Bangkok: Thailand leidet noch unter einer anderen Pandemie

May stand teilnahmslos über dem leblosen Körper ihres entfremdeten Mannes. Eine Pistole drückte fest in ihre zitternde rechte Hand. Die Waffe, die ihr Ehemann, ein Waffenliebhaber und Mitglied eines Schießstandes, über das Internet gekauft hatte, war die Waffe, die sie an dem schicksalhaften Tag benutzte, an dem sie drastische Maßnahmen ergriffen hatte, um zu verhindern, dass ihr Ehemann sie verletzte.

Als Unternehmensleiterin stand May kurz vor einer bösen Scheidung von ihrem Partner, einem körperlich missbräuchlichen Mann mit Alkoholproblemen.

Ti, ein Mitglied einer Berufsschülerbande, baute seine eigene selbstgemachte Schrotflinte, um mit einem Studenten eines konkurrierenden Colleges ins Gleichgewicht zu kommen. An diesem Abend schoss er den ahnungslosen Jungen in einem öffentlichen Bus nieder, der halb voll mit abendlichen Pendlern war.

Von der Regelung innerstaatlicher Probleme bis hin zu einem Fehlurteil bei der Lösung persönlicher Konflikte ist der Einsatz von Schusswaffen in Thailand bei allen Formen krimineller Aktivitäten weit verbreitet. Es wird angenommen, dass über 60% der Verbrechen in Thailand Schusswaffen betreffen.

Studien zu diesem Thema führen den Anstieg solcher Verbrechen auf eine offensichtliche Laxheit der Waffengesetzgebung zurück, verbunden mit der entspannten Haltung der Entscheidungsträger, das Problem direkt anzugehen.

Der Kriminologe Prof. Piyaporn Tunneekul von der Rajabhat-Universität, Nakhon Pathom, erklärte, dass Thailand immer eine Waffenkultur hatte und dass das endemische Patronagesystem die Situation verschlimmert habe.

„Das Konzept, in der Vergangenheit eine Waffe zu besitzen, diente dem Schutz“, sagte er. „Im Laufe der Jahre hat sich diese Denkweise jedoch geändert. Heute glauben die Menschen, dass der Besitz von Waffen ein Gefühl der Machtausübung vermittelt. Eine Schusswaffe ist auch ein Zeichen von Autorität und Kontrolle, ein Zeichen, damit Sie vor nichts Angst haben. Verbrechen haben in der Vergangenheit nie nationale Aufmerksamkeit erhalten, weil sie als persönliche Konflikte abgetan wurden und somit keine Gefahr für die Gesellschaft als Ganzes darstellen.

„Das Massaker am Terminal 21 Korat und der Überfall auf den Goldladen in Lop Buri im letzten Jahr, bei dem Schusswaffen eine wichtige Rolle bei der Beendigung des Lebens vieler unschuldiger Menschen spielten, waren ein Weckruf, um die Waffenkontrolle in der Nation ernsthaft anzugehen.“

Der erfahrene Forscher glaubt, dass die Wurzel des Problems in der Ausnutzung von Lücken liegt, die beim Erwerb von Schusswaffen und Munition durch zwielichtige Charaktere gefunden wurden.

„In Berufen wie der Polizei und dem Militär fängt oft alles an. Von der Registrierung für den Besitz der Waffe bis zum Kauf und Verkauf gibt es Lücken. Aufgrund der mangelnden Transparenz und der weit verbreiteten Praxis der Schirmherrschaft. Die Waffenkontrolle, die zu einem integralen Bestandteil der thailändischen Gesellschaft geworden ist, erhält auf Entscheidungsebene oft nicht die Aufmerksamkeit, um aktive Veränderungen herbeizuführen.“

„Waffenkontrolle ist ein nationales Problem“, sagte Prof. Piyaporn. Die Art und Weise, wie mit Waffen umgegangen wird, ist jedoch willkürlich.

