Bangkok: Thais gewöhnen sich an die Ausgangssperre – immer weniger Verstöße

Nachdem einige Unternehmen nun wieder öffnen dürfen und die nationale Ausgangssperre auf 23.00 bis 4.00 Uhr verschoben wurde, gab es einen Rückgang bei der Verletzung der Ausgangssperren. Die thailändische Polizei „Royal Thai Police“ (RTP) berichtete am 25. Mai 2020 über die Anzahl der Personen, die gegen das derzeit geltende Notfalldekret verstoßen haben.

Von 23.00 Uhr am 24. bis 4.00 Uhr am 25. gab es nur 234 Fälle, in denen die Menschen die Ausgangssperre gebrochen haben.

Die Polizei durchsuchte 22.534 Personen und 17.123 Fahrzeuge derjenigen, die die Ausgangssperre gebrochen hatten. Dabei wurden 234 Personen von der Polizei festgenommen. Von dieser Zahl waren 229 Personen während der Sperrung ohne triftige Gründe draußen, einschließlich Herumfahren, auf dem Weg von der Arbeit nach Hause und aus anderen Gründen.

Während 5 Fälle in ihren Häusern festgenommen wurden, während Aktivitäten durchgeführt wurden, bei denen die Verbreitung des Virus gefährdet sein könnte, wurden 4 beim Spielen erwischt und eine Person beim Konsum von illegalen Drogen.

Phuket belegt mit 14 Festnahmen den 4. Platz, Lopburi folgt mit 13 Festnahmen. Thailands Hauptstadt liegt mit 12 Festnahmen auf dem 6. Platz. Dies ist eine gute Verbesserung, da Bangkok bei den meisten Ausgangssperren normalerweise unter den Top 3 liegt.

Wer gegen das Notstandsdekret verstößt, wird mit einer Freiheitsstrafe von bis zu 2 Jahren bestraft, einer Geldstrafe von höchstens 40.000 THB oder beidem.

In der Nacht des 24. gibt es 27 Provinzen ohne Ausgangssperre: Prajinburi, Nonthaburi, Buriram, Petchburi, Chai Nat, Surin, Cha Choeng Sao, Krabi, Kalasin, Nakhon Nayok, Chanthaburi, Loei, Phetchabun, Udon Thani, Ranong , Uttaradit, Angthong, Nakorn Panom, Khon Kaen, Yasothon, Nan, Mahasarakham, Lampang, Nong Bua Lamphu, Sakon Nakhon, Mae Hong Sohn und Phayao.

Die Verbesserungszahl gibt gute Hoffnung, dass Thailand mit der Hilfe des Volkes bei der Begrenzung der Ausbreitung des Virus auf dem Weg zu einer Covid-19 freien Nation ist. / TP-INN

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Bangkok: Thais gewöhnen sich an die Ausgangssperre – immer weniger Verstöße

  1. Avatar ben sagt:

    wie immer nichts als verdrehte Scheixxx – statt zu belegen… was er da für Mist postet verwechselt er wohl mit den Taten seines MeisterLügner und Verdreher Donald – typisch 'Rotkäppchen Trump – Troll' – Du hast über die Fehleinschätzung der Situation berichtet – hast Du Belege oder laberst Du einfach täglich Deinen 'Rotkäppchen Trump – Troll' Schrott? Noch wenn die Zahlen der Opfer nicht stimmen sollten – hast Du je von überfüllten Intensivstationen gehört – oder meinst Du das die Leute einfach von der Junta in den Bergen verscharrt werden? – Du VollIdiot hoch3….

  2. Avatar Wolf5 sagt:

    Wem wundert es noch, dass unser Forums-Kläffer namens Scheuklappen-ben auch diesmal zur Verteidigung der von ihm so heiß geliebten Junta erneut seine gequirlte Scheixxx verbreiten muß, zumal er ja mittlerweile neben stin der Einzige in diesem Forum ist, welche diese Militärjunta und deren Maßnahmen noch verteidigen.

    Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass dieser Troll-Nachfolger, welcher sein Wissen fast ausschließlich aus Fake-News, Verschwörungstheorie-Kanälen oder solch lehrreichen Medien, wie die „Bild“ bezieht, zu einigermaßen klarem Denken schon seit langem nicht mehr in der Lage ist, was man an fast allen seinen „Beiträgen“ sehen kann.

    Diesmal steht also die „Bangkok Post“im Mittelpunkt der Kritik dieses Deppen und er hat ,wie immer, so auch diesmal diesem Beitrag außer seinem unverständlichen Gelaber nichts entgegen zu setzen.

