Phuket: Gouverneurs treffen sich mit Honorar-Konsuln aus 15 Nationen

Als sich die Gouverneurs mit Honorarkonsuln aus 15 Nationen getroffen haben, unterstrichen sie, das ausländische Touristen bereit wären, auf die Ferieninsel zurückzukehren, sobald es die Coronavirus-Krise erlauben würde.

Die Honorarkonsuln waren der Ansicht, dass man das Botschaftspersonal zu offiziellen Besuchen in der Provinz ermutigen sollte, um das Vertrauen der Touristen in einen Phuket-Urlaub zu stärken. Gouverneur Phakkhapong Thawiphat erklärte laut einem Bericht von „Manager Online“, dass dies eine großartige Idee wäre.

Anwesend waren die Konsuln aus Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Australien, Norwegen, Finnland, Dänemark, Estland, Russland, Südkorea, den Niederlanden, der Schweiz, Österreich, Chile und Luxemburg.

Der Gouverneur berichtete von 2.827 gestrandeten Touristen aus 24 Ländern, denen er geholfen habe. Er dankte den Konsuln für ihre Zuversicht zur Zukunft des Tourismus in Phuket.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

25 Antworten zu Phuket: Gouverneurs treffen sich mit Honorar-Konsuln aus 15 Nationen

  1. Avatar Wolf5 sagt:

    Es hat keinen Sinn, um des Kaisers Bart zu diskutieren.

    Ich gebe stin insoweit recht, dass es in extremen Ausnahmefällen dazu kommen kann, dass die gesetzliche Krankenkasse die Kosten für eine Auslandsbehandlung übernehmen muß.

    Dieser Weg ist jedoch mit sehr sehr vielen Hindernissen gepflastert (oftmals mit Klage vor Gericht) und trifft wirklich nur in sehr extremen Ausnahmefällen zu.

    Denn Voraussetzung ist, dass eine entsprechende Behandlung in D nicht gewährleistet werden kann.

    Genau dies kann man auch in dem von stin eingestellten Link nachlesen – hat also nicht das geringste mit einer Reise-KV zu tun!

    Deshalb ist auch stins Aussage:

    „Die Voraussetzungen erfüllt z.B. ein Herzkranker – der wahrheitsgemäß eine Vorerkrankung beim Antrag auf Reise-KV angibt und die Versicherung daraufhin ablehnt.“

    einfach nur falsch, da Versicherungen den Abschluß nicht ablehnen, sondern Vorerkrankungen ausklammern, welche dann nachträglich auch von niemanden kostenmäßig übernommen werden.

    So wird empfohlen:

    „Sollten Sie bereits Vorerkrankungen haben, die sich während einer solchen Reise verschlechtern könnten, sollten Sie einige Vorkehrungen treffen.
    Schon aus medizinischen Gründen sollte der Arzt vorher befragt werden, ob er eine solche Reise befürworten kann.
    Damit ist die so genannte Reisefähigkeit gemeint.“

    https://www.online-pkv.de/pkv-bu-blog/auslandsreisekrankenversicherung-und-die-falle-bei-den-vorerkrankungen-so-koennen-sie-auch-mit-vorerkrankungen-bedenkenlos-reisen/

    Nun ist es an stin uns einfach mal anhand eines konkreten Beispieles zu erläutern, dass, wenn der Arzt die Zustimmung verweigert hat, man trotzdem noch Anspruch auf Kostenerstattung bei Behandlung im Ausland hat, für welche die gesetzliche Krankenversicherung dann die Kosten übernimmt –
    zumal eine Auslandsreise in solch einem Fall auch nicht zwingend notwendig ist.

  2. Avatar "Forentroll" sagt:

    Es geht hier darum, warum D und TH kein Sozialabkommen schliesst!!

    Und das wird hier vorsaetzlich zugemuellt!

    STIN behauptet, das gaebe es nicht, was ich belegt habe.

    Es gibt einfach zuviele Interessenkonflikte!

    UND DAS WIRD AUCH VON WOLF5 ZUGEMUELLT! Auch Interessenskonflikte!

    • STIN STIN sagt:

      Es geht hier darum, warum D und TH kein Sozialabkommen schliesst!!

      Und das wird hier vorsaetzlich zugemuellt!

