Bangkok: General Motors wird die Fertigung in Thailand nach 27 Jahren aufgeben

Die thailändischen Medien berichteten über den traurigen Abschied der Arbeiter der thailändischen Autoindustrie, als ihre Anstellung bei General Motors zu Ende ging.

General Motors (GM), die Chevrolet herstellen, schließen nach 27 Jahren ihr Werk in Thailand. Sie waren die ersten in der Automobilbranche im Land und produzierten Autos aus ihrem Werk an der Ostküste in Rayong.

Die Mitarbeiter gingen zu Facebook, um ihren letzten Tag mit Nachrichten aufzuzeichnen, um weiter zu kämpfen und sich eines Tages vielleicht sogar wieder zu treffen, berichteten Medien.

Likit Chuenchom schlug dabei eine positive Note vor: „Fangen wir noch einmal an“.

Laut Thaivisa hat GM die Produktion in Thailand eingestellt und an Great Wall Motors of China verkauft.

Daily Mail sagte, dass rund 1.500 Entlassungen erwartet werden.

Bereits im Februar 2020 hatte General Motors (GM) angekündigt, den Verkauf von Chevrolet Fahrzeugen in Thailand einzustellen und das Werk in Rayong bis zum Ende dieses Jahres zu verkaufen.

„Eine geringe Anlagenauslastung und ein geringes prognostiziertes Inlands- und Exportvolumen haben den Geschäftsfall erheblich beeinflusst“, sagte Andy Dunstan, der Präsident von GM für strategische Märkte, Allianzen und Händler, am Montag (17. Februar 2020).

General Motors wird die bestehenden Chevrolet Kunden weiterhin bei laufenden Nachverkaufs-, Garantie- und Reparaturarbeiten über seine autorisierten Servicestellen unterstützen, fügte er weiter hinzu.

GM plant, seine Produktionsstätte in der Provinz Rayong bis zum Jahresende an Chinas Great Wall Motors (GWM) zu verkaufen.

GM errichtete in Thailand  zwei weitere Produktionsstätten im WHA Eastern Seaboard Industrial Estate von Rayong – ein Fahrzeugmontagewerk mit einer jährlichen Produktionskapazität von 180.000 Einheiten und ein Antriebsstrangwerk mit einer jährlichen Kapazität von 120.000 Einheiten – mit einer kombinierten Investition von 1,4 Milliarden US-Dollar.

GM beschäftigt zur Zeit 1.900 Mitarbeiter im Land, davon 1.200 Menschen in seinen Produktionsstätten.

Die Produktionsstätte von GM Thailand in Rayong ist eine regionale Drehscheibe für die Motoren- und Fahrzeugproduktion sowohl für den Inlandsverkauf als auch für den Export unter den Typenschildern Chevrolet und Holden.

Das Unternehmen hat seit 2000 mehr als 1,3 Millionen Fahrzeuge gebaut und im Laufe der Jahre zahlreiche Auszeichnungen erhalten, insbesondere für sein Umwelt-, Energie- und Sicherheitsmanagement.

Fahrzeuge, die im Rayong Werk von GM hergestellt werden, wie der Colorado und der Trailblazer, werden in viele Märkte auf der ganzen Welt exportiert. Darüber hinaus sind beide Fahrzeuge preisgekrönt und wurden 2018 zum fünften Mal als Auto des Jahres ausgezeichnet. / TP-DN

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Bangkok: General Motors wird die Fertigung in Thailand nach 27 Jahren aufgeben

  1. Avatar exil sagt:

    Ist nicht die erste und wird auch nicht die letzte Firma sein, die Thailand den Rücken zuwendet.

    Der Krug geht so lange zum Brunnen bis er bricht.

    Wenn die Entwicklung so weiter geht wird Thailand auf lange Sicht eine Provinz Chinas. Es ist mittlerweile schon so viel Chinesisches Geld in Thailand und die Wirtschaft von Chinesen beherrscht die vor Jahrzehnten eingewandert, dass man sich als Farang überlegen sollte noch Geld in Thailand zu investieren. 

    Es gibt Länder, wo auch wir als Mensch und nicht nur unser Geld willkommen ist. Und für diejenigen die denken in Thailands Bars die große Liebe zu finden sei gesagt, dass es viele andere Länder gibt, deren Frauen arm und heiratswillig sind und diese sich einfacher an die Westliche Kultur anpassen können und wollen.

     

    • STIN STIN sagt:

      Wenn die Entwicklung so weiter geht wird Thailand auf lange Sicht eine Provinz Chinas. Es ist mittlerweile schon so viel Chinesisches Geld in Thailand und die Wirtschaft von Chinesen beherrscht die vor Jahrzehnten eingewandert, dass man sich als Farang überlegen sollte noch Geld in Thailand zu investieren.

      ja, das ist richtig. Aber dann funktioniert wenigstens einiges besser.

      • Avatar "Forentroll" sagt:

        So langsam zeigen Sie Ihr wahres "Gesicht"!

         

        Die Chinesen, die vor Jahrzehnten eingewandert sind, sind integrierte Thailaender.

        Anders die Zwischenhaendler mit Elitevisum!

        • STIN STIN sagt:

          Die Chinesen, die vor Jahrzehnten eingewandert sind, sind integrierte Thailaender.

          nicht wirklich. Die halten von Thailand meist nicht allzuviel – siehe Frau/Familie von Exil.
          Die betrachten es auch nicht so wirklich als ihre Heimat, keine Heimatgefühl, wie die Thais.
          Die praktizieren auch meist noch ihre alten chines. Gebräuche, nicht die Thai-Gebräuche.

          Kenne einige Sino-Thais, sind genauso anders, wie die Lanna-Thais.

          Anders die Zwischenhaendler mit Elitevisum!

          es gibt keine mit Elite-Visum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)