Bangkok: Höhere Preise für Ausländer in Touristenattraktionen soll abgeschafft werden

Die thailändische Tourismusbehörde ist bestrebt, das umstrittene zweistufige Preissystem, das in Nationalparks und Touristenattraktionen in Thailand praktiziert wird, abzuschaffen.

Tanes Petsuwan, stellvertretender Gouverneur für Marketingkommunikation der TAT, sagte am Mittwoch im Foreign Correspondents Club auf Nachfrage des bekannten Bloggers Richard Barrow, dass es „keinen Sinn macht“, Ausländer mehr als Thailänder zu belasten.

Tanes sagte, TAT-Gouverneur Yuthasak Supasorn habe kürzlich mit dem Ministerium für natürliche Ressourcen und Umwelt, der für die Nationalparks in Thailand zuständigen Regierungsabteilung, über das zweistufige Preisproblem gesprochen.

Tanes fuhr fort, dass das Land zwar auf die Rückkehr der Touristen warte, es jedoch „ein sehr guter Zeitpunkt für Thailand sei, die Struktur der Tourismusbranche zu reformieren“.

„Was wir (in der Vergangenheit) falsch gemacht haben, müssen wir diesmal richtig machen“, fügte er hinzu.

Die Praxis der zweistufigen Preisgestaltung in Thailand sieht vor, dass Ausländer, selbst Expats, die in Thailand leben und Steuern zahlen, gezwungen sind, viel mehr als Thailänder zu zahlen, um Orte wie Nationalparks, Museen und historische Stätten zu betreten.

Während einige der reduzierten Eintrittsgebühren für thailändische Staatsangehörige das Ergebnis staatlicher Subventionen sind, gibt es viele zweistufige Preisstrategien, die einfach auf der Idee beruhen, dass Ausländer es sich leisten können, die höheren Preise zu absorbieren, und daher mehr zahlen sollten.

Diejenigen, die gegen die Praxis sind, sagen, dass sie nicht nur Ausländer diskriminiert, sondern auch weitgehend zwecklos ist, da viele Ausländer von der Tatsache abgeschreckt werden, dass sie mehr bezahlen müssen, und daher die Gesamtzahl der Ausländer, die Attraktionen besuchen, bei denen eine zweistufige Preisgestaltung besteht, stark reduziert ist.

Dies bedeutet, dass die Attraktion kein Geld mehr verdient und Ausländern einen negativen Eindruck von der Tourismusbranche in Thailand insgesamt vermittelt.

Die zweistufige Preisgestaltung gilt nicht nur für Thailand.

Von der Chinesischen Mauer über das Taj Mahal bis nach Machu Picchu in Peru gelten für viele der berühmtesten Touristenattraktionen der Welt auch zweistufige Preise.

Richard Barrow ist bekannt für seine hervorragenden Reiseinhalte und seine große Präsenz in den sozialen Medien. Er betreibt auch 2pricethailand.com, eine Website, auf der Fälle hervorgehoben werden, in denen zweistufige Preise gelten. / WB-TV

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Bangkok: Höhere Preise für Ausländer in Touristenattraktionen soll abgeschafft werden

  1. Avatar HDS sagt:

    Welche Touristen eigentlich? Die reden von Dingen die sie evtl. machen wollen von denen sie bis heute nicht wissen ob und wann überhaupt jemand in relevanter Zahl wieder im Land erscheinen wird, darf oder will.

    Thailand reglementiert sich derzeit tot. Wer überhaupt diese Mühen auf sich nimmt hier her zu kommen, will bestimmt nicht in einen Zoo oder einen Wasserfall sehen. Der hat andere Probleme zu verabreiten.

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    „Was wir (in der Vergangenheit) falsch gemacht haben, müssen wir diesmal richtig machen“, fügte er hinzu.

    Jau, wird gemacht:

    Thai cities getting pricier for expats

    Bangkok and Chiang Mai among top 30 in latest Asia survey, thanks to strong baht

    published : 3 Jul 2020 at 18:58

    Bangkok and Chiang Mai remain among the 30 most expensive cities for expats in Asia, with Ashgabat in Turkmenistan still on top of the global and Asian tables.

    The Thai capital ranked 28th, one place above Chiang Mai, according to the latest ECA International survey on the cost of living for expatriates.

    Bangkok has lost a considerable amount of its appeal for budget-conscious expatriates, having risen 64 places over the past five years, according to the survey.

     

    Es liegt natuerlich nicht nur am starken Baht.

    Systematisch werden alle Produkte und Dienstleistungen die fuer Auslaender

    von Interesse sind verteuert.

    Bestes Beispiel ist der Wein. Wein war schon immer teuer in Thailand.

    Aber niemals so teuer wie heute..

    Es gab in den Geschaeften auch einmal ganz guten Thai Wein zu kaufen

    fuer 300-400THB die Flasche (Chateau de Loei)

    Das waren damals 6-8 Euro.

    Heute kostet er mindestens 800 THB, das sind  24 Euro!

    Schuld ist die Luxussteuer auf Wein und Sekt die zusaetzlich zur Alkoholsteuer

    zu zahlen ist.Inzwischen kostet hier eine Flasche Wein viel mehr

    als eine Flasche inportierter Whisky oder Wodka.

    Gluecklicherweise gibt es noch alte Lagerware von vor der neuen Besteuerung.