Die mangelnde Kontinuität auf Entscheidungsebene und die Tatsache, dass Thailänder dazu neigen, leicht zu vergessen, sind zwei krasse Gründe.

„Nach den willkürlichen Schießereien in Lop Buri und Nakhon Ratchasima wurde unter anderem die Kontrolle von Schusswaffen angesprochen. Nachdem der Hype um beide Vorfälle nachgelassen hatte, gab es jedoch nur wenige Diskussionen zu diesem Thema“, sagt Prof. Piyaporn. Das Bewusstsein für Waffenkontrolle sollte geschärft werden, indem sie ihre Ergebnisse an Regierungs- und Bildungseinrichtungen weiterleitet.

Damit langfristig konstruktive Veränderungen eintreten können, empfiehlt sie, die Waffengesetze zu aktualisieren. Sie schlägt vor, dass Thailand dem System in Japan folgt, das als eines der strengsten bekannt ist.

„Gesetze, die wir heute haben, sind so veraltet, dass man nicht viel von ihrer Durchsetzung erwarten kann. Gesetze zum Waffenbesitz müssen geändert werden, um Rechenschaftspflicht zu verursachen. Das derzeitige Gesetz schreibt vor, dass die Person mindestens 20 Jahre alt sein muss. Wir haben festgestellt, dass eine beträchtliche Anzahl junger Erwachsener noch unreif ist. Untersuchungen haben gezeigt, dass 25 Jahre angemessener sind, da die meisten Menschen in diesem Stadium arbeiten.“

„Es sollte für Antragsteller obligatorisch werden, eine angemessene Schulung zu absolvieren, in der ihnen nicht nur beigebracht wird, wie man eine Schusswaffe benutzt, sondern sie auch nicht missbraucht. Danach sollten sie einen schriftlichen Test ablegen, bei dem sie mindestens 96 Punkte von 100 erzielen müssen, um zu bestehen. Zu guter Letzt müssen Waffenbesitzer den Behörden mitteilen, wo sie ihre Schusswaffen aufbewahren wollen.“

Prof. Piyaporn merkte an, dass die Dauer einer Waffenlizenz nicht wie heute in Thailand lebenslang sein sollte, sondern drei Jahre wie in Japan. Nach dieser Zeit muss der Waffenbesitzer die Prüfung erneut ablegen.

„Wie in Japan würde ich vorschlagen, dass Pistolen verboten sind. Aufgrund ihrer Größe können sie leicht zur Begehung eines Verbrechens verwendet werden. Japan ist streng in den Arten von Waffen, die man besitzen darf und aus gutem Grund.“

Einer ihrer kurzfristigen Vorschläge ist ein Aufruf an die Regierung, ein Programm zu initiieren, bei dem Personen, die illegale Schusswaffen in ihrem Besitz haben, diese gegen einen finanziellen Anreiz an den Staat zurückgeben können. Dies hat sich als effektiv erwiesen, argumentierte sie, „die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass Schusswaffen in die falschen Hände gelangen“.

Ein weiterer Bereich, auf den man sich konzentrieren sollte, sei die Begrenzung der Anzahl der im Land zirkulierenden Schusswaffen und Munition.

„Wenn es 10 Millionen Waffen gibt, behalten Sie diese Zahl. Wenn eine neue Waffe gekauft wird, muss der alte Bestand zerstört werden, damit die Zahlen innerhalb der vereinbarten Grenze gehalten werden.“

Eines der Hauptanliegen von Prof. Piyaporn ist derzeit die Gewalt gegen Jugendliche mit Waffen, die weiter zunimmt. Sie sagte, dass Gesetze in Bezug auf Jugendkriminalität strikt angegangen werden müssen, um den grassierenden Gebrauch von Schusswaffen, die von illegalen Straftätern illegal gekauft und selbst hergestellt wurden, einzudämmen.

Neben der Umsetzung und Änderung von Waffengesetzen müssten Eltern, Lehrer und Vorbilder von Jugendlichen eine aktive Rolle bei der Aufklärung thailändischer Jugendlicher über die Sicherheit von Schusswaffen spielen. Darüber hinaus müssen die thailändischen Medien verantwortungsbewusster werden, indem sie Kriminalberichte nicht sensationell berichten.

