Bangkok: Was passiert mit dem Ausländern nach der Amnestie am 31. Juli ?

Alle gestrandeten Ausländer, die über eine Visum Amnestie in Thailand bleiben konnten, haben einen bevorstehenden D-Day – den 31. Juli 2020. Dies ist der Sonnenuntergang der aktuellen Amnestie für Ausländer, die ohne ihr eigenes Verschulden in Thailand stecken geblieben sind, während die Grenzen geschlossen wurden. Während Sie den Covid-19 Ausbruch im angenehmen thailändischen Sonnenschein aussitzen konnten, tickt die Uhr weiter und das Ende der Amnestie ist schon bald in Sicht.

Zwar gibt es jetzt einige Möglichkeiten für Ausländer, Thailand zu verlassen oder nach Thailand zurückzukehren, doch die meisten sind aufgrund fehlender Flüge oder geschlossener Grenzen in ihren Heimatländern immer noch nicht dazu in der Lage.

Zu dem Zeitpunkt, als die Amnestie angekündigt und der 31. Juli festgelegt wurde, hoffte man, dass sich die Welt bis dahin wieder geöffnet hätte. Während Thailand seinen Covid-19 Haushalt weitgehend in Ordnung gebracht hat, kämpft sich ein Großteil der übrigen Welt noch immer durch die erste Phase der Krankheit oder die Bewältigung von isolierten Spitzen in neuen Fällen.

Thailands Landgrenzen zu Myanmar, Kambodscha, Malaysia und Laos bleiben auch weiterhin für alle Ausländer offiziell geschlossen, es sei denn, sie haben einen ständigen Wohnsitz oder die Erlaubnis der thailändischen Regierung, wieder einzureisen.

Selbst das frühe Gerede über mögliche Reiseblasen mit einer maßgeschneiderten Handvoll risikoarmer Länder scheint vorerst auf Eis zu liegen, da Thailand weiterhin Bürger repatriiert und seine ersten Ausländer nur unter besonderen Bedingungen einlässt. Sicherlich wird der Prozess der Wiedereröffnung der Grenzen Thailands nicht allen gestrandeten Ausländern erlauben, vor dem 31. Juli auf magische Weise nach Hause zurückzukehren.

Jetzt streiten sich die thailändischen Einwanderungsbeamte mit anderen Regierungsstellen um den Umgang mit Zehntausenden betroffenen Besuchern, die bis Ende Juli in Thailand bleiben konnten. Es ist eine komplexe Situation, in der Einzelpersonen unterschiedliche Situationen für die Einwanderung haben. Selbst eine kurze Reise über eine Landgrenze, um ein Visum neu zu erstellen, ist unter den gegenwärtigen Umständen sehr unwahrscheinlich.

Die bestehende Amnestie ermöglichte es Ausländern bisher noch, ohne neue Papiere, oder zusätzliche Zahlungen oder zusätzliche Berichterstattung in Thailand zu bleiben.

Was passiert nun mit Ausländern, deren Visum nach dem 31. Juli lange abgelaufen ist?

Die Aussicht auf ein Chaos in den thailändischen Einwanderungsbehörden am 1. August ist im Moment sicherlich etwas, was in den Köpfen der thailändischen Einwanderungsbeamten Sorge bereitet.

Sogar die Notwendigkeit, 90 – Tage Berichte zu erstellen, wurde bis zum 31. Juli ausgesetzt, ein weiteres mögliches Problem für den 1. August 2020.

Eine Verlängerung der Amnestie ist daher wahrscheinlich, aber die derzeitige Situation lässt Zehntausende von Ausländern „unberührt“, ein Gräuel für die thailändische Einwanderung, die die Verfolgung von Ausländern immer zu einem Markenzeichen der Politik gemacht haben.

Abgesehen davon, dass Ausländer mit abgelaufenen Visa tatsächlich ausgewiesen werden, muss es eine Art System geben, um entweder die derzeitige Amnestie zu verlängern oder um eine Möglichkeit für Ausländer zu finden, ihren Aufenthaltsort zu melden und möglicherweise für eine weitere Verlängerung bezahlen zu müssen. Tatsächlich wird es auch eine Herkulesaufgabe sein, denen davon betroffenen Ausländern eine Entscheidung über ihren weiteren Aufenthalt mitzuteilen.

Da ein Großteil der Visa durch Mischen von Papier in geschäftigen Büros, Landkontrollpunkten und Flughäfen bearbeitet wird, wird die tatsächliche Verfolgung der in Thailand zurückgelassenen Ausländer schwierig sein.

Erwarten Sie daher erst in den nächsten Wochen eine Entscheidung und eine Verlängerung. Erwarten Sie aber auch, dass die großzügige Großzügigkeit Ihrer Gastgeber nicht ewig anhält. Alle Ausländer mit abgelaufenem Visum wären gut beraten, Informationen über Flüge aus Thailand zu sammeln und Kontakt mit den Botschaften und Konsulaten ihres Landes in Thailand aufzunehmen, um ihren aktuellen Aufenthaltsort zu registrieren und die Situation weiter genau zu verfolgen.

STIN würde den Ausländern wärmstens empfehlen, sich ihrer Möglichkeiten bewusst zu werden, wenn das Ende der gegenwärtigen Amnestie näher rückt.