    Obwohl ich sehr große Zweifel habe, dass dieser Forums-Depp namens Scheuklappen-ben etwas davon versteht, gebe ich trotzdem nochmal den Original-Link zum Besten.

    https://www.bangkokpost.com/opinion/opinion/1922216/high-time-for-curfew-to-go

    Dann kann sich dieser Kläffer erneut austoben und in seinen Teppich beißen.

  3. Avatar ben sagt:

    @ 'Rotkäppchen Trump – Troll': ….Darüber hinaus sollte die Regierung zugeben, dass der Anstieg der Infektionen im frühen Stadium des Ausbruchs hauptsächlich auf ihre eigene Fehleinschätzung der Situation zurückzuführen war… Gleichzeitig waren einige staatliche Stellen zu nachsichtig, und Orte wie ein im Besitz der Armee befindliches Boxstation und einige Nachtclubs durften trotz bereits geltender gegenteiliger Anordnung weiter geöffnet bleiben…

    Wollte mich ja nicht mehr zu der gequirlten Scheixxx unseres 'Rotkäppchen Trump – Troll' äussern – aber der Kerl kann's einfach nicht lassen jeden Mist auf zu bauschen! Infizierte in Thailand ca. 3500 / Tote < 60 und er macht ein Drama draus und vergleicht es wohl mit seinem Vorbild im Verdrehen dem Donald, der wirklich alles absichtlich falsch einschätzt und verdreht – 1.6 Mio Infizierte – mehr als 100T Tote…

    Er wartet nur darauf, dass Thailand wieder offen ist und er mit seinem (wieder) fetten Jatuporn (war so sexy nach dem Jahr Knast…) auf die Strassen kann…

  4. Avatar Wolf5 sagt:

    Welch ein Glück, dass unser stin erneut ein Beispiel aus D aus seiner Schmuddelkiste zaubern konnte, um wieder einmal von den realen Verhältnissen in TH abzulenken.

    Und dass es sich in genannten Beispiel bei den Täter außerdem noch um Ausländer handeln soll, ist für solche „Vertuschungsfanatiker“ ,wie unseren stin, doppeltes Glück.

    Mach weiter so!!!

    • STIN STIN sagt:

      Welch ein Glück, dass unser stin erneut ein Beispiel aus
      D aus seiner Schmuddelkiste zaubern konnte, um wieder einmal von den realen Verhältnissen in TH abzulenken.

      ja, weil man bekommt dann einen viel besseren Überblick, wenn man ein Ranking vorstellt.
      Macht die WHO usw. auch so. Weil sonst könnte ein Unbedarfter auf die Idee kommen, es wäre nur in TH so.
      Ist es aber nicht.

  5. Avatar berndgrimm sagt:

    Hier noch ein Kommentar aus der BP wie es ist wenn man bei einem

    linientreuen Thai Gastronom (oder heisst es Gastrologe?) diniert:

    'New normal' for dining out is simply absurd

    Sirinya Wattanasukchai Columnist

    published : 27 May 2020 at 04:00

    Last week my family decided to take advantage of the second phase of relaxed lockdown measures by eating out. The place we chose was an open-air noodle shop. When we arrived we were told to sit at separate tables — one each. We were dumbfounded.

    The owner insisted that we were obliged to strictly observe social-distancing rules, our new normal. With confusion written all over our faces, we nonetheless agreed to follow his instructions.

    Yes, I know. The current pandemic requires us to keep our distance wherever we go; be it public places, transport or eateries.

    But that would only hold water if we were strangers, as our family arrived together in one car. We parked the vehicle in front of the noodle shop, right next to the boiling pot. What's more, the rule would only make sense if the owners themselves kept their distance from us. They didn't. One of them almost sat next to me, chatting with his family non-stop, without a face-mask.

     

    Offensichtlich sind aber nicht viele Thai Gastronomen linientreu!

    Und die staatlichen Kontrolleure sind mehr als jemals zuvor abwesend.

    Beispiel: Das angeblich beste Seefood Restaurant unseres Ortes

    gleich neben unserer Anlage.

    Ja, die haben im Garten ein paar Zweiertische mit 5m Abstand zueinander aufgestellt.

    Dort sitzt aber niemand weil Alle auf den Terrassen am Meer sitzen moechte.

    Und zwar Abstandslos ,gerade auch die Haute Volaute unseres Ortes die sich

    dort vollaufen laesst. Immer mit gutem Beispiel voran.

