Bangkok: Zukunft der Tourismusindustrie Thailands wird von der Rückkehr der Chinesen abhängen

Die thailändische Tourismusbehörde (TAT) ist sich darüber im Klaren, dass die Zukunft der thailändischen Tourismusindustrie in chinesischen Händen liegt. Südostasiens Tourismusriese will nach China, um seine angeschlagene Reisebranche wieder in Schwung zu bringen. Dabei will die TAT auch verschiedene Partnerschaften mit digitalen Unternehmen und Social-Media-Influencern eingehen, um die chinesischen Besucher zurückzugewinnen.

Nur wenige Menschen sind sich der Verwüstung, die das neuartige Coronavirus auf die internationalen Reisen angerichtet hat, so bewusst wie Chattan Kunjara Na Ayudhya, der stellvertretende Gouverneur der thailändischen Tourismusbehörde (TAT), berichtet die Webseite scmp.com in einem Artikel.

Der Tourismus macht 12 Prozent des BIP von Thailand aus (bis zu 20 Prozent ohne Zusatzleistungen) und bietet laut der Internationalen Arbeitsorganisation fast jedem zehnten Thailänder einen Arbeitsplatz.

Aber mit geschlossenen Grenzen und stillgelegten Flugzeugen auf der ganzen Welt steht diese Säule der thailändischen Wirtschaft vor einer ungewissen Zukunft. Das Best-Case Szenario der TAT sieht vor, dass 14 bis 16 Millionen Menschen in diesem Jahr zu Besuch nach Thailand kommen  werden, mehr als die von der Universität der thailändischen Handelskammer prognostizierten 8,5 Millionen, aber weit weniger als der Rekord des Vorjahres von 39,8 Millionen, eine Zahl, die es weit gebracht hat und Thailand zu Südostasiens beliebtestes Tourismusziel gemacht hat.

Inmitten dieser beunruhigenden Zahlen weiß Kunjara Na Ayudhya eines mit Sicherheit: „China wird Thailands und Asiens größter Outbound-Tourismusmarkt bleiben“.

Die Chinesen machten mehr als einen von vier Touristen aus, die Thailand im letzten Jahr besuchten, und ihre Bedeutung wurde nur durch die Covid-19 Pandemie noch verstärkt. Angesichts der Tatsache, dass sich Langstreckenreisen voraussichtlich nicht schnell erholen werden, konzentriert sich Thailands Tourismusstrategie jetzt ganz auf die Kurzstreckenreisenden, die am wahrscheinlichsten in das Königreich zurückkehren werden; Die Besucher aus China.

Die Wiederbelebung dieses Marktes wird nicht nur für die Wiederbelebung der thailändischen Wirtschaft von entscheidender Bedeutung sein, sondern auch für die des benachbarten Myanmar, Laos und Kambodscha. Die Fähigkeit dieser Länder, ihre eigene Tourismusbranche wiederzubeleben, hängt zum Teil von Thailands erfolgreicher Wiedereröffnung ab, da die Flughäfen von Bangkok als Drehscheibe für die gesamte Region dienen.

Dies wird keine leichte Aufgabe sein, da Thailand einem zunehmenden Wettbewerb durch regionale Wettbewerber wie z Vietnam und den Philippinen, die beide mitten in ihrem eigenen Tourismusboom gewesen waren, bevor das Virus auftrat. Die beiden Länder zogen im vergangenen Jahr rund 8,5 Millionen bzw. 8,26 Millionen ausländische Ankünfte an.

Beide Länder hoffen, einen Teil der Besucher für sich zu gewinnen, die sonst traditionell Thailand auswählen würden. Es wird auch der Konkurrenz Chinas ausgesetzt sein, da die Pandemie das Interesse an Reisen innerhalb des Landes geweckt hat. „Wir können es nicht zu spät werden lassen, um uns auf die Ankunft Chinas vorzubereiten“, sagte Kunjara Na Ayudhya. „Der internationale Wettbewerb um diesen Markt ist mit Sicherheit sehr intensiv“, fügte er weiter hinzu.

