Bangkok: Reisfarmer sehen harten Zeiten entgegen

Thailand gehört zu den weltweit größten Reisexporteuren. Das Land hatte viele Jahre lang die weltweite Krone für Reisexporte inne, außer im letzten Jahr, als es von Indien geschlagen wurde.

Der thailändische duftende Reis Hom Mali ist auf dem Weltmarkt als Reis von höchster Qualität anerkannt und verfügt über erstklassige Preise auf dem Weltreismarkt.

Mit dieser Prämisse hätten thailändische Reisbauern aus der Armut herausziehen und inzwischen bessere Lebensgrundlagen haben sollen.

Leider ist das Gegenteil der Fall. Die meisten Reisbauern gehören zu den ärmsten im Agrarsektor des Landes.

Dies ist paradox, da die thailändischen Verbraucher auf dem Markt hohe Preise für weißen Reis zahlen, während die Landwirte noch Reis zu niedrigen Preisen verkaufen müssen. Es muss etwas falsch sein.

Im vergangenen Jahr gingen die thailändischen Reisexporte drastisch auf 7,58 Millionen Tonnen zurück, den schlechtesten Wert seit sechs Jahren. Vietnam lag bei 6,37 Millionen Tonnen und Indiens Reisexporte bei 9,77 Millionen Tonnen.

Dieses Jahr ist ein weiteres herausforderndes Jahr für thailändischen Reis und Landwirte, da der Agrarsektor des Landes mit einer schweren Dürre und den Auswirkungen des wirtschaftlichen Abschwungs zu kämpfen hat.

Die Reisexporte aus Thailand werden in diesem Jahr voraussichtlich auf 7,5 Millionen Tonnen sinken, das niedrigste Volumen seit sieben Jahren. Noch wichtiger ist, dass die schlimmste Dürre seit 40 Jahren laut der Thai Rice Exporters Association zu einem erheblichen Rückgang von etwa 1,5 bis 2 Millionen Tonnen gemahlenem Reis außerhalb der Saison geführt hat.

Ohne Frage liegen schwierige Zeiten vor uns.

Letzte Woche traf Premierminister Prayut Chan-o-cha anlässlich des Reis- und Bauerntags 2020 mit den Führern der Reisbauern zusammen. Der Ministerpräsident erklärte den Landwirten, er verstehe die Not der Landwirte, die gezwungen sind, ihren Reis zu niedrigen Preisen zu verkaufen.

Er sagte, die Regierung erwäge eine Maßnahme zur Registrierung von Reismühlen, bei der die Landwirte aufgefordert würden, Reis nur an diese registrierten Müller zu verkaufen.

Die Details bleiben unklar. Derzeit mussten Reismühlen ihr Geschäft beim Handelsministerium anmelden. Es ist bekannt, dass Müller und Zwischenhändler die Landwirte schon lange ausgenutzt haben, aber dieses Problem bleibt ungelöst.

Reisbauern sollten mehr Einfluss auf ihre Verkaufspreise haben als die Müller oder Zwischenhändler, die die Landwirte zwingen, unter dem angemessenen Preis zu verkaufen.

Andere Probleme haben den Reisbauern im Laufe der Jahre, wenn nicht Jahrzehnte, geschadet. Thailand hat ungefähr acht Millionen Bauernhaushalte und die Hälfte sind Reisbauern. Reisplantagen im Land bedecken rund 60 Millionen Rai.

Leider sind die Reiserträge niedrig. Zum Beispiel beträgt der Ertrag der durchschnittlichen Reisernte in Thailand etwa 450 Kilogramm pro Rai, während in Vietnam der durchschnittliche Ertrag pro Rai bis zu 800-1.000 kg / Rai betragen kann.

Produktionskosten sind ein weiteres Problem. Sie sind aufgrund mehrerer Faktoren hoch. Eine Studie ergab, dass die Kosten für die Reisproduktion in Vietnam bis zu 50% niedriger sind als in Thailand. Infolgedessen sind die Preise, die die Landwirte für ihren Reis erhalten, niedriger als die Produktionskosten. Dies ist einer der Gründe, warum die Schulden der Landwirte in die Höhe geschossen sind.

Diese Faktoren haben die Branche seit einem halben Jahrhundert ohne wirksame Lösungen belastet. Die Regierungen, einschließlich der jetzigen, müssen die Reisbauern auffordern, den Marktmechanismus zu akzeptieren, anstatt Subventionen zu fordern, aber sie haben es auch versäumt, diese grundlegenden Probleme zu lösen, um den Landwirten einen angemessenen Lebensunterhalt zu sichern, und die die Landwirte tatsächlich an die Armut gekettet haben. / WB-BP

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Bangkok: Reisfarmer sehen harten Zeiten entgegen

  1. Avatar "Forentroll" sagt:

    Sie haben hier über 20Kommentare gelöscht,  um die Landgrabberei zu decken! 

    Man kann Baschar al-Assad und allen anderen Ländern mit Landgrabbing nur empfehlen,  Gesetze  herauszugeben,  wonach kein Ausländer Agrarland  pachten oder kaufen darf,  keine Kredite veegeben darf und hohe Exportzölle für Ausländer veehängt werden. 

    Dann würden Kriege und Flüchtlingswellen aufhören 

    • STIN STIN sagt:

      Man kann Baschar al-Assad und allen anderen Ländern mit Landgrabbing
      nur empfehlen, Gesetze herauszugeben, wonach kein Ausländer Agrarland pachten oder kaufen darf,

      darf man auch nicht. Pachten ja, aber kaufen nicht. Zumindest nicht in TH.
      Wäre schön, wenn das in D auch so wäre.

      Kredite vergeben kann ein Ausländer in TH, wenn er eine Lizenz dafür hat – haben aber kaum welche.

  2. Avatar "Forentroll" sagt:

    xxxxxxxxxxx – zensiert – sinnbefreit.

    Das mit der Dürre ist ein Fake,  wie bei Corona. 

    Um alle Großstädte im Isaan und anderswo,  sind vollbewässerte "Kolchosen"/ LPGs vom Feinsten.

    xxxxxxxxxx – zensiert – Vershwörungstheorien

    • STIN STIN sagt:

      Das mit der Dürre ist ein Fake, wie bei Corona.

      leider nicht. In TH herrscht 2020 die größte Dürre seit 40 Jahren und wird der Regierung um die 45 Milliarden
      Baht kosten. Da hilft auch nix, wenn ein Staudamm etwas mehr gefüllt ist – man berechnet es landesweit und ein Jahr dann zusammengefasst.

      Gleiches in Deutschland – auch Dürre – fast schon Gesamt-Deutschland. Westen etwas besser, der Rest staubtrocken.

      Um alle Großstädte im Isaan und anderswo, sind vollbewässerte “Kolchosen”/ LPGs vom Feinsten.

      für Trinkwassser reserviert. Kaum Wasser für die Reisfarmer. Flüße, Mekong, Ringkanäle – alles trocken.

      • Avatar "Forentroll" sagt:

        Warum haben Sie schon wieder geloescht?

        "Forentroll" sagt:

        Dein Kommentar wartet auf Moderation. Dies ist eine Vorschau, dein Kommentar wird sichtbar, nachdem er freigegeben wurde.

        12. Juni 2020 um 6:38 am

        Wer Hochwasser machen kann, kann auch Duerren machen!

        Was kostet denn 45mrd TB? Wie die 350mrd Hochwassersofortmassnahmen!??

        Alles neue ICs, die weitere Duerre schaffen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)