      STIN behauptet, das gaebe es nicht, was ich belegt habe.

      nein, es gibt kein Sozialabkommen mit Überseeländer – nur mit ein paar in EUROPA und Maghrebstaaten.

  3. Avatar Wolf5 sagt:

    stin,
    dass es auch Reise-KV (bis zu max. 60 Tagen) gibt, welche bis zu jedem Alter versichern, ohne Prüfung der Gesundheit, darauf hatte ich bereits schon hingewiesen.

    Wenn jedoch dein eingestellter Link der Nachweis für eine evtl Kostenübernahme sein soll, dann muß ich erneut widersprechen.

    So wird dort extra darauf hingewiesen:

    „Für die Inanspruchnahme dieser Auslands-Leistungen ist die European Health Insurance Card (EHIC) jedoch Voraussetzung und gilt nur für folgende Länder –
    Mitgliedsländern der Europäischen Union
    • Island
    • Liechtenstein
    • Norwegen
    • Schweiz
    • Kroatien
    • Mazedonien
    • Serbien

    So kann jeder sehen, dass neben TH auch die meisten anderen Länder der Welt dafür nicht in Frage kommen.

    Fazit: außer heißer Luft erneut nichts konkretes!!!

    • STIN STIN sagt:

      „Für die Inanspruchnahme dieser Auslands-Leistungen ist die European Health Insurance Card (EHIC) jedoch Voraussetzung und gilt nur für folgende Länder –
      Mitgliedsländern der Europäischen Union
      • Island
      • Liechtenstein
      • Norwegen
      • Schweiz
      • Kroatien
      • Mazedonien
      • Serbien

      So kann jeder sehen, dass neben TH auch die meisten anderen Länder der Welt dafür nicht in Frage kommen.

      ok, dann etwas ausführlicher – Nachweis:

      Durch die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes hat der deutsche Gesetzgeber mit Wirkung ab 1. Januar 2004 nicht nur den § 13 SGB V geändert und erweitert, sondern auch den § 18 SGB V modifiziert. Die letztgenannte Gesetzesregelung befasst sich jetzt mit der Kostenübernahme von Behandlungen außerhalb des Geltungsbereiches der EG und des EWR. Außer der Ausweitung des Geltungsbereiches “außerhalb der EG und des EWR” hat sich gesetzlich nicht viel geändert. Nach wie vor kann die Krankenkasse die Kosten für eine erforderliche Behandlung außerhalb des Geltungsbereiches ganz oder teilweise übernehmen.

      Die Gestaltung als Ermessensleistung ermöglicht den Krankenkassen wie bisher eine flexible Handhabung. Dabei sollen allerdings auch die persönlichen Verhältnisse des Versicherten sowie seine finanzielle Leistungsfähigkeit berücksichtigt werden. § 18 SGB V ist auch in den Fällen anwendbar, in denen die Krankheit zwar im Inland behandelt werden könnte, aber wegen mangelnder Kapazitäten und dadurch bedingten Wartezeiten eine frühzeitigere Behandlung außerhalb der EG/des EWR aus medizinischen Gründen unbedingt erforderlich ist.
      Das Ermessen der Krankenkassen betrifft nur die Sachleistungen. Übernimmt die Krankenkasse die Sachleistung, ist Krankengeld trotz Aufenthalt außerhalb der EG/des EWR zu zahlen.

      Trotz der medizinischen Dringlichkeit einer Behandlung darf der Leser eines nicht außer Acht lassen: Die angewandte Behandlungsmethode muss dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen Erkenntnisse entsprechen, d. h., der Erfolg der Maßnahme muss durch wissenschaftlich einwandfrei geführte Statistiken nachgewiesen sein. Ebenso gilt: Eine Kostenübernahme einer Behandlung außerhalb der EG bzw. des EWR ist ausgeschlossen, wenn zwar eine bestimmte, vom Versicherten bevorzugte Therapie nur außerhalb der EG/des EWR erhältlich ist, in Deutschland jedoch andere, gleich oder ähnlich wirksame und damit zumutbare Behandlungsalternativen zur Verfügung stehen (vgl. BSG-Urteil vom 16.06.1999 – B 1 KR 4/98 R -). Es empfiehlt sich auf jeden Fall, dass der Leser im Vorfeld mit seiner Krankenkasse Kontakt aufnimmt.