Erschwerend kommt hinzu, dass der Gruppengroßhandel – früher das Rückgrat des Sektors – wahrscheinlich nicht so schnell wieder auf die Beine kommt. Eine von der Branchenberatung C9 Hotelworks mitverfasste Umfrage unter mehr als 1.000 erfahrenen Reisenden in chinesischen Großstädten ergab, dass 71 Prozent derjenigen, die Auslandsreisen im Jahr 2020 planen, eine Reise nach Thailand in Betracht ziehen würden, und 83 Prozent dieser Gruppe gaben an, dass sie sich wünschen, als unabhängige Reisende nach Thailand zu gehen.

Das Beratungsunternehmen geht auch davon aus, dass ältere Reisende langsamer auf den Markt zurückkehren werden, und stellt fest, dass mehr als 80 Prozent der Befragten zwischen 20 und 40 Jahre alt waren.

Es gab weitere gute Nachrichten für Thailand: Die Hälfte der Befragten gab an, 15.000 Yuan (2.100 US-Dollar) pro Reise auszugeben.

Bill Barnett, der Geschäftsführer von C9 sagte, es sei eine gute Möglichkeit, das Geschäft in kurzer Zeit anzukurbeln, wenn man sich direkt an die Reisenden wende. „Fisch, wo der Fisch ist“ ist zu einem Mantra von ihm geworden, das Reiseprofis in der Region in einer Reihe von Webinaren wiederholt, die er gemeinsam veranstaltet, in denen er Unternehmen auffordert, Reisende zu verfolgen, die wahrscheinlich in ein vertrautes Gebiet zurückkehren. Für die Erstbesucher im Königreich dürfte es aber länger dauern, um sie davon zu überzeugen, ihren Urlaub in Thailand zu verbringen, sagte er weiter.

Er glaubt, dass trotz des wirtschaftlichen Drucks, dem Reisende ausgesetzt sind, ihre Hauptanliegen tatsächlich Gesundheit und Sicherheit sind. „Öffnen Sie Märkte, wenn sie sicher sind“, sagte er. „Wir sagen keineswegs “ Eile zum Markt „, fügte er hinzu.

Die Chinesen mögen zu den skeptischsten gehören, bei denen eine Rückkehr tatsächlich sicher ist. Noch vor der Pandemie war die Branche von einem Vorfall im Jahr 2018 betroffen, bei dem ein schlecht gewartetes Urlaubsboot (Phönix) bei schlechtem Wetter vor Phuket kenterte und 47 chinesische Touristen tötete.

Während Thailand auf den Vorfall mit einer Reihe neuer Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen reagierte, war Phukets Image geschädigt worden. Die Zahl der Chinesen, die die Insel besuchen, ist nach dem Vorfall gesunken und hat sich selbst bis heute nie wieder vollständig erholt.

Um die Bedenken hinsichtlich des Coronavirus auszuräumen, haben Hotels neue Protokolle eingeführt, von der Lebensmittelsicherheit bis zur physischen Distanzierung, und möchten, dass die Menschen bzw. ihre Gäste dies wissen.

„Unsere erste Priorität ist es, dass sich alle Gäste in Bezug auf Gesundheit und Hygiene sicher fühlen“, sagte Kris Priyajana, General Manager des X2 Khao Lak Anda Mani Resort. „Als kleines Anwesen können wir den Luxus von Platz, Privatsphäre und Distanz bieten“, fügte er hinzu.

Die TAT wird diese Botschaft bekräftigen und hat erst vor kurzem seine Marke „Amazing Thailand“ in „Amazing Trusted Thailand“ verwandelt.

Im Rahmen des Rebrandings wird die TAT die allgemeine Gesundheit und die Sicherheit der Besucher in den Vordergrund der neuen Werbekampagne stellen. Die TAT möchte damit das Vertrauen der ausländischen Touristen in das Land stärken.