    Besonders die Ladenhueter von MontClair sind nicht endenwollend

    und 399THB (12Euro) fuer eine Flasche Rose Sekt  sind geradezu ein Schnaeppchen.

  3. Avatar "Forentroll" sagt:

    Während einige der reduzierten Eintrittsgebühren für thailändische Staatsangehörige das Ergebnis staatlicher Subventionen sind, gibt es viele zweistufige Preisstrategien, die einfach auf der Idee beruhen, dass Ausländer es sich leisten können, die höheren Preise zu absorbieren, und daher mehr zahlen sollten.

    Reiche Thais lachen sich kaputt!

    Wenn man fuer Kinder, Studenten, Rentner, … eine Ermaessigung gibt, ist das aus meiner Sicht in Ordnung. Aber warum den Reichen die ein Vielfaches der Urlauber besitzen!?

    Wer eine Sozialkarte hat, dem kann man auch eine Ermaessigung geben.

    Fuer mich ist das gelaufen!

    Ich muss mir keinenWasserfall anschauen, der nur in der Regenzeit Wasser hat, das faellt!

    Wenn ich sehe, wie beengt die Tiere leben, muss ich denen nicht auch noch im letzten Rueckzugsgebiet die Ruhe stoeren.

    Solange die Einnahmen nicht an den Staat gehen und NUR an den Staat, bleibt das sowieso ein Witz!

    Das gilt aber nicht nur fuer die NPs.

    Solange es nicht ein betrugssicheres Kassensystem gibt, ist noch viel mehr ein Witz, nur kann ich darueber nicht lachen. (Keine Ahnung, ob sich da was geaendert hat!)

    Die bunten Eintrittskarten, kann sich jeder fuer kleines Geld drucken lassen.

    Und zahlen und buchen ueber das Internet, ….. dann ist wieder besetzt und man kann sich sein Geld in "Hat Big" im Hinterhof abholen, was eben kaum einer macht.

    ALLE Einnahmen des Staates MUESSEN dem Staat gehoeren und damit deckt er die genehmigten (Parlament) Ausgaben.

    Ich habe schon oefters schlafende NP-Beamte geweckt, die dann halbangezogen aus den Loechern kamen. Und meine Kinder (10-12 Jahre) wurden dann von der Schule 50km angefahren und mussten den Strand sauber machen.

    Die Kassenhaeuschen werden immer groesser, weil sonst die riesigen Fernseher und die Aircon nicht reinpasst.

    Ich habe einmal eine lebende Schildkroete gesehen, die sich in meine Angelschnur verheddert hatte. Alle anderen (>20) waren tot, durch die Schiffsschrauben der Speedboote, denen sie nicht ausweichen konnten! Und auf den Speedbooten waren Touristen, die NP-Gebuehren gezahlt hatten.

    • Avatar berndgrimm sagt:

      Reiche Thais lachen sich kaputt!

      Wenn man fuer Kinder, Studenten, Rentner, … eine Ermaessigung gibt, ist das aus meiner Sicht in Ordnung. Aber warum den Reichen die ein Vielfaches der Urlauber besitzen!?

      Wer eine Sozialkarte hat, dem kann man auch eine Ermaessigung geben.

       

      Sehr richtig.

      Ich moechte hier nochmals meine Erfahrungen im Khao Khieo (hat auch Nationalparkstatus) schildern:

      Bis vor 3 Jahren war der Eintritt dort frei. Man musste sich nur beim Eintritt

      in ein Buch eintragen und beim verlassen wieder austragen,

      damit die Ranger wussten ob einer abging.

      Die Besucher waren hauptsaechlich Japaner und Farang weil nur wenige Thai

      zu Fuss gehen und es im Park garnix zu Essen/Trinken gab.

      Am Eingang gab es ein Geschaeft wo man dies bekam.

      Oft waren auch Scouts dort weil es einen grossen Campingplatz

      mitten im Regenwald gab.

      Was es gab waren mehrere sehr gute Toilettenhaeuschen,

      alles Natur und trotzdem sehr sauber.

      Und genuegend Muelltonnen.

      Es gab ein Rangercamp mit Buero und ein altes aufgegebenes Hotel (Ruine)

      mitten im Regenwald.

      Es war sehr sauber dort und man hatte von den angelegten Waldwegen

      einen wunderbaren Blick aufs Reservoir Bang Phra und das Meer.

      Vor 3 Jahren wurde Alles anders.

      Es wurde Eintrit verlangt. Thai 20 Alien 200THB, dazu liess man Autos

      und Motosai herein.

      Es gibt im Park eine knapp2km lange asphaltierte Strasse fuer die Ranger

      und die Muellabfuhr.

      Die war von da an voll mit Autos , deren Insassen neben dem Auto sassen

      und picknickten. Die Motosaier fuhren ueber die Waldwege ind den Regenwald.

      Fuer Fussgaenger/Radfahrer wurde es unmoeglich.

      Da meine Freunde und ich dort bekannt waren liess uns der Oberranger

      zum Thai Preis herein.

      Und es kam noch schoener: eine neue Angestellte fragte mich, wie alt

      ich sei. Ich antwortete 72 und sie sagte : Alle ueber 60jaehrigen

      duerfen gratis rein.Offensichtlich auch Aliens.

      Wir fahren aber trotzdem sehr selten zum Park, wegen der vielen

      Autos und Motosai dort. Und dem vielen Muell.

      Viele Attraktionen in Thailand mit Alien Preisen sind leider noch

      nicht einmal den Thai Preis wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)