      Sonderregelung “Unverzügliche Behandlung” (§ 18 Abs. 3 SGB V)
      Ist die Behandlung aus medizinischen Gründen unverzüglich erforderlich, hat die Krankenkasse die Kosten der erforderlichen Behandlung insoweit zu übernehmen, als Versicherte sich hierfür wegen einer Vorerkrankung oder ihres Lebensalters nachweislich nicht versichern können und die Krankenkasse dies vor Beginn des vorübergehenden Aufenthaltes festgestellt hat. Die Kostenübernahme erfolgt maximal in Höhe der deutschen Vertragssätze und nur für längstens sechs Wochen im Kalenderjahr.

      Entsprechendes gilt übrigens auch für Auslandsaufenthalte, die aus schulischen oder Studiengründen erforderlich sind.

      https://www.deutsche-im-ausland.org/absicherung-und-finanzen/sozialversicherung-im-ausland/krankenversicherung.html

      Und nun erklär nochmals, dass die gesetzlichen Krankenkassen keinerlei Behandlungskosten übernehmen.
      Wäre eine Lüge…..

      Sie übernehmen – wenn man die von mir aufgezählten Gründe geltend machen kann. Nicht mehr und nicht weniger.
      Wenn die AOK z.B. ablehnt – hat man gute Chancen bei Gericht recht zu bekommen, wenn man die Voraussetzungen
      erfüllt.

      Die https://www.deutsche-im-ausland.org/absicherung-und-finanzen/sozialversicherung-im-ausland/krankenversicherung.html

      Die Voraussetzungen erfüllt z.B. ein Herzkranker – der wahrheitsgemäß eine Vorerkrankung beim Antrag auf
      Reise-KV angibt und die Versicherung daraufhin ablehnt.

  4. Avatar Wolf5 sagt:

    wenn stin meint:
    “ich habe schon genau erklärt – nochmals lesen.“
    muß ich erneut widersprechen.

    So gibt es in der Praxis vermutlich kaum ein Beispiel, wo ein Kunde Geld von der gesetzlichen Krankenkasse für Behandlungskosten im Nicht-EU-Ausland bekommen hat.

    Nicht umsonst schreibt die Verbraucherzentrale:
    „Wer in Länder außerhalb der Europäischen Union reist mit denen kein Sozialversicherungsabkommen besteht, wie zum Beispiel den USA oder Thailand, bekommt die anfallenden Behandlungskosten im Ausland von der Krankenkasse nicht erstattet.“

    Da stin jedoch behauptet hat:
    „Kann gerne Nachweise hier einstellen.“

    bin wahrscheinlich nicht nur ich auf derartige Nachweise gespannt!

    • STIN STIN sagt:

      So gibt es in der Praxis vermutlich kaum ein Beispiel, wo ein
      Kunde Geld von der gesetzlichen Krankenkasse für Behandlungskosten im Nicht-EU-Ausland bekommen hat.

      das bezweifle ich – aber ich könnte verstehen, dass es keiner beantragt, weil scheinbar, wie hier auch – keine die Möglichkeit
      kennt. Ferner nehmen die meisten Reise-KV auch 75+ jährige auf. Ob dann einer mit 80-90 Jahren noch nach TH fliegt, um Urlaub zu machen,
      glaub ich auch nicht.

      Aber wie schon mehrmals erklärt – es gibt die Möglichkeit, wenn man Nachweise beilegt und man die Nicht-Aufnahme in eine PKV belegen kann.

      Da stin jedoch behauptet hat:
      „Kann gerne Nachweise hier einstellen.“

      bin wahrscheinlich nicht nur ich auf derartige Nachweise gespannt!

      natürlich gerne…. 🙂

      Medizinische Behandlungen sind nur im Ausland möglich und können nicht erst in Deutschland unternommen werden (§ 18 Abs. 1 SGB V).
      Begibt sich der Versicherte auf eine private Auslandsreise und benötigt dort unverzüglich eine Behandlung, werden die Kosten unter bestimmten Voraussetzungen übernommen. Dies gilt für maximal sechs Wochen im Kalenderjahr (§ 18 Abs. 3 SGB V).>

      https://www.krankenkassenzentrale.de/wiki/ausland#

      Dazu kommt noch, wie schon erklärt – die Option: wenn man in keine Privat-KV mehr aufgenommen wird, dann auch.

