Bangkok: Thailands Spagat bei dem kalten Krieg zwischen China und USA

Thailands alter Spagat scheint angesichts der wachsenden Spannungen zwischen den USA und China die beste Option im neuen kalten Krieg zu sein, schreibt James Stent. James Stent ist ein Amerikaner mit einem langjährigen Wohnsitz in Thailand und Autor von „China’s Banking Transformation“.

Die USA und China sind in Rhetorik und Politik immer feindlicher geworden. Ihre Konkurrenz kann zu einem neuen Kalten Krieg ausarten, der niemandem zugutekommt. Die antagonistische Beziehung zwischen den beiden mächtigsten Nationen der Welt stellt Thailand vor eine neue Herausforderung und gleichzeitig auch vor eine neue Chance, berichtet James Stent.

US-Präsident Donald Trump hat seine Art der Polarisierung der Innenpolitik – die Flammen der „Schuldzuweisung an den anderen“ und die Verschärfung der Spaltung – auf die internationale Arena ausgedehnt, die traditionellen amerikanischen Allianzen aufgegeben und China aggressiv übernommen.

Während China behauptet, eine wichtige Rolle auf der Weltbühne zu spielen, löst die muskulöse Außenpolitik von Xi Jinping nicht nur in Washington, sondern auch in den Hauptstädten Westeuropas und anderswo Alarm aus.

Die goldene Ära der chinesisch-amerikanischen Beziehungen ist jetzt begraben unter der gegenseitigen Erregung, die sich Washington und Peking während des Handelskrieges und unter einem eskalierenden militärischen Aufbau gegenseitig zuwerfen.

Es sollte offensichtlich sein, dass ein kalter Krieg weder China noch den USA zugute kommt. Auch andere Länder, die unter Druck stehen, sich der einen oder anderen Seite anzuschließen, haben so ihre Probleme damit.

Die Trump-Administration drängt auf einen Boykott der Huawei-Technologie. China führt eine Coronavirus Diplomatie durch, um den europäischen Nationen einzuschmeicheln. Peking und Washington haben für diese und andere ungeschickte Versuche, Länder hinter sich aufzustellen, allerdings wenig zu zeigen.

Seit der Regierungszeit von König Rama IV. und König Rama V. im 19. Jahrhundert ist Thailand in der Lage, eine unabhängige Außenpolitik zu steuern und bedrohliche Großmächte gegeneinander abzuwägen.

Erst in den drei Jahrzehnten der Nachkriegszeit hat sich Thailand klar mit den USA verbündet, um Hilfe bei der Bekämpfung einer kommunistischen Bedrohung zu erhalten. Während des Vietnamkrieges war Thailand ein wichtiger Verbündeter der USA. Die US-Regierung und die thailändische Regierung pflegten eine außerordentlich enge Beziehung.

Gleichzeitig warnt China die USA davor, die Beziehungen an den Rand eines neuen Kalten Krieges zu drängen

Nach dem Krieg kam der Frieden nach Südostasien und die USA stellten freundschaftliche Beziehungen zu China her, so dass die USA die strategische Bedeutung Thailands als geringer empfanden. Darüber hinaus haben die Turbulenzen im Nahen Osten mehrere Jahre lang einen Großteil der außenpolitischen Aufmerksamkeit Amerikas in Anspruch genommen.

Während das amerikanische Interesse an Südostasien zurückging, gewann Thailand in Chinas Augen an strategischem Wert. Während Chinas Reform und Öffnung unter Deng Xiaoping vor sich ging, sah China Thailand als strategisch wichtiges Tor von der Provinz Yunnan nach Südostasien und als wichtige Schnittstelle zwischen Handel und Kommunikation.

Die Sicherung enger Beziehungen und Unterstützung durch die südlichen Nachbarn oder zumindest deren Neutralität wurde für China zu einem geostrategischen Ziel.

