Bangkok: Durch Flugverbot wurden viele Ausländer von ihren Thai-Frauen getrennt

Ausländer, die mit thailändischen Staatsbürgern verheiratet sind, und aufgrund des Flugverbots im Ausland gestrandet sind, bitten die Regierung, sie zurückkehren zu lassen, damit sie bei ihren Familien sein können. Einige haben sogar die Nation Thailand kontaktiert, um um Hilfe zu bitten.

Der in Frankreich gestrandete Brite James Jacobs will zu seiner Frau Sopa (29) zurückkehren, die in Chiang Mai lebt.

Sopa sprach telefonisch mit der Nation und sagte, ihr Mann sei seit April in Frankreich gestrandet, als Thailand aus Angst, Covid-19-Fälle zu importieren, alle ankommenden Flüge stoppte. Sie sagte, sie könne nur online mit ihm in Kontakt bleiben.

Ein anderer Brite, Alan Cheetham, der in Großbritannien gestrandet ist, sagte, er wolle zu seiner Familie in der nordöstlichen Provinz Udon Thani zurückkehren.

Cheetham hat letzte Woche eine Facebook-Seite mit dem Titel „Thai Expats gestrandet in Übersee aufgrund von Reisebeschränkungen nach Covid-19“ eingerichtet. Fast 150 Personen, die sich in derselben Situation befinden, haben sich bisher angeschlossen.

Ausländer, die mit Thailändern verheiratet sind, haben zwei Facebook-Gruppen gegründet: Thai Expats Stranded Overseas und Farangs Stranded Abroad, um Informationen im Rahmen ihrer Bemühungen um die Familienzusammenführung auszutauschen.

Michael O’Halloran, der in Irland festsitzt, sagte, er wolle mit seinen drei Töchtern im Alter von 13, neun und 20 Monaten zusammen sein, die mit seiner Frau in Chonburi leben.

Alan Edwards, ein anderer Expat, der sich in einer ähnlichen Situation befindet, sagte, es sei unfair, dass Familien in dieser schwierigen Zeit getrennt gehalten werden, nur weil einer der Ehepartner kein Thailänder ist.

„Ich verstehe, dass in diesen schwierigen Zeiten viele schwierige Entscheidungen von der thailändischen Regierung getroffen werden müssen, aber müssen die Vorurteile gegen thailändische / ausländische Familien so lange anhalten? Ist es fair, dass Thailänder und Kinder ohne einen geliebten Menschen oder einen Elternteil auskommen müssen, weil sie keine Thailänder sind?“

Rob Kennedy, der in Brunei festsitzt, sagte, die thailändische Botschaft dort sei hilfreich, aber die hochrangigen Beamten in Bangkok zeigen wenig Interesse an seinem Fall. Er sagte, er sei bereit, für die Quarantäne zu bezahlen, wenn er zurückkehren dürfe.

Kennedy gehört zur Facebook-Gruppe „Farangs im Ausland gestrandet wegen Lockdown in Thailand“ mit 300 Mitgliedern.

Ein anderer Expat, der eine Familie in der südlichen Stadt Phuket hat, sagte unter der Bedingung der Anonymität, dass er Phuket im März verlassen habe und nun nicht mehr nach Thailand zurückkehren könne. Er hat einen vierjährigen Sohn, der an einer Krankheit leidet.

Mam, eine Einwohnerin von Chiang Mai, die ihren richtigen Namen nicht preisgeben wollte, teilte der Nation mit, dass ihr Ehemann in Kanada gestrandet sei. „Mein zweijähriges Mädchen fragt oft: Wo ist Daddy?“

Daniel Nolan ist seit fast drei Monaten in Australien gestrandet und kann nicht zu seiner Frau und seinem Kind zurückkehren. Er sagte, er sei nach Australien gereist, um an der Beerdigung seines Vaters im März teilzunehmen, um später zu erfahren, dass er den Flug nach Bangkok nicht zurücknehmen könne.

Seine Ehepartnerin Chonpiti Duangsangaram sagte der Nation, dass ihr Kind erst 7 Monate alt ist.