  5. Avatar "Forentroll" sagt:

    Und warum loeschen Sie diesen sachlichen Kommentar!???

    "Forentroll" sagt:
    Dein Kommentar wartet auf Moderation. Dies ist eine Vorschau, dein Kommentar wird sichtbar, nachdem er freigegeben wurde.

    7. Juni 2020 um 6:39 pm

    SIE sind zu bloed, einen einfachen Satz zu lesen, oder tun Sie nur so!?

    STIN sagt:

    6. Juni 2020 um 9:43 pm

    "Forentroll" : “Die Honorarkonsuln waren der Ansicht, dass man das Botschaftspersonal zu offiziellen Besuchen in der Provinz ermutigen sollte, um das Vertrauen der Touristen in einen Phuket-Urlaub zu stärken.”

    Ich glaube nicht, dafür nimmt einer Erholungsurlaub. Und entweder gibt es Fahrtkosten und “Trennungsgeld” oder sie werden freigehalten.

    STIN: es gibt keinen Urlaub bei Honorarkonsul – die sind wie selbständig, entscheiden alleine – wann und wie oft sie in Urlaub gehen, Reisen unternehmen usw.
    Es muss nur der Betrieb des Konsulats aufrecht gehalten werden.

    devil Es geht um die BOTSCHAFTSANGEHOERIGEN IN BKK!!!!!!!!!

    "Forentroll": Das ist ein Abkommen zwischen den Staaten. Warum lügen Sie schon wieder?!

    STIN: ja, bei Renten-Sozialsachen – aber bei Krankenkassen ist es die Sache der Krankenkassen, ob sie Auslands-Behandlung zahlen oder nicht.
    Es gibt ja Krankenkassen, die auch Auslands-Behandlungen zahlen.
    Auch die AOK zahlt – aber nur, wenn man in keine private KV mehr kommt, also wegen Vorerkrankungen oder Alter.
    Auch nur leider 6 Wochen pro Jahr.

    Warum luegen Sie schon wieder!?

    https://www.deutsche-im-ausland.org/absicherung-und-finanzen/sozialversicherung-im-ausland/sozialversicherungsabkommen.html

    GANZ EU, Tunesien, Isreal,  GB, Tuerkei, Schweiz, …..

    Es liegt nicht an mir, den Interessenkonflikt zu belegen!!! Wenn die Beamten Verguenstigungen bekommen, haben sie einen!!!

    Das Sozialabkommen koennte laengst fertig sein!!!!!!

    Warum decken Sie das??? Haben Sie auch Sonderkonditionen?!!!!!!!!!!!!!!!

    Irgendwie uebertreiben Sie jetzt schon etwas!

    • STIN STIN sagt:

      STIN: es gibt keinen Urlaub bei Honorarkonsul – die sind wie selbständig, entscheiden alleine – wann und wie oft sie in Urlaub gehen, Reisen unternehmen usw.
      Es muss nur der Betrieb des Konsulats aufrecht gehalten werden.

      devil Es geht um die BOTSCHAFTSANGEHOERIGEN IN BKK!!!!!!!!!

      nein, es geht hier nur um Honorar-Konsule. Bericht nochmals lesen…..!!!!!

  6. Avatar Wolf5 sagt:

    Die Aussage von stin zu Behandlungskosten in Drittstaaten ist nur bedingt richtig.

    So ist diese lt. BGM wie folgt geregelt:

    „Übernahme von Behandlungskosten in Drittstaaten –
    Nur wenn ein versichertes Mitglied nachweisen kann, dass es keine private Auslandskrankenversicherung abschließen konnte, können gesetzliche Krankenkassen maximal sechs Wochen im Kalenderjahr die Kosten von unverzüglich erforderlichen Behandlungen bei privaten Auslandsreisen auch in Staaten außerhalb der EU und des EWR übernehmen.
    Voraussetzung ist, dass Versicherte wegen einer Vorerkrankung oder ihres Alters keine private Auslandskrankenversicherung abschließen können.
    Die Ablehnung der privaten Krankenversicherung muss vor dem Reiseantritt gegenüber der Kasse nachgewiesen werden.
    Und es ist die vorherige Zusage der Krankenkasse über die Gewährung des Versicherungsschutzes erforderlich.
    Die Krankenkasse übernimmt dann die Kosten bis zu der Höhe, wie sie im Inland entstanden wären.“

    https://www.bundesgesundheitsministerium.de/krankenversicherung-im-ausland.html#c4862

