Bangkok: Sklaverei auf Fischerbooten nimmt wieder zu

Beschwerden über Arbeitsmissbrauch und Sklaverei auf thailändischen Fischerbooten werden von den Behörden routinemäßig nicht gemeldet, wie eine Analyse der Thomson Reuters Foundation ergab, und befürchten, dass Hunderten von Fischern Gerechtigkeit und Entschädigung verweigert wurden.

Die Enthüllungen der modernen Sklaverei auf See tauchten 2014 in Thailand auf und veranlassten die Nation, den Sektor besser zu regulieren, um die Ausbeutung von Arbeitskräften, den Handel und die illegale Fischerei zu bekämpfen, nachdem die Europäische Union mit dem Verbot der Einfuhr thailändischer Meeresfrüchte gedroht hatte.

Ein hochrangiger Beamter sagte jedoch, dass das Bestreben, die Branche aufzuräumen, nachließ, nachdem erhaltene Daten eine große Diskrepanz zwischen der offiziellen Anzahl von Beschwerden und denen von vier führenden Wohltätigkeitsorganisationen, die sich für Fischer einsetzen, aufgedeckt hatten.

Anfragen zur Informationsfreiheit, die über einen Zeitraum von drei Monaten bei der Regierung eingereicht wurden, zeigten, dass 289 Arbeitnehmer auf Fischereifahrzeugen in 11 Provinzen zwischen Januar 2015 und Anfang 2020 Beschwerden über Missbrauch von Arbeitskräften eingereicht hatten. Es gab keine Einzelheiten zu den Ergebnissen.

Die Wohltätigkeitsorganisationen gaben jedoch an, dass sie seit 2015 etwa 1.600 Fischern aus diesen Regionen geholfen haben, Beschwerden über Probleme wie Nichtzahlung und übermäßige Überstunden bis hin zu verbaler und körperlicher Misshandlung zu erheben.

Sie befürchteten, dass die meisten Beschwerden von der Stange behandelt würden und dass die Arbeitnehmer keine angemessene Entschädigung erhalten, während ausbeuterische Arbeitgeber Kontrolle und Bestrafung vermeiden.

„Für Regierungsbeamte bedeutet eine große Anzahl von Beschwerden, dass Sie nicht gut abschneiden, und viele Fischer stimmen einer Mediation zu, weil sie keine Zeit verschwenden wollen, wenn der Fall vor Gericht geht“, sagte Sunwanee Dolah von der Raks Thai Foundation.

„Dies führt jedoch dazu, dass wiederholte Straftaten und Übeltäter nicht bestraft werden, was zu einem endlosen Kreislauf von Rechtsverletzungen führt“, fügte Sunwanee hinzu, dessen Wohltätigkeitsorganisation Fischer unterstützt, die hauptsächlich Migranten aus dem benachbarten Kambodscha und Myanmar sind.

Thanaporn Sriyakul, ein Beamter der Taskforce des Premierministers, der die Fischereiindustrie überwacht, sagte, die Bemühungen zur Durchsetzung der Arbeitsgesetze auf See seien „erstaunlich schnell“ zurückgegangen, seit die EU im Januar 2019 die Gefahr eines Verbots aufgehoben habe.

„Regierungsbehörden waren nicht in der Lage, Beschwerden ordnungsgemäß zu verfolgen, was zu Misstrauen der Fischer führte“, sagte Thanaporn und fügte hinzu, dass einige Beamte des Arbeitsministeriums ihre Pflichten bei der Meldung von Beschwerden nicht verstanden hätten.

Arbeitsbeamte sagten, dass einzelne Beschwerden gegen Arbeitgeber registriert werden müssten, während allgemeine Beschwerden über den Arbeitsplatz nicht eingegangen waren, und dass dies die Ungleichheit zwischen den neu aufgedeckten staatlichen Daten und der Zahl der Wohltätigkeitsorganisationen erklären könnte.

Die Wohltätigkeitsorganisationen gaben jedoch an, dass sich alle Beschwerden, die sie zur Sprache gebracht hatten, sich eher auf Arbeitgeber als auf den Arbeitsplatz konzentrierten.

Der Generalinspekteur des Arbeitsministeriums, Somboon Trisilanun, sagte, er habe „nicht bestritten“, dass einige Beschwerden fälschlicherweise nicht erfasst worden seien.

Die von der Thomson Reuters Foundation erhaltenen Daten betrafen 11 Provinzen, in denen die meisten der rund 63.000 Fischer, die auf Handelsschiffen arbeiten, ihren Sitz haben. Es wurden nicht alle Fischereiregionen oder Arbeitnehmer in einem Sektor mit mehr als 200.000 Beschäftigten erfasst. / Reuters

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Bangkok: Sklaverei auf Fischerbooten nimmt wieder zu

  1. Avatar exil sagt:

    In der Baubranche wird das Ganze nicht anders gehandhabt. Erst bezahlt man einige Monate den Lohn, dann, wenn es der Fertigstellung entgegen geht werden Löhne nicht mehr bezahlt, aber die Lohnsklaven arbeiten weiter in der Hoffnung am Ende doch noch das ganze Geld zu bekommen.

    Kurz vor Fertigstellung wird plötzlich die Baustelle von der Einwanderungsbehörde kontrolliert und festgestellt, dass die Meisten Arbeiter in Thailand nicht arbeiten dürfen und verweist diese kurzerhand des Landes. Der Bauunternehmer wird ermahnt, schlimmstenfalls bezahlt er Teegeld oder eine kleine Geldstrafe, die einen Bruchteil der ausstehenden Löhne ausmacht.

    Der einzige Vorteil den Fischern gegenüber ist, dass man die Bauarbeiter nicht erschlägt und im Meer versenkt wie man dies schon oft gehört hat. In der Fischerei gehört dieses Ableben zum Arbeitsrisiko, da ertrinkt schon so mancher der dachte irgend welche Rechte zu haben. 

  2. Avatar paul sagt:

    nun ja da CP zu den BIG 5 gehört hat man auch schutz durch die regierung. das problem ist schon lange bekannt, aber geändert hat sich so gut wie nicht! https://www.derstandard.at/story/2000001959530/thailands-fischerei-fusst-auf-sklavenarbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)