Bangkok: Während der Corona-Krise entdeckten Jugendliche die Online Glücksspiele

Der Kinder- und Jugendrat von Thailand und verwandte Agenturen organisierten ein Seminar, um das Verhalten von Kindern und Jugendlichen in Bezug auf die Nutzung von Online-Medien für Glücksspiele während der Covid-19-Pandemie zu untersuchen.

Eine AIESEC-Umfrage unter mehr als 1.000 Kindern und Jugendlichen während des Covid-19-Zeitraums von März bis Mai ergab, dass sie jeden Tag mehr als sechs Stunden online spielten, während Online-Anzeigen sie dazu ermutigten, bis zu 70 Prozent der Zeit zu spielen, sagte Methavee Mek-um, ein Mitglied des Exekutivkomitees des Rates.

„In der Altersgruppe von 15 bis 19 Jahren wurden mit 47,4 Prozent die meisten Glücksspielwerbungen geschaltet, während Facebook mit 76,53 Prozent am häufigsten angesehen wurde, gefolgt von Websites oder Anwendungen für Filme, Musik und Spielen mit 70,64 Prozent“, sagte Methavee.

Nach dem Anzeigen der Online-Glücksspielanzeigen beginnen 13,24 Prozent der Kinder und Jugendlichen mit dem Spielen. Die fünf häufigsten Arten von Glücksspielaktivitäten waren: „Fischschießen“ 31,68 Prozent, weil sie sich vom Glücksspiel unterscheiden, aber die Möglichkeit haben, Geld zu verdienen, gefolgt von Lotteriewetten (19,80 Prozent), Spielautomaten (17,82 Prozent) und Baccarat (15,84 Prozent) sowie Sportwetten (14,85 Prozent).

„Spieler verlieren die meiste Zeit, ein erstaunlicher Verlustrekord von 82,18 Prozent, aber was erstaunlich ist, ist, dass der maximal zu zahlende Betrag 100.000 Baht beträgt“, sagte Methavee.

Ronnarong Kaewphet, Leiter eines Netzwerks, das sich für Gerechtigkeit einsetzt, forderte die Regierung auf, Abschnitt 12 des Glücksspielgesetzes um Online-Werbung zu erweitern, die Menschen indirekt zum Spielen verleitet. / WB-TN

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Bangkok: Während der Corona-Krise entdeckten Jugendliche die Online Glücksspiele

  1. Avatar "Forentroll" sagt:

    Spiel und Werbung gehoert verboten!

    Gell, STIN!?

    • STIN STIN sagt:

      Spiel und Werbung gehoert verboten!

      geht nicht. Wie soll das funktionieren.
      Ich kann heute von den Cayman Islands Online-Games in TH anbieten.
      TH kann zwar die Domain sperren, aber die Jugendlichen surfen sowieso mit Proxy.
      Die können also gar nix sperren.

      Keine Chance also – daher würde ich es freigeben, dann verdient der Staat mit. So kriegt er gar nix.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)