„Nachrichtensender fügen heute, hauptsächlich aufgrund des harten Wettbewerbs, neben persönlichen Emotionen auch detaillierte Infografiken hinzu, um ihre Berichterstattung aufzupeppen. Diese Sendungen, für die die Zuschauer häufig keine Altersbeschränkung haben, können stundenlang fortgesetzt werden und werden von allen Zuschauern angesehen.“

„Die Auswirkungen, die dies auf junge Köpfe hat, sind ziemlich beunruhigend mit dem, was wir in unserer Forschung gefunden haben. Zu beobachten, wie Waffen die Macht haben, Menschen zu unterwerfen, vermittelt Jugendlichen die falsche Vorstellung, dass eine Person mit einer Schusswaffe unbesiegbar ist. Diese Gruppe fehlgeleiteter Jugendlicher bestehen oft aus Menschen, die bereits unter mangelndem Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl leiden, und können daher leicht zu der Überzeugung gebracht werden, dass sie sich durch Waffen kontrolliert und mächtig fühlen können.“ / WB-BP

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Bangkok: Thailand leidet noch unter einer anderen Pandemie

  1. Avatar "Forentroll" sagt:

    Ich bleibe  bei meinen Ausführungen,  auch den gelöschen! 

    Wollte nur noch das Bild ergänzen:

  2. Avatar "Forentroll" sagt:

    Auch in TH und auch in Ihrem Bericht,  gibt es die überwiegende Mehrheit an Toten,  durch illegale Waffen. 

    Und dann kommen wohl Dienstwaffen. Takki hat niemanden erschossen,  das waren seine Kamnans und deren Assistenten (no show) ! Keiner braucht Handfeuerwaffen! Schlagstock und Spray reicht zu >95% der Einsätze. Dann halt Pumpgun und  M16.

    Einzige Ausnahme Militär! 

    Beim Amoklauf wurden wohl "nur" 4 Menschen mit einer Privatwaffe gtötet! 

    In Japan sind Pistolen verboten?  Was ist mit Revolvern! 

    Wer als Wehrpflichtiger eingezogen wird,  sollte auch als 20Jähriger nach Bedürfnisprüfung eine eigene Waffe haben dürfrn!! 

    Bei Eheprobleme wird auch gerne Gift genommen. 

    xxxxxxxx – zensiert – sinnbefreit

    • STIN STIN sagt:

      Und dann kommen wohl Dienstwaffen. Takki hat niemanden erschossen, das waren seine Kamnans und deren Assistenten (no show) ! Keiner braucht Handfeuerwaffen! Schlagstock und Spray reicht zu >95% der Einsätze. Dann halt Pumpgun und M16.

      Dienstwaffen weniger – außer es i st ein Polizist mal daran beteiligt und erschießt damit seine untreue Ehefrau.

      Takki direkt hat niemanden erschossen, auch nicht seine Kamnans – das waren die Drogen-Kommandos, Eliteeinheit der Polizei.
      Doch, die hatten Ihre Waffen offen. Die meisten wurden mit Sturmgewehr oder Pistole erschossen.

      In Japan sind Pistolen verboten? Was ist mit Revolvern!

      nein, sind nicht verboten. Man bekommt nur schwer einen Waffenschein. Man wird umfangreich überprüft.
      Nicht mal 1 Person auf 100 hat einen Waffenschein.

      Wer als Wehrpflichtiger eingezogen wird, sollte auch als
      20Jähriger nach Bedürfnisprüfung eine eigene Waffe haben dürfrn!!

      In TH sehr einfach zu erhalten. Kamnan bestätigt die Person und man bekommt für ca 500 Baht dann beim Amphoe den
      Schein – aber nur “no show”.