Der Slogan „Thailand You Trust“ wird ebenfalls verwendet und konzentriert sich dabei auf drei Hauptverkaufsargumente:

  • Thailands effektives öffentliches Gesundheitssystem
  • Thailändisches Essen und Kultur
  • Thailands natürliche Schönheit und die Gastfreundschaft der Thailänder

Neben der Berücksichtigung von Sicherheitsbedenken entwickeln Unternehmen auch neue Aktivitäten, um erfahrene Reisende anzusprechen. Expique, bekannt für seine nächtlichen Ausflüge in Open-Air Tuk-Tuks, richtet sich an einzelne Reisende und kleinere Gruppen, die nach persönlichen Erlebnissen suchen. China sei „eine größere Chance als je zuvor“, sagte Gründer Simon Philipp.

Das Unternehmen plant, bis Juli maßgeschneiderte Kochkurse und Markttouren anzubieten. Philipp hatte Interesse an Airbnb Experiences, der Aktivitäts- und Veranstaltungsplattform des Riesen für kurzfristige Unterkünfte. „Sie haben eine große chinesische Nachfrage, aber nur ein begrenztes Angebot [in chinesischer Sprache]“, sagte er.

The Peninsula Bangkok ist eine Partnerschaft mit James Liang eingegangen, dem CEO der Trip Group, der Muttergesellschaft von Ctrip, dem mit Abstand größten Online Reisebüro in China. Die Kampagne mit der Bezeichnung „Boss Recommends“ wird Erfahrungen außerhalb des Hotels mit Liangs persönlichem Gütesiegel hervorheben.

Die Halbinsel hat sich auch Plattformen wie Fliggy zugewandt, auf denen einzelne Marken ihre Produkte und Pakete verkaufen und dann die Zahlung direkt über das integrierte Alipay System der Website erhalten können. Beide Unternehmen sind im Besitz von Alibaba, dem auch die South China Morning Post gehört.

Seit den frühesten Tagen der Schließung in Wuhan veröffentlichte die TAT auf WeChat und anderen Plattformen erhebende Botschaften der Unterstützung und Solidarität. Auf Douyin, das außerhalb Chinas besser bekannt ist für lippensynchrone und choreografierte Tanznummern, die in seiner internationalen Version TikTok geteilt werden, hat TAT weiterhin mit Influencern wie Wenyiqianer und ihre halbe Million Follower zusammengearbeitet, um während der Krise eine aktive Online Präsenz aufrechtzuerhalten.

Unabhängig von der Botschaft ist es wichtig, die richtige Plattform zu finden, um die Verbraucher zu erreichen. Vanessa Zhu, die Direktorin von Delivering Asia in Shanghai, die die Umfrage mit C9 durchgeführt hat, sagte, dass die anhaltende Sperrung einen unerwarteten Vorteil habe. Chinas digital vernetzte Bevölkerung nutzte ihre Online-Zeit, um „viele Informationen über Ziele zu erhalten, zu denen sie reisen möchten, über lokale Lebensmittel, die sie probieren möchten, die alle in ihrer To-Do-Liste auf ihrem Telefon gespeichert sind“.

Bereits vor der Pandemie förderten die Behörden die Möglichkeiten zur Steigerung des Tourismus, einschließlich Programmen, die Besuchern Rabatte von bis zu 70 Prozent beim Einkaufen gewähren. Weitere Maßnahmen, über die diskutiert wurde, waren die Verlängerung der Öffnungszeiten von Unterhaltungsstätten in Reisezielen wie Pattaya, Phuket und Krabi.

Um thailändische Unternehmen zu unterstützen, hat die TAT Webinare und Videoclips organisiert, um die Branche mit aktuellen Informationen zu versorgen und sie auf die Rückkehr von Touristen in der Zeit nach Covid-19 vorzubereiten.

