Bangkok: Thailand möchte nur mehr reiche Touristen einladen – mit Mindestdauer 14 Tage

Laut Tourismusminister Phiphat Ratchakitprakarn besteht die Strategie der thailändischen Regierung zur Wiederbelebung des Tourismus darin, große bzw. reiche Geldgeber anzusprechen, die Privatsphäre und soziale Distanzierung in der Covid-19 Ära suchen, anstatt zu versuchen, eine große Anzahl von Besuchern anzulocken.

Die Pandemie bietet die Möglichkeit, den Sektor zurückzusetzen, der auf chinesische Gruppen und Rucksacktouristen angewiesen war, sagte er in einem Interview mit Bloomberg News.

Sobald die Grenzen des Landes wieder geöffnet und sogenannte Reiseblasen vereinbart sind, werden die Marketingbemühungen auf wohlhabendere Personen ausgerichtet sein, die Urlaub mit minimalen Risiken wünschen, sagt Tourismusminister Phiphat.

Die Regierung wird zunächst eine kleine Anzahl von Ankünften zulassen, darunter einige Geschäftsleute und Medizintouristen. Es arbeitet auch mit der Reisebranche zusammen, um Personen in der Zielgruppe zu identifizieren und einzuladen, zu denen wahrscheinlich auch frühere Besucher von Luxusresorts auf den Inseln Phuket, Samui, Phangan und Phi Phi gehören werden, sagte der Minister weiter.

Dabei nannte er Phuket als „einen Prototyp“, weil es über alle erforderlichen Einrichtungen verfügt.

Es kann erforderlich sein, dass Personen vor Reiseantritt die Covid-19 Vorführungen bestehen und bei ihrer Ankunft eine einzelne Ferieninsel auswählen und dort für einen Mindestzeitraum bleiben.

Die „High-End-Besucher“ können sich auf der Insel frei bewegen und nach Ablauf der mindestens 14 Tage nach Thailand oder zu anderen Zielen in Thailand abreisen. Das Land plant, solche Besucher zu umwerben, möglicherweise in den Wintermonaten November bis Februar, wenn europäische und amerikanische Reisende ein wärmeres Klima suchen, sagte Minister Phiphat.

„Eine Person kann sein Budget leicht für bis zu fünf Personen ausgeben, wenn sie in den besten Hotels übernachtet“, sagte er und fügte hinzu, dass volles und kostenloses Reisen der Vergangenheit angehören sollte.

Thailand ist nicht das einzige Land, das sich mit der Frage auseinandersetzt, wie und wann es für Besucher wieder geöffnet werden soll. In ganz Südostasien – einer der am stärksten vom Tourismus abhängigen Regionen der Welt – legen Hotels und Reiseveranstalter langsam einen Gang ein, da die Länder, denen es gelungen ist, ihre Viruskurven zu reduzieren, ebenfalls schon ihre Lockdown-Beschränkungen lockern.

Thailands erste Reiseblasenpakte mit Ländern wie Japan und Australien werden wahrscheinlich erst im August fertig sein, sagte Phiphat. Thailand überlege sich auch ein Programm, um Besuchern aus bestimmten chinesischen Städten und Provinzen die Möglichkeit zu geben, sagte er.

Die Grenzen Thailands sind derzeit bis zum 30. Juni für alle außer wesentlichen Reisen gesperrt. Die meisten Beschränkungen für Inlandsreisen wurden in diesem Monat aufgehoben.

Das Ziel ist, dass Thailand in diesem Jahr 10 Millionen ausländische Ankünfte hat – ein Viertel der Bilanz von 2019 -, sagte Phiphat. Der Gesamtumsatz mit Tourismus wird in diesem Jahr auf 1,23 Billionen Baht (39,6 Milliarden US-Dollar) prognostiziert, was einem Rückgang von 59 % gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Der Tourismussektor wird 2020 etwa 6 % des Bruttoinlandsprodukts ausmachen, gegenüber 18 % im Vorjahr, sagte Minister Phiphat. Der Mangel an Reisenden ist einer der Gründe, warum Thailands Wirtschaft in diesem Jahr voraussichtlich um bis zu 6 % schrumpfen wird. Nach Schätzungen der Weltbank führt die Regierung Anreize in Höhe von 15 % des BIP ein.

Eine Sperrung, soziale Distanzierung, strenge Kontrolle der Grenzen und eine nahezu universelle Einführung von Gesichtsmasken ermöglichten es Thailand, seine offizielle Viruszahl auf etwas mehr als 3.000 mit 58 Todesfällen zu beschränken.