Thailand nutzte die veränderten Umstände, um zu einer unabhängigen, multidirektionalen Außenpolitik zurückzukehren und freundschaftliche und produktive Beziehungen nicht nur zu den USA und China, sondern auch zu Russland, Japan, der EU, Australien und den wichtigsten ASEAN Mitgliedstaaten aufrechtzuerhalten.

Das Misstrauen und die Probleme zwischen China und den USA begannen in der zweiten Amtszeit von Präsident Barack Obama und haben sich unter Präsident Trump nur noch weiter beschleunigt. Infolgedessen ist Thailands Profil in der asiatischen Strategiekalkulation Amerikas gestiegen. Amerika und China versuchen sich beide als dominante Einflüsse in Thailand zu etablieren.

Aber in einer zunehmend multimächtigen Welt oder vielleicht einer nichtpolaren Welt kann eine einzelne Macht nicht so dominieren wie die USA in den letzten Jahrzehnten des letzten Jahrhunderts oder wie Großbritannien im 19. Jahrhundert. In diesen einfacheren Zeiten mussten kleinere Länder die militärische Kraft und die wirtschaftliche Stärke der Mächtigen einhalten und Schutz bei ihnen suchen.

Abgesehen von einem unvorstellbaren umfassenden Krieg ist die Fähigkeit der Mächtigen, dem Rest der Welt ihren Willen aufzuzwingen, heute stark eingeschränkt, wie die USA im Nahen Osten schmerzhaft gelernt haben.

Guerillakrieg, Cyberkrieg, nichtstaatliche Akteure, Gebietsverweigerung und asymmetrische Kriegsstrategien sowie eine Vielzahl anderer Faktoren bilden die neue Realität der internationalen Beziehungen und schränken die Fähigkeit Chinas und der USA ein, anderen Ländern ihren Willen aufzuzwingen.

Wie sollte Thailand angesichts eines sich entwickelnden Kalten Krieges zwischen den Vereinigten Staaten und China angesichts einer internationalen Ordnung, die sich von der Allianzwelt des 20. Jahrhunderts unter der Führung der einen oder anderen der beiden Supermächte und angesichts des Drucks der USA und Chinas entwickelt, zurechtkommen?

Thailands traditionelle Stärke der multidirektionalen Diplomatie, die allen gegenüber freundlich ist, sich im kalten Krieg mit keiner Seite verbündet, sich aber von ihren eigenen nationalen Interessen leiten lässt, wird ihm in dieser neuen internationalen Dispensation gute Dienste leisten.

Eine multidirektionale Außenpolitik und ihre zentrale Lage an der Kreuzung Südostasiens geben Thailand die Möglichkeit, seine eigenen Interessen zu vertreten und zu vermeiden, im aufkommenden chinesisch-amerikanischen Kalten Krieg Partei zu ergreifen.

Thailand hat alles zu gewinnen und nichts zu verlieren, wenn es seine Außenpolitik fortsetzt, un weiter mit allen befreundet zu sein scheint.

Thailand kann seine Stärken als mittelgroße, geografisch gut platzierte regionale Macht und seine ausgefeilten außenpolitischen Fähigkeiten dazu nutzen, um seine eigenen Kerninteressen durchzusetzen, einschließlich der Aufrechterhaltung der Gesundheit des Mekong – Systems, des globalen Freihandels und einer offenen Tür für ausländische Investitionen mit Partnern seiner Wahl und internationalen Technologieaustausch.

Thailands natürliche Verbündete sind seine regionalen Nachbarn in ASEAN, die viele der gleichen Kerninteressen mit Thailand teilen. In Zusammenarbeit mit den ASEAN – Partnern können Thailand und die südostasiatischen Nachbarn ein Beispiel für die erfolgreiche Steuerung eines Zwischen- und unabhängigen Kurses zwischen den rivalisierenden Giganten setzen. In Zukunft werden sich vielleicht andere Blöcke wie die EU mit ASEAN bei der Steuerung dieses Mittelweges abstimmen.

