Bangkok: Thai Airways versucht Kunden zu beruhigen – Rückzahlung könnte länger dauern

Thai Airways International (THAI) hat am Montag (15. Juni) versucht, die Bedenken seiner Kunden und Gläubiger zu zerstreuen, nachdem sie eine Mitteilung vom Central Bankruptcy Court erhalten hatten,die voraussichtlich im August 2020 den Rehabilitationsplan der verschuldeten nationalen Fluggesellschaft anhören wird.

THAI sagte in einer Erklärung, dass die Mitteilung Teil des Gerichtsverfahrens sei, nachdem die Fluggesellschaft in die Phase der Sanierung vor der Verschuldung eingetreten sei. Es wird versucht, die Gläubiger, zu denen auch die Kunden gehören, davon zu überzeugen, dass der Rehabilitationsplan funktionieren würde.

Die THAI bestand darauf, dass Ticketinhaber, die eine Rückerstattung wünschen, und Royal Orchid Plus Mitglieder keine Anträge auf Verhandlung von Schulden beim Gericht einreichen müssen.

„Das Unternehmen ist bestrebt, die Vorteile zu wahren und die Privilegien für unsere Kunden beizubehalten, sobald die [THAI] den Betrieb im Rahmen des Rehabilitationsplans wieder aufnehmen kann“, heißt es weiter.

Es wurde berichtet, dass THAI aufgrund von Gerichtsverfahren und Verpflichtungen aus dem Insolvenzgesetz bis zu sechs Monate benötigen könnte, um den Kunden ihre Rückerstattungen zu gewähren.

Den Berichten zufolge wurden Kunden mit Problemen Abhilfemöglichkeiten angeboten, z. B. Verschiebungen des Reisedatums ohne Aufpreis, Verlängerung der Ticketgültigkeit und Reisegutscheine.

Die THAI hat ausstehende Schulden in Höhe von 244,9 Milliarden Baht, von denen 30 % im Inland geschuldet sind.

In der Zwischenzeit forderte Samart Ratchapolsitte, der stellvertretende demokratische Führer und Experte für Transportmanagement die THAI am Montag auf, sein Programm für Unternehmensleistungen für die leitenden Angestellten zu überarbeiten.

Herr Samart zielte auf die Transportkosten von Mitgliedern des Senior Management Teams von THAI ab. Auf seiner Facebook Seite teilte er weitere Einzelheiten zu ihren Gehältern und Reisekosten mit.

Er stellte dabei fest, dass die leitenden Angestellten von THAI trotz dem Erhalt von Reisekosten weiterhin Firmenwagen und andere Ressourcen der Fluggesellschaft nutzen.

Laut Samart betragen die monatlichen Transportkosten der THAI Vizepräsidenten und Senior Vizepräsidenten 70.000 Baht, während die Executive Vize Präsidenten 75.000 Baht erhalten.

Er stellte fest, dass diese Zulagen zusätzlich zu ihren Gehältern zwischen 240.000 und 700.000 Baht liegen.

„Reisekosten können als Teil von Leistungspaketen gewährt werden. Sie müssen jedoch allen Mitarbeitern in der gesamten Organisation gerecht werden“, sagte Herr Samart weiter. / TP-BP

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Bangkok: Thai Airways versucht Kunden zu beruhigen – Rückzahlung könnte länger dauern

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Kein Wunder dass da kein Geld mehr zum Fliegen uebergeblieben ist.

    Die Management Gehaelter sind im internationalen Vergleich niedrig

    aber verglichen zur Leistung und der Zahl der vielen Tuerstopper

    natuerlich viel zu hoch.

    Travel Allowances (Car Allowances) sind ein willkommenes Zubrot

    in Laendern mit hoher Steuerquote/Sozialabgaben weil steuerfrei.

    Ich habe frueher praktisch von meinen Reisespesen gelebt

    und konnte mein Gehalt so sparen oder als Unterhalt an die Ex bezahlen.

    Aber eine Car Allowance von 75.000THB pro Monat in TH ist viel

    zu hoch.Bei uns in LUX lag die Hoechstgrenze bei 1250 Euro/Monat

    heute wird die Car Allowance sogar versteuert.

    Zum Glueck werden bei THAI aber nicht die Tuerstopper sondern

    ausschliesslich produktives Personal (falls es dann noch welches gibt)

    rausgeworfen!

     

    Was die Ticketrueckzahlungen angeht:

    Dies ist ein Problem welches jede Airline hat.

    Wenn man eh negativen cash-flow hat will man nicht noch direkt zurueckzahlen.

    Moeglichst die Kunden mit Gutscheinen fuer zukuenftige Fluege abspeisen.

    Solange diese Gutscheine vom Staat garantiert werden (wie in D z.B.)

    finde ich dies durchaus in Ordnung.

    In Thailand waere dies auch in Ordnung , aber dies will man nicht.

    Schliesslich weiss niemand ob die THAI ueberhaupt noch mal fliegen wird.

    Ein Bedarf dafuer besteht auf dem Flugmarkt nicht.

    Nur staatliche Eitelkeit und die Leute die an ihr verdienen und die Nassauer

    die umsonst die F/C Sitze vollmachen sind am Erhalt der THAI um jeden Preis

    interessiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)