Bangkok: Neues Vorstandsmitglied der Thai-Airways tritt aus rechtlichen Gründen zurück

Das neueste Vorstandsmitglied von Thai Airways International, Pailin Chuchottaworn, trat am Tag nach seiner Ernennung zur Unterstützung der Fluggesellschaft zurück.

Die Fluggesellschaft teilte am Mittwoch in einer Meldung an die thailändische Börse mit, dass Herr Pailin den Job mit Wirkung zum Dienstag verlassen habe.

Die Fluggesellschaft gab keine weiteren Details bekannt, aber die Spekulationen konzentrierten sich auf mögliche rechtliche Bedenken. Die Nationale Antikorruptionskommission verbietet einem Kabinettsminister, zwei Jahre lang nach seinem Ausscheiden aus dem Kabinett im Vorstand eines privaten Unternehmens zu sitzen.

Pailin war von November 2017 bis Dezember 2019 stellvertretender Verkehrsminister unter Premierminister Prayut Chan-o-cha.

Der THAI-Vorstand hat ihn am Montag in den Vorstand berufen. Seine Ernennung war von kurzer Dauer.

Prapas Kong-Ied, Generaldirektor des State Enterprise Policy Office, sagte, Herr Pailin habe dem Vorstandsvorsitzenden seinen Rücktritt erklärt, weil er nicht wollte, dass der Rehabilitationsplan durch rechtliche Probleme entgleist, berichtete Post Today.

Pailin beaufsichtigte die Fluggesellschaft als stellvertretender Verkehrsminister.

Von 2011 bis 2015 war er Präsident und Geschäftsführer von PTT Plc.

Sein Rücktritt wurde am selben Tag bekannt gegeben, als das Zentral-Konkursgericht den Rehabilitationsantrag von THAI akzeptierte und die erste Anhörung für August festlegte.

Die THAI-Aktien stiegen am Mittwoch um 10 Satang oder 2,04% auf 5 Baht. / WB-BP

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Wolf5
Gast
Wolf5
29. Mai 2020 1:25 pm

Thai Airways International (THAI) hat zugegeben, dass die Schuldenrehabilitation verhindert hat, dass Kunden nicht genutzte Tickets erstattet werden.

THAI, das unter massiven 244,9 Milliarden Baht ausstehender Schulden leidet, wird vor Zwangsvollstreckungen geschützt, bis die Schuldenrehabilitationsangelegenheit mit den Gläubigern geklärt und vom Gericht genehmigt wurde.

Dieser Prozess kann bis zu sechs Monate dauern.

https://www.bangkokpost.com/thailand/general/1925960/thai-ticket-refunds-at-risk-under-rehab

zwar wird im Folgenden dann noch behauptet, man wolle sich um die Kunden kümmern und macht die üblichen Versprechungen.

Deshalb bleibt nur abzuwarten, ob die Fluggäste den bezahlten Ticketpreis jemals zurück bekommen.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
29. Mai 2020 8:59 am

Ich schreib diesen bemerkenswerten Kommentar aus der BP mal hier rein:

Thai Airways a microcosm of Thailand

 

Thitinan Pongsudhirak An associate professor at Chulalongkorn University

published : 29 May 2020 at 04:00

 

Not so long ago, when air travel was not so commonplace, Thai nationals studying and working abroad could feel like they were half-way home when they saw Thai Airways (THAI) planes on tarmacs around the world. It was a symbolic comfort to know that getting on one of the national flag carrier's aircraft would eventually end up getting them home. As THAI has entered a massive and unprecedented reorganisation plan, the national airline is a microcosm of Thailand itself.

Once proud and flying high in the skies, THAI has underachieved and underwhelmed so far in the 21st century, beset with vested interests at home and unable to adapt amidst intensifying competition from global peers. In fact, the flag carrier has held up for longer than it should have because of Thailand's gifted geographical centrality with resourceful and hospitable people and a critical mass. How THAI fares moving forward will depend to a large degree on whether Thailand itself has the wherewithal to rejuvenate and regain its footing from prolonged decay and ongoing stagnation.

While THAI's longstanding financial woes and shoddy management preceded the coronavirus pandemic, the virus crisis has accelerated the airline's reckoning and provided the government with justification for wide-ranging changes. THAI reportedly has total outstanding debts of 244.9 billion baht, mostly owed to international creditors. As it has recently missed a debt repayment of 10.2 billion baht, its debentures have been downgraded by the local Tris rating agency.

To be sure, THAI is not alone among state-owned-enterprises in Thailand that are saddled with swelling liabilities attributable to poor management and uncompetitive operations. From bus and rail to utilities, the state-enterprise sector, with combined assets of more than 14 trillion baht, has incurred losses over the years. But THAI is the poster SOE because of its protrusive visibility and high expectations.

The fundamental problem for THAI is that the government of Prime Minister Prayut Chan-o-cha is ill-equipped to oversee its rectification. The Prayut-led regime during the coup period in 2014-19 and after the election last year now precludes vital reforms to propel Thailand forward. Thailand's needed reforms are broad-based from constitutional changes and a tax overhaul to a bureaucratic revamp and SOE revitalisation.

Der kleine Gelbe Professor vergleicht zu Recht die Verhaeltnisse innerhalb der THAI

mit den Verhaeltnissen im gesamten Land Thailand.

Mangelnde internationale Wettbewerbsfaehigkeit , Vetternwirtschaft,Korruption.

Ignoranz und Arroganz sowie ein unfaehiges Management beherrschen

das Land und die Airline.

Und nun?

Nach 6 Jahren Militaerdiktatur sollte wohl klar sein dass von diesem Regime

keine Besserung zu erwarten ist.

Das gleiche gilt auch fuer die Airline.

Doch sollte man die Nuetzlichkeit dieser gewollten THAI Pleite

nicht vergessen: So hat man die auslaendischen Kreditoren elegant

um 245 Mrd. THB (  7Mrd. Euro) beschissen.

Und dies Alles unter der Corona Flagge!

Ganz so bloed wie sie immer tun sind die THAI also doch nicht,

wenn es um den eigenen Vorteil geht!

Und um Farang zu bescheissen.

 

 

 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
28. Mai 2020 9:24 am

Nein, aus rechtlichen Gruenden ist der bestimmt nicht zurueckgetreten.

Die Rechtslage kannte er bei Amtsantritt schon.

Ich sehe 2 Gruende: Entweder er hat die Betriebszahlen gesehen

und ist weggelaufen vor der Verantwortung (typisch Thai)

oder er hat den Job angenommen um auf die Schnelle noch

eine beachtliche Abfindung zu kassieren (auch typisch Thai).

Die thailaendischen Board Mitglieder werden alle

die THAI nicht retten.

Wahrscheinlich hat das auch keiner vor .

Man lebt sehr gut in der Alitalia des Ostens!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
29. Mai 2020 7:47 am
Reply to  STIN

Das geht diesmal viel schneller, siehe Alitalia.

Weder bei der Alitalia noch bei der THAI ist der Wille da

wirklich etwas zu aendern.

Ausserdem ist die ganze Luftfahrtindustrie weltweit

in einer Krise wo selbst konkurrenzfaehige privatisierte

Airlines wie SIA, Virgin ,EVA,ANA etc  pleite sind.

Da lebt es sich von der Staatsknete nochmal so gut.