Bangkok: Ausnahmezustand könnte noch ein Monat verlängert werden

Der Ausschuss der Lockerungen wird das Center for Covid-19 Situation Administration (CCSA) auffordern, den Ausnahmezustand bis Ende Juli zu verlängern, sagte der Generalsekretär des Nationalen Sicherheitsrates, General Somsak Rungsita, heute.

Nach einem Treffen mit dem Ausschuss sagte Gen Somsak, die Mitglieder hätten zugestimmt, den Ausnahmezustand um einen weiteren Monat zu verlängern, um eine zweite Ansteckungswelle nach der Wiedereröffnung der Schulen in der nächsten Woche zu verhindern.

„In der fünften Phase der Lockerungen wird die Regierung die Wiedereröffnung von Veranstaltungsorten mit hohem Infektionsrisiko zulassen. Wir glauben daher, dass der Ausnahmezustand erforderlich ist, um die Ausbreitung von Covid-19 einzudämmen“, sagte er.

„Wir werden dies am Montag (29. Juni) der CCSA und am Dienstag (30. Juni) dem Kabinett vorschlagen.“

Er sagte, der Schritt habe nichts mit Politik zu tun und fügte hinzu, dass der Ausnahmezustand jederzeit beendet werden könne, wenn sich die Situation wieder normalisiere. Kritiker haben der Regierung vorgeworfen, das Notstandsdekret – das große Versammlungen verbietet und Beamten Immunität gegen Menschenrechtsverletzungen gewährt – zur Unterdrückung der Meinungsfreiheit zu verwenden.

„Bisher hat die Regierung dem Schutz von Kindern und älteren Menschen Priorität eingeräumt. Daher soll dieser Schritt die Sicherheit von Kindern und Eltern nach Beginn des neuen Semesters gewährleisten“, sagte er.

„Das Wichtigste ist, die Ausbreitung des Virus wirksam einzudämmen und so viele Covid-19-Tests wie möglich durchzuführen.“ / WB-TN

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Bangkok: Ausnahmezustand könnte noch ein Monat verlängert werden

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Dazu ein passender Kommentar in der BP zur derzeitigen Militaerdiktatur in Thailand:

    Army stuck protecting and serving itself

    Wasant Techawongtham Freelance Reporter

    published : 27 Jun 2020 at 04:00

     

    In news photos, Thanet Anantawong was dwarfed by soldiers who surrounded him. The diminutive man was 25 years old when the arms of the military snatched him for saying bad things about them.

    He spent almost four years of his life behind bars in both military and civilian prisons. On Thursday, the civilian Criminal Court gave him back his freedom, ruling that the bad things he did were constitutionally protected.

    Will the military appeal the ruling? They might. But considering their reputation is in tatters after many recent events, I doubt that they would try their luck and stir up public outrage, although never doubt their ability to commit foolish acts again and again.

    Some people have urged Mr Thanet to file a lawsuit seeking compensation for the damage caused. But that's just wishful thinking. After the coup, the law was rewritten to grant complete immunity to the military.

    The most one could hope for is some sort of apology from military top brass. But again that's just wishful thinking. The top brass are not in the habit of apologising for any wrongful acts for which they are responsible.

    Since the military turned their war weapons against civilians and claimed the lives of nearly 100 people during the red-shirt protests in 2010, their threat against civilians has continued almost unabated.

    And since the coup of 2014, the coup makers' drafted laws and orders have been applied to full force. Many anti-coup activists have found themselves subject to harassment, imprisonment and in some cases abduction.

    Some dissidents escaped persecution at home to seek refuge abroad. And yet, somehow, they have met with extreme violence, the sources of which are yet unknown. Some were murdered; some mysteriously disappeared.

    There has not been evidence to implicate the military although a broad swath of the public shares a suspicion.

    But the military doesn't reserve its wrath only for the civilians. Even its own ranks have run into the full gamut of reprisals if they step out of line.

    Reports of low-ranking soldiers seriously injured or even killed in military barracks have made the rounds on occasions. Very few, if any, of the perpetrators had ever been brought to justice, however.

    Once you are in the armed forces, you are presumed to have taken an oath of silence. The oath of silence, though never officially acknowledged but widely subscribed to, goes like this: Do no harm to your juniors, and never squeal on your superiors nor your friends.

    In other words, don't wash dirty laundry in public.

    In a closed society such as the military, injustice often abounds. If you step out of line, harsh punishment and unjust treatments readily result.

    However, sometimes the pressure cooker blows its lid as in the recent case of an armed soldier gone rogue in Nakhon Ratchasima in which dozens of people got killed.

    That case involved a group of soldiers and some higher-ranking officers scheming together to make personal gain from the military budget. The army chief has promised to conduct a thorough examination of the case. But after more than four months, we have yet to hear any progress report.

    A more recent case involves a rare whistle-blower who is now being subjected to military retribution.

    Around the middle of last year, Sgt Narongchai Intharakawee, a budget clerk at the Army's Ordnance Department, has found that his name appeared in a list of names receiving travelling allowances in a number of projects that had gone on for years but which he knew nothing about.

    Naively, he filed a report to his superior, but found himself being confronted by the senior officer who tried to first co-opt and then threaten him.

    Sgt Narongchai said he later filed a complaint — thrice — with a hotline set up by the army chief, Gen Apirat Kongsompong, but heard nothing back.

    During this time, he felt unsafe remaining at work and so requested a transfer to another unit but was denied.