    Da jeder Reisende eine Auslandsreise- Krankenversicherung unabhängig vom Alter und ohne Prüfung der Gesundheitsdaten bis zu einem Zeitraum von max. 60 Tagen pro Jahr abschließen kann, ist diese Erklärung des BGM eigentlich nur Makulatur, da dadurch der gewünschte Nachweis kaum zu erbringen ist, zumal die meisten Reisebüros eine derartige Auslandsreise- Krankenversicherung zumeist beim buchen der Reise mit anbieten.

    https://www.reisepolice.com/vergleich-jahres-reisekrankenversicherung-senioren.html

    Auch meint auch die Verbraucherzentrale:

    „Wer in Länder außerhalb der Europäischen Union reist mit denen kein Sozialversicherungsabkommen besteht, wie zum Beispiel den USA oder Thailand, bekommt die anfallenden Behandlungskosten im Ausland von der Krankenkasse nicht erstattet.“

    https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/gesundheit-pflege/krankenversicherung/krank-im-ausland-arztbesuche-und-klinikaufenthalte-10477

    • STIN STIN sagt:

      Die Aussage von stin zu Behandlungskosten in Drittstaaten ist nur bedingt richtig.

      ich habe schon genau erklärt – nochmals lesen. Du wiederholst nur meine Erklärung.

      • Avatar "Forentroll" sagt:

        Lügner! 

        Warum löschen Sie dann meine Kommentare und Links!? 

        Den gesetzliche Krankenkassen (gKK) könnte gar nichts besseres passieren,  wenn die Versicherten in TH an der staatlichen Gesundheitsversorgung teilnehmen und die Kosten übernommen werden. 

        Darum geht es aber nicht! Auch hier können Superreiche wieder nicht den Hals voll genug bekommen. 

        Gleichzeitig wird das gute thailändische, staatliche Gesundheitswesen kaputt gemacht. 

        Und STIN &Consorten machen dazu den Presse ind Strategue Berater!

        • STIN STIN sagt:

          Den gesetzliche Krankenkassen (gKK) könnte gar nichts besseres passieren, wenn die Versicherten in TH an der staatlichen Gesundheitsversorgung teilnehmen und die Kosten übernommen werden.

          ok, fangen wir mal mit Fakten an.

          1. die Krankenkassen in D sind mehr oder weniger pleite – die Kleinen werden wohl früher oder später fusionieren müssen,
          um zu überleben. Bei Actimonda jagt eine Krisensitzung die andere, bei SBK nicht viel besser.

          2. für die Krankenkassen ist es also eher besser, wenn sie viele Zahler haben, aber wenig Kranke.
          Es kann denen nix besseres passieren, als z.B. bei dir – der viele Krankheiten zu bahandeln hat, dass sie diese
          nicht zahlen müssen. Müssten Sie aber, wenn du in D oder EU leben würdest.

          Darum geht es aber nicht! Auch hier können Superreiche wieder nicht den Hals voll genug bekommen.

          es gibt keine superreichen KK´s mehr – alle zerren schon an den Rücklagen.

          Gleichzeitig wird das gute thailändische, staatliche Gesundheitswesen kaputt gemacht.

          das kann man nicht kaputt machen, läuft schon zig Jahre so. Jeder Thai kann gratis zur Behandlung.
          Zuerst mit Armenbescheinigung, später unter Thaksin mit der 30 Baht Karte und nun wieder ohne etwas.

          Und STIN &Consorten machen dazu den Presse ind Strategue Berater!

          ja, machen wir. Wir beraten auf Anfrage Expats und Touristen in Sachen “Krankenversicherung”.
          Meist also gratis Zusatzleistung bei anderen Aufträgen.

          • Avatar "Forentroll" sagt:

            Was hat das Geschwurbel damit zu tun, dass sie meine Kommentare geloescht haben!???

             

            Die gKK hatten frueher bis zu 30% Verwaltungskosten, die Privaten 6-7%.

            Ich habe Leute hier kennengelernt, die sich geruehmt haben, den ganzen Tag nichts zu tun zu haben.

