Bangkok: Prayuth beginnt mit Erklärungen zum Artikel 112

Premierminister Prayuth Chan o-cha hat möglicherweise versehentlich die Bühne für eine öffentliche Debatte über Thailands Gesetz der Majestät bereitet, welches laut den Kritikern von den Ultra-Royalisten und Erzkonservativen des Königreichs zur Vernichtung der Meinungsfreiheit bewaffnet wurde.

Abschnitt 112 des Strafgesetzbuchs gilt selbst unter rechtsextremen Gruppen als tabu und droht mit Gefängnisstrafen zwischen 3 und 15 Jahren für jeden, der „den König, die Königin, den Erben oder den Regenten diffamiert, beleidigt oder bedroht“.

„Ich möchte, dass alle Thailänder wissen, dass der Abschnitt 112 des Strafgesetzbuchs in letzter Zeit nicht verwendet wurde“, sagte Prayuth am Montag, als er eine öffentliche Veranstaltung in Bangkok verließ. „Weißt du warum? Weil der König Gnade hat und uns geraten hat, das Gesetz nicht auszuüben.“

Das thailändische Gesetz der Majestät wurde in den letzten Jahren aufgrund der Wünsche Seiner Majestät des Königs gegen niemanden in Thailand geltend gemacht, sagte Premierminister Prayuth Chan o-cha am Montag (15. Juni).

Er gab zu, dass ein Verstoß gegen das Gesetz eine ernste Angelegenheit für ihn ist, und sagte weiter, er verstehe nicht, warum es Menschen gibt, insbesondere einige Studenten, die weiterhin die verehrte Hochinstitution beleidigen oder versuchen, die Institution mit einem Vorfall in Verbindung zu bringen, der angeblich in einem fremden Land stattgefunden hat.

Prayuths Eingeständnis, die erste derartige öffentliche Äußerung eines Regierungschefs, scheint eine Änderung der Haltung zu bestätigen, die bisher nur bestimmten Kreisen in Bangkok bekannt war.

Der König habe „mich in den letzten zwei bis drei Jahren persönlich angewiesen, von der Anwendung des Gesetzes abzusehen“, sagte der pensionierte General und ehemalige Oberbefehlshaber der Militärjunta, die 2014 die Macht übernahm.

Prayuths Worte dienten als Futter für Kommentare in den Medien des Landes und sorgten in den sozialen Medien und bei fortschrittlichen politischen Aktivisten für Aufsehen.

„Die Nachricht, dass Section 112 nicht mehr gegen die Kritiker der Monarchie eingesetzt wird, ist willkommen, aber sie trifft möglicherweise nicht den Kern des Problems“, argumentierte die Bangkok Post, eine englischsprachige Tageszeitung und eine Säule des Establishments. „Da das Gesetz an sich problematisch ist, scheint eine Änderung in der Tat der beste und logischste Weg zu sein, um seinen Missbrauch zu vermeiden“, schreibt die Bangkok Post.

David Streckfuss, ein amerikanischer Gelehrter, der sich auf die thailändische Politik spezialisiert hat, sagte, die Diskussion über das Gesetz der Majestät deutet darauf hin, dass das Land einen Wendepunkt erreicht hat.

„Es ist überraschend, wie leicht eine lange unterdrückte Diskussion an die Oberfläche gesprudelt ist“, sagte Streckfuss, der Autor von „Wahrheit über den Prozess in Thailand: Diffamierung, Verrat und Lese-Majeste“.

„Wir erleben eine seltsame Überschneidung verschiedener Dinge, die in Thailand politisch vor sich gehen, und das hat den Raum für diese Diskussion über 112 geöffnet, einschließlich der öffentlichen Anerkennung des Gesetzesproblems.“

Andere Beobachter würdigen die politisch ermutigte Jugend des Landes, die Social-Media Plattformen wie Twitter und Facebook genutzt hat, um kritische Ansichten über die thailändische Königsfamilie zu äußern und den Anstoß für Veränderungen zu geben.