Die Regierung hat kürzlich die Sperrung gelockert und seit mehr als drei Wochen keine lokale Übertragung des neuartigen Coronavirus festgestellt.

Herr Phiphat sagte, Thailand sehe die Krise als Chance, Probleme anzugehen, die vor der Pandemie bestanden, einschließlich der Überfüllung einiger Strände und Tempel und Umweltzerstörung.

In den ruhigen Monaten ohne ausländische Reisende sind Meeresschildkröten zurückgekehrt, um Eier an thailändischen Stränden zu legen. Rosa Delfine tummelten sich mit Fischern und Seekühen, die sogar an Land geschwommen waren, um Seegras zu essen, sagte Phiphat.

„Wenn wir diese Chance nicht nutzen, um den größten Nutzen für die Branche zu erzielen, wird Thailand verlieren“, sagte er. „Dies ist eine Gelegenheit, das gesamte Tourismus System zurückzusetzen“, fügte er weiter hinzu. / TP-BP

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Bangkok: Thailand möchte nur mehr reiche Touristen einladen – mit Mindestdauer 14 Tage

  1. Avatar Peters sagt:

    Eigentlich ohne worte!

    Die herren möchten mit aller macht ihr land an die wand fahren!

    Von 40 millionen touristen 2019 auf 1 million touristen 2020!

    Was damit für armut der tourismusbeschäftigen entsteht!

    Sinnlose selbstzerstörung asiatischer staaten! Philipinen ist das gleiche, ect.

    Irgendwie habe ich den eindruck, alles verblödet prägnant!

  2. Avatar exil sagt:

    Diese Ideen, Aussagen und Pläne spiegeln die Überheblichkeit der Thailändischen oberen 10.000 wieder.

    Ein Großteil der Thailändischen Bevölkerung lebt auf irgend eine Art vom Massentourismus, nur haben die Reichen Thais bereits vergessen wie es dazu kam das Thailand einen so großen Wirtschaftlichen Aufschwung genommen hat.

    Ein Teil meiner Thailändischen Familie befindet sich Mittlerweile hier in Österreich um Urlaub zu machen und schütteln nur den Kopf über diese Aussagen. Diese Regierung und ihre Minister schaffen es in kurzer Zeit Thailand lächerlich zu machen. Und jetzt verstehen uns auch die Familienmitglieder warum wir Urlaub in anderen Destinationen vorziehen. Wer unterstützt schon gerne Idioten in ihrem gebaren indem man Geld in dieses Land bringt.

    Wenn die Bevölkerung wirklich arm wird und wirkliche Not herrscht, so bleibt zu hoffen, dass man sich nicht mehr alles gefallen lässt. Und dann wird es eine wirklich reinigende Aktion geben, die sich nicht nur gegen die Farang bezieht, sondern gegen die Despoten der eigenen Rasse.

  3. Avatar HDS sagt:

    Jeder der es sich leisten kann und was besseres will und auch bezahlen kann sucht sich den Platz wo er hin geht und wie lange er bleibt selbst raus. Der lässt sich das nicht vorschreiben wo und wie er seinen Urlaub verbringen soll. Sollte dies aber der Fall sein, wird sich der vermögende Tourist dann ganz bestimmt nicht Thailand raussuchen um sich bevormunden zu lassen.
    Manche Reiche (von denen die träumen) geben in 2 Wochen mehr Geld aus als die Wirrköppe im Jahr zusammen verdienen. Die kommen ganz bestimmt nicht. Die 14-tägige Quarantäne können die so oder so vergessen. Damit ist kein Blumenstrauß zu gewinnen.

    Was nehmen die eigentlich für Drogen um auf solch blöde Gedanken zu kommen?

  4. Avatar Peter sagt:

    Es kann sich da aber nur um reiche frisch geduschte chinesische Multimillionäre handelt , denn die Farangs sind ja schmutzig und dumm.

    https://www.swissinfo.ch/ger/coronavirus-_anti-westliche-ressentiments-in-thailand/45713444

    https://der-farang.com/de/pages/minister-anutin-zieht-erneut-ueber-westliche-touristen-her

    https://www.khaosodenglish.com/news/2020/03/13/health-minister-dirty-europeans-pose-virus-risks-to-thailand/

    Die Chinesen sind ja sooo sauber, dass man in den Flughäfen hier bei der Ankunft beim Kofferband , Plakate auf chinesisch aufgestellt hat, dass man hier in TH nicht auf den Boden spucken oder pinkeln darf , es als unanständig gilt sich vorzudrängeln / im Hotel in der Nacht rumbrüllen / nicht alles einfach auf den Boden geschmissen werden darf etc. etc.