„Mein Mann wird vermisst und hilft mir, mich um das Baby zu kümmern. Jetzt musste ich zu meinem Vater nach Hause, damit mir jemand helfen kann, auf mein kleines Mädchen aufzupassen“, sagte sie.

Chonpiti sagte, sie habe mit Einwanderungsbeamten am internationalen Flughafen Suvarnabhumi über die Erlaubnis ihres Mannes gesprochen, aber sie sagten, dies liege außerhalb ihrer Autorität.

Für Jaco Willem Kotze gab es einen anderen Grund für die Trennung. Er, seine Frau und seine Tochter verließen Thailand am 25. Februar für einen Urlaub in Südafrika. Als sie jedoch am 25. März zurückkehrten – er mit all seinen von der thailändischen Botschaft in Pretoria beglaubigten Dokumenten -, zwangen ihn Beamte am Flughafen, nach Afrika zurückzukehren, weil keine Ausländer nach Thailand einreisen durften, obwohl sie ein Visum für einen längeren Aufenthalt und eine Heiratsurkunde hatten.

„Jetzt sind meine Frau und meine Tochter in Thailand und ich sitze in Südafrika“, sagte er.

Die thailändische Zivilluftfahrtbehörde hat seit dem 4. April alle ankommenden Passagierflüge verboten und das Verbot mehrmals verlängert. Die letzte Verlängerung gilt bis zum 30. Juni.

Die Regierung ist besorgt darüber, dass Menschen neue Covid-19-Fälle nach Thailand bringen, da die Infektionsrate in vielen Ländern immer noch recht hoch ist, während sie hier seit mehreren Tagen auf eine einstellige Zahl gesunken ist.

Die Behörden lassen jedoch im Ausland gestrandete thailändische Staatsangehörige in begrenzter Anzahl nach Hause zurückkehren, basierend auf der Kapazität staatlicher Quarantäneeinrichtungen und Krankenhäuser.

Vor kurzem hat die Regierung beschlossen, dass Hotels und Krankenhäuser gemeinsam an Quarantäneeinrichtungen arbeiten, in denen Menschen untergebracht werden können, die sich wohlfühlen möchten und bereit sind, dafür zu zahlen. Dieses Modell kann auch für ausländische Touristen gelten. / WB-TN

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Bangkok: Durch Flugverbot wurden viele Ausländer von ihren Thai-Frauen getrennt

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Auch dies spricht dagegen mit einem Thai Partner in Thailand zu bleiben.

    Vorteile hat man weder als Auslaender noch als Thai davon.

    Im Gegenteil.

    Wir haben vor Jahren einmal ausgerechnet was der Unterschied waere:

    Damals mit LUX.

    Natuerlich muesste meine Thai Frau dort hoehere Steuern und Sozialabgaben

    bezahlen.

    Aber die Vorteile von Krankenversicherung , Rentenversicherung,Arbeitslosenversicherung

    haetten sich schnell bezahlt gemacht.

    Damals hatten wir unsere Ziehtoechter noch nicht

    und allein das Kindergeld (sehr hoch in LUX) und die gratis Schulbildung

    haeten sich schnell bezahlt gemacht.

    Ich wollte damals auf keinen Fall im kalten langweiligen LUX bleiben,

    aber die Rechnug mit dem waermeren Portugal ist aehnlich positiv.

    Es sollte sich auch kein Farang Illusionen darueber machen dass sie in

    Thailand irgendwann noch mal besser behandelt werden.

    Diese Militaerdiktatur ist nicht von der Macht zu trennen, schon garnicht

    durch Wahlen wie man gesehen hat.

    Ausserdem steht die Mehrheit der Thai sicherlich hinter ihrem Farang Hass.

    Dieses Regime ist eine Marionette der Chinesen.

    Ausserdem gibt es 3 Milliarden Chinesen,Inder,Russen,Bangladeshi

    fuer die Thailand immer noch besser ist als ihr Heimatland.

    Die meisten davon waren noch nie in TH.Viel Platz fuer alten Beschiss.

    Da braucht man keine Farang mehr.