Kritisch wird auch über die Möglichkeit diskutiert, Reisende aus den Schlüsselmärkten, einschließlich China, schnell zu verfolgen, wenn sie ärztliche Atteste und einen Nachweis über eine Reiseversicherung vorlegen können.

Trotz dieser großen Bemühungen, die Touristen zurück zu locken, ist es bisher allerdings noch ungewiss, wann genau eine Reise nach Thailand wieder möglich sein wird.

Die Internationalen Flüge sollen am 1. Juli 2020 wieder aufgenommen werden, einen Monat später als zuvor angekündigt. Und selbst wenn die Flüge irgendwann wieder aufgenommen werden, wird die Kapazität einen Bruchteil der Werte vor der Covid-19 Pandemie betragen, rechnen die Experten der Branche.

Die unruhige nationale Fluggesellschaft Thai Airways hatte zuvor Shanghai einen zweimal täglichen Service für Shanghai angeboten. Ab Juli werden dagegen nur noch zwei Flüge pro Woche angeboten. Die anderen Ziele von Thai Airways in China – Peking und Guangzhou – werden mit einem bzw. zwei Flügen pro Woche angeflogen.

Eine Lösung könnte bei den Billigfluggesellschaften liegen, die flexibler als die herkömmlichen Fluggesellschaften sind, um die Kapazität schnell wieder zu erhöhen.

Air Asia bietet ab dem 1. Juli eine Rotation pro Tag zwischen Bangkok und Shanghai und zwei Rotationen mit der Megacity Chongqing an, unter anderem in China. Die Billigfluggesellschaften können auch Direktflüge von Phuket und Chiang Mai in die chinesischen Städte hinzufügen.

Für Kunjara Na Ayudhya von der TAT wäre das „Best-Case Szenario“, wenn die Zahl der chinesischen Reisenden im Oktober und an den Feiertagen zum chinesischen Nationalfeiertag auf 70 Prozent des Vorjahresniveaus zurückgekehrt wäre.

Die Zeit wird zeigen, ob die Kombination aus einer geschäftswilligen Branche und einem Kundenstamm von reisehungrigen Verbrauchern ausreicht, um diesen Traum zu verwirklichen. / TP-SCMP

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu Bangkok: Zukunft der Tourismusindustrie Thailands wird von der Rückkehr der Chinesen abhängen

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Die TAT hat fuer jeden Alien ein massgeschneidertes Angebot:

     

     

  2. Avatar paul sagt:

    wenn ein unternehmen (TAT), das eh nie logische denkweisen vorweisen konnte, einen wahrsager zur bewältigung der probleme engagieren muß ist eh alles zu spät!!! das einzige was da noch voll zu buche schlägt sind die riesgen gehälter der hirnlosen führungsebene.  ferner war das alles schon vor corona am a…..! http://thailandtip.info/2019/12/19/thailaendische-tourismusbehoerde-bittet-einen-wahrsager-um-hilfe/

     

  3. Avatar HDS sagt:

    Wenn man den logistischen Aufwand für Thailand und seine Kosten für 30-40 erträumter Millionen Chinesen-Touristen die Pauschal in Gruppen zum Budget-Preis reisen den meist individual Reisenden 10 Millionen Westlern gegenüber stellt, kann sich jemand (der rechnen kann) schnell ausrechnen welcher Tourist, aus welchem Land, sich mehr für Thailand rentiert.

    Aber die TAT war noch nie gut im Rechnen. Mehr im Träumen. Nach Prayut scheint die TAT eh die mächtigste Staatseinrichtung zu sein. Die können träumen und erzählen was sie wollen, so falsch liegen wie kein anderer, und trotzdem kommen alle lebend davon, obwohl ihr Wunschdenken nie Früchte trägt. Faszinierend.

    Die TAT ist auch der Verein der dafür sorgt das Ausländer mehr für Eintritte bei Sehenswürdigkeiten zahlen dürfen als Einheimische. Steht manchmal sogar groß auf Tafeln neben der Kasse, damit es auch ein Blinder lesen kann.