Es ist unwahrscheinlich, dass die Beziehungen zwischen den USA und China zu den glücklicheren Zeiten zurückkehren, die vor zwei und drei Jahrzehnten zwischen ihnen bestanden haben. In beiden Ländern hat sich zu viel böser Wille aufgebaut, und jede Seite hat ihre eigenen Gründe, vom Verhalten der USA enttäuscht zu werden. Die Möglichkeiten beider Seiten, das Abgleiten in die Feindseligkeit zu vermeiden, wurden im Laufe der letzten Jahre leider verpasst.

Es ist aber auch noch nicht vorherbestimmt, dass sich ein neuer Kalter Krieg zwischen China und den USA entwickeln sollte. Die Geschichte Europas in den 20 Jahren vor dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges im Jahr 1914 sollte für beide Länder eine Lehre sein, um zu vermeiden, dass kindliche Reaktionen auf die Provokationen des jeweils anderen auftreten. Nur wenige katastrophale Kriege waren so vermeidbar und auch so unnötig wie der Erste Weltkrieg.

Eine reifere Staatskunst, eine kreative Diplomatie, die gegenseitige Berücksichtigung der legitimen Interessen der anderen Seiten, die Vermeidung der Dämonisierung des „Anderen“, die Dämpfung der nationalistischen Hysterie und eine gesunde Dosis dessen, was der britische Philosoph Isaiah Berlin als „einfühlsames Verständnis“ bezeichnet hat, hätten genauso wie das Gemetzel des Ersten Weltkriegs vermieden werden können.

Die Ähnlichkeiten zwischen der gegenwärtigen zunehmenden Reibung zwischen China und den USA haben beunruhigende Ähnlichkeiten mit den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg, warnt James Stent.

Hoffentlich können klügere Anwälte in Washington und Peking die Rhetorik herabsetzen und die Politik ihrer Feindseligkeit moderieren und erkennen, dass eine militärische Konfrontation zwar höchst unwahrscheinlich ist, das Ausmaß der globalen Vernetzung der Welt jedoch die Kosten eines Kalten Krieges sicherstellt und beide Seiten verletzen wird.

Während sie robust miteinander konkurrieren können und sollten und sich für ihre legitimen und klar definierten Interessen einsetzen sollten, ist es unerlässlich, dass sie miteinander zusammenarbeiten, um Lösungen für die globalen Probleme zu finden – Klimaerwärmung, Zerstörung der Ozeane und arktischer Lebensräume, sowie Terrorismus, Infektionskrankheiten, Überdenken von Global-Governance Institutionen usw. – und auch regionale Themen wie die Erhaltung der Gesundheit der Umwelt am Mekong, der Umgang mit Flüchtlingsströmen und die Unterdrückung von Drogen.

In der aktuellen Ausgabe von Foreign Affairs hat der Premierminister von Singapur, Lee Hsien Loong, über die sich verschlechternden chinesisch-amerikanischen Beziehungen geschrieben, dass südostasiatische Länder besonders besorgt sind, da sie an der Schnittstelle der Interessen verschiedener Großmächte leben und es dabei vermeiden müssen, in der Mitte gefangen zu werden oder zu einer heimtückischen Entscheidungen gezwungen zu werden“.

Ich schreibe als patriotischer, aber besorgter Amerikaner, der seit 40 Jahren in Thailand und China lebt. Ich hoffe, dass sich Thailand mit den anderen südostasiatischen Nationen und anderen gleichgesinnten Nationen zusammenschließt, um einen Kurs durch die stürmischen Meere der chinesisch-amerikanischen Rivalität festzulegen, der für die Interessen Thailands und ASEANS am besten ist, und die „heimtückische Wahl“ von Prime zu vermeiden.

Minister Lee schreibt und führt vielleicht sogar eine begründete und moderierende Stimme für das Engagement in Konflikten zwischen Amerika und China in Weltforen ein. Dies würde nicht nur für Thailand, sondern auch langfristig für China und die USA zu einem Win-Win-Ergebnis führen. / TP-BP

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Bangkok: Thailands Spagat bei dem kalten Krieg zwischen China und USA

  1. Avatar Wolf5 sagt:

    Wie konnte man bereits 2018 in der NZZ lesen, als die Spannungen zwischen China und den USA noch nicht so stark ausgeprägt waren, wie es derzeit der Fall ist.

