Bangkok: Sanierung von Thai Airways kann bis zu 7 Jahre dauern

Die Sanierung der Fluggesellschaft Thai Airways International Pcl ( THAI.BK ) kann bis zu sieben Jahre dauern, teilte der Rechtsberater der Fluggesellschaft am Montag mit.

Nachdem das Insolvenzgericht die Rehabilitation genehmigt hat, können seine Planer fünf Monate bis ein Jahr brauchen, um den Plan auszuarbeiten, erklärte Kitipong Urapeepatanapong in einer Pressekonferenz. Der Rehabilitationszeitraum würde fünf Jahre betragen und kann auf bis zu zwei Jahre verlängert werden.

Nachdem die Gerichte den Plan genehmigt haben, wird ein Verwalter ernannt. Die erste Anhörung von Thai Airway ist für den 17. August geplant.

“Der Rehabilitationsplan von Thai Airways sollte innerhalb von sieben Jahren abgeschlossen sein. Dies kann die Umwandlung von Schulden in Eigenkapital, den Verkauf von Vermögenswerten oder eine Kapitalzuführung umfassen”, sagte er.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Bangkok: Sanierung von Thai Airways kann bis zu 7 Jahre dauern

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    THAI swoops to protect planes from seizure

    Petition to keep jets from impoundment

    published : 10 Jun 2020 at 04:00

    Thai Airways International (THAI) has petitioned courts in three countries to protects its assets — including its aircraft operating scheduled flights — from being seized by its creditors, said government spokeswoman Narumon Pinyosinwat on Tuesday.

    The cabinet on Tuesday was informed about the filing of debt-rehabilitation requests in foreign countries by Deputy Prime Minister Wissanu Krea-ngam, who chairs the government-appointed committee tasked with coordinating a solution to THAI's problems.

    Ms Narumon said the airline has so far petitioned the courts in Switzerland, Germany and Japan, before adding that the flag carrier is in the middle of submitting a similar request in the United States, where its creditors are based. The petitions, if approved, will protect THAI against the seizure of its assets — for example, its aircraft being impounded overseas.

     

    Die Beschlagnahme von Flugzeugen ist ein legales Mittel fuer Glaeubiger

    zu versuchen einige Schulden der Airline einzutreiben.

    Da das Flugzeug meist einem Leasinggeber gehoert und nicht der Airline

    sind die Aussichten dadurch an seine Aussenstaende zu kommen relativ gering.

    Trotzdem wird es oft von Flughaefen oder Dienstleistern angewendet um ihre

    relativ kleinen Aussenstaende fuer Abfertigungskosten hereinzuholen.

    Denn oft zahlt der Leasinggeber diese relativ kleinen Rechnungen um sein

    Flugzeug freizubekommen.

    So war es jedenfalls vor Corona. Nach Corona werden wohl laengerfristig

    50% der aktiven Flotte nicht mehr fliegen.Da sucht man nur nach billigen

    Parkplaetzen.

     

  2. Avatar exil sagt:

    Wir haben heute beim Golfen zwei Flugkapitäne der Lufthansa kennen gelernt. Sind beide seit sieben Wochen auf dem Boden und fliegen nur Langstrecke.

    Müssen jede Woche zum Stützpunkt nach München wegen diverser Besprechungen und Schulungen.

    Sie sind nicht verwundert das Thai in den Konkurs schlitterte, da beide überzeugt sind, dass der 10er einen Hauptanteil trägt. Seit Jahrzehnten fliegt der Irre mit den größten Jets durch die Gegend und seit mehr als 2 Monaten parken zwei Boing 737 in München. Der 10er fliegt fast jede Woche eine Runde innerhalb Europas und die Kosten wurden bis jetzt von Thai gedeckt. 