    Ein aktuelles Bild des Gesundheitministers Thailands (mit seinen Schergen) der das Maskentragen befielt , na,na, Wasser predigen und Wein trinken … wie überall auf der Welt…

    https://thethaiger.com/coronavirus/government-considering-unlocking-music-venues-meetings-today

  5. Avatar Dirk Meier sagt:

    Ein Qualitätstourist soll min.14 Tage auf einer Insel eingesperrt werden?

    Ich denke das wird so nicht funktionieren und welche Touristen wollen das über sich ergehen lassen?

    Ich denke das bei diesen Voraussetzungen sich die Natur ein ganzes Stück erholen kann und Herr Phipat weiter in seiner Blase leben darf.

  6. Avatar berndgrimm sagt:

    Wenn man den Text liest merkt man dass es um Qualitaetstouristen geht.

    Nicht nur um Reiche.

    Qualitaetstouristen verlangen nach Privatsphaere,Sicherheit und Umweltschutz

    All dies gibt es in Thailand nicht.Jdenfalls nicht fuer Auslaender.

    Ausserdem: Die Qualitaetstouristen aus Europa und Australien,Japan und Korea

    hat man in den letzten 10 Jahren nachhaltig verjagt.

    Es bleibt also der thailaendische Traum von einem chinesischen,indischen

    oder russischen Traumprinzen der sein Geld hier mit vollen Haenden

    rausschmeisst ohne irgendwelche Qualitaet oder wenigstens Gegenwert

    dafuer zu verlangen.

    Wenn sie den/die finden werde ich sein/ihr Finanzmanager.
    Apropos 10 Mio Touris pro Jahr.
    Wenn dies kommt gibts hier 20Mio
    Arbeitslose!

    • Avatar berndgrimm sagt:

      Dies ganze Geschwafel erinnert mich an die Waehrungskrise 1998

      Damals war die Folge das aufgrund der billigen Waehrungen

      der Tourismus (noch ohne China) sich verdoppelte!

      Koennte wieder so kommen wenn die Devisenreserven weg sind.

       

      Phipat ist angeblich Fachminister fuer Tourismus und Senf.

      Er sollte eigentlich wissen dass es in TH inzwischen

      mehr als 200 Mio Betten pro Jahr gibt die auf Fuellung warten.

      selbst bei nur 40% iger Belegung waeren dies 80 Mio Touris pro Jahr!

  7. Avatar Wolf5 sagt:

    Die Junta in TH läßt sich beinahe jeden Tag etwas einfallen, um die am Boden liegende Wirtschaft einschl. des Tourismus wieder zu beleben.

    Da müssen von vornherein alle störenden Elemente aussortiert werden – für was sonst hat dieses Land einen so großen Machtapparat, insbesondere Geheimdienst.

    Nun wird in dem Artikel des „Thai Enquirer“ beispielsweise sehr überzeugend dargestellt, wie der thail. Staat versucht, seine Bürger (insbesondere Studenten) einzuschüchtern.

    Deshalb können wir uns nach dem Ende der Covid-19 Einschränkungen auch auf einiges gefaßt machen und sehen gleichzeitig, warum diese Junta die Notfallverordnung am liebsten auf ewig verlängern möchte.

    So verwundert es auch nicht, dass entschieden wurde, die mehr als 500 Kontrollpunkte, welche landesweit eingerichtet wurden, um Verstöße gegen die Ausgangssperre zu erwischen, weiter bestehen zu lassen.

    Entsprechende Begründungen findet diese Junta für alles!

    https://thailandtip.info/2020/06/18/die-kontrollpunkte-bleiben-trotz-aufhebung-der-ausgangssperre-erhalten/

    Nun zu den Einschüchterungen und Belästigungen:

    “Thailändische Studentenführer sehen sich einem paranoiden Staat gegenüber, der von ihren Protesten bedroht ist.
    Trotz dieser Einschüchterungsprogramme sagten alle Studenten, mit denen Thai Enquirer gesprochen hatte, dass sie die Proteste fortsetzen werden, sobald die Coronavirus-Pandemie abgeklungen ist.“

    https://www.thaienquirer.com/14646/intimidation-and-harassment-thai-student-leaders-face-a-state-threatened-by-their-movement/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)