Freiburg/Schweiz: 76-jähriger Schweizer scheitert mit Berufung gegen Urteil wegen Kindes-Missbrauch

Das Bundesgericht hat die Beschwerde eines heute 76-Jährigen abgewiesen, der wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern und wegen Menschenhandels zu einer Freiheitsstrafe von 16 Jahren verurteilt wurde. Der Mann hatte in Thailand jahrelang Buben sexuell ausgebeutet.

Der Verurteilte Robert T. (76) hatte von März 2003 bis 2012 unzählige pornographische Fotos von Buben im Alter von 5 bis 16 Jahren gemacht. Er missbrauchte Kinder sexuell und nötigte sie, sich in seiner Bar in Pattaya zu prostituieren.

Der Verurteilte beantragte in seiner Beschwerde ans Bundesgericht, die vom Freiburger Kantonsgericht ausgesprochene Freiheitsstrafe von 16 Jahren auf 6 Jahre zu senken. Das Bundesgericht hat das Begehren in einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil abgewiesen.

Schwerwiegende Taten

Es teilt die Sicht des 76-Jährigen nicht, wonach die thailändischen Strafverfolgungsbehörden eine Untersuchung gegen die nun in der Schweiz verfolgten Taten 2014 eingestellt hätten. Der Mann stellte sich auf den Standpunkt, für diese Taten könne er in der Schweiz nicht mehr verurteilt werden.
Das Bundesgericht hat den Freiburger Entscheid bestätigt, wonach das Verschulden des Mannes sehr schwer wiege. Es hat in seinen Ausführungen darauf hingewiesen, dass allein für die Straftat des Menschenhandels eine Strafe von bis zu 20 Jahren möglich sei. Aufgrund der Schwere der Taten erachten die Lausanner Richter die Bemessung der Strafe durch die Vorinstanz als korrekt. (SDA/bra)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Freiburg/Schweiz: 76-jähriger Schweizer scheitert mit Berufung gegen Urteil wegen Kindes-Missbrauch

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Online child sex abuse nears record high with coronavirus

    published : 19 Jun 2020 at 08:37

     

    Online child sex abuse cases in Thailand are set to hit a record high this year, police said on Thursday, with cybersex predators exploiting the new coronavirus crisis to target more children.

    The police-led Internet Crimes Against Children (TICAC) taskforce has rescued more than 100 children in the last two months – almost double the 53 victims helped in 2018, which was the highest annual figure since its foundation in 2016.

    Since mid-April, the police taskforce has recovered more than 150,000 files of child sexual abuse material and opened 53 cases. In 2019, they had 72 cases involving 46 victims.

    "There is a high possibility that figures this year will reach a record high, especially since officers have time to investigate due to less crime on the streets," said Pol Col Thakoon, who is also deputy commander of the anti-trafficking unit.

     

    Also ich moechte keineswegs bestreiten dass es so eine Task Force innerhalb der

    Thai Polizei gibt und das die sich 150.000 Kinderpornobildchen angesehen haben.

    Aber ob dort wirklich etwas Polizeimaessiges gearbeitet wird moechte ich bezweifeln

    und erstmal selber deren Arbeit beobachten.

    Genau wie bei den kriminellen Auslaendern die Bad Joke angeblich gejagt und

    gefunden hat, fehlt mir der Glaube.

    Thailand das ist: So tun als ob…. und erstmal garnix tun ausser reden.

    Was in Thailand immer vermieden wird ist jegliche Transparenz.

    Thailaendische Groesse und Leistung gedeiht nur in Intransparenz.

    Damit keiner das Erfolgsrezept nachmachen kann!

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Was in diesem Bericht nicht steht:

    Er wurde in TH nicht von den Thai Behoerden aufgestoebert sondern von

    schweizer Ermittlern.

    Er war natuerlich als Barbetreiber und Zuhaelter den Thai Behoerden bekannt

    und hat wohl kraeftig geloehnt dafuer.

    Er hatte mindestens 3 wahrscheinlich viel mehr Thai Komplizen

    die natuerlich alle straflos blieben.

    Der Skandal ist nicht der Fall selber sondern dass er mit Wissen

    und unter Mitkassieren der Thai Behoerden geschah!

    Ich kenne Pattaya nur oberflaechlich vom Segeln in Jomtien

    aber jeder der dort ein wenig Augen und Ohren aufhaelt

    weiss ziemlich schnell was gespielt wird.

    Oder koennte es zumindest wissen wenn er daran interessiert waere.

    • STIN STIN sagt:

      Er wurde in TH nicht von den Thai Behoerden aufgestoebert sondern von

      schweizer Ermittlern.

      wichtig ist, das er letzendlich doch ausgeliefert wurde und ihm weder Polizei noch Immigration helfen konnten.
      Mit den Braunen kann man ich gegen so etwas nicht absichert.
      Wolfgang Ullrich – ein Millionenbetrüger kannte sogar den Innenminister persönlich – hat ihm auch nix geholfen.
      Schwups war er in Deutschland und 12 Jahre in Haft. Lebt heute wohl in Sihanoukville.

      Das Teegeld an die Braunen kann man sich sparen. Wenn Zielfahnder rausbekommen, wo der Gesuchte lebt, ist er weg.
      Wesentlich besserer Plan wäre – wöchentlich den Wohnort wechseln.

  3. Avatar HDS sagt:

    Hmmm, obwohl der Augenbereich geschwärzt ist schaut der aber nicht wie 76 Jahre alt aus. Schaut eher aus wie Ende 50. Ansonsten: Nix gut.

    • STIN STIN sagt:

      Hmmm, obwohl der Augenbereich geschwärzt ist schaut der aber
      nicht wie 76 Jahre alt aus. Schaut eher aus wie Ende 50. Ansonsten: Nix gut.

      das sieht eher so aus, als ob es ein altes Foto – noch aus TH, wo sie ihn vermutlich erwischt haben – ist.
      Kann also schon 15 Jahre alt sein. Bis er dann ausgeliefert wurde, vll sitzt er auch schon Jahre in der Schweiz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)