    • STIN STIN sagt:

      Die TAT ist auch der Verein der dafür sorgt das Ausländer mehr für Eintritte bei Sehenswürdigkeiten zahlen dürfen als Einheimische. Steht manchmal sogar groß auf Tafeln neben der Kasse, damit es auch ein Blinder lesen kann.

      ja, die Begründung: Westler benötigen mehr Komfort, wie Toiletten, Sitzgelegenheiten usw. – die zur Verfügung gestellt werden müssen.
      Thais und Asiaten sitzen auf Matte und sch…en auch in ein Bambushütten-Klo. 🙂

      • Avatar "Forentroll" sagt:

        Mit dem vielen Geld,  könnten Entschädigungen an die Landwirte für Wildfraßschäden gezahlt werden. 

        Stattdessen werden sie totgetrampelt,  wenn sie ihr Eigentum schützen wollen. 

        In D käme man gar nicht so tief in die NP's rein!! Da gibt es Wanderzonen,  fertig. Die Thais fahren überall hin und die Erschließen verschlingt ein Vermögen! 

        Man muß ja auch zu den Golfplätzen kommen. 

        • STIN STIN sagt:

          Mit dem vielen Geld, könnten Entschädigungen an die Landwirte für Wildfraßschäden gezahlt werden.

          hatten wir nie – ist das bei euch im Regenloch so?

    • Avatar "Forentroll" sagt:

      Alles richtig,  auch wenn STIN nicht drauf eingeht. 

      Die Chinesen "konsumieren"im Verhältnis viel,  weil ein hoher Anteil wegen Abtreibung oder Geschlechtsumwandlung kommt. Und es werden sehr Condos mit Schwarzgeld gekauft. 

      • STIN STIN sagt:

        Die Chinesen “konsumieren”im Verhältnis viel,
        weil ein hoher Anteil wegen Abtreibung oder Geschlechtsumwandlung kommt. Und es werden sehr Condos mit Schwarzgeld gekauft.

        kommt drauf an, wie die einreisen.
        Bei uns kommen die durch Burma in Autokolonnen. Nachhause fahren sie vollgepackt, sogar mit Dachreling.
        Die kaufen wie Verrückte in den Supermärkten – als ob es in China nix gäbe.

  4. Avatar "Forentroll" sagt:

    Wichtig wäre,  die TAT  belügt sich und den Rest von TH nicht mit den "Einreisen", denn TH lebt überwiegend von den "Übernachtungen"!!!!

    Die Ein-und Ausreien verursachen dem Land riesige Kosten,  vor allem auch,  weil die Chinesen nur dreimal im Jahr jeweils eine Woche Hochsaison haben. 

    Für diese 3 Wochen muß die gesamte Infrastruktur aufgepusht werden und steht die überwiegende Zeit des Jahres zu 50% und mehr leer!  Aber sie KOSTET in der Zeit weiter.  

    Da scheint es bei der TAT wenig Sachverstand und Interesse dafür zu geben.

    Die Tourimusindustrie verursacht erhebliche Kosten,  die vom Steuerhaushalt gedeckt werden müssen. Dadurch entstehen Löcher für Kindergeld,  Rente, Gesundheit,  Bildung,  Soziales,  ….

    China schläft nicht! 

    China hat weltklasse Reiseziele erschlossen,  mit modernen Bahnverbindungen. 

    Die überregionalen Verbindungen,  Zubringer,  läßt sie von den Nachbarn bauen (Seidenstraße). 

    China tut alles,  das die Chinesen für Urlaub im eigenen Land ausgeben. 

    Das gilt auch für den Gesundheitstourismus. 

    Geschkechtsumwandlungen,  Langnasen,  Abtreibungen,  … werden mittelfristig ohne Fernreisen,  günstiger und besser im eigenen Land angeboten. Bleibt mehr Geld für Urlaub (in China). 

    Ich werde mit der Familie den nöchsten Urlaub im Schnee verbringen (Südkorea), aber danach ganz sicher China. 

