Bangkok: Fünf Rothemden-Führer wurden nun rechtskräftig zu Gefängnisstrafen verurteilt

Der Oberste Gerichtshof hat die Anträge von fünf ehemaligen Führern der Rothemden-Bewegung auf Milde zurückgewiesen. Die Richter bestätigten die vom Berufungsgericht verhängte Strafe von zwei Jahren und acht Monaten für ihre führende Rolle bei der gewaltsamen Belagerung der Residenz des verstorbenen Präsidenten des Kronrats, Prem Tinsulanonda, im Jahr 2007.

Die fünf Verurteilten sind Veerakan Musikapong, ehemaliger Anführer der Vereinigten Front für Demokratie gegen Diktatur (UDD), Nopparut Worachitwutthikul, ehemaliger Anführer der Gruppe der Weißen Tauben, Natthawuth Saikua, Generalsekretär der UDD, Wiputhalaeng Pattanaputhai und Dr. Weng Tochirakarn, beide Kernmitglieder der UDD.

Sieben Rothemden waren angeklagt worden, UDD-Mitglieder bei Belagerung der Residenz Ban Sisal Thewet angeführt zu haben. Dabei kam es zwischen den Demonstranten mit der zur Verteidigung der Residenz eingesetzten Polizei zu Zusammenstößen. Zwei der Angeklagten wurden vom Strafgericht freigesprochen.

Bevor die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs verlesen wurde, änderten die fünf Angeklagten ihre Schuldbekenntnisse und baten das Gericht unter Berufung auf ihre früheren guten Taten um Milde.

Als die Richter die Verurteilung der fünf Angeklagten durch das Berufungsgericht bestätigten, erklärten sie, dass ihre Vergehen schwerwiegend seien. Sie wiesen ihr Ersuchen um Milde zurück. Da die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs endgültig ist, wurden die fünf Verurteilten zur Verbüßung ihrer Strafe ins Gefängnis begleitet.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Bangkok: Fünf Rothemden-Führer wurden nun rechtskräftig zu Gefängnisstrafen verurteilt

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Wohlgemerkt es geht um Pipifax vor Prems Residenz in 2007!

    Die Ereignisse von 2010 welche viel schwerwiegender waren

    wurden bisher noch garnicht aufgearbeitet. Warum wohl?

    Ich war 2010 bis zum 29.April taeglich dabei.

    Mein erster Eindruck damals vor Ort war, dass die Gewalttaten

    in der Tat von Thaksins Volksbefreiern ausgingen.

    Die Aufforderung zu Mord, Totschlag  und Abfackeln

    wurde in der Tat von Nattawut, Jatuporn und Arisaman

    auf der Buehne am Ratchaprasong abgelassen.

    Im Nachhinein kommen mir grosse Zweifel

    ob der Ereignisse der letzten 6 Jahre.

    Jemand der nichts zu verbergen hat verhaelt sich nicht

    wie diese Militaerdiktatur und wuerde die Prozesse

    zuegig laufen lassen.

     

  2. Avatar "Forentroll" sagt:

    Guter Anfang!

    Bis in zwei Jahren und acht Monaten kommt da noch bei den Fuefen, mehr dazu.

    Kommen aber auch noch mehr Freunde!

    Gell STIN. Fuer Kronzeugenregelung mit den ueblichen Bauernopfern ist bald selbst fuer Sie zu spaet!

    • STIN STIN sagt:

      Bis in zwei Jahren und acht Monaten kommt da noch bei den Fuefen, mehr dazu.

      wollen wir hoffen. Arisman fehlt noch – auch ein recht radikaler Roter.

      Gell STIN. Fuer Kronzeugenregelung mit den ueblichen Bauernopfern ist bald selbst fuer Sie zu spaet!

      wir benötigen keine Kronzeugenregelung – wir halten uns ja korrekt an das Gesetz, nicht wie bei dir – wo bei manchen Kommentaren schon
      der Cyber Criminal Act angewendet werden könnte – wegen Fake-Aussagen, Volksverhetzung usw.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)