            Die Politik wusste das, aber keiner hat was geaendert.

            Ob jetzt aktuell was geaendert wurde, habe ich nicht verfolgt! Die Grossen werden uebrig bleiben und die Beitraege werden steigen! Alles leicht durchschaubar!

            Warum gehen Sie nicht darauf ein, es gibt viele Sozialabkommen, warum loeschen Sie das sogar wieder?

            https://www.deutsche-im-ausland.org/absicherung-und-finanzen/sozialversicherung-im-ausland/sozialversicherungsabkommen.html

            So wie Sie Ihren Kommentar geschrieben haben, werden Sie jetzt nur noch loeschen, HF eben!

            • STIN STIN sagt:

              Warum gehen Sie nicht darauf ein, es gibt viele Sozialabkommen, warum loeschen Sie das sogar wieder?

              nicht bei der gesetzlichen KV – nur in einigen Ländern ausserhalb der EU in Europa und Maghreb-Staaten.
              Übersee gar nicht.

  7. Avatar "Forentroll" sagt:

    Urlaub mit Freiflug,  mit Kost und Logis?! 

    Aber für ein Sozialabkommen haben Sie keine Zeit. 

    Das könnte in einer Regenzeit lange fertig sein. 

    • STIN STIN sagt:

      Urlaub mit Freiflug, mit Kost und Logis?!

      nein, die zahlten alles selbst.

      Aber für ein Sozialabkommen haben Sie keine Zeit.

      das entscheiden nicht die Gouverneure in TH, auch nicht die Honorkonsuln.
      Das entscheiden die Krankenkassen selbst – ein Sozialabkommen ist da nicht nötig, weil die
      Barmer u.a. Kassen, die Privatversicherungen anbieten, wenn man ein bestimmtes Einkommen erreicht,
      zahlen schon lange auch in TH alle KH Gebühren.

      Das könnte in einer Regenzeit lange fertig sein.

      siehe oben, gibt es schon. Nur eben nicht für die gesetzlich Versicherten. Außerdem machen Krankenkassen das nicht
      mit TH aus, sondern mit den PKH´s in TH. Wie z.B. Niederlande KK mit dem Bumrungrad Hospital in Bangkok.

      Sozialversicherungsabkommen für KK´s gibt es weltweit nicht, soweit ich informiert bin.

      • Avatar "Forentroll" sagt:

        Dann informieren Sie sich mal. 

        Türkei,  China,  …

        "Die Honorarkonsuln waren der Ansicht, dass man das Botschaftspersonal zu offiziellen  Besuchen in der Provinz ermutigen sollte, um das Vertrauen der Touristen in einen Phuket-Urlaub zu stärken."

        Ich glaube nicht,  dafür nimmt einer Erholungsurlaub. Und entweder gibt es Fahrtkosten und "Trennungsgeld" oder sie werden freigehalten. 

        Das ist ein Abkommen zwischen den Staaten. Warum lügen Sie schon wieder?!

        xxxxxxxx – zensiert – Verschwörungstheorien ohne Nachweise

        • STIN STIN sagt:

          “Die Honorarkonsuln waren der Ansicht, dass man das Botschaftspersonal zu offiziellen Besuchen in der Provinz ermutigen sollte, um das Vertrauen der Touristen in einen Phuket-Urlaub zu stärken.”

          Ich glaube nicht, dafür nimmt einer Erholungsurlaub. Und entweder gibt es Fahrtkosten und “Trennungsgeld” oder sie werden freigehalten.

          es gibt keinen Urlaub bei Honorarkonsul – die sind wie selbständig, entscheiden alleine – wann und wie oft sie in Urlaub gehen, Reisen unternehmen usw.
          Es muss nur der Betrieb des Konsulats aufrecht gehalten werden.

          Das ist ein Abkommen zwischen den Staaten. Warum lügen Sie schon wieder?!

          ja, bei Renten-Sozialsachen – aber bei Krankenkassen ist es die Sache der Krankenkassen, ob sie Auslands-Behandlung zahlen oder nicht.
          Es gibt ja Krankenkassen, die auch Auslands-Behandlungen zahlen.
          Auch die AOK zahlt – aber nur, wenn man in keine private KV mehr kommt, also wegen Vorerkrankungen oder Alter.
          Auch nur leider 6 Wochen pro Jahr.

