Pattaya: Zivilschutz-Angehöriger wegen Vergewaltigung von zwei Minderjährigen verhaftet

Ein Freiwilliger des Zivilschutzes in Banglamung wurde verhaftet, weil er zwei minderjährige Mädchen vergewaltigt haben soll.

Der 33-jährige Thawatchai Wisutwuthipong wurde am 20. Mai wegen Haftbefehls vor seinem Haus in Nong Plalai festgenommen. Er gab zu, dass er die im Haftbefehl genannte Person war, bestritt jedoch die Anklage.

Thawatchai, ein Freiwilliger für den Distrikt Banglamung, wurde von einer 17-jährigen angeklagt, die am 11. April verhaftet wurde, weil sie minderjährige Mädchen in Pattaya angeheuert hatte. Bei diesem Fall ging es um zwei Mädchen im Alter von 13 und 15 Jahren.

Die Eltern der nicht verwandten Mädchen hatten 2018 Anzeigen eingereicht, aber die Polizei für Menschenhandel in Chonburi brauchte mehr als zwei Jahre, um eine Verhaftung vorzunehmen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
11 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
ben
Gast
ben
13. Juni 2020 1:11 pm

@ berndgrimm: … und warum kommt er in dieser guten Militaerdiktatur absolut straflos davon?…

und warum kam er in Deiner nun wieder guten Rotkäppli Zeit straflos davon??? – war ja in der guten alten Zeit 2010…

 

ben
Gast
ben
12. Juni 2020 11:28 pm

@ 'Rotkäppli Trump Troll': … In TH hätte Mahler bei derartigen Vergehen wahrscheinlich längst 1000 Jahre oder die Todesstrafe bekommen….

..und wie viele Jahre hätte Nattuwat Saikua in Europa für seine Aufrufe zum Abfackeln von Bangkok und den City Halls erhalten?

 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
13. Juni 2020 9:56 am
Reply to  ben

.und wie viele Jahre hätte Nattuwat Saikua in Europa für seine Aufrufe zum Abfackeln von Bangkok und den City Halls erhalten?

@ben

und warum kommt er in dieser guten Militaerdiktatur absolut straflos davon?
Nattuwat dann bist du wat!

Wolf5
Gast
Wolf5
12. Juni 2020 7:41 am

Und erneut erleben wir wieder eins von stins abstrusen Beispielen, welches den
§ 112 in TH als etwas natürliches darzustellen versucht, da es ja in anderen Ländern ähnliche Gesetze geben soll – wirklich?

So sitzt Mahler nicht im Knast, nur weil er den Hitlergruß zeigte, sondern es auch als Vorbestrafter (schließlich war er als Mitbegründern der Rote Armee Fraktion zu 14 Jahren Freiheitsstrafe u. a. wegen Bankraubs verurteilt) nicht lassen konnte, ständig weiter Unruhe zu schüren.

In TH hätte Mahler bei derartigen Vergehen wahrscheinlich längst 1000 Jahre oder die Todesstrafe bekommen.

„ Seit Ende der 1990er Jahre bewegt sich Mahler im rechtsextremen Milieu. Er war zeitweise Mitglied der NPD und vertrat die Partei auch im Verbotsverfahren.
Um die Jahrtausendwende war Mahler einer der Köpfe des Deutschen Kollegs.
Am 14. Dezember 2003 veröffentlichte Mahler die Verkündigung der Reichsbürgerbewegung.
Wegen verschiedener Delikte, darunter verfassungswidrige Betätigung, Holocaustleugnung, Mord- und Gewaltandrohungen, antisemitische und neonazistische Äußerungen, wurde er zu weiteren Geld- und Freiheitsstrafen verurteilt.
Derzeit befindet er sich in Haft.“
https://de.wikipedia.org/wiki/Horst_Mahler

Deshalb versucht es stin erneut mit seinem Äpfel-Birnen – Vergleich und man sieht sehr deutlich, wenn man stin´s Verharmlosung liest:

„Siehe Horst Mahler – der schon über 15 Jahre angesammelt hat, nur weil er halt stur ist und immer wieder den Gruß zeigt.
Tut aber keiner Fliege was.“

in welche Ecke sich unser stin angesiedelt hat.
Derartige Verharmlosungen sowie die ständige Ablehnung der Mainstream-Medien und von Fakten kennen wir eigentlich hauptsächlich von Mitgliedern der AfD, besonders diesem Bernd Höcke.

Wolf5
Gast
Wolf5
11. Juni 2020 5:58 pm

exil,
natürlich hast du recht, was die überhöhte Verurteilung einer Finanzstraftat anbelangt.

Und auch stins Vergleich hinkt wie immer – aber so tickt stin eben, egal wie, er muß sein geliebtes Juntaland in Schutz nehmen.

Außerdem befinden wir uns in TH, wo man bei Vergehen gem. § 112 für jeden einzelnen Verstoß mit bis zu 15 Jahren verurteilt werden kann –
das macht in Summe dann schnell mal 60 Jahre und mehr.

In TH geht es auch weniger um Recht, sondern mehr um Abschreckung.

Was deine Aufassung hinsichtlich der Todestrafe in TH anbelangt, irrst du leider.

