Ratchaburi: 70-jähriger Mann erschoß schwangere Frau wegen einem Streit über Landrechte

Ein 70-jähriger Mann, der beschuldigt wird, eine schwangere Frau erschossen und ihren Ehemann am Freitag schwer verletzt zu haben, hat sich bei der Polizei gemeldet und behauptet, ein Landstreit habe ihn dazu gebracht, das Feuer auf ihr Auto zu eröffnen.

Krit Thanathavornrit stellte sich am späten Freitagabend auf der Polizeistation Pak Tho und überreichte Pol Col Sombat Phor-ngam, dem Stationschef, eine 38er-Pistole, die für die tödlichen Schüsse verwendet wurde. Er wurde am Samstag wegen einer Nachstellung des Verbrechens mitgenommen.

Die Schießerei fand am Freitag am helllichten Tag auf der Soi Sabaijai in Tambon Yang Hak von Pak Tho statt. Ein weißer Honda Jazz wurde in einem Graben auf einer Guavenplantage gefunden, als Polizei und Rettungskräfte eintrafen, nachdem sie gegen 14.30 Uhr alarmiert wurden.

Der 31-jährige Fahrer Pitak Sukmak aus dem Bezirk Muang in Ratchaburi erlitt Schusswunden am Hals und an der linken Hand. Seine Frau Jindarak Khunnut (28), die im vierten Monat schwanger war, wurde auf dem Beifahrersitz erschossen. Sie hatte drei Schusswunden im Kopf, im linken Ohr und im linken Arm.

Die Polizei startete sofort eine Fahndung nach dem Schützen, der in einem Honda-Auto mit Nonthaburi-Nummernschildern geflohen war.

Krit kontaktierte später die Polizei und arrangierte die Übergabe. Beamte sagten, er habe gestanden, das Paar in einem Anfall von Wut über einen Landstreit erschossen zu haben.

Er sagte, er habe von der Mutter von Frau Jindarak ein Grundstück zur Landreform gekauft und dann ein Haus auf dem Gelände gebaut. Frau Jindarak, die nicht wollte, dass ihre Mutter das Grundstück verkauft, reichte eine Beschwerde gegen ihn ein. Dies habe zu einem Streit geführt, sagte der Verdächtige.

Krit sagte, er sei mit einem Arbeiter zusammen gewesen, der am Eingang seines Hauses ein Tor baute, als das Paar in ihrem Auto ankam. Es kam zu einem Streit, bei dem er eine 38er-Pistole herausholte und auf das Auto schoss.

Er behauptete, er wisse nicht, ob die Kugeln jemanden getroffen hätten. Der Fahrer raste davon, aber das Auto rammte gegen den Zaun eines nahe gelegenen Hauses, etwa 100 Meter vom Ort der Schießerei entfernt. Es stürzte in einen Graben. Nachdem Krit gesehen hatte, was passiert war, sagte er der Polizei, er habe beschlossen, in seinem Auto zu fliehen, bevor er sich selbst stellte.

Pitak, der im Ratchaburi-Krankenhaus behandelt wurde, ist Berichten zufolge in einem stabilen Zustand. / WB-BP

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)