Nakhon Si Thammarat: Polizei landete seinen Helikopter auf einem Tempelgelände

Ein hochrangiger Polizeioffizier landete einen Hubschrauber der Touristenpolizei in einem berühmten buddhistischen Tempel in Südthailand. Der leitende Regionalbeamte des Tourismuspolizeibüros parkte den Hubschrauber auf dem Gelände des Wat Chedi in Sichon, einem Bezirk in Nakhon Si Thammarat.

Warum ein Auto kein ausreichendes Transportmittel gewesen wäre, wurde von den Beamten zu diesem Zeitpunkt noch nicht angesprochen.

Die Bangkok Post berichtete, dass der Beamte zum Hauptquartier der Touristenpolizei versetzt wird, nachdem Fotos des im Tempel geparkten Hubschraubers von einem Konto namens „Watchdog“ auf Facebook veröffentlicht wurden. Der Watchdog-Bericht besagt, dass die Polizei dort auch einen Lastwagen mit 3 Millionen Feuerwerkskörpern hatte, der von einer Gruppe südkoreanischer Geschäftsleute der Ai Khai Statue im Tempel angeboten werden sollte.

Der Post besagt, der Tempel habe geantwortet und gesagt, der Polizist sei dort gewesen, um die Sicherheits- und Coronavirus-Präventionsmaßnahmen zu überwachen. Es ist unklar, warum er dafür einen Hubschrauber brauchte.

Der Tempel wird von den Einheimischen in der Region sehr verehrt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
10. Juni 2020 8:31 pm

Management by helicopter? Eigentlich ja by mushroom, immer schoen Dreck

drauf schmeissen

In Covid-19 Zeiten darf auch das teuerste Spielzeug benutzt werden!

Wozu hat man den Krempel sonst?

Keiner der Hirnis will dass die schoene Covid-19 Zeit so schnell vorbei ist.