    China wird auch Farangs abziehen. 

    Badeurlauber gehen nach Vietnam,  Philippinen, … 

    Insgesamt habe ich auch hier das Gefühl da wird falsch gespielt und man läßt TH vorsätlich,  zu Gunsten Chinas,  an die Wnd klatschen. 

    Gell STIN!(??) 

    • STIN STIN sagt:

      Da scheint es bei der TAT wenig Sachverstand und Interesse dafür zu geben.

      spielt keine Rolle, wie sich das aufteilt. Wichtig sind die Milliarden an Einnahmen durch 30-40 Millionen Touristen.

      Das gilt auch für den Gesundheitstourismus.

      Geschkechtsumwandlungen, Langnasen, Abtreibungen, … werden mittelfristig ohne Fernreisen,
      günstiger und besser im eigenen Land angeboten. Bleibt mehr Geld für Urlaub (in China).

      ja, aber ist noch nicht so – dass dauert schon noch Jahrzehnte.

      Ich werde mit der Familie den nöchsten Urlaub im Schnee verbringen (Südkorea), aber danach ganz sicher China.

      China wird auch Farangs abziehen.

      da müssten sie lockerer werden. Facebook, Google usw freischalten und nicht blockieren.

      Badeurlauber gehen nach Vietnam, Philippinen, …

      ja, Vietnam entwickelt sich gut. Aber die müssten die Frauen erst freigeben – ist derzeit noch
      nicht legal. Gibt zwar Tricks, aber trotzdem. 🙂

      • Avatar "Forentroll" sagt:

        Danke für die Bestätigung! 

        Das mit den Frauen freigeben verstehe ich nicht! 

        • STIN STIN sagt:

          Das mit den Frauen freigeben verstehe ich nicht!

          in Vietnam ist es, wie in Laos verboten, mit einer Frau ins Hotel zu gehen.
          Wird man erwischt, wie ein Bekannter in Laos, wird die Strafe heftig – in Laos wollten die einige 1000 USD haben,
          letztendlich hat er dann auf ca 400 USD runtergehandelt.
          In Vietnam haben dann Hotels das Problem gelöst, dass sich ins Gästebuch die 2 unter verschiedenen Zimmern eintragen.
          Diese beiden Zimmern haben Verbindungstüren – 🙂

          Es gibt also schon Bargirls in Veitnam – nur ist es für einen Farang blöd, wenn er dann verpfiffen wird und danach abgezockt.

    • Avatar berndgrimm sagt:

      Ich werde mit der Familie den nöchsten Urlaub im Schnee verbringen (Südkorea), aber danach ganz sicher China. 

      China wird auch Farangs abziehen. 

       

      Ich gehe mal davon aus dass SF noch nie in China war.

      Aber wer der Meinung ist es gaebe in Thailand eine Reformregierung

      der fuehlt sich in China mindestens 2.0!

      • Avatar "Forentroll" sagt:

        Ich bekomme KEIN Geld dafür,  wenn ich sage,  es gibt eine Reformregierung.

        Sie sollten gelegentlich mal STINs zitierte Links lesen! 

        Nur weil er es selbst nicht macht,  ist das kein Recht,  es auch nicht zu lesen! 

        China erschließt alte und neue Reiseziele mit hochmodernen Bahnen über die Seidenstrasse. 

        Ich bin vor ~32 Jahren fast 6.000km in Indien mit der Bahn in 4Wochen gefahren. DiecDoppelzimmer kosteten zwischen 2,50-200 (Tach Mahal) DM. Ich glaube,  ich werde mich schon in dem erschlossenen China zurechtfinden! 

        In Luxemburg habe ich mal eine Anzeige gegen den "Zoo" in der Einflugschneise vom Flughafen gemacht.  

        In desem Leben werde ich ganz sicher nicht mehr nach L fahren. Die einzige Erinnerung  die ich heute noch habe,  ist dieser,  unmögliche Zoo! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)