Für Einheimische, die eine 90-tägige Berichterstattung durchführen müssen, ist es auch ratsam, vor dem 31. Juli Ihre örtliche Einwanderungsbehörde zu besuchen oder online zu berichten (falls Sie sich registriert haben), um eine Überfüllung der Immigration am 1. August 2020 zu vermeiden.

STIN wird die Entwicklung  weiter verfolgen und über alle formellen Ankündigungen der thailändischen Einwanderungsbehörde berichten. / TP-TG

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
9 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Peters
Gast
10. Juli 2020 5:05 pm

Ich könnte verstehen, wenn im touristikbereich selektiert wird!

Es waren schon in den letzten jahren extrem viel pack und unterschichten touristen vorhanden!

Pataya zbs. war wie eine russische bzw. arabische proletenenklave!

Aber so wird das nichts! Niemand mehr einzulassen ist eine katastrophe für das land!

 

 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
10. Juli 2020 10:45 am

Es ist eine Propagandaluege wenn hier immer wieder behauptet wird

Thailand waere gut in der Covid-Nineteen Bekaempfung.

Wer nicht prueft findet auch keine Infizierten.

Und in Thailand kann man an Vielem sterben. Covid-19 liegt da ganz hinten.

Die veroeffentlichten Zahlen haben nichts mit der Realitaet zu tun

sondern sind bewusst verbreitete Propagandaluegen.

Deshalb steigen auch die Infiziertenzahlen wieder.

Alles politisch gewollt.

Natuerlich gibt es hier keine Corona Epidemie, geschweige denn eine Pandemie.

Da im Land bis auf ein paar PR Nummern von Central praktisch ueberhaupt

nicht mehr kontrolliert wird koennte man einen wirklichen Ausbruch auch

garnicht erkennen.

Covid-Nineteen wie es hier genannt wird betrifft laut der Propaganda Abteilung

CCSA eh nur Auslaender, besonders Farang!

Es ist hier also eine politische Krankheit!

Offensichtlich besonders im Kopf der CCSA Kontrolleuere.

Was im Mittelalter die Hexenjagd der Katholiken war

ist jetzt die Covid-Nineteen Auslaenderjagd dieser Militaerdiktatur!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
10. Juli 2020 11:01 am
Reply to  berndgrimm

tschuldigung!

Das Thread Thema war ja was passiert mit den hier gestrandeten\

nach dem 31.Juli ?

Na ja, das werden wir wohl ab 1. August erfahren!

Die beiden aelteren Toechter meiner Freunde die Ende August

zurueck nach UK fliegen wollen weil dann die Uni bzw Schule

wieder anfaengt bekamen keine Antwort bisher.

Sie wuerden gerne wieder auf Visa Run nach Laos oder Vietnam fliegen

aber niemand garantiert ihnen dass sie hier wieder reingelassen wuerden.

Es geht ausschliesslich um Verunsicherung und Abzocke.

Sonst garnix.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
11. Juli 2020 8:08 am
Reply to  STIN

Alles chaotisch – auch in der EU. Die einen machen auf, Slowenien und Kroatien wieder zu.
Nun steht meine Tochter, die nach Kroatien wollte, im Regen. Anderen geht es mit anderen Ländern so.
Ich würde sagen, ein Chaos weltweit – nicht nur in TH.

 

Kroatien hat keine neuen Covid Beschraenkungen erlassen.

Der Touristenflugverkehr nach PUL,ZAD,SPU

und DBV laeuft heute ohne Flugstreichungen.

FAO gab und gibt es keine Probleme.

LIS ist problematisch wegen der Brasilien

und Afrika Fluege der TAP.

Natuerlich gibt es nicht nur in Thailand

politische Chaoten.

 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
12. Juli 2020 8:29 am
Reply to  STIN

aber die Zahl der Infektionen explodiert wieder, wird man also sehen wie lange.

 

Auch wieder nur eine Propagandaluege

der Corona Virus Glaeubigen!

Man muss die Zahl in Relation sehen!

wenn statt 10 ploetzlich 100 neue Faelle gemessen werden

so ist die eine Verzehnfachung,

aber wenig gemessen an der

Gesamtbevoelkerung.

In Thailand wird jeder einzelne Fall

gross in den Medien verbreitet.

Angeblich keine lokale Ansteckung

seit 47 Tagen.

Aber 14 Rueckkehrer sollen die

Farang Seuche wieder engeschleppt haben!

Trotzdem braucht es natuerlich

das Notstandsrecht um die Farangseuche zu bekaempfen.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
11. Juli 2020 7:56 am
Reply to  STIN

Mag sein, dass es ein paar Tote im Land mehr gibt, aber nicht viele.

Selbst wenn es die doppelte oder dreifache Menge an Infizierten

und Toten geben wuerde waere es immer noch laecherlich wenig!

Ich habe geschrieben dass die Infizierten/Toten Zahlen

politische Propagandaluegen waren und sind .

Wahrscheinlich weiss die Propagandaabteilung CCSA

dieser Militaerdiktatur selber die exakte Zahl nicht.

Sie ist ja auch vollkommen egal.

Dadirch dass Covid-Nineteen auch ohne Symptome

uebertragen werden kann,

weiss niemand wer infiziert ist.

Meist noch nicht einmal der Infizierte.

Dies oeffnet Tuer und Tor fuer jeden Bloedsinn!