    „Südostasien ist derzeit Schauplatz eines Kräftemessens zwischen China und den Vereinigten Staaten.

    Die Zehnergemeinschaft Asean bemüht sich, inmitten der Rivalitäten sich als neutralen Block zu positionieren.

    Man will verhindern, in einem neuen kalten Krieg auf die eine oder andere Seite gezerrt zu werden.
    Das Ansinnen hat wenig Chancen.

    Die grossen politischen Entscheide werden in den jeweiligen Hauptstädten gefällt – derzeit bei aller Skepsis eher zugunsten Chinas.“

    https://www.nzz.ch/international/das-kraeftemessen-im-golf-von-thailand-ld.1392467

    Warten wir also mal ab, ob die Hoffnungen von James Sten, welche er in o.g. Beitrag äußert, sich erfüllen.

    Ich denke jedoch, solange Trump in den USA das Sagen hat, wird sich an den Spannungen wenig ändern und dann ist diese Schaukelstuhl-Politik welche TH und die anderen ASEAN-Staaten praktizieren, auch nicht mehr besonders hilfreich.

    Dass jedoch gerade diese 10 ASEAN-Staaten einen besonderen Einfluß auf das Geschehen haben sollen, wage ich zu bezweifeln – dafür sind sie nach wie vor zu uneinig.

  2. Avatar HDS sagt:

    Bin zwar nicht so bewandt in thailändischer Geschichte, aber das was ich bisher so gelernt habe war immer nur: Das Thailand versucht hat auf mehreren Stühlen gleichzeitig zu sitzen und nirgends anecken zu wollen. Bis jetzt kamen sie immer mit einem blauen Auge davon, weil die Weltmächte sie nicht so wichtig genommen haben. Daran dürfte sich auch weiterhin nichts ändern wenn die so weiter machen wie aktuell. Außer der aktuelle Ober-Spezi vergaloppiert sich diesmal.

    • Avatar berndgrimm sagt:

      was ich bisher so gelernt habe war immer nur: Das Thailand versucht hat auf mehreren Stühlen gleichzeitig zu sitzen und nirgends anecken zu wollen

       

      Ist richtiger als Spagat auch wenn man nix zwischen den Beinen hat.

      Thailand ist neben Burma die zweite Kolonie Chinas in ASEAN.

      Die Amis kommen hier nur zum militaerischen Dreck- und

      Schlangenfressen (COBRA) nach TH.

      Thailand war waehrend  des Vietnam Krieges wichtig fuer die Amis.

      Heute nicht mehr.

      Besonders nicht mehr seit Boeing bei der THAI nix mehr loswerden kann.

      Ich sehe auch ueberhaupt keine wirklichen Spannungen

      zwischen China und der USA.

      Trumpel macht Wahlkampf und Xi lacht sich kaputt.

      Durch Corona gibt es zukuenftig eh ganz andere Probleme.

      China braucht die USA als Markt , China hat die Dollarreserven

      der Amis und die Amis brauchen China als Finanzier

      weil die Araber ausfallen werden.

      Thailand als Vermittler?

      Surin ist tot und bei der heutigen Militaerdiktatur

      gibt es nur Ermittler (oder wie heisst der diplomatische

      Fachbegriff fuer Tuerstopper?)

  3. Avatar "Forentroll" sagt:

    Zum Hundertsten  Mal,  es braucht eine neue demokratische UN! 

    Landgrabber und WucherKreditHaie werden geoutet! 

    Die "kleinen"Länder brauchen ein neues Selbstbewußtsein! 

    Es wird nichts mehr gekauft,  was einem die IndustrieNationen aufschwätzen wollen!!!! 

    Die Staaten schreiben aus,  was sie haben wollen. 

    Wer nicht liefern kann/ will ist außen vor! 

    Die Ladenhüter vernichten wertvolles Volksvermögen. 

