Bangkok: Thailand hat eines der besten Gesundheitssysteme in Asien

Der thailändische Gesundheitsbericht 2020 zeigte, dass das thailändische Gesundheitssystem zu den Top Ländern in Asien und der Welt gehört und das Land zu den Top-13 Rankings der Länder der Welt gehört und gut auf die Covid-19 Pandemie reagiert hat.

Der Bericht wurde vom Institut für Bevölkerungs- und Sozialforschung, der Mahidol Universität und der Thai Health Promotion Foundation (THPE) erstellt.

Dr. Nattaphan Supaka, der Direktor der Abteilung für Beziehungen und internationale Beziehungen, THPF lobte das thailändische medizinische Personal für seine harte Arbeit, die Zahl der Covid-19 Patienten zu reduzieren, bis sich die Situation wieder besserte.

Er sagte, dass der thailändische Gesundheitsbericht 2020 die Statistiken zuverlässiger internationaler Organisationen sammelt und enthüllt, dass das thailändische Gesundheitssystem weltweit Anerkennung für die Qualität seiner Gesundheitsdienstleistungen gefunden hat.

Der Global Health Security (GHS) Index, der von der Nuclear Threat Initiative (NTI) und dem Johns Hopkins Center für Gesundheitssicherheit (JHU) vorgelegt wurde, belegte Thailand mit 73,2 Punkten den sechsten Platz in 195 Ländern und den ersten Platz in Asien globaler Durchschnitt bei 40,2.

Das Land gehört auch zu den Top-13 Ländern und wird dafür gelobt, dass es am besten auf eine Pandemie vorbereitet ist, fügte er weiter hinzu.

Der Thai Health Report wird jährlich für Gesundheitsförderungspartner und die breite Öffentlichkeit erstellt. Dieser Bericht besteht aus drei Teilen:

darunter Gesundheitsindikatoren zur Darstellung der Gesundheitssituation,
aktuelle Gesundheitsprobleme,
sowie ein Sonderheft zur eingehenden Erörterung des ausgewählten Themas.
Der thailändische Gesundheitsbericht 2020 kann unter http://llln.me/8wCEFsW heruntergeladen werden. ( TNA ) / TP-PM

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
30. Mai 2020 3:08 pm

Der Bericht bezieht sich auf das thailändische,  also das staatliche Gesundheitssystem. 

Nur macht man das zur Zeit wie in vielen Ländern dieser Welt kaputt! 

Beamte die Lügen,  müssen weg und Vorgesetzte,  die Lügen ungeprüft weitergeben auch! 

paul
Gast
paul
30. Mai 2020 6:27 am

wer hat nur den schwachsinn erfunden das corona eine krankheit ist? CORONA IST EIN VIRUS UND VERURSACHT EINE VIRUSINFEKTION!

DA THAIS SICH JA GERN SELBST ALS DIE KRÖNUNG DER SCHÖPFUNG BEZEICHNEN KANN DA JA NUR DIESES ERGEBNIS HERAUS KOMMEN! 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
30. Mai 2020 8:55 am
Reply to  paul

DA THAIS SICH JA GERN SELBST ALS DIE KRÖNUNG DER SCHÖPFUNG BEZEICHNEN

Sie bekommen es jedenfalls taeglich um 8 und 18 Uhr auf allen Fernsehprogrammen eingeblaeut.

Zur medizinischen Versorgung hier:

Die gehoert fraglos zur besten der Welt.

Jedenfalls was PKHs ,den Service dort und die technische Ausstattung

angeht.Thai Nurses sind sicherlich Weltspitze und das Niveau der

Aerzte auch.Besonders gut sind sie im Umgang mit den Patienten.

Auch den Farang…..

Aaber: Ich habe geschrieben dass das thailaendische PKH System

sich am US-amerikanischen orientiert und mehr und mehr zur Abzocke wird!

Es gibt auch keine wirkliche staatliche Kontrolle sondern nur Mitkassieren.

Dazu kommt ein Aspekt den ich selber garnicht beurteilen kann,

den aber unsere Freundin die selber Aerztin und Professorin ist

aufgeworfen hat:

Die asiatischen Aerzte sind weder Kritisch noch Selbstkritisch

und wuerden deshalb fachlich als zweifelhaft gelten

weil sie bestimmte Ueberlegungen garnicht anstellen koennen.

Als Patient habe ich dazu eine etwas andere Meinung.

Ich bin ja  bekennender Hypochonder der aber keine Moeglichkeit hat

seine Hypochondrie auszuleben weil er immer noch kerngesund ist.

Wenn ich zu einem Arzt komme, dann weiss ich ja nich ob er

fachlich etwas taugt oder eher ein Scharlatan ist.

Fuer mich ist aber persoenliches Vertrauen zu einem Arzt sehr wichtig.