    Seitdem es wieder geoeffnet ist habe ich dort noch niemanden mit Maske gesehen.

    Weder das Servierpersonal noch das Kuechenpersonal und auch keine Gaeste!

    • STIN STIN sagt:

      Seitdem es wieder geoeffnet ist habe ich dort noch niemanden mit Maske gesehen.

      Weder das Servierpersonal noch das Kuechenpersonal und auch keine Gaeste!

      ja, man lässt es laufen – ist auch ziemlich vorbei – zumindest die 1. Welle.
      Masken im Bus tragen in D noch alle – aber ansonsten business as usual. Eiscafes usw. haben wieder auf, Bars und Restaurants auch,
      Abstand auch meist keinen.

      Würde sich aber schlagartig ändern, sollte eine 2. Welle kommen.

  6. Avatar Wolf5 sagt:

    Kleine Ergänzung zu den Ausführungen von berndgrimm.

    Wenn solche „Schwerverbrecher“ verhaftet werden können, welche gegen die Ausgangssperren verstoßen haben und vielleicht sogar noch Alkohol trinken, so ist dies meist nicht auf die „guten“ Leistungen dieser Polizei zurück zu führen, sondern man verdankt es den Informationen „besorgter Bürger“ (so werden die Denunzianten in Thailand neuerdings genannt).

    Und da für derartige „Verbrechen“ sehr hohe Strafen angedroht werden, halten sich mehr und mehr Bürger (in Diktauren nicht ungewöhlich – man nennt so etwas Selbstzensur oder Selbstbeschränkung) zurück oder befinden sich dort, wo nicht so sehr mit diesen „besorgten Bürgern“ zu rechnen ist.

    Von allein wird die Polizei nur in Ausnahmefällen aktiv.

    All dies dient jedoch nur in zweiter Linie der Bekämpfung von Covid-19, da es in erster Linie um Kontrolle und Unterdrückung der eigenen Bevölkerung geht und die Junta damit Aktionen der Demokratiebewegung solange wie möglich im Zaum halten kann.

    So kann man selbst in der „Bangkok Post“ lesen:

    Höchste Zeit für das Ende der Ausgangssperre.

    General Somsak hat sicher Recht damit, wenn er sagt, die „Wachsamkeit“ im Kampf gegen Neuinfektionen solle nicht nachlassen.

    Aber er liegt völlig falsch in der Annahme, dass die Regierung hierfür Sonderbefugnisse benötigt.

    Die Chefs von NSC und CCSA sollten sich eigentlich darüber bewusst sein, dass die bestehenden Gesetze und Vorschriften ausreichen, solange die zuständigen Behörden weiterhin gut und effizient arbeiten.

    Nach über drei Monaten scheint die Corona-Situation in Thailand unter Kontrolle zu sein.

    Die Regierung sollte das Land unter diesen Umständen wieder zur Normalität zurückführen und sowohl den Ausnahmezustand als auch die nächtliche Ausgangssperre aufheben.

    Darüber hinaus sollte die Regierung zugeben, dass der Anstieg der Infektionen im frühen Stadium des Ausbruchs hauptsächlich auf ihre eigene Fehleinschätzung der Situation zurückzuführen war.

    Gleichzeitig waren einige staatliche Stellen zu nachsichtig, und Orte wie ein im Besitz der Armee befindliches Boxstation und einige Nachtclubs durften trotz bereits geltender gegenteiliger Anordnung weiter geöffnet bleiben.

    Prompt kam es hier zu Masseninfektionen.

    https://hallomagazin.com/2020/05/27/hoechste-zeit-fuer-das-ende-der-ausgangssperre/

  7. Avatar berndgrimm sagt:

    Gegendarstellung aus der thailaendischen Realitaet:

    Da wir selber sehr selten bei Dunkelheit unsere Anlage verlassen

    weiss ich nur von Freunden was bei uns Nachts so los ist.

    Aber ich hab noch ganz gute Ohren und habe Samstag Nacht

    gegen 1 Uhr gehoert dass zwischen Bang Saen und Khao Khieo

    offensichtlich wieder ein Motosai Rennen stattgefunden hat.

    Mit anschliessender Ambulanz Abfahrt.

    Es ist wirklich laecherlich zu behaupten hier wuerde irgendetwas

    kontrolliert werden wenn man die absolut inaktive Polizei sieht.

    Und Militaer gab es hier in den 6 Jahren Militaerdiktatur

    auch keines.