„Es gibt Hunderttausende junger Thailänder, die bereits offen darüber gesprochen haben, ohne Angst vor Zensur oder dem Gesetz der Majestät“, sagte Kan Yuenyong, Geschäftsführer der Siam Intelligence Unit, einer in Bangkok ansässigen Denkfabrik. „Dies ist ein neues Phänomen, und sie treiben diese Dynamik voran – es wäre noch vor einem Jahrzehnt undenkbar gewesen, diese öffentliche Diskussion über das Gesetz der Majestät zu führen.“

Die Anwendung des mehr als 100 Jahre alten Gesetzes hat die politische Landschaft des Landes erschreckend beeinflusst. Fälle mutmaßlicher Diffamierung gegen die Monarchie explodierten kurz nach einem Putsch von 2006, wobei Verbündete des damaligen Militärregimes und Ultra-Royalisten das Gesetz als Waffe benutzten, um Kritiker zum Schweigen zu bringen.

Zwischen dem Putsch von 2006 und den ersten Jahren bis zum Putsch von 2014 wurden von der Polizei über 700 Fälle von Majestät eingereicht. Die Gerichtsverfahren wurden vor der öffentlichen Kontrolle geschützt und zeitweise vor Militärgerichten abgehalten. Die Behörden begründeten die Anklage als Bemühungen, die Monarchie vor Diffamierung zu schützen.

Im Jahr 2017 gab das Menschenrechtsbüro der Vereinten Nationen bekannt, dass die Zahl der Personen, die wegen schwerwiegender Straftaten untersucht wurden, mehr als doppelt so hoch war wie in den letzten 12 Jahren. In diesem Jahr verurteilte ein Gericht einen Thailänder wegen mehrfacher Gesetzesverstöße zu einer 70-jährigen Haftstrafe, der härtesten Strafe.

Thailändische politische Analysten stellen fest, dass der Anstieg in Fällen des Abschnitts 112 das letzte Jahrzehnt des angeschlagenen ehemaligen Monarchen König Bhumibol Adulyadej markierte, der im Oktober 2016 nach sieben Jahrzehnten Regierungszeit starb. Er wurde mit Ehrfurcht dargestellt und von einigen sogar als halbgöttliche Figur angesehen.

Bis 2018 bemerkten Menschenrechtsgruppen jedoch den Dreh- und Angelpunkt bei der Durchsetzung des Gesetzes der Majestät, als König Maha Vajiralongkorn als Nachfolger seines Vaters den Ton angab. Ein Berufungsgericht hob frühere Verurteilungen wegen Majestätsbeleidigung auf, und die Anklage gegen Thailänder, die angeblich an einer republikanischen Verschwörung gegen die Monarchie beteiligt waren, wurde fallen gelassen. Bis Ende letzten Jahres gaben Rechteverbände zu, dass seit zwei Jahren keine neuen Fälle von Majestätsbeleidigungen eingereicht worden waren.

Sulak Sivaraksa, Thailands führender buddhistischer Gelehrter und Sozialkritiker, der seit 1985 mit fünf Anklagen wegen Majestätsbeleidigung geschlagen wurde, machte das Land auf das Umdenken des neuen Monarchen aufmerksam, als er seine Macht festigte. „Ich habe eineinhalb Stunden mit ihm gesprochen und ihm gesagt, dass [Section] 112 nicht gut für die Monarchie ist“, sagte der 86-jährige Sulak der Nikkei Asian Review über sein seltenes, privates Gespräch mit dem 67-jährigen Monarch vor zwei Jahren. „Er war sehr entscheidend“, fügte er hinzu

Anschließend schrieb Sulak auf Facebook: „Seine Majestät hat sogar den Obersten Richter und den Generalstaatsanwalt angewiesen, die Strafverfolgung unter Berufung auf Section 112 zu beenden und nicht zuzulassen, dass sie als politisches Instrument verwendet wird.“

Die in Bangkok ansässigen Diplomaten sind jedoch nicht so zuversichtlich, was die Aussicht auf freie Meinungsäußerung im Land angeht. Sie verweisen auf andere Gesetze wie das Gesetz über Computerkriminalität und das Gesetz über Volksverhetzung, die von den Behörden zur Bekämpfung von Kritikern des herrschenden Establishments eingesetzt wurden.