    Haben mich auch gefragt wie die Thailändische Bevölkerung das alles so einfach hinnehmen kann was dieser ungeliebte Monarch so alles an den Tag legt. Sie sind auch der Meinung das dies alles nur möglich ist, da sie von klein auf einer Gehirnwäsche unterzogen werden. Und jetzt eben auch durch diese Zivilversager in Uniform im Schach gehalten werden.

    War ein interessantes Gespräch mit Menschen die keinen direkten Bezug zu Thailand haben, außer mit ihren Flugzeugen das eine oder andere mal in Thailand zu landen.

    • Avatar berndgrimm sagt:

      Sie sind auch der Meinung das dies alles nur möglich ist, da sie von klein auf einer Gehirnwäsche unterzogen werden. Und jetzt eben auch durch diese Zivilversager in Uniform im Schach gehalten werden.

      Zutreffender haette ich es nicht formulieren koennen.

      Wir sehen uns ja auch Thai TV ( 30 Stationen auf DBTV) an.

      Selbst als denkfaehiger Mensch bekommt man dort einen Dachschaden.

      Meine Frau sieht meistens Thai PBS. Aber auch dieses ist inzwischen

      zum Propagandasender dieser Militaerdiktatur geworden!

  3. Avatar berndgrimm sagt:

    Die Sanierung der THAI dauert genau solange wie es Staatsknete

    dafuer gibt.

    Die THAI koennte morgen zumachen und keiner wuerde es merken.

    So erfolgreich hat man den Laden heruntergewirtschaftet.

    Die SIA koennte immer noch daran interessiert sein, zu uebernehmen.

     

    • Avatar berndgrimm sagt:

      Die THAI ist nun wirklich nur noch ein Prestige Objekt welches nur die Leute

      interessiert die eh keinen Flugpreis selber bezahlen und fuerchten zukuenftig

      nicht mehr so einfach fuer Lau fliegen zu koennen.

      Und sich am Ende an Bord auch noch zivilisiert benehmen zu muessen!

      Die wirklichen Probleme im Personenverkehr sind ganz andere:

       

      BMTA rehab needs experts

      Editorial Bangkok Post editorial column

      published : 9 Jun 2020 at 04:00

      It appears the rehabilitation of the loss-ridden Bangkok Mass Transit Authority (BMTA) is well underway as it has been given the green light by the State Enterprise Policy Office (Sepo).

      Transport Minister Saksayam Chidchob announced with confidence that the plan, which was approved in principle by Sepo under Prime Minister Prayut Chan-o-cha, would enable the agency to make a turnaround in seven years. It remains to be seen if this much-touted rehabilitation turns out to be just a pipe dream.

      Mr Saksayam expects the rehabilitation to be approved by the cabinet this month and, after that, the ministry intends to start drafting the terms of reference for the detailed plan.

      The BMTA’s rehabilitation is inevitable. Bangkok boasts of being a metropolitan city, but its bus system is in a sorry state. Almost the entire fleet of nearly 3,000 vehicles is worn out, and for many buses there is a real question of roadworthiness too. The bus service is also crucial as it serves some 600,000 city residents, mostly blue-collar workers and those on low incomes who cannot afford the expensive electric trains.

      According to the minister, the rehabilitation features a new fare structure, including a proposal for a 30-baht day ticket, route adjustments, an early retirement plan for its 13,000-plus workforce, and a bigger role for the private sector to offer services on the existing 108 routes.

      The BMTA, with an accumulated debt of 127 billion baht, is one of the three state enterprises under the Transport Ministry that have performed badly and pose a big burden to the government. The other two are Thai Airways and the State Railway of Thailand.

      According to Mr Saksayam, a debt-management plan for the BMTA will be discussed at a later stage. Initially, the agency has asked for a nine-billion-baht subsidy over the next seven years.

      The BMTA’s attempts to improve its service over the past years have failed. Some projects were riddled with scandal including the Bestlin NGV bus saga. The installation of e-ticket machines that aimed to cut staff was aborted after only a short time because the system was impractical. Yet, no one was held responsible.