    Realising he was being left to fend for himself, he went to see an anti-corruption activist, Veera Somkawmkid, for help. Meanwhile, he stopped going to work.

    The army then slapped him with a charge of desertion but also insisted that it had launched an investigation into Sgt Narongchai's corruption claim.

    If found guilty of the charge, he could be dismissed from active duty and face a jail sentence from the military court of up to seven years.

    After the massacre by the rogue soldier in Nakhon Ratchasima, Gen Apirat promised to investigate shady operations in the army and to pursue reform. So far no substantive results have come out of that promise.

    At an unprecedented public lecture last year, Gen Apirat declared that the armed forces are the "the King's military". Sadly, he failed to say the armed forces should be "the people's military" as well.

     

    Ich habe schon mehrmals geschrieben dass es der heutigen Militaerdiktatur

    in Thailand weder um die Herstellung von Demokratie und Rechtsstaat

    noch um die Abwehr von boesen Maechten (Thaksin und die boesen Auslaender)

    geht sondern ausschliesslich um den eigenen Machterhalt ohne Kontrolle

    von aussen.Es geht ihr auch nicht nur um den derzeitigen Machterhalt

    sondern ums ueberleben als Machtzentrum.

    Das Militaer in Thailand ist in hoechstem Masse unfaehig zu irgendwelcher

    Arbeit fuer Volk und Vaterland.

    Thailand hat keine aeusseren Feinde und wenn das Militaer aus Uebermut

    einen "Krieg" anfaengt wie um Prah Viharn dann macht es sich nur laecherlich.

    Innen hilft es bei Katastrophen auch nicht wirklich, wie selbst die Propagandafotos

    und -videos zeigen.

    Gemessen an dem Budget welches hier fuers Militaer hinausgeworfen wird

    sind die Gegenleistungen mehr als duerftig.

    Die "Grenzsicherung" ist ein Farce , siehe die Grenze zu Malaysia und den

    Schmuggel ueber alle Grenzen.

    Ich wohne ja nicht weit von den Kasernen dern Burapha Tiger vor den Toren

    der Stadt Chonburi. Ich war dort frueher auch immer zum Reiten auf den

    gut trainierten Militaerpferden.Inzwischen werden diese nicht mehr

    an "Aliens" vermietet weil man sie "selber braucht".

    Wohl eher beim Pferdemetzger weil geritten werden sie heute selten.Ihre Zahl ist auch erheblich reduziert.

    Wir fahren trotzdem interessehalber oefter dort vorbei und schauen uns um.In den letzten 3 Jahren hat es dort erhebliche Bauarbeiten zwecks Modernisierung gegeben.

    Die Kasernen waren auch vorher nicht schlecht verglichen mit europaeischen Kasernen

    und die Lage am bewaldeten Berghang mit Blick aufs Meer  ist super.

    Aber jetzt hat man eine Anlage zum Angeben daraus gemacht.

    Was nicht zum hohen Standard der Anlage passt ist die Inaktivitaet der Insassen.

    Aber die nehmen sich eben ihre Chefs zum Vorbild……

  2. Avatar HDS sagt:

    "dass der Ausnahmezustand jederzeit beendet werden könne, wenn sich die Situation wieder normalisiere. "

    Emmm, seit rund 1 Monat keine lokalen Neuinfektionen. Es heißt doch immer das wenn man sich angesteckt hat es bis zu 14-Tage dauern kann bis man Symptome zeigt. So, nun nach doppelter Zeit keine lokalen Symptome mehr. Die können jetzt noch beliebig um weitere Monate verlängern, normaler wird es dadurch nicht. Was passiert denn wenn in 1-2 Wochen dann doch plötzlich 1-10 Neuinfizierte aus dem Nichts auftauchen? Dann wird Thailand wohl nie mehr "normal" werden, oder?

    Entweder verschweigt man etwas bezgl. der Anzahl der Infizierten, oder man testet einfach zu wenig, oder man hat wirklich andere Absichten. " Kinder und ältere Menschen schützen". Klingt edel, die Praxis zeigt aber das Kind und Kegel bei Oma das Haus bevölkern, Abstand und Masken sind Fremdwörter, alle futtern aus dem gleichen Teller usw.. Das kann ja nur ein vorgeschobenes Argument sein.

    • STIN STIN sagt:

      Emmm, seit rund 1 Monat keine lokalen Neuinfektionen. Es heißt doch immer das wenn man sich angesteckt hat es bis zu 14-Tage dauern kann bis man Symptome zeigt. So, nun nach doppelter Zeit keine lokalen Symptome mehr. Die können jetzt noch beliebig um weitere Monate verlängern, normaler wird es dadurch nicht. Was passiert denn wenn in 1-2 Wochen dann doch plötzlich 1-10 Neuinfizierte aus dem Nichts auftauchen? Dann wird Thailand wohl nie mehr “normal” werden, oder?

      eigentlich ganz ein normaler Vorgang. Hat man mal den Ausnahmezustand ausgerufen, gibt man ihn ungerne wieder her.
      Ich kann mich noch an Frankreich und den Anschlag in Paris erinnern. War schon lange vorbei – aber der Ausnahmezustand war verhältnismäßig sehr lange
      danach noch aktiv.

      Spanien das gleiche – Verlängerung um Verlängerung – keine Ahnung, ob der aktuell schon beendet ist.

      Es regiert sich halt leichter, am Parlament vorbei.

Schreibe einen Kommentar zu berndgrimm Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)