Seit dem Putsch von 2014 wurden laut Internet Law Reform Dialogue (iLaw), einem lokalen „Wachhund für Rechte“, über 110 Thailänder wegen Volksverhetzung angeklagt. Eine ebenso hohe Zahl von Thailändern – etwa 100 – ist seit diesem Jahr aus Angst vor strafrechtlicher Verfolgung wegen ihres politischen Aktivismus aus dem Land geflohen, so die thailändischen Anwälte für Menschenrechte, sagte ein in Bangkok ansässiger Aktivist für Rechte.

„Sie haben vielleicht nicht 112, aber Sie haben immer noch das CCA (Computer Crime Act), das Aufruhrgesetz oder noch mehr die Gefahr, dass thailändische politische Aktivisten und Kritiker, die in die Nachbarländer geflohen sind, verschwunden sind“, sagte ein Diplomat. „Die Zensur bleibt also in einem anderen Gewand.“ / TP-BP

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Bangkok: Prayuth beginnt mit Erklärungen zum Artikel 112

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Thailand needs to talk about lese majeste law

    Atiya Achakulwisut Columnist for the Bangkok Post

    published : 23 Jun 2020 at 04:00

    The sudden suspension of the controversial lese majeste law as a result of His Majesty the King's prerogative is a notable development.

    Will it make a difference especially in regard to increasingly noticeable debates about the institution of the monarchy and its relevance in Thai society today?

    Prime Minister Gen Prayut Chan-o-cha conveyed a message last week that His Majesty the King asked him not to use Section 112 of the Criminal Code, also known as the lese majeste law, against anti-monarchists.

    He said no-one has been prosecuted for lese majeste violations over the past few years because the King is merciful and told him not to invoke the law.

    Section 112 carries a punishment of between three to 15 years imprisonment for those who "defame, insult or threaten the King, the Queen, the Heir-apparent or the Regent".

    The law has been subject to criticism by law lecturers and academics who claimed it is flawed by design.

    The law not only carries a minimum punishment of three years in jail which makes it impossible for prosecutors to opt for a lighter punishment but it also allows anyone to file a complaint against others without being the damaged party.

    Since the coup of 2014, more than 90 people have been prosecuted for lese majeste and 43 have been sentenced, according to the 2018 Bangkok Post article "Lese Majeste Law and Reality".

    Only about 4% of those charged in 2016 were acquitted, the United Nations' High Commissioner for Human Rights said.

    The news that His Majesty asked the PM to stop using the contentious law is a welcome development but it is decidedly short of the popular demand backed by progressive law lecturers and human rights groups including the United Nations that the law be amended to fix its flaws.

    After all, His Majesty the late King Bhumibol Adulyadej the Great made the same remark back in 2005 urging authorities not to invoke Section 112 as it would end up damaging the institution's reputation.

    The result was clearly the opposite of what the late king asked for. Thailand saw a surge of lese majeste complaints since 2006, with more than 700 cases filed by the police.

    As PM Gen Prayut broke the news about His Majesty urging him to stop using Section 112, he claimed that "distorted" information about the monarchy, which may include abuse and insults had increased.

    The PM did not specify what exactly these alleged violations he was referring to were. However, people who follow social media would realise that hashtags and topics concerning the monarchy including a recent one calling for Section 112 to be amended have been openly discussed.

    But do all of these "discussions'' — hundreds of thousands of social media threads — constitute insults against the King?