      More importantly, city passengers have had bad experiences with private operators that received concessions from the agency for several routes, including the notorious Bus No.8. This turned out to be a ripoff for commuters who had no other choice. The private concessionaires charged higher fares but offered a worse service. It was obvious drivers and bus conductors had no proper training, while the vehicles are far worse than those belonging to the BMTA. Despite numerous complaints by passengers, the agency acted like a paper tiger.

      For one thing, if the BMTA is to go ahead with inviting in the private sector, all these old problems must be addressed, and it must be ensured that fares are fair and affordable. The type of subsidy to accommodate those on the lower rungs of society should also be considered.

      One excellent thing about the rehabilitation plan is the implementation of bus lanes. This must be seriously enforced with public buses getting priority. This is a noble principle observed in advanced countries. If successful, special lanes that allow buses to travel more quickly could help entice more commuters, and if that happens, it would mean lighter traffic for Bangkok.

      The public is looking forward to a better BMTA. However, what was missing from Mr Saksayam’s statement is the the agency needs professional hands to improve its management. Without efficiency, a turnaround will simply not be possible.

      Hier schreibt Einer der im Gegensatz zu den Autoren dieser Kolumne

      schon haeufig mit den BMTA kontrollierten Bussen gefahren ist.

      Deshalb erster Widerspruch zu der Kritik an den privaten Operateuren

      der Buslinie 8 (von Saphan Phut nach Bang Kapi)

      Es ist wahr dass die Non A/C Busse der Privaten 1 THB flat (9 statt 8)

      teurer als die BMTA Busse waren. A/C Busse wurden eh nur von

      den Privaten angeboten und ich weiss nicht was die BMTA dort

      heute fuer A/C Busse verlangt..

      Aber die Privaten fuhren im Gegensatz zur BMTA wenigstens  regelmaessig!

      Was nuetzt ein billiger BMTA Bus der garnicht kommt?

      Das Problem der Linie 8 war ganz einfach der elendig lange Stau

      auf der Lad Phrao. Egal in welchem Bus man sass.

      Ich bin oft Teilstrecken zu Fuss gelaufen weil ich so schneller war.

      Bei dem Verweis auf Bus Spuren musste ich lachen.

      Die gab es in BKK vor 20 Jahren schon und es brauchte ein

      wirkliches Militaer mit Schiessbefehl um die freizuhalten.

      Wirkliches Militaer gibt es in dieser Militaerdiktatur aber leider nicht.

      Auch Apirat ist nur ein Papier Tiger.Sorry, Burapha Tiger nennen die sich.

      Natuerlich fehlt hier jeder Sachverstand und so wird es auch bleiben!

      Nein, die brauchen keinen Farang auf den sie eh nicht hoeren.

      Ein Chinese oder noch besser Japaner aus dem Fach waere schon

      mehr als die halbe Miete.

      Wirds nie geben wegen Thainess.

      Thainess? Ja , das waere so als muesste der zukuenftige Generaldirektor

      des Muenchner Flughafens erst mal zeigen dass er Schuhplatteln

      und Schnupftabak schnaeuzen kann.

      Jetzt muss ich dieser Militaerdiktatur erst mal ein grosses Kompliment

      machen. Ernsthaft!

      Noch nie sind in BKK soviele Eisenbahnlinien und Autobahnen

      gebaut worden wie in den letzten 6 Jahren! Ehrlich!

      Die haben Alle leider einen kleinen Haken.

      Sie haben vorne und hinten keinen Anschluss.

      Und in der Mitte sowieso nicht.

      Selbst die simple Verlaengerung der BTS von Samrong

      nach Paknam war eine Lachnummer.!

      Der eindrucksvolle neue Hauptbahnhof in Bang Sue

      mit seinen vielen Bahnsteigen wird bei der Eroeffnung

      genausoviele befahrene Gleise haben wie sein ueber

      100 Jahre alter Vorgaenger , naemlich 2 (song)!

       

       

       

       

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)