mit der National Broadcasting and Telecommunications Commission zusammen, um das Problem zu lösen, indem sie an bedürftigen Studenten TV Empfänger austeilt.

„Es gibt auch einige Fehler bei DLTV-Inhalten, aber wir prüfen dies“, gab Herr Amnat zu.

Die Sendungen werden von der Distance Learning Foundation betrieben, die auch Streaming-Dienste für Schüler bereitstellt, um online auf Bildungsprogramme zuzugreifen.

Die Beamten werden Bewertungen durchführen, um festzustellen, ob die Probleme behoben wurden und wie sich die Schüler an ihre neue Normalität anpassen, sagte Amnat und fügte weiter hinzu, dass alle 225 Bildungsbeauftragten im ganzen Land angewiesen wurden, die Informationen zu sammeln.

Die Ex Future Forward Abgeordnete Kunthida Rungrueangkiat, die sich für Bildung einsetzt, warnte die Regierung, dass die Entwicklung von Online Lehrplattformen nicht die einzige Priorität sein sollte.

Sie betonte, dass die Behörden der Gesundheit von Kindern und Lehrern Gewicht beimessen müssen, was ebenfalls von entscheidender Bedeutung sei. / TP-BP

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Bangkok: Regierung plant gestaffelte Öffnung von Schulen

  1. Avatar "Forentroll" sagt:

    Viele Familien haben zwei und mehr Kinder und nur einen Raum und nur ein Gerät. Haben die Beamten das auch schon herausgefunden? 

    Wer beaufsichtigt denn die Kinder,  wenn die Eltern auf der Arbeit sind? Der Nachbar? Die älteren Schüler,  die ihnen sonst auf dem Schulweg und in der Schule nachstellen?  Die Herrn Lehrer? 

    Natürlich gibt es für alles Ausnahmen. 

    Ich kenne Lehrerinnen, die großes leisten!!! 

    Auch Planer,  die viel dazugelernt haben!  …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)