          • Avatar HDS sagt:

            Hä? Gesetzliche deutsche Krankenkassen zahlen im Ausland überhaupt nichts. Wenn dem so wäre , wäre ich nicht auf Anwartschaft. Selbst die, die Auslandsversicherungen anbieten, tun dies nur vor der Abreise aus Deutschland. Wenn man bereits ausgereist ist, und nun fest sitzt wie ich, kann man daran nichts ändern. Habe versucht meine Auslandsversicherung nun zu ändern. Schriftverkehr mit Antwort 2 x 2 Wochen. Am Ende war nur die Antwort: Ja wenn sie länger bleiben wollten, so wie wir ihren Daten entnehmen konnten, hätten sie vorher eine andere Versicherung abschließen können, für einen längeren Zeitraum. Ätsch, nichts gibts nichts wird geädenrt.. Da sind deutsche Versicherung unflexibel wie ein Fels. Ist mir aber egal. Nun weiß ich Bescheid und Deutsche Versicherungen werden an mir nichts mehr verdienen. Da bin ich genauso unflexibel. Ätsch.

            • STIN STIN sagt:

              Hä? Gesetzliche deutsche Krankenkassen zahlen im Ausland überhaupt nichts.

              das stimmt so nicht.

              Nimmt mich keine Privat-Reisekrankenversicherung mehr auf – weil ich zu alt bin, oder
              Vorerkrankungen habe – zahlt die AOK u.a. für 6 Wochen den Tarif wie in Deutschland.

              Also Rechnung einreichen und das Geld kassieren.

              Du musst aber vor Abreise die Genehmigung einholen, die Ablehnung der Privat-Versicherungen beilegen und dann
              geht es.
              Kann gerne Nachweise hier einstellen.

              • Avatar HDS sagt:

                Sorry, aber Quark. Eine deutsche gesetzliche Krankenversicherung zahlt niemals einen Arztbesuch im außereuropäischen Ausland. z.B. Thailand. Noch nie. Ich bin bei der SBK die ja sonst relative human ist. Die zahlt nichts für Thailand, aber wirklich nichts. und die Geizkasse AOK, auch nicht.

                Abgesehen davon reden wir nicht von 1-4 Wochen Urlaub sondern von einer Auslandsreiseversicherung die im Durchschnitt max. 56 Tage gilt.

                • STIN STIN sagt:

                  Sorry, aber Quark. Eine deutsche gesetzliche Krankenversicherung zahlt niemals einen Arztbesuch im außereuropäischen Ausland. z.B. Thailand. Noch nie. Ich bin bei der SBK die ja sonst relative human ist. Die zahlt nichts für Thailand, aber wirklich nichts. und die Geizkasse AOK, auch nicht.

                  wie schon erklärt – die zahlen nur 6 Wochen pro Jahr, wenn man nachweisen kann, dass keine Privat-Reisekrankenversicherungen einen aufnimmt.
                  Diesen Nachweis zusammen mit dem Antrag vor Abreise bei der KK einreichen und die Bestätigung abwarten.

  8. Avatar HDS sagt:

    In welche Provinzen soll das Botschaftspersonal gehen? Ist jetzt die Rede von Einheimischen Touristen oder von Ausländischen? Das geht daraus leider nicht hervor.

    Also Ausländische können nur die sein die hier gestrandet sind und nicht weg können Mangels Flugverkehr. Genauso wenig (0) können hier ankommen. Und wer hier gestrandet ist möchte lieber nach Hause als Urlaub vom Urlaub in Phuket machen.

    Und für alle im Ausland lohnt es sich erst wenn die thailändische 14-Tage Quarantäne verschwunden ist, genauso anders herum wenn der Urlauber wieder nach Hause fliegt. Nimmt sich doch niemand 4 Wochen Urlaub nur um den in Quarantäne zu verbringen. Löst erstmal das Problem und träumt mal schön weiter.

  9. Avatar berndgrimm sagt:

    Die Honorarkonsuln waren der Ansicht, dass man das Botschaftspersonal zu offiziellen Besuchen in der Provinz ermutigen sollte, um das Vertrauen der Touristen in einen Phuket-Urlaub zu stärken.

    Ausser Spesen nix gewesen!

    Die meisten Botschaftsangestellten sind eh Thai!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)