    This ambiguity could be the biggest challenge concerning the so-called anti-monarchy sentiment that the PM said has been increasing.

    The lese majeste law does not define what constitutes an act of defamation, insult or threat against the King.

    For overzealous royalists, any mention of the monarchy that is short of glorification could qualify as an insult.

    These may include constructive criticism or any attempt to put the highly revered institution in perspective.

    An example would be the lese majeste charge against well-known social critic Sulak Sivaraksa who gave a speech deconstructing King Naresuan's famous battle waged on elephants against a Burmese prince in 1593.

    Two retired generals filed a complaint against Sulak for defaming King Naresuan, a historical figure from some 400 years ago. Police officially charged Sulak in 2017 before the military tribunal dropped it a year later.

    That a well-known scholar could be charged for allegedly insulting an ancient king, a historical figure largely based on legends, reflects not only how problematic the lese majeste law is but also how overly sensitive attempts to "protect" the monarchy have been among certain groups.

    This is evident from comments inciting hatred and violence against people viewed as being "anti-monarchists" among far-right groups and media personalities.

    As human rights groups noted, the lese majeste law may not have been used over the past few years but other laws have been invoked in its place, such as the Computer Crime Act, and Section 116 of the Criminal Code for charges such as sedition.

    Without a clear distinction of what constitutes an insult and what is a fair discussion or criticism of the monarchy, authorities will run into the same problem with the controversial lese majeste law as they try to curb the so-called anti-monarchy sentiment.

     

     

    Atiya traut sich was.Kein Wunder , sie ist eine der wenigen reichen Thai die auch

    in zivilisierten Rechtsstaaten einen guten Job finden wuerden.

    Es geht beim 112 nicht um die Monarchie sondern um die Leute welche

    diesen Paragraphen bewusst gegen ihre Gegner als Waffe der Vergeltung nutzen.

    Und wenn sie den 112 nicht mehr nutzen koennen dann wird eben

    etwas Anderes  wie der Computer Crime Act oder Sektion 116 genutzt.

    Dieses Regime ist ein durchtriebenes Unrechtsregime welchem es gelungen ist

    seine Gegner mundtot zu machen und das westliche Ausland mit angeblichen

    Auftraegen und Prospektpropaganda einzulullen.

    Thailand ist, so tun als ob. Heute mehr denn je.

    Und nun zum 112 :

    War fuer mich kein Problem weil sich der grosse alte Koenig diesen Respekt

    verdient hat.

    Er wurde nicht durch den 112 sondern durch den Respekt vor seinen

    Leistungen und seiner Persoenlichkeit geschuetzt.

    Wer Respekt haben will der muss ihn sich durch seine eigene Leistung

    und seine Persoenlichkeit verdienen.

    Anti Monarchisten gibt es in jeder Monarchie und meist aus verstaendlichen Gruenden.

    Ich selber habe 25 Jahre in einer anderen Monarchie gelebt, dem Grossherzogtum

    Luxemburg.

    Die Monarchie dort ist sehr populaer aber natuerlich gibt es dort auch Monarchie Gegner.

    Ich schaetze ca 10%.

    Die Monarchie ist deshalb so populaer weil die grossherzogliche Familie

    sehr viel fuer Land und Leute getan haben.

    Die Grossmutter des heutigen Grossherzogs  Grossherzogin Charlotte

    hat nach dem ersten Weltkrieg die hervorragenden luxemburger

    Sozialgesetze eingefuehrt die heute noch weltweit fuehrend sind,

    und das Frauenwahlrecht.

    Der Vater des heutigen GH Grossherzog Jean kaempfte aktiv

    mit den Alliierten fuer die Befreiung von den deutschen Nazis

    und sorgte als hochrangiger amerikanischer Offizier dafuer

    das die Truppen nach der Landung in der Normandie

    einen kleinen Umweg machten und Luxemburg befreiten.