    Rohstoffe wie Luft,  Wasser, …. , erneuerbare Energie,  … sind auch Volksvermögen!

    Eine Bereicherung daran muß von grund auf ausgeschlossen werden. 

    Kein Schwellenland braucht 5G!

    Kein Schwellenland braucht Elektroautos! 

     

    • STIN STIN sagt:

      Zum Hundertsten Mal, es braucht eine neue demokratische UN!

      geht nicht, China legt dann Veto ein, vermutlich auch Russland.

      Landgrabber und WucherKreditHaie werden geoutet!

      werden sie ja schon, wenn sie verhaftet und der Presse vorgestellt werden.
      Schon 1000e Kredithaie konnten verhaftet werden, seit es 2014 dazu eine Sonderkommission mit 40+ Beamten
      bei der Kripo gibt.

      Es wird nichts mehr gekauft, was einem die IndustrieNationen aufschwätzen wollen!!!!

      wurde noch nie, man schreibt es aus und dann kommen die Angebote, wie beim Highspeed-Zug, Tablets usw..
      Danach wählt man aus und erteilt dem besten Angebot den Zuschlag.

      Die Staaten schreiben aus, was sie haben wollen.

      Läuft bei großen Investitionen schon so. Beim Highspeed-Zug haben Siemens, Shikansen und ein Unternehmen in China mit geboten.
      China bekam den Zuschlag.

      Die Ladenhüter vernichten wertvolles Volksvermögen.

      TH kann sich keine neuesten Modelle leisten, nicht bei U-Booten, nicht bei Highspeed-Zügen – die müssen also ältere Auslauf-Modelle
      kaufen, geht nicht anders. Mach ich auch – ich kaufe nicht das Samsung 20, weil es gerade erschienen ist, sondern warte ab, bis ein neues
      Modell kommt, dann erst kauf ich das Vor-Modell – um den halben Preis.

      Rohstoffe wie Luft, Wasser, …. , erneuerbare Energie, … sind auch Volksvermögen!

      nicht wirklich.

      Eine Bereicherung daran muß von grund auf ausgeschlossen werden.

      man steckt viele Milliarden in die Forschung für erneuerbare Energien – dieses Geld wollen die Unternehmen natürlich wieder
      zurückhaben und danach Gewinne machen. Kann man nicht stoppen, sonst gehen die nach Vietnam o. dgl.

      Kein Schwellenland braucht 5G!

      richtig, Laos hat es aber schon – vor Deutschland.
      Das bringt Investitionen, Einnahmen bei Steuern und einen Technologie-Vorsprung gegen Industrieländer.
      Somit können dann IT-Firmen in Laos diese Kenntnisse in TH u.a. Staaten anbieten und verkaufen.

      Kein Schwellenland braucht Elektroautos!

      kommt aber.

      • Avatar "Forentroll" sagt:

        Schon wieder ein fast fertiger Kommentar kurz vorm Absenden…  "verschwunden". 

        170 Staaten mit 6-10 mrd Einwohner,  laden zur zu demokratischen UN ein. 

        Wer sein Veto-"Recht" nicht draußen läßt,  bleibt selbst draußen! 

        Wenn Laos das Versuchskaninchen für die 5G Langzeitbelastung macht,  muß TH das sicher nicht nachmachen. 

        Was helfen all die Vorteile,  wenn die Gesundheitskosten wegen all der Krebskranken explodieren? 

        Bevor es gleich wieder abstürzt,  Fortsetzung folgt! 

        China ist der größte Kredithai mit Tausenden von Strohmännern. 

        Die pachten auch Sozialland! 

         

        Statt Ladenhüter für 300% zukaufen,  zieht man  neuste Produkte zum Katalogswert von 30-50% vor oder kauft 30 Ladenhüter für 10%!

        Rohstoffe wie Luft, Wasser, …. , erneuerbare Energie, … sind wirklich auch Volksvermögen!

        Hier brauchr es keine alten und neuen Kolonialmächte,  die den Rahm abschöpfen und den Sondermüll "kostenlos" zurücklassen. 

