Phnom Penh: Aktivist scheinbar von bewaffneten Männern entführt

(STIN) Ein thailändischer Dissident wurde vermutlich in Kambodscha entführt, teilte eine Menschenrechtsgruppe am Freitag mit und äußerte sich besorgt darüber, dass eine mysteriöse Kampagne gegen Exilanten  wiederbelebt worden sein könnte.

Bewaffnete Männer schnappten Wanchalearm Satsaksit am späten Donnerstagnachmittag vor seiner Wohnung in der kambodschanischen Hauptstadt Phnom Penh von der Straße, sagte Human Rights Watch am Freitag unter Berufung auf Zeugen und ein Sicherheitsvideo im Gebäude. Er wurde dann in ein schwarzes Auto gebracht, das danach wegfuhr.

Kambodscha bestritt, dass eine Entführung stattgefunden habe, und sagte, dass keine Untersuchung geplant sei.

Ein 2018 erlassener Haftbefehl zeigt auf, Wanchalearm habe gegen das Gesetz über Computerkriminalität verstoßen, indem er eine Facebook-Seite aus Phnom Penh betrieben habe, die kritisch gegenüber der thailändischen Regierung sei.

“Zu dieser Zeit gelobten hochrangige thailändische Polizisten, Wanchalearm auf die eine oder andere Weise nach Thailand zurückzubringen”, heißt es in der Erklärung.

Somyot Prueksakasemsuk, ein Aktivist aus demselben politischen Kreis, der sieben Jahre wegen des Verbrechens der Beleidigung der Monarchie im Gefängnis verbracht hatte, berichtete The Associated Press aus zweiter Hand über den Vorfall am Donnerstag.

Somyot sagte, Wanchalearm habe gerade telefoniert und sei gegangen, um in einem nahe gelegenen Minimarkt Snacks zu kaufen, als er entführt wurde. Die andere Person beim Telefonat „hörte Geräusche, Aufregung“, Männer, die möglicherweise in einer Fremdsprache sprachen, und Wanchalearm sagte, er könne nicht atmen, so Somyot, der den Bericht von der zweiten Person beim Telefonat hörte.

Er sagte, ein Freund von Wanchalearm habe Überwachungskameras von bewaffneten Männern gesehen, die Wanchalearm in ein schwarzes Auto gebracht hatten.

Mindestens acht thailändische Verbannte wurden 2016-2018 in Laos entführt, und die Leichen mehrerer wurden später schwimmend im Mekong gefunden.

Diese Entführungen erweckten den Verdacht, von einer Todesschwadron entführt oder offiziell sanktioniert worden zu sein.

Die Opfer wurden mit der politischen Bewegung Red Shirt in Verbindung gebracht, die 2010 in Bangkok aggressive Straßenproteste veranstaltete, die vom Militär gewaltsam niedergeschlagen wurden. Aus dem Exil hatten sie weiterhin regierungsfeindliche Erklärungen verbreitet, hauptsächlich über das Internet.

Thailands Regierung und Militär haben die Beteiligung an der Entführung in Laos bestritten. Thailand wurde vom Militärputsch 2014 bis letztes Jahr vom Militär regiert, als bei den Wahlen eine Regierung eingesetzt wurde, die von demselben ehemaligen Armeekommandanten geleitet wurde, der den Putsch inszenierte und das Militärregime anführte.

Ein kambodschanischer Polizeisprecher bestritt jegliche Kenntnis von der Entführung von Wanchalearm und sagte, da keine Entführung stattgefunden habe, würden keine Ermittlungen durchgeführt.

“Seit heute Morgen habe ich ungefähr 50 Anrufe erhalten, in denen ich nach diesen Neuigkeiten gefragt wurde. Ich sagte, dies sind falsche Nachrichten, unwahre Nachrichten”, sagte General Chhay Kim Khouen.

Human Rights Watch hatte eine dringende Untersuchung gefordert.

Während es einigen thailändischen Dissidenten gelang, in westlichen Ländern politisches Asyl zu erhalten, blieben andere, denen Verbindungen, Unterlagen und Gelder fehlten, nach ihrer Flucht in Laos und Kambodscha stecken. Einige versuchten, weiterhin politische Arbeit über das Internet zu leisten, während andere es vorzogen, sich im Hintergrund zu halten.

Alle leben in der Schwebe wegen der Beziehungen Thailands zu seinen Nachbarn, die es für vorteilhaft halten könnten, die Flüchtlinge zu übergeben. / TIMES

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Phnom Penh: Aktivist scheinbar von bewaffneten Männern entführt

  1. Avatar ben sagt:

    Wanchalearm Satsaksit: The Thai satirist abducted in broad daylight…

    https://www.bbc.com/news/world-asia-53212932

  2. Avatar Wolf5 sagt:

    Wie meint Paritta Wangkiat in der „Bangkok Post“:

    Während man Aktivisten, welche sich für die Aufklärung dieses Falles demonstrieren, polizeilich verfolgt, hat die Polizei keine Bedenken hinsichtlich der Entführung thailändischer Staatsbürger.

    Auch ist es seltsam, dass die Polizei – die die komplexesten Verbrechen aufklären kann – Fälle im Zusammenhang mit demokratiefreundlichen Aktivisten nicht lösen kann.

    Die thailändischen Behörden und die Polizei scheinen an der alten Taktik festzuhalten, Zeit zu kaufen und den Fall langsam aus der öffentlichen Aufmerksamkeit zu verlieren.

    Ein solcher Ansatz hat sich bewährt, da bekannt ist, dass die Medien Menschenrechtsfragen nicht als Priorität behandeln.

    https://www.bangkokpost.com/opinion/opinion/1934796/keep-missing-activists-in-public-memory

    Dem ist kaum noch etwas hinzuzufügen!

    • Avatar berndgrimm sagt:

      Aus dem BP Kommentar:

      Both the Thai and Cambodian governments were initially silent after reports of his abduction came out. It wasn't until public pressure mounted on the Prayut government that the Ministry of Foreign Affairs finally approached the Cambodian government to request information on the case last week.

      Beide Diktaturen (Hun Sen und die hiesige Militaerdiktatur) haben ein vitales

      Interesse daran dass ihre Kritiker im jeweils anderen Land verfolgt

      und beseitigt werden koennen.

      Selbst ein Militaergerichtsverfahren waere der hiesigen Militaerdiktatur

      unangenehm wegen der Oeffentlichkeit.

      Was weg ist, ist weg!

  3. Avatar exil sagt:

    In Deutschen Medien wird sogar der 10er damit in Verbindung gebracht. Zuzutrauen ist dem alles. Schon vor 15 Jahren sagte meine Frau, dass Thailand ein Bad Country sei.

  4. Avatar "Forentroll" sagt:

    Ein weiterer unseriöser Artikel…. xxxxxxxxx

    • STIN STIN sagt:

      Ein weiterer unseriöser Artikel

      nein, wer die Vorfälle mit den Leichen im Mekong kennt, nimmt diesen Artikel schon ernst – keine Sorge.
      Nicht alles, was nicht in dein Weltbild passt, ist unseriös.

      Da die Khmers den Vorfall abstreiten – gehe ich davon aus, dass es der thail. Geheimdienst war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)