Jomtien: Russe wollte nicht nachhause fliegen – er erhängte sich in seinem Zimmer

Nach Angaben der Polizei von Pattaya wurde heute kurz nach Mitternacht ein Russe in einem Zimmer in Jomtien erhängt aufgefunden. Berichten zufolge sollte er heute aus Thailand fliegen und nach Hause zurückkehren.

Major Palakorn Trachunit von der Polizei der Stadt wurde um 00:30 Uhr über den Vorfall in einem Zimmer im dritten Stock eines Appartmenthauses mit Mietzimmern in Jomtien informiert.

Polizei, Rettungskräfte und The Pattaya News kamen am Tatort an, wo sie die Leiche eines 45-jährigen Russen vorfanden. Sein Name wurde bis zur Benachrichtigung der Familie und seiner Botschaft gemäß den Richtlinien zurückgehalten.

Er wurde an einem Türknauf erhängt. Die Polizei von Pattaya fand keine Anzeichen eines Kampfes oder Blutergüssen an seinem Körper und der Raum war ansonsten aufgeräumt.

Frau Rattanadawan Thammanan (44) berichtete, die Vermieterin des Hauses zu sein, sagte gegenüber The Pattaya News, dass der Russe am Morgen in seine Heimatstadt zurückkehren sollte. Laut ihr war er während der aktuellen Visumamnestie in Thailand gewesen, und sein Visum war Berichten zufolge vor einiger Zeit abgelaufen.

Er wisse nicht, was er tun solle, sagte sie, und wolle nicht in sein Land zurückkehren. Er bat sie um Hilfe, entschied sich aber letztendlich für den Tod durch Selbstmord.

Die Polizei von Pattaya setzt ihre Ermittlungen fort und wird die russische Botschaft und seine Familie benachrichtigen. / WB-PN

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
9 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
exil
Gast
exil
11. Juli 2020 5:42 pm

Am schlimmsten trifft es die Männer, die in ihrer alten Heimat alles aufgegeben haben, weil sie auf eine Thai hereingefallen sind die eben Thailand als Paradies verkauft hat.

Mit 55+ einen 3. Frühling zu erleben und gleichzeitig um sein ganzes Hab und Gut gebracht zu werden und ohne auf alle Warnungen gehört zu haben sind in Thailand keine Einzelschicksale.

Wenn du dann, nur mit dem was du am Leib hast und eben auf die nächste Rentenzahlung warten musst, dann bist du in Thailand wahrlich am Arsch. 

Dann kann ich verstehen, dass sich so mancher erhängt weil er keine Möglichkeit hat in sein altes Leben zurück zu kehren, sondern in einem Land in dem er alles andere als Erwünscht ist zu sein hat. Hier kann er mit seinen 1000 Euro überleben, denn was er sich in 40 oder mehr Jahren erarbeitet hat wurde ihm durch Lug und Betrug aus der Tasche gezogen. Amazing Thailand, nein Danke.

exil
Gast
exil
11. Juli 2020 11:02 pm
Reply to  STIN

Vorher natürlich Bücher gelesen, Geschichte Thailands
studiert usw.

Na wenn du die Geschichte Thailands studiert hast, dann weist du natürlich auch, das die Geschichte wie sie die Thais in der Schule lernen erstunken und erlogen ist. Thailand keineswegs durch wahre Heldentaten entstanden ist sondern durch Verrat und Meuchelmord innerhalb der Verbündeten und Familien.

Auch Bhumibol kam nur an die Macht da sein Bruder ,,Verunglückte" 

Selbst einer der Ahnen meiner Frau wird in einem Gläsernen Sarg in einem Tempel aufbewahrt dem er durch seine Kriminellen Machenschaften zu Größe verholfen hat. Auch da mussten laut den Erzählungen meiner Frau so einige Menschen ihr Leben lassen. Es liegt also in der Kultur der Thais für Geld und Macht alles zu tun ohne auch nur die Spur von Gewissensbissen.

exil
Gast
exil
10. Juli 2020 10:54 am

Ich habe schon Mitleid mit meinem Foto das im Haus meiner Schwiegermutter hängt, da es in Thailand bleiben muss.

Wie Kaputt muss ein Mensch sein, sich das Leben zu nehmen nur weil man ihn aus Thailand wegschickt? Jeder normale Mensch ist froh ein Ticket zu haben um dieses Land wieder verlassen zu können, oder zumindest weis er muss nicht in Thailand bleiben, da er auch wo anders leben kann.

exil
Gast
exil
10. Juli 2020 11:50 pm
Reply to  STIN

Du warst nie wirklich ein Thailand-Fan, du hast nicht wirklich eine Thai-Frau und Familie.
Das ist der Unterschied.

Ich war sehr wohl ein Thailand-Fan, der sich Häuslich niedergelassen hatte und eigentlich in Thailand nach Ende meiner Sportlichen Laufbahn leben wollte.

Habe dies auch ein paar Jahre praktiziert und eben auch die Unschönen Seiten Thailands kennen gelernt. Rosa Brille war nach kürzester Zeit weg und meine Frau hat ihren Teil dazu bei getragen, da sie mir nichts verheimlicht hat. Sie brauchte kein Haus von mir oder eben einen Pick-up für die Familie, deshalb brauchte sie mir Thailand nicht als Paradies verkaufen.

Wir sind nur auf Österreich gekommen, da meine Mutter von hier kommt. Ausschlaggebend war die Entscheidung meiner Frau. Auch wäre Deutschland, USA oder Kanada eine Alternative gewesen, ich könnte überall leben.

Die Thaifamilie ist Weltgewannt, alle Schulen im Ausland absolviert, deshalb sind alle mehrsprachig. Sie kennen die vor und Nachteile der Westlichen Welt und haben einen ganz anderen Horizont als die meisten Thais. Sind nicht auf Geld von einem Farang angewiesen, sondern haben so viel Geld, dass sie hier ein schönes Haus auf mehr als 1000 m2 bauen lassen konnten und bringen jeden Urlaub einiges mit um es in Europa einzubunkern.

Also nichts mit Gehirnwäsche von klein an, sondern Christliche Privatschulen und dann ab ins Ausland.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
10. Juli 2020 9:47 am

Lieber tot als lebendig in Thailand ?

Was ist eigentlich das Gegenteil von Heimweh ?

Nach dem Zirkusakt des Australiers beim "Selbstmord",

war einfach aufhaengen eine schwache Nummer.

Es gibt durchaus Laender die noch schlechter sind als Thailand.

 

Im Ernst:

Thailand , das verheissungsvolle Land der woanders gescheiterten.

HDS
Gast
HDS
10. Juli 2020 12:55 am

Traurig was den wohl geritten hat so eine dumme Entscheidung zu treffen.

Ich jedenfalls würde mich niemals, egal in welch auswegloser Situation, selbst umbringen. Niemals! Es gibt für alles immer eine Lösung, auch wenn sie nur winzig ist. Man hat danach immer noch die Chance sich wieder hoch, oder ins Leben zurück zu kämpfen. Nur Schwache sterben.