Auch und gerade wenn ich ihm/ihr zum ersten Mal begegne.

Fuer mich ist auch die Arbeitsweise wichtig. Ob er/sie z.B. gut organisiert ist

und wie er/sie Fachkompetenz zeigt.

Ich habe bisher hier in Thailand eigentlich nur gute Erfahrungen gemacht,

ganz im Gegensatz zu DACH!

Ich habe hier vielleicht 20 PKH Aerzte selber erlebt und nur eine Niete

gezogen. Ein Dentist der eigentlich nur Implantatverkaeufer war.

Aber dies kommt in DACH ja auch vor.

Was die staatlichen KH angeht so merkt man auch von aussen,

dass sie zuwenige sind und offensichtlich unterfinanziert.

NHS eben.

Ich selber war nur zweimal in Phayao in einem staatlichen KH

und habe nur positive Erfahrungen gemacht. Aber dies war vor 30 Jahren!

Damals war TH noch echt arm!

 

 

Wolf5
Gast
Wolf5
29. Mai 2020 2:39 pm

Jede Mutter lobt ihr Kind, warum sollte es hier anders sein.

Auch GTAI meint:
„Das Gesundheitswesen ist leistungsstark und hat die Epidemie relativ gut im Griff.
In relevante Gesundheitsbereiche wird investiert, andere leiden unter der Krise.
Die Intensivstationen des Landes können, laut Gesundheitsministerium, circa 6.200 Covid-19 Patienten aufnehmen.

Insbesondere Universitätskrankenhäuser bauen diese Kapazitäten aus.

Auch Hotels werden in Krankenstationen umgewandelt.

Der Großraum Bangkok verfügt zudem über 132 Intensivbetten, die eine maschinelle Beatmung von schweren Fällen erlauben.

Davon sind 82 Betten noch frei.

Die Kapazitäten sollen bis Ende Mai auf 288 Betten erweitert werden.

Laut Schätzung ist die Zahl der infizierten stillen Überträger, die keine Symptome zeigen oder trotz Symptomen nicht erfasst werden, vierzigmal so hoch wie die Zahl der erfassten Infektionen.

Von Februar bis Mitte April 2020 wurden nur 143.000 Tests durchgeführt, daher dürfte die Dunkelziffer an nicht diagnostizierten Fällen hoch sein.

Das Gesundheitssystem ist nicht auf Hausärzte ausgerichtet, die Patienten untersuchen und überweisen.

Die Menschen suchen direkt Krankenhäuser oder Kliniken auf.

Die 378 privaten Krankenhäuser und 25.000 privaten Kliniken kümmern sich hauptsächlich um selbstzahlende Patienten aus dem In- und Ausland.“

https://www.gtai.de/gtai-de/trade/specials/special/thailand/covid-19-gesundheitswesen-in-thailand-233844

Soweit zur hellen Seite des Gesundheitswesen – welche vorwiegend auf zahlende Gäste ausgerichtet ist.

Nun zur dunklen Seite:
Im größten Armenviertel von Bangkok Khlong Toei leben unzählige Menschen auf engstem Raum, mangelnde Hygiene und eine notdürftige Gesundheitsversorgung gehören zum Alltag.

Wenn der Corona-Virus hier zuschlagen würde, wäre das ein „Massaker“.

Für ganz Thailand hat die Regierung 2.500 Infizierte angegeben.

Die größten Probleme sind die mangelnde Hygiene und die Unmöglichkeit, die notwendige Distanz zwischen den Menschen einzuhalten, damit sich die Krankheit nicht ausbreitet.

Hier gibt es normalerweise sehr viel Austausch und körperliche Nähe.

Viele Kinder und Jugendliche gehen in dem Slum nicht zur Schule und verbringen den Großteil des Tages auf der Straße.

Die Menschen sind in engem Kontakt.

Immerhin seien einige Präventionsmaßnahmen gegen das Virus getroffen worden.

So seien etwa Wohnungen und Straßen desinfiziert worden. Doch das werde wohl kaum ausreichen.

In Kholg Toei seien die Gesundheitseinrichtungen zudem mangelhaft.
Es gibt zwar Krankenhäuser, einige sind gut, andere weniger.
Das wahre Problem ist aber, dass diese Einrichtungen, wenn sich der Coronavirus verbreiten würde, nicht mehr in der Lage wären, die Versorgung für eine so zahlreiche Bevölkerung zu garantieren.

https://www.vaticannews.va/de/welt/news/2020-04/thailand-corona-armenviertel-kholg-toei-alessandro-brai-xaver.html

Fazit: TH hatte bisher großes Glück, dass nur relativ wenige Patienten betreut werden mußten, denn schon eine 3-fache Anzahl an Covid-19 – Kranken würde das thail. Gesundheitssystem wahrscheinlich überfordern.