Bangkok: Thailand verbietet Pestizide – USA und Brasilien protestieren

Die Vereinigten Staaten und Brasilien haben Anfang dieses Monats bei der Regierung getrennte Proteste gegen das Verbot von zwei landwirtschaftlichen Chemikalien eingereicht. Dies zeigen Dokumente, die von Reuters geprüft wurden. Der „restriktive und ernsthafte“ Schritt könnte die wichtigsten Agrarexporte beeinträchtigen.

Bangkoks Pestizidverbot könnte nach Angaben der Vereinten Nationen die US-amerikanischen und brasilianischen Exporte von Weizen und Soja im Wert von mehr als 1 Milliarde US-Dollar pro Jahr beeinträchtigen und möglicherweise einen diplomatischen Showdown mit dem Königreich auslösen, einem wichtigen Importeur von Waren aus beiden Ländern.

Die Auswirkungen auf die Lieferungen könnten nach einer Branchenschätzung auch die Kosten um mehrere zehn Milliarden US-Dollar erhöhen und gleichzeitig Millionen von Arbeitsplätzen gefährden.

Thailand hat am 1. Juni das Unkrautbekämpfungsmittel Paraquat und das Insektizid Chlorpyrifos in seine Liste der gefährlichsten Substanzen aufgenommen und darauf hingewiesen, dass die menschliche Gesundheit geschützt werden muss. Der Schritt löste eine weitere Gesundheitsverordnung aus, die importierte Lebensmittel verbot, die Rückstände verbotener Chemikalien enthielten.

Das Einfuhrverbot wurde in Erwartung von Kommentaren interessierter Parteien bis zum 18. Juli ausgearbeitet und wird nach Veröffentlichung in der Royal Gazette zum Gesetz. Es gibt keinen offensichtlichen rechtlichen Mechanismus, um das Verbot zu umgehen, ohne zuvor das thailändische Gesundheitsgesetz zu ändern.

Die Vereinigten Staaten und Brasilien fochten den Schritt Ende Mai in getrennten Briefen an, nachdem Thailand die Welthandelsorganisation (WTO) über das anstehende Importverbot informiert hatte. Sowohl die Vereinigten Staaten als auch Brasilien schlugen vor, dass dem Land neue wissenschaftliche Erkenntnisse fehlten, wie dies im WTO-Übereinkommen über gesundheitspolizeiliche und pflanzenschutzrechtliche Maßnahmen (SPS) vorgeschrieben ist, um eine Maßnahme zu rechtfertigen, die den internationalen Handel einschränken könnte.

„Wir haben allgemeine Bedenken hinsichtlich der gemeldeten Maßnahmen, die eher handelsbeschränkend als notwendig erscheinen“, schrieb Russ Nicely, Agrarberater bei der US-Botschaft in Bangkok, in einem von Reuters geprüften Brief.

Thailand importiert fast alle seine Sojabohnen aus den USA und Brasilien. Im Jahr 2019 war das Land laut der Comtrade-Datenbank der Vereinten Nationen der acht- und viertgrößte Importeur von US-amerikanischen und brasilianischen Sojabohnen weltweit mit einem Wert von 525 Mio. USD bzw. 602 Mio. USD.

Thailand, auch der zehntgrößte Markt für US-Weizen, verwendet jedes Jahr Millionen Tonnen beider Kulturen, um eine Reihe von Produkten zu produzieren, von Speiseöl über Nudeln bis hin zu Tierfutter.

Die US-amerikanischen und brasilianischen Botschaften in Bangkok äußerten sich nicht direkt.

Verbot „ignoriert Risikoanalysen“

Mananya Thaiset, ein stellvertretender Landwirtschaftsminister, der sich für Bangkoks Verbot einsetzte, sagte, das Ziel sei, die menschliche Gesundheit um jeden Preis zu schützen. Das Büro von Herrn Mananya lehnte es ab, sich zu Reuters zu dieser Geschichte zu äußern.

Paraquat, das in verschiedenen Forschungsarbeiten mit der Parkinson-Krankheit in Verbindung gebracht wurde, ist in der Europäischen Union und in China verboten, während Brasilien selbst die Verwendung im Laufe dieses Jahres ebenfalls verbietet. Mehrere Studien haben auch Chlorpyrifos, das in Europa und im US-Bundesstaat Kalifornien verboten ist, mit einer beeinträchtigten Gehirnentwicklung bei Kindern in Verbindung gebracht.

Brasilien und die Vereinigten Staaten forderten Thailand jedoch nachdrücklich auf, die Einfuhr von Waren unter den maximalen Rückstandsgrenzen (MRL) gemäß Codex, den internationalen Standards für akzeptable Rückstandsmengen in gehandelten Lebensmitteln, weiterhin zuzulassen.

Viele Länder, die Paraquat oder Chlorpyrifos im Inland verbieten, erlauben weiterhin importierte Lebensmittel nach MRL-Standards.

„Der Ansatz der thailändischen Behörde ignoriert Risikoanalysen bei der Festlegung von Regulierungsmaßnahmen, die schwerwiegende Auswirkungen auf den Handel haben können“, gab das brasilianische Landwirtschaftsministerium in einem von Reuters geprüften Schreiben zur Verteidigung des Einsatzes des Insektizids Chlorpyrifos bekannt.

