Prachuap Khiri Khan: Immigration verhaftete Deutschen wegen 2.528 Tagen Overstay

Ein Untersuchungsteam unter der Leitung von Polizei Oberst Sutthipong Phutthipong, dem Einwanderungsleiter der Immigration von Prachuap Khiri khan, verhaftete gestern (6. Juni) einen 64-jährigen deutschen Mann namensMichael. H. in Moo 4 des Unterbezirks Koh Lak, Bezirk Muang. Laut den Angaben der Polizei hatte sich der Mann seit rund sieben Jahre – 2.528 Tage – illegal in Thailand (Overstay) aufgehalten.

Medien erklärten, der Mann habe ein Ruhestandsvisum und sei im Juli 2011 zum ersten Mal nach Thailand eingereist. Dabei hatte er die Erlaubnis erhalten, ein Jahr in Thailand zu bleiben.

Polizei Oberst Sutthipong listete die Zeiträume der schwarzen Liste für Personen auf, die ihr Visum überschreiten. Im Falle des deutschen Mannes wird er wieder nach Deutschland abgeschoben und ihm wird die Einreise nach Thailand für die nächsten zehn Jahre verboten. / TP-TNO

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Prachuap Khiri Khan: Immigration verhaftete Deutschen wegen 2.528 Tagen Overstay

  1. Avatar Wolf5 sagt:

    Ich verstehe die Aufregung von HDS nicht!

    Es ist nun einmal Fakt, dass sich in TH noch genügend Farangs, als auch Nicht-Farangs aufhalten, welche bei einer Kontrolle kein Visum nachweisen könnten, zumal ja theoretisch die Immigration eine Übersicht über alle in TH lebenden Ausländer haben mußte.

    Leider haben sie jedoch die Übersicht verloren.

    Auch das kaum Kontrollen stattfinden, liegt u.a. an der schlampigen Bearbeitung durch die Behörden.

    So wurde ich in den letzten 10 Jahren kein einziges Mal kontrolliert und aufgefordert, meinen Paß vorzuzeigen, egal wo ich mich in TH aufhielt.

    Als ich Anfang des Monats meine 90-Tage Verlängerung abholte, überprüfte der Beamte noch nicht einmal mein Visum, sondern stempelte den Anhang und heftete in ihn den Reisepaß.

    Weiterhin bin ich davon überzeugt, dass auch in unserer Anlage einige Bewohner kein entsprechendes Visum nachweisen können, was jedoch die anderen Bewohner kaum stört.

    Und so vermute ich auch diesmal, dass der verhaftete Deutsche Opfer sogenannter besorgter Bürger (so nennt man in TH die Denunzianten) und nicht im Ergebnis „guter Arbeit“ der Immigration überführt wurde.

    • STIN STIN sagt:

      So wurde ich in den letzten 10 Jahren kein
      einziges Mal kontrolliert und aufgefordert, meinen Paß vorzuzeigen, egal wo ich mich in TH aufhielt.

      das läuft anders.

      Die drucken sich die Overstays aus – ist ja gespeichert und jagen die dann.
      Andere werden von Nachbarn verraten usw.

      Ich wurde in 35 Jahren auch nie konzrolliert – wohnte aber auch nie in Touristen-Ghettos.

      • Avatar "Forentroll" sagt:

        55555

        Das geht bei den Inselnlösungen nicht,  weil sie nicht wissen,  wer ausgereist ist oder umgekehrt. 

        Ausserdem wissen die nicht,  wo die sich aufgehalten haben,  wieder eine andere "Insel"

         

        • STIN STIN sagt:

          Das geht bei den Inselnlösungen nicht, weil sie nicht wissen, wer ausgereist ist oder umgekehrt.

          doch, außer der Tourist/Expat ist durch den Mekong nach Laos geschwommen. Dürfte aber selten vorkommen.
          Ansonsten ist jede Ausreise und Einreise in Thailand über Land und Luft, Seeweg protokolliert. Man hat das nur
          eben viele Jahre nicht kontrolliert. Jetzt kann man sich all jene ausdrucken, die schon über ihrem Visa-Ende im Land sind.
          Das dürfte nur ein Klick sein. Danach fährt man mit den klugen Autos in der Gegend des Farangs – wo man ihn vermutet rum und
          den Rest macht die Gesichtserkennungssoftware. Wurden schon viele damit geschnappt.