        D ist schon lange bei dem Solarschrott ausgestiegen. 

        Jetzt macht der neue große Bruder bei den Entwicklungsländern  das große Geschäft und fordert die Entwicklungskosten ein und hinterläßt  großzügig den Elektro-Schrott-Sondermüll! 

        • STIN STIN sagt:

          Wenn Laos das Versuchskaninchen für die 5G Langzeitbelastung macht, muß TH das sicher nicht nachmachen.

          5G ist derzeit hoch kein Problem – weil die Strahlungswerte, wie sie schon bei 3G und 4G auftreten, erhalten bleiben.

          Erst wenn die Sendemasten massiv ausgebaut werden – dann könnten die Strahlenwerte zunehmen. Dazu gibt es nun aber
          schon Langzeitstudien in Bayern, wo so etwas testweise läuft.

          TH wird 5G nicht umgehen können, weil dies auch für das autonome Fahren später benötigt wird und TH würde wirtschaftlich
          dann Laos hinterher hinken.

          Was helfen all die Vorteile, wenn die Gesundheitskosten wegen all der Krebskranken explodieren?

          wie schon erwähnt – 5G ist nach Einführung noch kein Problem.

          China ist der größte Kredithai mit Tausenden von Strohmännern.

          Die pachten auch Sozialland!

          nein, dürfen sie nicht. Ein Vertrag mit einem chin. Bürger über Sozialland wäre sittenwidrig und ungültig.
          D.h. der Vorbesitzer könnte es einfach wieder beschlagnahmen und der Chinese wäre sein Geld los.

          Statt Ladenhüter für 300% zukaufen, zieht man neuste Produkte zum Katalogswert von 30-50% vor oder kauft 30 Ladenhüter für 10%!

          TH kann sich keine neuen Produkte leisten, ist einfach so.
          Also kaufen Sie Vorgänger-Versionen. Sind billiger, ausgereifter und um nix schlechter.
          Mach ich auch so – warum ein Entwicklungsland nicht ebenso.

          Rohstoffe wie Luft, Wasser, …. , erneuerbare Energie, … sind wirklich auch Volksvermögen!

          eher Welt-Vermögen, weil Luft gehört nicht den Thais alleine und Wasser gehört nicht den Chinesen alleine, die
          TH andauernd vom Wasser abschneiden.
          Das müsste Weltneutral erklärt werden – zum Weltvermögen.
          Erneuerbare Energien sind eher Vermögenswerte der Unternehmen, die sie herstellen. Der Staat stellt nix her, er forscht nicht,
          gibt auch keine Milliarden für die Herstellung aus. Abgesehen Subventionen.

          Hier brauchr es keine alten und neuen Kolonialmächte, die den Rahm abschöpfen und den Sondermüll “kostenlos” zurücklassen.

          gibt es sowieso nicht. Woher hast diese Verschwörungstheorien schon wieder?
          Von der AfD?

          D ist schon lange bei dem Solarschrott ausgestiegen.

          sagt das die AfD so?

          Bleiben wir bei den Fakten, Solar boomt und Deutschland erhöht den Anteil anSolar jährlich massiv.

          https://www.pv-magazine.de/2019/08/22/der-solarboom-kommt-aktuelle-trends-sorgen-fuer-revolution-des-energiemarkts/

          Keine Ahnung woher du all deine Fake-Meldung hast. Bei dir braucht man nur einfach das Gegenteil annehmen, dann liegt
          man genau richtig.

          Solaranteil steigt also kontinuierlich und D ist nicht aus dem Solarsystem ausgestiegen.

          Jetzt macht der neue große Bruder bei den Entwicklungsländern das große Geschäft und fordert
          die Entwicklungskosten ein und hinterläßt großzügig den Elektro-Schrott-Sondermüll!

          genau diese Fake-Meldungen von dir sind der Grund, warum sovieles gelöscht wird.
          Ich gucke nach und lese genau das Gegenteil.

          Nächste Kommentare mit so einem Lügenschrott werden wieder gelöscht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)