Die jüngsten Spannungen in Bezug auf landwirtschaftliche Chemikalien sind auf eine Angelegenheit im vergangenen Jahr zurückzuführen, als die USA gegen Thailands Plan protestierten, Glyphosat zu verbieten, das von der Bayer AG hergestellt wird, die Gegenstand vieler US-amerikanischer Klagen ist, in denen behauptet wird, es verursache Krebs.

Die Regierung zog sich später gegen Glyphosat zurück, verbot jedoch die beiden anderen Pestizide.

„Wir können so nicht weitermachen“

Thailand wäre einer der wenigen großen Märkte für landwirtschaftliche Güter, auf denen die Einfuhr von rückstandshaltigen Waren nicht toleriert wird.

Rund 10 Millionen landwirtschaftliche Haushalte sind bereits den Auswirkungen des Verbots ausgesetzt, insbesondere auf Paraquat.

„Andere Chemikalien sind teuer und schädigen die Hauptkulturen weitaus mehr als Paraquat, während Unkraut mit weniger Effizienz abgetötet wird“, sagte Sarawut Rungmekarat, Agronom an der Kasetsart-Universität in Bangkok.

Thailändische Agrarunternehmen argumentieren, dass das Importverbot Welleneffekte hervorrufen würde, die die heimische Nahrungskette stören, von Tierfutter über Viehzucht bis hin zur Fischerei und die Lebensmittelindustrie.

Das Importverbot würde Unternehmen 1,7 Billionen Baht und 12 Millionen Arbeitsplätze kosten, sagte der Gemeinsame Ständige Ausschuss für Handel, Industrie und Bankwesen des Landes, der den Premierminister aufforderte, eine Nachfrist bis Ende 2021 einzuführen.

Thailands Tierfutterindustrie ist fast ausschließlich auf den Import von 5 Millionen Tonnen Sojabohnen und 1 Million Tonnen Weizen pro Jahr angewiesen.

„Wenn Sie heute unsere Vorräte kürzen, können wir einfach nicht weitermachen“, sagte Pornsil Patchrintanakul, Präsident der Thai Feed Mill Association, gegenüber Reuters.

„Wenn wir fallen, fallen alle mit uns.“ / WB-BP

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Bangkok: Thailand verbietet Pestizide – USA und Brasilien protestieren

  1. Avatar Fritz sagt:

    Man kann nur hoffen, diese lobenswert vernünftige Thai-Entscheidung wird nicht einknicken vor den Drohgebärden der Giftmischerlobby der beiden pseudo-demokratischen Autokratenstaaten.

    • STIN STIN sagt:

      Man kann nur hoffen, diese lobenswert vernünftige Thai-Entscheidung wird nicht einknicken
      vor den Drohgebärden der Giftmischerlobby der beiden pseudo-demokratischen Autokratenstaaten.

      ich befürchte doch….
      TH hat der USA nix entgegenzusetzen – die machen die einfach platt. Wenn schon Deutschland Angst vor der USA hat,
      was sollte erst dann TH machen?

      • Avatar Fritz sagt:

        Weiß jemand, was aus dem 2019 angekündigten Glyphosat-Verbot für Thai-Anbauflächen geworden ist?

        • STIN STIN sagt:

          Weiß jemand, was aus dem 2019 angekündigten Glyphosat-Verbot für Thai-Anbauflächen geworden ist?

          es wird versucht nun alles auf Bio umzustellen, aber die Reisfarmer jammern, weil das zu teuer ist.
          Manchmal hilft die Regierung mit Gratis-Herbiziden. Manche gehen über, gar nix zu verwenden.

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Was ist in Thailand nicht Alles verboten ?

    Prostitution,Drogenkonsum,Waffenbesitz, ohne Helm fahren,Vermuellung..etc

    und was pasiert in der Realitaet?

    Man ist in Thailand so vielen Gefahren ausgesetzt ohne dass die Regierung

    irgendetwas unternehmen wuerde. Warum will man die armen Bauern

    von diesem Bedrohungspotential ausschliessen?

    Ohne Pestizide wuerde Thai Food garnicht mehr authentisch schmecken!
    Auserdem, laut Donald Trump beugen Pestizide auch Covid-Ninenteen vor!

     

    • STIN STIN sagt:

      Was ist in Thailand nicht Alles verboten ?

      Prostitution,Drogenkonsum,Waffenbesitz, ohne Helm fahren,Vermuellung..etc

      und was pasiert in der Realitaet?

      ja – das meiste ist aber auch in D verboten und was passiert?
      Außer ohne Helm fahren auch alles….

      Berlin, Hamburg, Frankfurt – Kriminalität ohne Ende…..

      Vielleicht wäre Singapur was für dich, war früher beruflich sehr oft dort.
      Kaum was zu meckern.

      1. immer um die 30 Grad
      2. sauber, wie man selten ein Land erlebt
      3. so gut wie keine Korruption, Vergewaltigung usw.
      4. keine Diebstähle – Wohnung, Auto muss man gar nicht verschließen

      Also nix zum meckern für dich 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)