    • STIN STIN sagt:

      Ich wollte damals auf keinen Fall im kalten langweiligen LUX bleiben,

      aber die Rechnung mit dem waermeren Portugal ist aehnlich positiv.

      diese Option teste ich dieses Jahr – fliege nach Portugal und guck mich um – ob es für 3 Monate pro Jahr möglich wäre.
      März/April/Mai ist für meine Frau in TH zu heiß und für mich zuviel Smog. Da planen wir ev. dann Portugal ein.

      • Avatar "Forentroll" sagt:

        Die Insel Flores sollte man meiden! Da sitzt man am kargen Frühstückstisch und sieht Sonne durchs Fenster,  und wenn man nachhinten raus zum Taxi (!Abzocker) geht,  schüttet es wie aus Eimern. Die haben an einem Tag alle vier Jahreszeiten. Aprilwetter das ganze Jahr. 

        Das Azorenhoch,  das E schönes Wetter bringt,  hat dort keinen Einfluß. 

        Die Mädchen tragen alle Kopftücher,  damit man sie von den vielen Kühen besser unterscheiden kann! 

        Aber Wandern mit guter Regenkleidung ist echt super! 

  2. Avatar Wolf5 sagt:

    Wer erwartet hätte, dass die Junta ein Herz für mit Thai verheiratete Farang hat, sieht sich wieder einmal getäuscht.

    Kein Wunder, da diese Junta ja selbst die eigenen Bürger draußen halten will, wie wir es regelmäßig lesen durften.

    Auch die Begründung (siehe obigen Artikel) der Junta:

    „Die Behörden lassen jedoch im Ausland gestrandete thailändische Staatsangehörige in begrenzter Anzahl nach Hause zurückkehren, basierend auf der Kapazität staatlicher Quarantäneeinrichtungen und Krankenhäuser.“

    ist mehr als schwach, da ja TH (offiziell) kaum noch neue Infektionen verzeichnet.

    Das würde dann im Umkehrschluß bedeuten, dass TU über so gut wie überhaupt keine Kapazitäten verfügt.

  3. Avatar HDS sagt:

    Dieser Regierung sind doch Ausländer Sch*** egal. Wenn Corona weg ist dürfen sie kurz wieder kommen, nicht dreckige Farangs sein, sonder Chinesen in einer Herde, einen Sack Geld abstellen und wieder verschwinden (je früher desto besser). Auch an der Behandlung mit Rentner- oder Heiratsvisa erkennt man inzwischen seit Jahrzehnten was dieses Land von denen hält die solche Visa beantragen. Die letzten 5 Regierungen haben das Thema Ausländer vs. Visa nie so modifiziert das ein Ausländer evtl. einen Vorteil für sich hätte erkennen können. Im Gegenteil. Es wurde immer willkürlicher und eingeschränkter und auch noch teurer. Die letzten 2 Jahre musste ich jeweils 2 Monate auf meine Heiratsextension/Familien-Sponsor-Visa warten. Wirft mir sämtliche Planungen durcheinander. Anfangs waren es noch 3 Wochen. Bei Rentner gehts schneller aber teurer. Es gibt auch keinen in diesen Regierungen den dies interessiert, weil niemand den Auftrag bekam das mal zu modifizieren auf Sinnhaftigkeit und Logik zu prüfen.Die sind nur mit sich selbst, rot, gelb, Armee beschäftigt. Selbst die vielen ausländischen Botschaften bekommen dies bezgl. offensichtlich nie den Mund auf sich mal für ihre Landsleute einzusetzen. Ausländer mit Thai verheiratet? Ach, da will sich nur nur ein krimineller Ausländer in Thailand einen Lenz machen und nebenbei eine Einheimische vög**n.

    Aber was solls. Wir die hier leben dürfen kennen es so schon lange, und wollen oder müssen Zähne knirschend damit leben, sonst wären wir schon längst weg. Oder? Die Hemmschwelle zu gehen sinkt aber jährlich bei immer mehr Personen.

    So, das musste mal in Kurzform raus. Sorry for this!
    Zu dem Thema gibt es noch viel Pro und Kontra zu sagen. Würde hier aber komplett den Rahmen sprengen. Habe eh schon zuviel geredet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)