    • Avatar berndgrimm sagt:

      Die Verbesserungszahl gibt gute Hoffnung, dass Thailand mit der Hilfe des Volkes bei der Begrenzung der Ausbreitung des Virus auf dem Weg zu einer Covid-19 freien Nation ist.

       

      Na ja, Thailand ist mit der Hilfe dieser "guten" Militaerdiktatur

      zumindest auf dem Weg zu einer wahrheitsfreien Nation.

    • STIN STIN sagt:

      Da wir selber sehr selten bei Dunkelheit unsere Anlage verlassen

      weiss ich nur von Freunden was bei uns Nachts so los ist.

      bei uns AMphoe-Bereich, nachts alles mehr oder weniger leer. Keine Probleme und wenn, dann Einzelfälle.
      In Chiang Mai Stadt weiß ich nicht, aber ich denke schon – dass sich die Thais auch dort einigermassen dran halten.

      Motorrad Rennen sind ja illegal, dass sind mehr oder weniger Kriminelle – haben sie in D auch gemacht, aber Rennen mit Auto.
      Weil die Strassen schön leer waren.

      Es ist wirklich laecherlich zu behaupten hier wuerde irgendetwas

      kontrolliert werden wenn man die absolut inaktive Polizei sieht.

      die kontrollieren nicht wirklich – die bauen Checkpoints auf und wenn man da reinrasselt – ist Teegeld oder Strafe fällig.
      Gleiches auch in den Städten im Norden – meist nach einer Kurve stehen sie dann – meist bis zu 10 Polizisten und schon hängt man
      fest. Jeden Tag stehen sie woanders.

      Die laufen aber nicht rum…..

      Viel mehr wird aber auch in DACH nicht kontrolliert. Hier schlagen sie ev. die Polizei sogar nieder, wenn die verwarnt.

      https://www.ksta.de/region/rhein-sieg-bonn/troisdorf/polizist-in-troisdorf-geschlagen-jetzt-ermittelt-der-staatsschutz-36679232

      • Avatar berndgrimm sagt:

        die kontrollieren nicht wirklich – die bauen Checkpoints auf und wenn man da reinrasselt – ist Teegeld oder Strafe fällig.
        Gleiches auch in den Städten im Norden – meist nach einer Kurve stehen sie dann – meist bis zu 10 Polizisten und schon hängt man
        fest. Jeden Tag stehen sie woanders.

        Bei uns bauen sie den Checkpoint direkt vor ihrem Buero auf

        und besetzen ihn nicht.

        Abkassiert wird auch immer an den gleichen Stellen

        an der Sukhumvit, aber es wird nicht kontrolliert.

        Von den herumfahrenden Streifenwagen hat noch nie

        einer einen meist sehr sichtbaren Verkehrsrowdie

        oder besoffenen/bekifften oder sichtbar ungeschulten

        Strassenprofi gestoppt.

        Die per Post geschickten Knoellchen werden auch

        nicht verfolgt.

        STIN zieht Einzelfaelle aus D her um die taegliche

        Thai Normalitaet zu entschuldigen.

        In Europa ist die Polizei fuer undisziplinierte Fahrer

        sehr laestig. In Thailand ueberhaupt nicht.

        Wer sicher stellt dass er durch die getoente Scheibe

        nicht als Farang zu erkennen ist hat ueberhaupt nix

        zu befuerchten!

        • STIN STIN sagt:

          Bei uns bauen sie den Checkpoint direkt vor ihrem Buero auf

          und besetzen ihn nicht.

          naja, dann läuft das bei euch anders. Bei uns ist die Polizei auf Teegeld angewiesen.
          Die vielen Mia Nois kosten Geld, die Kinder brauchen Handy usw.
          Dazu kommt noch, dass es bei euch vermutlich keine Obofalos gibt, das sind die Verkehrs-Hilfspolizisten in
          Khaki-Uniform. Die gibt es bei uns zu 1000en hier, dabei ist dann meist ein Polizist, der dann den Strafzettel
          ausstellt oder das Teegeld kassiert.

          Wer sicher stellt dass er durch die getoente Scheibe

          nicht als Farang zu erkennen ist hat ueberhaupt nix

          zu befuerchten!

          geht am Motorrad etwas schlecht – und die meisten Farangs bei uns, fahren halt Motorräder.
          Aber keine Sorge, die halten auch Thais auf, sperren sie sogar ein und bringen sie dann zum Gericht.
          Alles schon erlebt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)