      Bei Eheprobleme wird auch gerne Gift genommen.

      nein, zu auffällig es zu besorgen. In TH wirft man die Frau einfach vom Hochhaus, in Deutschland meist
      erwürgen/erschlagen oder erstechen.

      • Avatar "Forentroll" sagt:

        Wie überall, wird auch in TH und auch in Japan zwischen "Waffenbesitz" und dem "Führen einer Waffe" unterschieden. 

        Sie sollten sich da einlesen,  bevor Sie dazu weiter Müll verbreiten! 

        Auch die Polizei,  die Ortspolizei,  Kamnans,  … brauchen keine Handfeuerwaffen!  Warum gehen Sie darauf nicht ein! 

        Als "Gift" werden gerne Pestziden genommen. 

        Im Bericht steht,  junge Menschen sollen keine Waffen bekommen!  Sie bekommen sie aber beim Militärdienst!  Warum gehen Sie da nicht drauf ein!??? 

        Schießsport heißt nicht umsonst so!  Das ist Hochleistungssport!

        Wenn wir am Sonntag Wettkampf hatten,  war am Samstag selbst jeder Quickie abgesagt!!! 

        Da geht es um 30-50(???) Goldmedaillen!

        Warum gönnen Sie das TH nicht!? 

        Der Amokläufer war auch begeisterter Sportschütze! 

        Amokgelaufen ist er nur, weil er vollkommen ruiniert wurde. 

        Die meisten hat er mit gestohlenen Dienstwaffen getötet oder direkt von Polizei und Militär,  auch wieder mit Dienstwaffen. 

        Auch darauf gehen Sie nicht ein. 

        Alles nur wie immer, Angst machen ubd vorverurteilen. 

        Die meiten Schußwaffentoten kommen von den Killern! 

        Und solange DAS nicht aus den Köpfen rauskommt,  können sie alles andere vergessen. 

         

        • STIN STIN sagt:

          Wie überall, wird auch in TH und auch in Japan zwischen “Waffenbesitz” und dem “Führen einer Waffe” unterschieden.

          richtig. Daher heißt es auch

          1. Waffenbesitzkarte – dazu darf man die Waffen im Haus aufbewahren. Nicht mitführen
          2. Waffenschein – no show, dazu darf man die Waffe in einem z.B. Schulterholster – mitführen.

          Auch die Polizei, die Ortspolizei, Kamnans, … brauchen keine Handfeuerwaffen! Warum gehen Sie darauf nicht ein!

          die Polizei hat immer Waffe, wenn sie uniformiert ist – ist Pflicht.
          Die Ortspolizei hat Waffe mit, wenn sie nachts auf Streife gehen.

          Kamnans haben tw. Waffe mit, aber no show. Unser Kamnan hat welche mit, wenn er nachts unterwegs ist.

          Als “Gift” werden gerne Pestziden genommen.

          ja, machen die Selbstmörder ab und zu – bei uns auch eine Frau, die die Kredite von den Kredithaien nicht mehr zahlen konnte,
          die sie aufsuchen mußte, weil sie die Thaksin-Kredite nicht mehr schaffte.

          Im Bericht steht, junge Menschen sollen keine Waffen bekommen!
          Sie bekommen sie aber beim Militärdienst! Warum gehen Sie da nicht drauf ein!???

          in D gibt es dazu die Alternative Zivildienst – in TH besteht keine allgemeine Wehrpflicht für alle, nur wenn man
          das falsche Stäbchen zieht. Ich glaube – einer auf 500.

          Der Amokläufer war auch begeisterter Sportschütze!

          Amokgelaufen ist er nur, weil er vollkommen ruiniert wurde.

          Selbstjustiz ist in TH verboten, in D u.a. Ländern auch.
          Wenn er ruiniert wurde, dazu gibt es Anwälte und Gerichte.

          Die meisten hat er mit gestohlenen Dienstwaffen getötet
          oder direkt von Polizei und Militär, auch wieder mit Dienstwaffen.

          richtig.

          Die meiten Schußwaffentoten kommen von den Killern!

          richtig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)