    Der heutige Grossherzog Henri ist mit einer kubanischen Buergerlichen

    verheiratet die sehr populaer im Lande ist.

    Sie leben ein buergerliches Leben, haben 5 Kinder darunter ein nach einem

    tragischen Unfall behindertes.

    Henri sieht sich als Promotor Luxemburgs und ist auf vielen Veranstaltungen

    anwesend ohne die Leute zu langweilen.

    Er besucht auch regelmaessig alle groesseren Firmen,Schulen und Organisationen

    des Landes. Er wuenscht sich Kritik und weiss auch argumentativ seinen

    Standpunkt zu vertreten.

    Natuerlich ist die grossherzogliche Familie die reichste im Lande.

    Heute weniger wegen Landbesitz und Immobilien.

    Das Land gehoert heute weitgehend dem Staat, die Schloesser und Burgen

    sowieso wegen des teuren Unterhalts.

    Der Reichtum besteht heute weitgehend aus dem unermesslichen Wert

    der Kunstgegenstaende im grossherzoglichen Besitz.

    Meine Einstellung zu soeiner Monarchie:

    Billiger und effizienter als ein Praesidialsystem.

    Der Grossherzog kann es sich immer noch leisten

    ohne Personenschutz durchs Land zu fahren,laufen oder reiten.

  2. Avatar Somchai Iwoassnetwotutzingliagt sagt:

    Es wird hier viel ueber den Koenig geredet.,

    warum spricht er nicht selbst zu seinen Untertanen?

  3. Avatar Wolf5 sagt:

    „Sie haben vielleicht nicht 112, aber Sie haben immer noch das CCA (Computer Crime Act), das Aufruhrgesetz oder noch mehr die Gefahr, dass thailändische politische Aktivisten und Kritiker, die in die Nachbarländer geflohen sind, verschwunden sind“, sagte ein Diplomat.
    „Die Zensur bleibt also in einem anderen Gewand.“

    Und so hat sich auch an der Verfolgung und Unterdrückung Andersdenkender nichts geändert.

    In dem Artikel des „Thai Enquirer“ wird sehr überzeugend dargestellt, wie der thail. Staat versucht, seine Bürger (insbesondere Studenten) einzuschüchtern.

    So können wir uns nach dem Ende der Covid-19 Einschränkungen auf einiges gefaßt machen und sehen gleichzeitig, warum diese Junta die Notfallverordnung am liebsten auf ewig verlängern möchte.

    Deshalb auch die Entscheidung, die mehr als 500 Kontrollpunkte, die landesweit eingerichtet wurden, um Verstöße gegen die Ausgangssperre zu erwischen, weiter bestehen zu lassen.

    Entsprechende Begründungen findet diese Junta für alles!

    https://thailandtip.info/2020/06/18/die-kontrollpunkte-bleiben-trotz-aufhebung-der-ausgangssperre-erhalten/

    Nun zu den Einschüchterungen und Belästigungen:

    “Thailändische Studentenführer sehen sich einem paranoiden Staat gegenüber, der von ihren Protesten bedroht ist.
    Trotz dieser Einschüchterungsprogramme sagten alle Studenten, mit denen Thai Enquirer gesprochen hatte, dass sie die Proteste fortsetzen werden, sobald die Coronavirus-Pandemie abgeklungen ist.“

    https://www.thaienquirer.com/14646/intimidation-and-harassment-thai-student-leaders-face-a-state-threatened-by-their-movement/

    PS.: ich hatte bereits schon einmal diesen Beitrag eingestellt, welcher jedoch infolge der Zensur des stin-Teams nicht erschien.

    Die Beiträge von sf werden wenigstens in den Mülleimer verschoben, während man bei mir verhindern will, dass einige meiner Beiträge überhaupt erscheinen und deshalb komplett gelöscht werden, immer unter dem Motto – es lebe die Zensur.

Schreibe einen Kommentar zu berndgrimm Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)