          Ausserdem wissen die nicht, wo die sich aufgehalten haben, wieder eine andere “Insel”

          das ist richtig, wenn der Farang bei der Einreise eine Hotel-Adresse angibt, dann aber mit Thai-Freundin in den Isaan
          zieht, finden sie ihn erstmal an der Hoteladresse nicht.

          Aber so dumm ist halt die Tahi Immigration doch nicht und der Farang schon.
          Wen dieser denkt, er kann mit seiner deutschen Karte bei einer Bank Geld abheben, oder mit Kreditkarte zahlen,
          dann irrt er sich. Macht die Immi mal wieder eine landesweite Überprüfung, fragen die auch bei den Schaltstellen der
          Banken und Kreditkarten-Unternehmen nach.
          Bekommen Sie dann gemeldet, dass ein Herr Forentroll – der sein Visum schon lange überzogen hat, in Ranong dauernd Geld abhebt,
          sei es mit deutscher oder Thai-Karte, dann werden die halt dort suchen. Dann ist es nur mehr eine Frage der Zeit,
          bis die den Herrn Forentroll haben.

          Wenn man in TH schon untertauchen möchte, dann sollte man sich abseits der Touristen-Pfade begeben, in Landesinnere.
          Nix mit Karten zahlen, Geld auf Konten anderer Namen überweisen lassen usw. – ist halt dann ein Risiko, dass das Geld dann
          auf einmal alles weg ist.

  2. Avatar HDS sagt:

    Tja, erst denken, dann handeln. Ich darf nun am 24. wieder mein Heirats-Visa, unter großem TamTam  verlängern und die Immirgrations haben im Hinterkopf das ein Deutscher 2528 Tage überzogen hat. Sagen wir es mal diplomatisch: IDIOT. Wegen solcher Typen ist man weiterhin der unflexiblen Willkür der Immigration ausgesetzt weil die nicht von gut und böse unterscheiden können und alle in einen Sack werfen. Wegen solchen A****lö*** auch zu Recht. In diesem Fall, in den negativen Sack. Danke für nichts du Trottel! Deutsches positiv Image, falls es jemals eines gab, ist wieder für den Popo. Dank dieser NULL. Es gibt immer A****l*****r, die einem das Leben schwer machen. Nun darf ich mich wieder hinter Pakistani und Bangladeschi in die Schlange stellen und werde gleich behandelt. Euro-Bonus am Arsch!

    • Avatar berndgrimm sagt:

      Da muss ich HDS auch widersprechen.

      Wieso meint er eigentlich wir haetten bei der Immi einen Euro Bonus?

      Vielleicht gegenueber Pakistanis , aber gegenueber Bangladeshis (frueher

      Ost-Pakistan) sicherlich nicht.

      Ich moechte nochmal auf den konkreten Fall zurueckkommen:

      Der Mann hat offensichtlich ein Retirement Visum gehabt.

      Wenn er die Bedingungen erfuellt hat so war er legal im Lande.

      Wenn er die Bedingungen nicht erfuellt hat so ist der Immi Beamte

      der ihm trotzdem das Retirement Visum gegeben hat schuldig.

      Ausserdem muss er auf dem Visum eine Adresse genannt haben.

      Dies zu kontrollieren ist Sache der Immi/Polizei.

      Ich bin hier schon haeufiger kontrolliert worden, allerdings vor

      ueber 30 Jahren als es im Norden noch regelmaessige Polizei Kontrollen

      auf den Strassen gab weil in Kambodscha und Burma noch Buergerkrieg war.

      Das ganze neue Theater wird nur veranstaltet weil Immi/Polizei zu faul sind

      ihre eigene Arbeit zu tun. Siehe TM30!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)