So sitzen mehrere hunderte zum Tode Verurteilte in TH-Gefängnissen und es kann jederzeit passieren, dass der Eine oder Andere hingerichtet wird.

So wurde aus heiteren Himmel im Jahre 2018 die erste Hinrichtung in Thailand seit neun Jahren wieder durchgeführt.

https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/justiz/id_83961496/wegen-mordes-erste-hinrichtung-in-thailand-seit-neun-jahren.html

Und leider gibt es noch in sehr vielen Ländern die Todesstrafe, welche auch umgesetzt wird – siehe China oder USA, ohne dass sich andere Länder darüber großartig aufregen oder Sanktionen gegen bestimmte Personen verhängen würden.
https://de.wikipedia.org/wiki/Todesstrafe

berndgrimm
Gast
berndgrimm
11. Juni 2020 8:43 am

Die Eltern der nicht verwandten Mädchen hatten 2018 Anzeigen eingereicht, aber die Polizei für Menschenhandel in Chonburi brauchte mehr als zwei Jahre, um eine Verhaftung vorzunehmen.

Wahrscheinlich hatte der Taeter wegen Covid-19 kein Teegeld mehr.

Da ging er hoch.

STIN will uns hier immer weissmachen dass die Thai Polizei Sexualdelikte

verfolgen wuerde ohne durch NGOs (meist auslaendische) oder gar

auslaendische Ermittler dazu gezwungen zu werden.

Und selbst dann bescheissen sie noch.

Bei Sexualdelikten ist die Thai Polizei immer auf der Seite der Taeter

die meisten Taeter sind auch Beamte/Staatsangestellte die ihre

Macht missbrauchen.

Ob Geld oder Sex, hauptsache man hat selber was davon.

Und wenn es doch mal bis vors Gericht geht,

plaediert man auf Dachschaden der zweifellos vorliegt.

Ach so, ja und sollte man wider erwarten doch

in den Knast kommen, helfen einem dort die Kollegen gegen Bares.

Also genau wie in DACH wuerde STIN jetzt schreiben.

exil
Gast
exil
11. Juni 2020 5:34 pm
Reply to  STIN

Lieber STIN,

du vergleichst wiederum Gewaltverbrechen und Verbrechen gegen Leib und Seele mit Finanzverbrechen.

Bei Verbrechen bei denen es mehr oder weniger nur um Geld gegangen ist und man den Finanziellen Schaden wieder gutgemacht hat, natürlich plus Strafzahlung, sehe ich den Aufenthalt im Gefängnis nicht unbedingt zwingend notwendig. 

Diese Verbrechen mit Vergewaltigung oder Raub und Mord gleichzustellen finde ich skurril.

Genauso steht in der Thailändischen Gesetzgebung die Todesstrafe. Ich weis seit langem keine mehr die Exekutiert wurde. Jede Todesstrafe in Thailand bedarf der Beglaubigung des Königs. Würde er einige zulassen, so hätte er, auch obwohl er Diplomatenstatus hat Probleme bei der Einreise in Europäische Länder. Man könnte diese sogar verweigern.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
12. Juni 2020 9:03 am
Reply to  exil

Bei Verbrechen bei denen es mehr oder weniger nur um Geld gegangen ist und man den Finanziellen Schaden wieder gutgemacht hat, natürlich plus Strafzahlung, sehe ich den Aufenthalt im Gefängnis nicht unbedingt zwingend notwendig. 

Diese Verbrechen mit Vergewaltigung oder Raub und Mord gleichzustellen finde ich skurril.

 

Sehr richtig, bei Wirtschaftsverbrechen geht es ums

Geld und ums Vermoegen.Da ist eine angermessene

Geldstrafe genug.

Meist legen solche Leute ja Wert auf ihren

"Guten Ruf" in der Gesellschaft.

Wenn der weg ist , ist es fuer sie schlimmer als

im Gefaengnis.

Mediennutten wie Boris Becker und Ulli Hoeness

trifft man auch damit nicht weil die ihre eigene

Fan Gemeinde haben.

Generell sehe ich Gefaengnisse kritisch.

Dort wird nicht resozialisiert sondern Kriminelle

ausgebildet.

Ehrliche Arbeit unter Aufsicht waere fuer viele Knastologen viel besser.

Und ich bin sehr fuer die Verbrechensopferhilfe

und -entschaedigung.

Ich habe vor vielen Jahren mal fuer 6 Wochen

Urlaubsvertretung in der Zentrale des

luxemburger Weissen Rings gemacht.

Der Weisse Ring ist ein Hilfverein fuer

Verbrechensopfer der von deutschen Polizeibeamten

gegruendet wurde.

Dort helfen meist pensionierte Polizeibeamte

den Verbrechensopfern.

Jetzt kommt STIN natuerlich mit dem Argument

dass es bei den Zahlungen an die Eltern der Opfer.

sich ja auch um Opferhilfe handelt.

Nein, tut es nicht, weil in TH die Entschaedigungszahlungen viel zu niedrig sind

gemessen am Vermoegen/Einkommen der Taeter.

Es sollten auch keine Einmalzahlungen sein sondern

regelmaessige Zahlungen bis ans Lebensende.